Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › "Flat Special": 1&1 hat Drosselung…

Ja und?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja und?

    Autor: NobodzZ 04.05.13 - 16:51

    Ein kleiner aber feiner Unterschied, es ist ein Tarif neben anderen, die ohne Volumenbeschränkung sind.
    Die Telekom führt generell Volumenbeschränkung ein.
    Es gibt den 16.000 DSL Zugang bei 1und1 auch ohne Drosselung und das unter dem Preis der Telekom vor der Volumen Einführung.
    Der sch**** ist genau das selbe, wie mit seiner Zeit die Flatrate über ISDN, da wurde von der Telekom auch zurück gerudert, weil eben diese Flat als solche genutzt wurde.

    Kündigt bei der Telekom, was das Zeug hält. Und sollte ein anderer Anbieter ebenfalls auf die Idee mit dem Volumen kommen, ratz fatz, da dies eine Vertragsänderung ist, ebenfalls kündigen. Der Kunde sitzt am längeren Hebel, nur muss er diesen auch betätigen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Ja und?

    Autor: TrololoPotato 04.05.13 - 17:12

    Und 1024kBit/s ist immernoch mehr als 384kBit/s. Ich surfte bis vor Kurzem mit DSL768 (knapp drunter), damit kam ich auch aus. Jetzt bin ich bei DSL2000. Aber 384, das kann einfach nicht sein.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Ja und?

    Autor: Shaddix 04.05.13 - 18:09

    Die 10 ¤, die ich mehr für meine 100GB+ zahle finde ich auch gerecht. Aber bei der Telekom müsste ich bestimmt 2xein paar Euro springen lassen, die mehr als 10¤ wären, um dasselbe Volumen zu nutzen.
    Bei 1&1 kann sich jeder Nutzer wenigstens entscheiden. Zumal bei mir 1&1, mehr als 16000 abliefert und die ganz wenigen Störungen verkraftbar sind.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Continental AG, Markdorf
  2. Worldline GmbH, Aachen
  3. T-Systems International GmbH, Bonn, Frankfurt am Main, Leinfelden-Echterdingen, München
  4. Hemmersbach GmbH & Co. KG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,85€
  2. 699,00€
  3. 24,96€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  2. Programmiersprache Go 1.7 läuft schneller und auf IBM-Mainframes
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Maru: Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar
    Maru
    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

    Der Macher des Android-ROMs Maru mit eingebautem Linux-Desktop-Modus hat sein Versprechen wahrgemacht: Der Quelltext ist als Open Source für alle verfügbar. Ziel soll eine größere Auswahl an kompatiblen Geräten sein - entsprechende Dev-Gruppen und einen Guide gibt es schon.

  2. Linux: Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"
    Linux
    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

    Um den Linux-Kernel besser vor Angriffen zu schützen, wird dieser seit einem Jahr von einer Arbeitsgruppe aktiv erweitert. Die Initiative hat inzwischen eine gute Unternehmensunterstützung und bereits einige Erfolge aufzuweisen, aber weiterhin Probleme mit der Kultur der Linux-Community.

  3. VR-Handschuh: Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing
    VR-Handschuh
    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

    Das chinesische Startup Dexta Robotics stellt mit dem Dexmo einen Motion-Capturing-Handschuh für VR-Anwendungen vor. Momentan sucht der Exoskelett-Prototyp nach Entwicklern und Industriepartnern.


  1. 12:59

  2. 15:33

  3. 15:17

  4. 14:29

  5. 12:57

  6. 12:30

  7. 12:01

  8. 11:57