Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Filesharing: Nutzer des…

Tolle Freunde...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tolle Freunde...

    Autor: dahana 21.11.12 - 11:01

    Tja, man sollte wirklich nur Leute hinzufügen die man persönlich kennt und nicht jeden herumliegenden Schlüssel. Es wird dann halt wirklich nur der Dummkopf abgemahnt, der einen Abmahnmafioso als Freund hat...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Tolle Freunde...

    Autor: persching 21.11.12 - 11:11

    Ich hab mich auch gerade gefragt, wie die überhaupt an den Verurteilten gekommen sind? Aber wird wohl so sein wie du sagst: der hat die falsche ID zu seinen Freunden hinzugefügt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Tolle Freunde...

    Autor: Komischer_Phreak 21.11.12 - 13:04

    dahana schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja, man sollte wirklich nur Leute hinzufügen die man persönlich kennt und
    > nicht jeden herumliegenden Schlüssel. Es wird dann halt wirklich nur der
    > Dummkopf abgemahnt, der einen Abmahnmafioso als Freund hat...

    Solange Du in Retroshare die Relay-Funktion aktiviert hast, kriegst Du prinzipiell Datenpakete von allen möglichen Leuten; nicht nur welchen aus Deiner Freundesliste. Genau darum ist die Funktion bei mir deaktiviert - ich nutze Retro nur zum chatten und hin und wieder um Dateien hin und her zu schieben. Ich benötige keine Relays.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Tolle Freunde...

    Autor: Lehmroboter 21.11.12 - 13:52

    Ist es nicht so, daß die Relay-Pakete nur über Freunde geroutet werden, also keine Direktverbindung zum Relay-Empfänger besteht. In dem genannten Fall konnte ja die IP ermittelt werden, d.H. proMedia hatte eine direkte Verbindung, war also ein "Freund" desjenigen.

    So verstehe ich das jedenfalls, ohne Retroshare jetzt groß zu kennen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Tolle Freunde...

    Autor: Herr Lich 21.11.12 - 14:05

    So hätte ich das Prinzip auch verstanden. Relayen kann man nur Sachen die man von einem 'Freund' an einen anderen 'Freund' weitergibt, weil man nur deren Schlüssel auf der Platte hat.
    Mit anderen Usern nimmt das Tool überhaupt keine Verbindung auf.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Tolle Freunde...

    Autor: Komischer_Phreak 21.11.12 - 14:31

    Herr Lich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So hätte ich das Prinzip auch verstanden. Relayen kann man nur Sachen die
    > man von einem 'Freund' an einen anderen 'Freund' weitergibt, weil man nur
    > deren Schlüssel auf der Platte hat.
    > Mit anderen Usern nimmt das Tool überhaupt keine Verbindung auf.

    Mir scheint, da steckt ein Gedankenfehler drin.

    Ich bin User A, Du bist User B. Wir sind Freunde auf Retroshare. Lehmroboter ist C und mit keinem von uns befreundet.

    Ich verschlüssele die Dateien mit dem öffentlichen Schlüssel von Herr Lich und reiche sie jetzt an Dich weiter; Du wiederum schickst sie an Lehmroboter. Die Dateien sind verschlüsselt, obwohl ich keinen Schlüssel von Lehmroboter habe. Wozu auch? Er soll ja nicht in die Daten reinschauen können sondern nur Du.

    Zur Verdeutlichung, hier mal ein Screenshot aus den Retroshare-Einstellungen:

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Tolle Freunde...

    Autor: Herr Lich 22.11.12 - 15:03

    Okay. Dankesehr für die Aufklärung.

    Das heißt, wenn ich die Releay- Funktion aktiviere, dann sollte ich tunlichst die Option des Relayings für Allgemein deaktiveren - und die für Freundesfreunde ggf. stark beschränken.

    Ich ging bisher davon aus, daß RS nur Verbindung mit Peers aufnimmt, von denen es den Schlüssel hat. Und dann eben auch von Freund A nach Freund B relayed - aber nicht, daß es die Relayfunktion auch für vollkommen unbekannte übernimmt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
Stellenmarkt
  1. Vodafone D2 GmbH, Düsseldorf
  2. Takata AG, Berlin
  3. über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES GMBH executive consultants, Nordrhein-Westfalen oder Großraum Berlin
  4. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München, Zürich, Basel (Schweiz)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Hobbit, Der Herr der Ringe, Departed, Conjuring, Gran Torino)
  2. (u. a. Der große Gatsby, Mad Max, Black Mass, San Andreas)
  3. 27,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

  1. Layer-2-Bitstrom: Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro
    Layer-2-Bitstrom
    Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro

    Beim Layer-2-Bitstromzugang soll die Telekom ihren Konkurrenten einen 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro anbieten, schlägt die Bundesnetzagentur vor. Die Anbindung eines Kabelverzweigers mit unbeschalteter Glasfaser kostet künftig 46,76 Euro.

  2. Thomson Reuters: Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden
    Thomson Reuters
    Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden

    Eine umstrittene Datenbank mit Informationen über die Geldgeschäfte terrorverdächtiger Personen ist offenbar im Netz zugänglich. Der Betreiber, eine Nachrichtenagentur, hat das mittlerweile bestätigt. Auf der Liste sollen zahlreiche unschuldige Personen stehen.

  3. Linux-Distribution: Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
    Linux-Distribution
    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

    Dass die Linux-Distribution die Unterstützung des 32-Bit-Befehlssatzes für x86-Chips einstellt, ist aus Sicht der Ubuntu-Entwickler nur noch eine Frage der Zeit. Um den richtigen Zeitpunkt zu wählen, werden nun auch die Nutzer befragt.


  1. 18:14

  2. 18:02

  3. 16:05

  4. 15:12

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:18

  8. 12:11