Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gema-Streit: Musikindustrie antwortet…

Der geforderte Satz ist ein Hohn!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der geforderte Satz ist ein Hohn!

    Autor: thecrew 29.01.13 - 08:00

    "Dieses Video ist gesperrt, weil Youtube sich weigert, die Urheber der Musik in fairer Weise an seinen Millioneneinahmen zu beteiligen. Das tut uns leid."

    Aber sonst gehts gut? Die "Urheber" der Musik bekommen davon doch garnichts. Nur die obersten Pyramidensitzer und deren Anhang der ersten Musikerriege.

    Von "Fair" keine Spur!

    Fair wäre es wenn der Urheber seine 0,01 Cent bekommen würde!


    Ich erinnere mich da nurmal an den einen Ami (dessen Name mit gerade entfallen ist) Der auf Youtube seine freien Kinderlider anbietet. Super Simple Songs war es glaube ich.

    Der verdient mit youtube zwischen 50.000-100.000 $ jeden Monat! Und seine Lieder sind kostenlos!

  2. Re: Der geforderte Satz ist ein Hohn!

    Autor: commander1975 29.01.13 - 09:14

    Noch dazu ist der Satz von Youtube ja juristisch vollkommen korrekt und auch recht neutral formuliert .

    Natürlich sieht jede Partei die Hintergründe etwas anders. Youtube könne auch schreiben:

    "Wenn wir die von der GEMA geforderten Zahlungen leisten würden, machen wir jedes Jahr X Millionen Euro Verlust"

    Das wäre sachlich auch nicht falsch aber genau so polemisch wie das was sich hier diese beiden Herren geleistet haben.
    Goggle wird als internationaler Konzern auf jeden Fall den längeren Atem haben, die leidtragenden werden lediglich die Mitglieder der Gema und die "ehrlichen" Musikkonsumenten sein.

  3. Re: Der geforderte Satz ist ein Hohn!

    Autor: dumdideidum 29.01.13 - 09:43

    >"Dieses Video ist gesperrt, weil Youtube sich weigert, die Urheber der Musik in fairer Weise an seinen Millioneneinahmen zu beteiligen. Das tut uns leid."

    Allein der Ausdruck, in fairer Weise, als ob. Seit wann ist Wurer fair. Wenn man den Hals nicht vollbekommen kann, muss man auch damit rechnen, dass sich jemand wehrt.

    Sollen Sie doch mal auf Social Media Marketing setzen, ein Team engangieren, was einen eigenen Youtubechanel unterhält, dort werden die von der GEMA vertreten Songs gehostet und dann können Sie nach dem typischen Youtubeprinzip daran verdienen. Und diesen Satz verhandeln sie dann neu und ab dem ersten Klick.

    Und für die Paar privaten Videos kann man zum Wohle der kulturellen Entwicklung auch mal ein Auge zudrücken oder tatsächlich realistische Abgaben verlangen...etwas zu verdienen ist schlussendlich besser als gar nix vom Kuchen abzubekommen.

    Vielleicht sollte man mal ein eigenes Video mit eigenen YT Sperrschirmen auf den Weg bringen und sich entsprechend objektiv positionieren...kritisieren is die eine Sache, Vorschläge machen die andere.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.01.13 09:47 durch dumdideidum.

  4. Re: Der geforderte Satz ist ein Hohn!

    Autor: Drizzt 29.01.13 - 09:50

    Das witzigste ist ja, das Youtube die Klicks nicht nach Ländern aufschlüsselt, und somit wenn sie nach Klicks bezahlen würden, an die GEMA auch für alle im Ausland generierten Klicks zahlen würde, für die die GEMA aber gar nicht zuständig ist, da die Verwertungsrechte im Ausland stellvertretend von anderen wahrgenommen werden.

    Alleine Deshalb wäre eine Bezahlung pro Klick Irrsinn

  5. Re: Der geforderte Satz ist ein Hohn!

    Autor: tomek 29.01.13 - 10:22

    Drizzt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das witzigste ist ja, das Youtube die Klicks nicht nach Ländern
    > aufschlüsselt, und somit wenn sie nach Klicks bezahlen würden, an die GEMA
    > auch für alle im Ausland generierten Klicks zahlen würde, für die die GEMA
    > aber gar nicht zuständig ist, da die Verwertungsrechte im Ausland
    > stellvertretend von anderen wahrgenommen werden.
    >
    > Alleine Deshalb wäre eine Bezahlung pro Klick Irrsinn

    Da YouTube die Videos auch nach Ländern sperren kann, ist die technische Machbarkeit, die Klick nach Ländern aufzuschlüsseln, kein Problem.

  6. Re: Der geforderte Satz ist ein Hohn!

    Autor: muhzilla 29.01.13 - 10:28

    Ja, nur hat die GEMA das bei ihren Tarifforderungen vergessen auch mit einzurechnen und die weltweiten Klicks als Basis für ihre Berechnungen herangezogen...

  7. Re: Der geforderte Satz ist ein Hohn!

    Autor: tomek 29.01.13 - 12:17

    muhzilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, nur hat die GEMA das bei ihren Tarifforderungen vergessen auch mit
    > einzurechnen und die weltweiten Klicks als Basis für ihre Berechnungen
    > herangezogen...

    Und?

  8. Re: Der geforderte Satz ist ein Hohn!

    Autor: TimBln 29.01.13 - 14:23

    Das ist doch sowieso Unsinn. Die GEMA verwechselt regelmäßig Google und Youtube. Youtube ist wohl überhaupt erst seit 2010 in der Gewinnzone, das bezieht sich aber auf Youtube weltweit. Ob Youtube in Deutschland einen Millionengewinn einfährt? Kann ich mir nicht vorstellen. Und Youtube sieht offensichtlich nicht die monetäre Notwendigkeit auf die Forderungen der GEMA einzugehen.

    Warum aber nun ausgerechnet Googles Milliardengewinne für YouTube herhalten müssen, dass kann die GEMA vermutlich selbst nicht erklären. Ich könnte ja auch sagen: GEMA ihr müsst weniger Geld für die Verbreitung der geschützten Werke im Internet verlangen, schließlich verdient ihr doch über andere Vertriebswege genug. Nicht logisch? Eben!

  9. Re: Der geforderte Satz ist ein Hohn!

    Autor: ursfoum14 29.01.13 - 14:50

    tomek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Drizzt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > ...
    > Da YouTube die Videos auch nach Ländern sperren kann, ist die technische
    > Machbarkeit, die Klick nach Ländern aufzuschlüsseln, kein Problem.


    Nicht so ganz. Es soll auch leute gegeben haben die in Deutschland waren aber mit eine Luxemburgischen IP online waren. Astra Connect glaube war das.

    Und es gibt eine Reihe von IPs die (zum Glück) nicht als Deutsch klassifiziert sind. :-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Dataport, Hamburg, Altenholz/Kiel
  4. Deutsche Telekom Regional Services and Solutions GmbH, Biere

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Gremlins 1+2 8,90€, Ace Ventura 1&2 8,90€, Kill the Boss 1+2 8,90€)
  2. (u. a. Jurassic World, Die Unfassbaren, Creed, Interstellar, Mad Max Fury Road)
  3. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

Android 7.0 im Test: Zwei Fenster für mehr Durchblick
Android 7.0 im Test
Zwei Fenster für mehr Durchblick
  1. Android-X86 Desktop-Port von Android 7.0 vorgestellt
  2. Android 7.0 Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar
  3. Android 7.0 Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

  1. Leistungsschutzrecht: Oettingers bizarre Nachhilfestunde
    Leistungsschutzrecht
    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

    Günther Oettinger will sein geplantes Leistungsschutzrecht erklären - mit fragwürdigen Studien, ungebetener Berufsberatung und - wichtig - ohne jede Sachkenntnis. Außerdem scheint er nur Überschriften zu lesen.

  2. Dating-Portal: Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt
    Dating-Portal
    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

    Gegen die Zahlung einer recht hohen Geldauflage wird nicht weiter gegen den Dating-Dienst Lovoo ermittelt. Vorgeworfen wurde dem Dresdner Unternehmen, dass mit weiblichen Fake-Profilen Nutzer abgezockt worden seien.

  3. Huawei: Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen
    Huawei
    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

    Kaum einen begeistert GBit/s im Mobilfunk, weil die Netzbetreiber mit hohen Preisaufschlägen die Nutzer von der Technik ausschließen. Diese Gier hat Huawei heute kritisiert.


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20