1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fujitsu: TCP-Alternative macht…

So ganz verstehe ich das noch nicht ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So ganz verstehe ich das noch nicht ...

    Autor: Sinnfrei 30.01.13 - 13:02

    Also, die sagen, dass die mit "TCP->Neues Protokoll->UDP" schneller sind als mit TCP oder UDP alleine? Das hört sich nicht realistisch an, oder haben die da einfach eine Kompression eingebaut, welche dann je nach dem welche Daten übertragen werden funktioniert, oder eben auch nicht?

    __________________
    ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: So ganz verstehe ich das noch nicht ...

    Autor: tangonuevo 30.01.13 - 13:19

    So wie es in dem Artikel beschrieben ist, wird einfach nur verhindert, daß Pakete mehrfach übertragen werden, was bei TCP bei langen Verbindungen und vollen Leitungen anscheinend excessiv passiert. (Schuld ist denke ich ein Timeout für das nochmalige Senden von Paketen im TCP, der sich eben nicht an die Länge und Qualität der Übertragung anpasst, sondern fix ist)

    Wenn du willst, wie eine intelligente Stauvermeidung auf der Autobahn, da kommen mehr Autos durch auf der gleichen Strecke nur durch die Vermeidung des Staus.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: So ganz verstehe ich das noch nicht ...

    Autor: Sinnfrei 30.01.13 - 13:34

    Ja, aber eine bessere Flow-Control erhöht die Übertragungsrate nicht um den Faktor 30 - außer vielleicht Du hast ein extrem bescheidenes Netzwerk, mit 50% Verlustrate.

    __________________
    ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: So ganz verstehe ich das noch nicht ...

    Autor: tangonuevo 30.01.13 - 14:43

    Kuck dir die Diagramme im Artikel an, Fujitsu haben offensichtlich Interconntinental-Verbindungen gefunden, die nur ein 30tel des maximalen Throughputs bei TCP und hohem Verkehr zulassen.

    Mir kommt Faktor 30 auch als zu hoch vor, aber so ein Faktor wird spielend auch beim Thrashing-Effekt bei Swap-Speicher erreicht, wenn man mit zuwenig RAM-Speicher arbeitet. Auch bei TCP könnte so ein Aufschauckeln passieren, wo das Nachsenden von verloren geglaubten Paketen wiederum zu mehr Verstopfung und noch mehr verloren geglaubten Paketen führt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: So ganz verstehe ich das noch nicht ...

    Autor: Quantium40 30.01.13 - 15:23

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also, die sagen, dass die mit "TCP->Neues Protokoll->UDP" schneller sind
    > als mit TCP oder UDP alleine? Das hört sich nicht realistisch an, oder
    > haben die da einfach eine Kompression eingebaut, welche dann je nach dem
    > welche Daten übertragen werden funktioniert, oder eben auch nicht?

    Die Geschwindigkeitsvorteile bieten sich nur bei bestimmten Szenarien, die eher die Ausnahme darstellen. TCP erfordert für jedes versandte Datenpaket ein Bestätigungspaket, während UDP einfach nur Daten verschickt, ohne auf irgendwelche Bestätigungen zu warten.
    Der Trick bei Fujitsu besteht nun darin, die eigentliche Daten per UDP zu verschicken, aber der Software vorzugaukeln, sie hätte es mit einer TCP-Verbindung zu tun.
    Dadurch besteht die Möglichkeit, viele Bestätigungspakete einzusparen und andere Mechanismen als die Standards bei TCP zur Erkennung von fehlenden, fehlerhaften, doppelten Paketen oder auch Paketen in der falschen Reihenfolge anzuwenden.
    Wirklich etwas bringen tut das aber nur, wenn gehäuft Paketverluste auftreten oder aber wenn sehr hohe Bandbreiten über eine einzige TCP-Verbindung mit hohe Latenz übertragen werden sollen.

    In den üblichen Nutzungsszenarien der meisten Benutzer bringt das Verfahren von Fujitsu hingegen keinerlei Vorteile.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Keurig 2.0 gehackt: Die DRM-geschützte Kaffeemaschine
Keurig 2.0 gehackt
Die DRM-geschützte Kaffeemaschine
  1. Soaksoak Malware-Welle infiziert Wordpress-Seiten
  2. Mobile Sicherheit Nokia Security Center in Berlin soll Mobilfunknetze sichern
  3. Sicherheitslücken Java-Sandbox-Ausbrüche in Googles App Engine

1.200-MBit-Powerline im Test: "Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"
1.200-MBit-Powerline im Test
"Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"

Grafiktreiber im Test: AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
Grafiktreiber im Test
AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
  1. Partikelsimulation Nvidias Flex rührt das Müsli an
  2. Geforce GTX 980 Matrix Asus' Overclocker-Grafikkarte schmilzt Eis
  3. Dual-GPU-Grafikkarte AMDs Radeon R9 295 X2 nur kurzfristig billiger

  1. BSI-Sicherheitsbericht: Hacker beschädigen Hochofen in deutschem Stahlwerk
    BSI-Sicherheitsbericht
    Hacker beschädigen Hochofen in deutschem Stahlwerk

    Das BSI registriert immer raffiniertere Angriffe auf IT-Systeme. Betroffen waren zuletzt auch Großkonzerne und Produktionsanlagen. Hochrangige Mitarbeiter fielen auf Phishing-Mails herein.

  2. Innenminister de Maizière: Jeder kleine Webshop muss sicher sein
    Innenminister de Maizière
    Jeder kleine Webshop muss sicher sein

    Das IT-Sicherheitsgesetz soll eigentlich die kritische Infrastruktur schützen. Neue Vorschriften gibt es aber auch für alle kommerziellen Betreiber von Internetseiten wie Webshops und Medien. Noch bleiben viele Fragen offen.

  3. Smartwatch: Pebble unterstützt Android Wear
    Smartwatch
    Pebble unterstützt Android Wear

    Die Smartwatches von Pebble können mit einer neuen Pebble-Android-App mit Apps kommunizieren, die Android Wear unterstützen. Das erweitert das Einsatzgebiet der Uhren enorm, doch noch ist die Software nicht öffentlich verfügbar.


  1. 18:57

  2. 17:27

  3. 17:00

  4. 16:54

  5. 15:36

  6. 15:09

  7. 14:00

  8. 12:46