1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Feed-Reader: Google Reader wird…

Ich bin froh,

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich bin froh,

    Autor: Feron 14.03.13 - 12:13

    dass ich mich niemals komplett in die Abhängigkeit Googles begeben habe. Im Nachhinein eine sehr gute Entscheidung, jetzt da Google mehr und mehr sein wahres Gesicht zeigt und jetzt schon durch Ausnutzung seiner Position mehr Schaden als MS und Apple zusammen anrichten könnte. Google ist mir in der letzten Zeit richtig unsympathisch geworden: Dienste offline nehmen, alle in Richtung G+ zwängen, Wettbewerber beachteiligen, Chrome penetrant vermarkten, Youtube verssauen usw.

    Den einzigen Service den ich nutze, ist die Suche (und die ist nach wie vor ziemlich gut und (leider) konkurrenzlos), Youtube und früher Analytics (inzwischen komplett auf Piwik umgestiegen). Ich bin gerne Kunde und nicht Produkt und daher lieber bei MS und Apple (und anderen Diensten). Ich bezahle für Dienstleistungen und kann daher als Kunde etwas (ein-) fordern.

    Leider sehen das viele nicht und fallen auf Googles Masche aus Freiheit, Open Source und Kostenlos-Mentalität herein. Ich kenne aus dem privaten Umfeld leider sehr viele, die auch ein iPhone wollten, allerdings für wenig Geld und dann ihr "Galaxy" haben und sich Google mehr oder wenig ausgeliefert haben. Ich bin gespannt, wie das alles ausgeht.

    Die Heerscharen von Leuten, die Google blind verteidigen und auf der anderen Seite gegen Apple und MS bashen, sind mir an der ganzen Sache am Unverständlichsten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Ich bin froh,

    Autor: Schiwi 14.03.13 - 12:36

    Feron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Heerscharen von Leuten, die Google ... verteidigen und auf der
    > anderen Seite gegen Apple und MS bashen, sind mir an der ganzen Sache am
    > Unverständlichsten.


    Deine Einstellung ist für diese Leute ebenfalls nicht nachvollziehbar

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Ich bin froh,

    Autor: Feron 14.03.13 - 12:42

    Schiwi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Feron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Heerscharen von Leuten, die Google ... verteidigen und auf der
    > > anderen Seite gegen Apple und MS bashen, sind mir an der ganzen Sache am
    > > Unverständlichsten.
    >
    > Deine Einstellung ist für diese Leute ebenfalls nicht nachvollziehbar

    Die Einstellung, dass ich lieber Kunde als Produkt bin? Ich denke das sollte recht einfach zu verstehen sein. Wenn nicht kann ich es auch gerne noch einmal erklären, aber ich würde ja gerne auch die Leute verstehen, die Google so vehement verteidigen.

    Ich weiß nicht, wie du das siehst, aber Google wird von großen Teilen der Community immer noch auf Händen getragen, obwohl dazu überhaupt kein Grund besteht. Die sind kein bisschen besser als Apple, Microsoft, Amazon und Konsorten. In meinen Augen sogar gefährlicher. Aber darüber ließe sich ja diskutieren. Kann man aber nicht, da die Diskussion durch diese "Leute" abgewürgt wird.

    Warum wird Google von allen so geliebt? Das würde ich wirklich gerne verstehen. Und Google wird ja anscheinend nicht wegen der wirklich guten Suchmaschine geliebt...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Ich bin froh,

    Autor: Gungosh 14.03.13 - 12:53

    Feron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] Google wird von großen Teilen der
    > Community immer noch auf Händen getragen [...]

    IMHO Nagel -> Kopf

    Motto "Google aus Gewohnheit verteidigen", hab ich quasi auch bis heute.

    Google gibt es schon lange, wird aber IMHO erst seit ein paar Jahren schleichend lästiger und unangenehmer.

    Hat vielleicht mit Personen-/Strategie-/Paradigmenwechseln im Management zu tun, weiß nicht.

    Mir persönlich wird Google zu aufdringlich und bevormundend und deshalb endet heute - die aktuelle Nachricht bzgl. Feeds brachte das Fass zum Überlaufen - mein Interesse an den Google-Diensten :-)

    Ist natürlich ein Angang (Arbeit), sich von der langjährigen GMail-Adresse zu verabschieden, denn ich will meinen Account wirklich einstampfen und mir dann ggf. höchtens einen neuen für Youtube erstellen - falls mich das bookmarken von Videos dort tatsächlich noch interessiert, mal schauen.

    _____________________________
    <loriot>Ach was?</loriot>

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Ich bin froh,

    Autor: Schiwi 14.03.13 - 12:54

    Nein, deine Ansicht daß Microsoft und Apple besser sein sollen als Google, wo doch diese beiden in der Vergangenheit sehr viel mehr mist gebaut haben

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Ich bin froh,

    Autor: Feron 14.03.13 - 13:10

    Schiwi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, deine Ansicht daß Microsoft und Apple besser sein sollen als Google,
    > wo doch diese beiden in der Vergangenheit sehr viel mehr mist gebaut haben

    Sicher, die haben Mist gebaut. Da gibt es nichts zu diskutieren. Aber das ist nicht heute. Und heute baut Google ebenso viel Mist. Und im Moment sogar mehr. Jedenfalls in meinen Augen. Und es wird irgendwie immer mehr...

    Mir geht es einfach um die Wahrnehmung von Google und ihren Produkten. Viele sehen immer nur die vermeintlichen Vorteile:

    Die Allgemeinheit: Alles kostenlos, Geiz ist geil und Werbung kann man schon irgendwie abstellen!!!
    Der Rest: Juhu, endlich mal einer der Großen, die für "Freiheit", Open Source und Linux stehen!!!

    Das das alles nur soweit von Google getragen wird, wie es ihnen selbst am allermeisten nützt und danach mit Füßen getreten wird, sehen irgendwie leider nur die wenigsten. Aber immerhin offenbart sich das jetzt Stück für Stück.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Ich bin froh,

    Autor: Schiwi 14.03.13 - 13:20

    Im Gegensatz zu den anderen beiden hat Google in den Augen der meisten aber noch nichts wirklich schlimmes gemacht.

    Ja sicher wollen sie Geld machen, sie tun das aber oft so, daß andere kaum benachteiligt werden. Sie sind tatsächlich offener als viele andere Konzerne und beteiligen sich an vielen Communityprojekten und fördern offene Standards.

    Ja, sie haben jetzt einen Dienst eingestellt, und? Ich frag mich ja, ob die selben Leute, die sich darüber beschweren, auch die sind die die Marktmacht von Google kritisieren... Denn dies ist eine Chance für andere Firmen eine Alternative anzubieten! Das halte ich jetzt nicht für etwas schlechtes.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Ich bin froh,

    Autor: fluppsi 14.03.13 - 13:41

    Schiwi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Gegensatz zu den anderen beiden hat Google in den Augen der meisten aber
    > noch nichts wirklich schlimmes gemacht.
    >
    > Ja sicher wollen sie Geld machen, sie tun das aber oft so, daß andere kaum
    > benachteiligt werden. Sie sind tatsächlich offener als viele andere
    > Konzerne und beteiligen sich an vielen Communityprojekten und fördern
    > offene Standards.
    >
    > Ja, sie haben jetzt einen Dienst eingestellt, und? Ich frag mich ja, ob die
    > selben Leute, die sich darüber beschweren, auch die sind die die Marktmacht
    > von Google kritisieren... Denn dies ist eine Chance für andere Firmen eine
    > Alternative anzubieten! Das halte ich jetzt nicht für etwas schlechtes.

    Die Alternativen gab es ja vorher. Die sind aber zum Großteil eingegangen, weil Google Reader sie verdrängt hat. Erst die Konkurrenz plattmachen und dann den Dienst einstellen hälst du für eine gute Sache?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Ich bin froh,

    Autor: Schiwi 14.03.13 - 13:49

    Na hör mal, es war ja nicht so als.hätte Google diese aktiv bekämpft, Google hatte lediglich (wie so oft) das bessere Produkt.
    Wenn Konkurrenten nicht etwas qualitativ Gleichwertiges anbieten können, ist das deren eigene Schuld.
    So läuft der Markt nunmal

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Next-Gen-Geburtstag: Xbox One und Playstation 4 sind eins
Next-Gen-Geburtstag
Xbox One und Playstation 4 sind eins
  1. Big Fish Games Bis zu 885 Millionen US-Dollar für Casualgames-Anbieter
  2. This War of Mine Das traurigste Spiel des Jahres
  3. Qbert & Co 901 Spielhallenklassiker im Onlinearchiv

Smarthome: Das intelligente Haus wird nie fertig
Smarthome
Das intelligente Haus wird nie fertig
  1. Smart Home Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
  2. Leuchtmittel Die Leuchtdiode kommt aus dem 3D-Drucker
  3. Agora, Energy@home und EEBus Einheitliche Sprache für europäische Smart Homes

Elektronikdiscounter: Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden
Elektronikdiscounter
Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden
  1. MFAA Nvidias temporale Kantenglättung kann mehr
  2. Akoya P5395D Effizienter und günstiger Spiele-PC von Medion
  3. Piixl G-Pack Der 2-Zoll-Huckepack-Spiele-PC fürs Wohnzimmer

  1. Kaspersky Lab: Cyberwaffe Regin griff Mobilfunk-Basisstationen an
    Kaspersky Lab
    Cyberwaffe Regin griff Mobilfunk-Basisstationen an

    Regin kann Admin-Passwörter für Mobilfunk-Netzwerke auslesen und so Basisstationen angreifen. Zudem kann es wohl Geheimdienstschnittstellen nutzen. Die Cyberwaffe kam auch in Deutschland zum Einsatz.

  2. Halbleiterforschung: Neuer Memristor kann zehn Zustände speichern
    Halbleiterforschung
    Neuer Memristor kann zehn Zustände speichern

    Irische Wissenschaftler haben einen neuartigen Memristor entwickelt, dessen Widerstandswerte gezielt verändert werden können. Damit können in nur einem Bauteil zehn Werte gespeichert werden, was sich für völlig neuartige Computer nutzen lassen könnte.

  3. Transpiler: Googles Inbox zu zwei Dritteln plattformübergreifender Code
    Transpiler
    Googles Inbox zu zwei Dritteln plattformübergreifender Code

    Um native iOS- und Android-Apps sowie die Web-App für Inbox möglichst gemeinsam weiter zu entwickeln, setzt Google auf Transpiler, die Java in Javascript und Objective-C übersetzen.


  1. 19:05

  2. 18:23

  3. 18:07

  4. 17:44

  5. 17:00

  6. 16:17

  7. 15:56

  8. 15:35