1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GEZ-Gebühr: Rundfunkbeitrag kostet…

Der ÖR kann Geld sparen und besser werden

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der ÖR kann Geld sparen und besser werden

    Autor cicero 05.02.13 - 19:14

    Budget komplett streichen für:

    - kostenpflichtige Sportübertragungen
    (Olympia, Fußball und Co.)

    - teuere Serien, Blockbusters & Co

    - überteuerte Schauspieler



    Budget umschichten auf:

    - gute, eigene Produktionen

    - gute Dokus, und informative Sendungen ohne Alarmismus-Habitus

    - gute Schauspieler die auch eine Chance haben wollen

    - dauerhafte Online-Verfügbarkeit von selbst produzierten Inhalten

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Der ÖR kann Geld sparen und besser werden

    Autor sasquash 05.02.13 - 19:53

    signed

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Der ÖR kann Geld sparen und besser werden

    Autor Kaworu 05.02.13 - 20:30

    Naja, zu Olympia und Fußball und so weiter kann man noch sagen, dass es generell genügen würde, wenn ein Sender ein Übertragungsteam zusammenstellen würde. Angeblich sollen sich unserer ÖRs mehr Leute in London bei Olympia rumgetrieben haben als es Sportler im deutschen Lager gab.

    Ich denke, die Sportübertragungsrechte kann man erstmal hinten anstellen, es gibt immens viel Einsparpotenzial, dass vielen nicht bekannt ist (beispielsweise mehrere Symphonieorchester und Tanzgruppen) - wobei bei der Übertragung von Sportveranstaltungen recht viel gespart werden könnte. Nicht nur an den Rechten.

    Es sollte eine unabhängige Komission mal eine Kosten/Nutzenanalyse machen und neue Beträge festsetzen - und ich meine nicht die etablierte und verfilzte KEF, die für sowas ursprünglich mal gedacht war.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel: Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel
Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
  1. Miraisens Virtuelle Objekte werden ertastbar
  2. Autodesk Pteromys konstruiert Papiergleiter am Computer

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

  1. Cloud-Computing: Mathematica Online für den Browser
    Cloud-Computing
    Mathematica Online für den Browser

    Dank der hauseigenen Cloud kommt Mathematica von Wolfram Research nun auch in den Browser. Die Web-Version soll die gleichen Funktionen bieten wie auf dem Desktop und die Kooperation vereinfachen.

  2. Taxi-Konkurrent: Landgericht Frankfurt hebt Verbot von Uber auf
    Taxi-Konkurrent
    Landgericht Frankfurt hebt Verbot von Uber auf

    Die umstrittene Taxi-App Uberpop bleibt vorerst in Deutschland erlaubt. Justizminister Maas sieht keinen Grund, bestehende Regelungen zu ändern.

  3. Stadt München: Zweiter Bürgermeister Münchens lobbyiert gegen Limux
    Stadt München
    Zweiter Bürgermeister Münchens lobbyiert gegen Limux

    Josef Schmid (CSU), Zweiter Bürgermeister Münchens, übt bei Heise erneut Kritik an dem Limux-Projekt. Diese wirkt aber technisch wenig informiert und vermischt verschiedene IT-Projekte Münchens.


  1. 15:25

  2. 15:01

  3. 14:26

  4. 14:05

  5. 13:58

  6. 13:34

  7. 13:27

  8. 13:21