Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gema-Abmahnung: "Youtube soll…

Durch Kontext-Sensitive Werbung zum Anbieter werden?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Durch Kontext-Sensitive Werbung zum Anbieter werden?

    Autor: Little_Green_Bot 11.01.13 - 10:47

    "Das Unternehmen schaltet gezielt je nach Inhalt der Clips Werbung, das heißt sie 'arbeiten' mit dem Repertoire."

    Über kontext-sensitive Werbung wird der Betrieb des Portals finanziert. Ich sehe nicht, dass man dadurch unmittelbar zum Musik-Anbieter wird.

    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.01.13 10:51 durch Little_Green_Bot.

  2. Die deutsche Verfassung

    Autor: aktenwaelzer 11.01.13 - 14:01

    Little_Green_Bot schrieb:

    > Die deutsche Verfassung ist ungültig, solange nicht darüber abgestimmt wurde.

    *LOL*

    YMMD.

  3. Re: Durch Kontext-Sensitive Werbung zum Anbieter werden?

    Autor: tingelchen 11.01.13 - 14:31

    Naja... hier liegt keine eindeutige Formulierung vor. Denn im Grunde bietet Youtube mir an Musik (in Form eines Videos) zu konsumieren. Ob da nun Werbung geschaltet wird oder nicht, ist erst einmal unerheblich.
    So gesehen gilt das allerdings für alle Seiten (also auch rein private Seiten), über die man Musik hören kann. Egal in welcher Form.

    Auf der anderen Seite ist Youtube natürlich eine Hosting Plattform. Da Youtube selber nichts in dieser Richtung produziert, sondern nur die Infrastruktur bereit stellt, damit zweite Videos einstellen können die dann von dritten abgerufen werden können.


    Das Youtube eine Hosting Plattform ist, ist eindeutig. Aber ist man deshalb auch gleich Anbieter? Wann wird man Anbieter? Anbieter im Sinne der DPMA.

  4. Re: Durch Kontext-Sensitive Werbung zum Anbieter werden?

    Autor: Little_Green_Bot 11.01.13 - 17:29

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Youtube eine Hosting Plattform ist, ist eindeutig. Aber ist man deshalb
    > auch gleich Anbieter? Wann wird man Anbieter? Anbieter im Sinne der DPMA.

    Man könnte z.B. die Hosting-Kosten offen legen. Erst nach Begleichung dieser Kosten könnte man von Einnahmen sprechen, die einen Status als Anbieter indirekt rechtfertigen. Bei international zugänglichen Servern ist es allerdings schwierig, die anteiligen Kosten für dt. Nutzer aufzuschlüsseln. Vielleicht als grobe Schätzung machbar.

    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!

  5. Re: Durch Kontext-Sensitive Werbung zum Anbieter werden?

    Autor: nicoledos 11.01.13 - 17:58

    Also YT stellt die Kosten seinen Nutzern in Rechnung (ähnlich wie ebay für jede Transaktion eine Gebühr verlangt ). Alternativ werden die Kosten mit über das Werbeeinblendungen verrechnet. Sicher eine Option, da es sich um ein Unternehmen handelt. So kann sicher auch ein Verwerter wie die GEMA in ein Abrechnungsverfahren integriert werden.

    Nebenbei interessiert Verwertungsgesellschaften wie die GEMA nicht ob es sich um eine kommerzielle Plattform handelt. Auch bei einem durch spenden finanzierter gemeinnütziger Verein, der einfach nur aktuelles "Liedgut" archiviert bereit stellt würde zur Kasse gebeten werden. Ob jetzt der Tarif der gleiche wäre, spielt dabei keine Rolle. Tatsache ist, es muss gezahlt werden.

    Da YT aber keine GEMA Inhalte zeigen will, stellt sich schon die Frage der Abrechnung überhaupt nicht. Die alternative wäre, Einzelverträge mit den Uploadern. Das hoch laden selbst stellt bereits eine Urheberrechtsverletzung dar, der Hochlader hat in den meisten Fällen nicht die nötigen Rechte. Dem müsste man mit einer Abrechnung für die Aufführung, gleichzeitig die nötigen Rechte geben. Also würde man einem Filesharer erlauben ein Lied für xCent mit der Welt zu Teilen, wenn dieser eine Gebühr bezahlt, die Gebühr würde YT über Werbung auf einem Kundenkonto verrechnen. Die Verwaltung wäre wohl sehr aufwändig, gleichzeitig bekämen Filesharer einen Freifahrtsschein. Nee, das geht nicht.

    Dann doch YT zur Kasse bitten für etwas, was die weder anbieten wollen, noch selbst bereit stellen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.01.13 18:06 durch nicoledos.

  6. Re: Durch Kontext-Sensitive Werbung zum Anbieter werden?

    Autor: aktenwaelzer 12.01.13 - 19:03

    nicoledos schrieb:

    > Da YT aber keine GEMA Inhalte zeigen will

    Wenn YouTube keine GEMA-Inhalte zeigen wollte, würden sie keine Gespräche mit der GEMA führen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. admeritia GmbH, Langenfeld
  2. Universität Passau, Passau
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. 299,90€ (UVP 649,90€)
  3. und bis zu 40 Euro Sofortrabatt erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Stiftung Warentest: Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest
    Stiftung Warentest
    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

    Mailbox und Posteo top, Gmail flop - so lässt sich der Mailprovidertest der Stiftung Warentest zusammenfassen. Nachdem der letzte Test zurückgezogen worden war, sollte dieses Mal alles besser laufen. Kritik gibt es trotzdem.

  2. Ausrüster: Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz
    Ausrüster
    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

    Die Ausrüster sehen ein gutes Glasfasernetz als Grundvoraussetzung, damit Deutschland das Ziel erreichen kann, als erstes Land ein 5G-Netz aufzuspannen. Das ist noch nicht ausreichend ausgebaut.

  3. SpaceX: Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist
    SpaceX
    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

    Hat Elon Musk den Mund zu voll genommen? Der SpaceX-Chef hat mit seinen Marsplänen wieder einmal die Wissenschaftswelt gespalten. Dabei basiert jeder Teil des Plans auf real vorhandener und umsetzbarer Technik. Musk sieht allerdings selbst gute Chancen, damit zu scheitern.


  1. 18:10

  2. 16:36

  3. 15:04

  4. 14:38

  5. 14:31

  6. 14:14

  7. 13:38

  8. 13:00