1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gema-Abmahnung: "Youtube soll…

Durch Kontext-Sensitive Werbung zum Anbieter werden?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Durch Kontext-Sensitive Werbung zum Anbieter werden?

    Autor: Little_Green_Bot 11.01.13 - 10:47

    "Das Unternehmen schaltet gezielt je nach Inhalt der Clips Werbung, das heißt sie 'arbeiten' mit dem Repertoire."

    Über kontext-sensitive Werbung wird der Betrieb des Portals finanziert. Ich sehe nicht, dass man dadurch unmittelbar zum Musik-Anbieter wird.

    Die EU ist undemokratisch und imperialistisch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.01.13 10:51 durch Little_Green_Bot.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Die deutsche Verfassung

    Autor: aktenwaelzer 11.01.13 - 14:01

    Little_Green_Bot schrieb:

    > Die deutsche Verfassung ist ungültig, solange nicht darüber abgestimmt wurde.

    *LOL*

    YMMD.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Durch Kontext-Sensitive Werbung zum Anbieter werden?

    Autor: tingelchen 11.01.13 - 14:31

    Naja... hier liegt keine eindeutige Formulierung vor. Denn im Grunde bietet Youtube mir an Musik (in Form eines Videos) zu konsumieren. Ob da nun Werbung geschaltet wird oder nicht, ist erst einmal unerheblich.
    So gesehen gilt das allerdings für alle Seiten (also auch rein private Seiten), über die man Musik hören kann. Egal in welcher Form.

    Auf der anderen Seite ist Youtube natürlich eine Hosting Plattform. Da Youtube selber nichts in dieser Richtung produziert, sondern nur die Infrastruktur bereit stellt, damit zweite Videos einstellen können die dann von dritten abgerufen werden können.


    Das Youtube eine Hosting Plattform ist, ist eindeutig. Aber ist man deshalb auch gleich Anbieter? Wann wird man Anbieter? Anbieter im Sinne der DPMA.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Durch Kontext-Sensitive Werbung zum Anbieter werden?

    Autor: Little_Green_Bot 11.01.13 - 17:29

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Youtube eine Hosting Plattform ist, ist eindeutig. Aber ist man deshalb
    > auch gleich Anbieter? Wann wird man Anbieter? Anbieter im Sinne der DPMA.

    Man könnte z.B. die Hosting-Kosten offen legen. Erst nach Begleichung dieser Kosten könnte man von Einnahmen sprechen, die einen Status als Anbieter indirekt rechtfertigen. Bei international zugänglichen Servern ist es allerdings schwierig, die anteiligen Kosten für dt. Nutzer aufzuschlüsseln. Vielleicht als grobe Schätzung machbar.

    Die EU ist undemokratisch und imperialistisch.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Durch Kontext-Sensitive Werbung zum Anbieter werden?

    Autor: nicoledos 11.01.13 - 17:58

    Also YT stellt die Kosten seinen Nutzern in Rechnung (ähnlich wie ebay für jede Transaktion eine Gebühr verlangt ). Alternativ werden die Kosten mit über das Werbeeinblendungen verrechnet. Sicher eine Option, da es sich um ein Unternehmen handelt. So kann sicher auch ein Verwerter wie die GEMA in ein Abrechnungsverfahren integriert werden.

    Nebenbei interessiert Verwertungsgesellschaften wie die GEMA nicht ob es sich um eine kommerzielle Plattform handelt. Auch bei einem durch spenden finanzierter gemeinnütziger Verein, der einfach nur aktuelles "Liedgut" archiviert bereit stellt würde zur Kasse gebeten werden. Ob jetzt der Tarif der gleiche wäre, spielt dabei keine Rolle. Tatsache ist, es muss gezahlt werden.

    Da YT aber keine GEMA Inhalte zeigen will, stellt sich schon die Frage der Abrechnung überhaupt nicht. Die alternative wäre, Einzelverträge mit den Uploadern. Das hoch laden selbst stellt bereits eine Urheberrechtsverletzung dar, der Hochlader hat in den meisten Fällen nicht die nötigen Rechte. Dem müsste man mit einer Abrechnung für die Aufführung, gleichzeitig die nötigen Rechte geben. Also würde man einem Filesharer erlauben ein Lied für xCent mit der Welt zu Teilen, wenn dieser eine Gebühr bezahlt, die Gebühr würde YT über Werbung auf einem Kundenkonto verrechnen. Die Verwaltung wäre wohl sehr aufwändig, gleichzeitig bekämen Filesharer einen Freifahrtsschein. Nee, das geht nicht.

    Dann doch YT zur Kasse bitten für etwas, was die weder anbieten wollen, noch selbst bereit stellen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.01.13 18:06 durch nicoledos.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Durch Kontext-Sensitive Werbung zum Anbieter werden?

    Autor: aktenwaelzer 12.01.13 - 19:03

    nicoledos schrieb:

    > Da YT aber keine GEMA Inhalte zeigen will

    Wenn YouTube keine GEMA-Inhalte zeigen wollte, würden sie keine Gespräche mit der GEMA führen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Stacked Memory: Lecker, Stapelchips!
Stacked Memory
Lecker, Stapelchips!

Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

  1. Verzögerte Android-Entwicklung: X-Plane 10 Mobile vorerst nur für iPhone und iPad
    Verzögerte Android-Entwicklung
    X-Plane 10 Mobile vorerst nur für iPhone und iPad

    Die neue Mobilvariante des Flugsimulators X-Plane 10 wird es erst einmal nur für iOS-Geräte geben. Eine Android-Umsetzung befindet sich aber schon in der Entwicklung. Jedoch ist der Aufwand für die Android-Plattform so hoch, dass sich die beiden Entwickler zunächst auf iOS konzentrierten.

  2. International Space Station: Nasa schickt 3D-Druckauftrag ins All
    International Space Station
    Nasa schickt 3D-Druckauftrag ins All

    Die ISS-Crew muss ihre Ersatzteile und fehlendes Werkzeug nun selbst auf der Raumstation drucken. Statt eine Ratsche mit der nächsten Lieferung eines Raumschiffs zu senden, schickte die Nasa der Besatzung nur eine Datei für den 3D-Drucker der Raumstation.

  3. Malware in Staples-Kette: Über 100 Filialen für Kreditkartenbetrug manipuliert
    Malware in Staples-Kette
    Über 100 Filialen für Kreditkartenbetrug manipuliert

    Es war einer der größten Einbrüche in einer Firma im Jahr 2014. In der US-Kette Staples wurde Schadsoftware gefunden, die Kreditkartendaten von Kunden im Laden stahl. In einer Stellungnahme versucht Staples nun, den Schaden kleinzureden. Der Prozentsatz betroffener Geschäfte ist hoch.


  1. 14:04

  2. 12:54

  3. 12:39

  4. 12:04

  5. 16:02

  6. 13:11

  7. 11:50

  8. 11:06