Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Facebook: Zuckerbergs Schwester hat…

Es war ja schon öffentlich

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es war ja schon öffentlich

    Autor: Bob Darwin 27.12.12 - 17:29

    "Frage immer nach der Erlaubnis, bevor du ein Foto eines Bekannten öffentlich machst."
    Es war ja schon öffentlich, also brauche ich wohl kaum um Erlaubnis zu fragen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Es war ja schon öffentlich

    Autor: spiderbit 28.12.12 - 03:45

    Hmm es wäre dann wohl trotzdem zumindest eine Urheberrechtsverletzung, denn man gibt vielleicht die benutzrechte an facebook ab, mehr oder weniger aber nicht an jeden oder?

    Meine mich mal zu erinnern, das hier auch massenhaft leute abgezockt ähh abgemahnt werden wenn sie mal wo ein bild von ner Seite ziehen und auf ihre seite hochladen.

    Und "öffentlich" wars ja auch nicht, es kontne ja wohl nicht jeder sehen, vor dem upload... sondern nur diese weil sie einen gemeinsamen freund hatten UND sie in irgend so ner fangruppe oder sowas drin war... das ist nicht öffentlich (für jeden).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Es war ja schon öffentlich

    Autor: AndyK70 30.12.12 - 19:15

    spiderbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und "öffentlich" wars ja auch nicht, es kontne ja wohl nicht jeder sehen,
    > vor dem upload... sondern nur diese weil sie einen gemeinsamen freund
    > hatten UND sie in irgend so ner fangruppe oder sowas drin war... das ist
    > nicht öffentlich (für jeden).

    Es ist zwar richtig, dass sie einen gemeinsamen Freund haben, aber es war halt einfach öffentlich zu sehen:
    > Sie ist nicht mit Randi Zuckerberg befreundet, hat aber ihre öffentlichen
    > Statusmeldungen abonniert.
    > ...
    > Schweitzer löscht das Foto und weist Randi Zuckerberg darauf hin, dass es öffentlich
    > zu sehen gewesen sei.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Preh GmbH, Bad Neustadt (Saale)
  2. über KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Karlsruhe
  3. STRENGER Bauen und Wohnen GmbH, Ludwigsburg
  4. T-Systems International GmbH, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)
  3. ab 219,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
8K- und VR-Bilder in Rio 2016
Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
  1. 400 MBit/s Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz
  2. Medienanstalten Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
  3. Mehr Programme Vodafone Kabel muss Preise für HD-Einspeisung senken

  1. Archos: Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro
    Archos
    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

    Mit dem 50f Helium bringt Archos ein günstiges Android-Smartphone mit Fingerabdrucksensor und LTE-Unterstützung auf den Markt. Die restliche Ausstattung des Smartphones bewegt sich im Einsteigerbereich.

  2. Sicherheit: Operas Server wurden angegriffen
    Sicherheit
    Operas Server wurden angegriffen

    Der Browser-Hersteller Opera hat seine Nutzer über einen Angriff auf seine Server informiert. Von der schnell abgewehrten Attacke sei das Sync-System betroffen, möglicherweise wurden Passwörter und Nutzernamen abgegriffen. Sicherheitshalber wurden alle Passwörter zurückgesetzt.

  3. Maru: Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar
    Maru
    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

    Der Macher des Android-ROMs Maru mit eingebautem Linux-Desktop-Modus hat sein Versprechen wahrgemacht: Der Quelltext ist als Open Source für alle verfügbar. Ziel soll eine größere Auswahl an kompatiblen Geräten sein - entsprechende Dev-Gruppen und einen Guide gibt es schon.


  1. 15:18

  2. 13:51

  3. 12:59

  4. 15:33

  5. 15:17

  6. 14:29

  7. 12:57

  8. 12:30