Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fujitsu: TCP-Alternative macht…

So ganz verstehe ich das noch nicht ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So ganz verstehe ich das noch nicht ...

    Autor: Sinnfrei 30.01.13 - 13:02

    Also, die sagen, dass die mit "TCP->Neues Protokoll->UDP" schneller sind als mit TCP oder UDP alleine? Das hört sich nicht realistisch an, oder haben die da einfach eine Kompression eingebaut, welche dann je nach dem welche Daten übertragen werden funktioniert, oder eben auch nicht?

    __________________
    ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: So ganz verstehe ich das noch nicht ...

    Autor: tangonuevo 30.01.13 - 13:19

    So wie es in dem Artikel beschrieben ist, wird einfach nur verhindert, daß Pakete mehrfach übertragen werden, was bei TCP bei langen Verbindungen und vollen Leitungen anscheinend excessiv passiert. (Schuld ist denke ich ein Timeout für das nochmalige Senden von Paketen im TCP, der sich eben nicht an die Länge und Qualität der Übertragung anpasst, sondern fix ist)

    Wenn du willst, wie eine intelligente Stauvermeidung auf der Autobahn, da kommen mehr Autos durch auf der gleichen Strecke nur durch die Vermeidung des Staus.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: So ganz verstehe ich das noch nicht ...

    Autor: Sinnfrei 30.01.13 - 13:34

    Ja, aber eine bessere Flow-Control erhöht die Übertragungsrate nicht um den Faktor 30 - außer vielleicht Du hast ein extrem bescheidenes Netzwerk, mit 50% Verlustrate.

    __________________
    ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: So ganz verstehe ich das noch nicht ...

    Autor: tangonuevo 30.01.13 - 14:43

    Kuck dir die Diagramme im Artikel an, Fujitsu haben offensichtlich Interconntinental-Verbindungen gefunden, die nur ein 30tel des maximalen Throughputs bei TCP und hohem Verkehr zulassen.

    Mir kommt Faktor 30 auch als zu hoch vor, aber so ein Faktor wird spielend auch beim Thrashing-Effekt bei Swap-Speicher erreicht, wenn man mit zuwenig RAM-Speicher arbeitet. Auch bei TCP könnte so ein Aufschauckeln passieren, wo das Nachsenden von verloren geglaubten Paketen wiederum zu mehr Verstopfung und noch mehr verloren geglaubten Paketen führt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: So ganz verstehe ich das noch nicht ...

    Autor: Quantium40 30.01.13 - 15:23

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also, die sagen, dass die mit "TCP->Neues Protokoll->UDP" schneller sind
    > als mit TCP oder UDP alleine? Das hört sich nicht realistisch an, oder
    > haben die da einfach eine Kompression eingebaut, welche dann je nach dem
    > welche Daten übertragen werden funktioniert, oder eben auch nicht?

    Die Geschwindigkeitsvorteile bieten sich nur bei bestimmten Szenarien, die eher die Ausnahme darstellen. TCP erfordert für jedes versandte Datenpaket ein Bestätigungspaket, während UDP einfach nur Daten verschickt, ohne auf irgendwelche Bestätigungen zu warten.
    Der Trick bei Fujitsu besteht nun darin, die eigentliche Daten per UDP zu verschicken, aber der Software vorzugaukeln, sie hätte es mit einer TCP-Verbindung zu tun.
    Dadurch besteht die Möglichkeit, viele Bestätigungspakete einzusparen und andere Mechanismen als die Standards bei TCP zur Erkennung von fehlenden, fehlerhaften, doppelten Paketen oder auch Paketen in der falschen Reihenfolge anzuwenden.
    Wirklich etwas bringen tut das aber nur, wenn gehäuft Paketverluste auftreten oder aber wenn sehr hohe Bandbreiten über eine einzige TCP-Verbindung mit hohe Latenz übertragen werden sollen.

    In den üblichen Nutzungsszenarien der meisten Benutzer bringt das Verfahren von Fujitsu hingegen keinerlei Vorteile.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Stuttgart, Neu-Ulm, Ulm
  4. ITC-Engineering GmbH & Co. KG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ (Vergleichspreis: 62,90€)
  2. 59,90€ (Vergleichspreis: 71,30€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Linux: Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"
    Linux
    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

    Um den Linux-Kernel besser vor Angriffen zu schützen, wird dieser seit einem Jahr von einer Arbeitsgruppe aktiv erweitert. Die Initiative hat inzwischen eine gute Unternehmensunterstützung und bereits einige Erfolge aufzuweisen, aber weiterhin Probleme mit der Kultur der Linux-Community.

  2. VR-Handschuh: Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing
    VR-Handschuh
    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

    Das chinesische Startup Dexta Robotics stellt mit dem Dexmo einen Motion-Capturing-Handschuh für VR-Anwendungen vor. Momentan sucht der Exoskelett-Prototyp nach Entwicklern und Industriepartnern.

  3. Dragonfly 44: Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie
    Dragonfly 44
    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

    Sie ist so groß und massereich wie unsere Milchstraße und doch kaum zu sehen: Die Galaxie Dragonfly 44 besteht fast ausschließlich aus dunkler Materie. Die Entdecker rätseln über die Entstehung.


  1. 15:33

  2. 15:17

  3. 14:29

  4. 12:57

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 11:57

  8. 10:40