Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google vs Microsoft: Google Maps…

„Tut uns leid, …“

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. „Tut uns leid, …“

    Autor: GodsBoss 10.03.13 - 08:16

    „… leider ist diese Karte in diesem Land nicht verfügbar, weil Microsoft die entsprechenden Patentrechte nicht eingeräumt hat.“

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  2. Re: „Tut uns leid, …“

    Autor: blau34 10.03.13 - 17:15

    Wer lesen kann ist klar im Vorteil.
    Ms wird die Dienste nicht blockieren. Wenn Google Lizenzen zahlt.
    Und wer das Patent liest wird verstehen das Google zu 100 % dagegen verstößt.
    Wenn ich die Zeichnungen aus dem Patent mit dem vergleiche was Google da heute an Gui anbietet, dann könnte man meinen die haben aus dem Patent einfach abgemalt. Wie gesagt . Das Patent wurde eingereicht da gab es Google noch nicht mal.

  3. Re: „Tut uns leid, …“

    Autor: GodsBoss 10.03.13 - 17:31

    > Wer lesen kann ist klar im Vorteil.
    > Ms wird die Dienste nicht blockieren. Wenn Google Lizenzen zahlt.

    Lesen allein ist zu wenig, denken sollte schon noch dabei sein. Mein Beitrag war eine Anspielung auf die Meldungen, die bei YouTube eingeblendet werden. Auch hier müssten „nur“ Lizenzen gezahlt werden, dann würden die Inhalte angezeigt.

    > Und wer das Patent liest wird verstehen das Google zu 100 % dagegen
    > verstößt.
    > Wenn ich die Zeichnungen aus dem Patent mit dem vergleiche was Google da
    > heute an Gui anbietet, dann könnte man meinen die haben aus dem Patent
    > einfach abgemalt. Wie gesagt . Das Patent wurde eingereicht da gab es
    > Google noch nicht mal.

    Es gibt noch eine andere, viel einleuchtendere Erklärung: Ein sinnvolles GUI für eine Karten-Anwendung wird nunmal einige Elemente mit sich bringen, deren Aussehen schlicht naheliegend ist. Das Steuerkreuz für die Himmelsrichtungen ist nicht nur im Patent und auf Google Maps zu finden, sondern auch auf OpenStreetMap und Falk.de. Ist nun einmal die naheliegendste Lösung. Knöpfe für das Raus- und Reinzoomen gibt es auch. Spektakulär. Dass Daten für die Karten aus unterschiedlichen Quellen kommen können, ist auch nicht gerade ein Geistesblitz.

    Das Problem ist doch nicht, ob Google gegen das Patent verstößt, sondern dass das, was dort patentiert wurde, ganz und gar nicht patentwürdig ist. Wo ist denn die Innovation bei einer Lösung, die wohl immer herauskommen dürfte, wenn du einen Software-Entwickler und einen Oberflächendesigner fünfzehn Minuten alleine lässt, nachdem du sie mit der Aufgabe „Macht eine Karten-Webanwendung!“ betraut hast.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  4. Re: „Tut uns leid, …“

    Autor: blau34 10.03.13 - 17:34

    Dieses Patent wurde von Sean Phelan eingereicht. Er hatte als erster diese Idee. Er hat das ganze 2007 an Microsoft für 50 Millionen Dollar verkauft. Die Idee ist es . Lies mal nach was das europäische Patentamt dazu schreibt. Google hat hier mal wieder nur geklaut. Und das muss bestraft werden.

    http://ec.europa.eu/internal_market/indprop/patent/index_de.htm



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.03.13 17:37 durch blau34.

  5. Re: „Tut uns leid, …“

    Autor: blau34 10.03.13 - 17:40

    Dann müsste es aber heißen.

    „… leider ist diese Karte in diesem Land nicht verfügbar, weil Google die entsprechenden Patentrechte nicht bezahlen will.“


    Soviel Zeit muss sein. Das es eine Anspielung ist klar. Aber Deine Anspielung sagt schlicht die Unwahrheit.

  6. Re: „Tut uns leid, …“

    Autor: GodsBoss 10.03.13 - 17:57

    > Dann müsste es aber heißen.
    >
    > „… leider ist diese Karte in diesem Land nicht verfügbar, weil
    > Google die entsprechenden Patentrechte nicht bezahlen will.“
    >
    > Soviel Zeit muss sein. Das es eine Anspielung ist klar. Aber Deine
    > Anspielung sagt schlicht die Unwahrheit.

    Auch die GEMA ist der Ansicht, dass der Text auf YouTube eine Unwahrheit darstellt, nichtsdestotrotz erscheint er dort. Ich habe nur soviel geändert, dass er das wäre, was Google Maps voraussichtlich anzeigen würde, wenn Microsoft Recht bekommt, Google nicht zahlen möchte und sie genauso agieren wie im YouTube-Fall.

    Finde ich eigentlich nicht so schwer zu verstehen.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  7. Re: „Tut uns leid, …“

    Autor: GodsBoss 10.03.13 - 18:02

    > Dieses Patent wurde von Sean Phelan eingereicht. Er hatte als erster diese
    > Idee. Er hat das ganze 2007 an Microsoft für 50 Millionen Dollar verkauft.
    > Die Idee ist es . Lies mal nach was das europäische Patentamt dazu
    > schreibt. Google hat hier mal wieder nur geklaut. Und das muss bestraft
    > werden.

    Wozu der Link? Denkst du, ich weiß nicht, was ein Patent ist? Wie kommst du auf das schmale Brett? Ich halte lediglich das, was Inhalt des Patents ist, für ganz und gar nicht schutzwürdig.

    Dass Google nur „geklaut“ hat, was im Bereich immaterieller Rechte ein im Allgemeinen ohne unpassender Begriff ist, ist weder bewiesen noch notwendig. Das Patentrecht erfordert gar nicht, dass derjenige, der ein Patent verletzt, überhaupt davon wusste. Auch wenn alles an Google Maps Eigenleistung von Google bzw. dessen Entwicklungsabteilung ist, müssen sie zahlen (oder den Dienst einstellen), wenn Microsoft Recht bekommt.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  8. Re: „Tut uns leid, …“

    Autor: blau34 10.03.13 - 18:18

    Ich halte es schon für Schutzwürdig. Aber es werden nun die Gerichte entscheiden.
    Und ich finde es gut, das der Typ für seine Idee eine Menge Kohle bekommen hat.

    Gerade wen man bedenkt wann es sich ausgedacht wurde. Es geht ja nicht um das blöde Karten darstellen. Es geht um POIs. Dynamische POIs. Via Web.
    Es wird sehr genau der Verfahrensweg beschrieben.

    Eine Firma die international Dienste oder Produkte anbieten will, sollte sich vorher informieren ob es da Probleme gibt. Entweder war Google da zu naiv. Glaube ich fast oder sie haben gepokert. Der kleine Typ da aus dem fernen London. Was interessiert uns das. MS war da schon ausgefuchster. Sie haben 2007 das Patent gekauft. Wann wurde noch mal Google Maps eingeführt? Beta 2005 bis September 2007



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.03.13 18:37 durch blau34.

  9. Re: „Tut uns leid, …“

    Autor: GodsBoss 10.03.13 - 18:58

    > Ich halte es schon für Schutzwürdig. Aber es werden nun die Gerichte
    > entscheiden.

    Die Entscheidung wird zeigen, wie kaputt das Patentsystem inzwischen wirklich ist.

    > Und ich finde es gut, das der Typ für seine Idee eine Menge Kohle bekommen
    > hat.

    Klar, fünfzig Millionen, nur weil man der Erste war, der eine offensichtliche Lösung auch zum Patent angemeldet hat, ist natürlich wohlverdient.

    > Gerade wen man bedenkt wann es sich ausgedacht wurde. Es geht ja nicht um
    > das blöde Karten darstellen. Es geht um POIs. Dynamische POIs. Via Web.
    > Es wird sehr genau der Verfahrensweg beschrieben.

    Ähm, ja und? Karten zum Anfassen mit POIs gab's schon vorher. Das Web gab es schon vorher. Nun Karten im Web? Naheliegend. Mit dynamischen POIs? Naheliegend. Der Verfahrensweg ist genau beschrieben? Macht Sinn. Aber wo ist die Innovation?

    > Eine Firma die international Dienste oder Produkte anbieten will, sollte
    > sich vorher informieren ob es da Probleme gibt. Entweder war Google da zu
    > naiv. Glaube ich fast oder sie haben gepokert. Der kleine Typ da aus dem
    > fernen London. Was interessiert uns das. MS war da schon ausgefuchster. Sie
    > haben 2007 das Patent gekauft. Wann wurde noch mal Google Maps eingeführt?
    > Beta 2005 bis September 2007

    Google war nicht naiv, es ist schlicht die Vorgehensweise, die bei den weltweit mehr oder weniger kaputten Patentsystemen kaum vermeidbar ist. Eine Vorabprüfung, ob ein Produkt Patente verletzen würde, ist so teuer, dass es sich mehr lohnt, spätere Klagen und eventuell verlorene Prozesse einfach hinzunehmen. Abgesehen davon gibt es auch durch vorige Prüfung keine Garantie, dass nicht doch Patente verletzt werden.

    Vielleicht solltest du auch mal abseits großer Firmen wie Google schauen – es sind die kleinen Firmen, die viel stärker für Innovation sorgen. Gerade die hätten aber kaum eine Chance, mögliche gefährliche Patente aufzuspüren, weil das viel zu teuer ist.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  10. Re: „Tut uns leid, …“

    Autor: blau34 10.03.13 - 19:04

    Es war hier genau eine kleine Firma die davon profitiert hat.
    Es gab eben keine dynamischen POIs zu der Zeit. Im Web.
    Google könnte das ja inzwischen ganz leicht umgehen und Vektorkarten mit enthaltenen POIs ausliefern. Von einem Server. Dann wär das Patent ausgehebelt. Es wär heutzutage machbar. Kostet aber Geld.

  11. Re: „Tut uns leid, …“

    Autor: GodsBoss 10.03.13 - 19:33

    > Es gab eben keine dynamischen POIs zu der Zeit. Im Web.

    Habe ich auch nicht behauptet. Ich habe geschrieben, dass es „naheliegend“ war. Nur weil jemand eine naheliegende Idee detailliert ausgearbeitet hat, heißt das, dass es sich dabei um eine schutzwürdige Innovation handelt.

    > Google könnte das ja inzwischen ganz leicht umgehen und Vektorkarten mit
    > enthaltenen POIs ausliefern. Von einem Server. Dann wär das Patent
    > ausgehebelt. Es wär heutzutage machbar. Kostet aber Geld.

    Die Google Maps API müssten sie auch noch anpassen, denn jeder, der sie nutzt und selbst auf den Karten POIs anzeigt, verstößt genauso gegen das Patent. Alternativ könnten sie natürlich auch die Patentrechte für die Nutzer einkaufen (sehr unwahrscheinlich) oder die Nutzer selbst müssten sich entsprechende Rechte besorgen.

    Wer wird eigentlich nach Google verklagt? Die Betreiber von OpenStreetMaps bzw. Betreiber von Diensten, die deren Kartendaten nutzen?

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  12. Re: „Tut uns leid, …“

    Autor: iu3h45iuh456 10.03.13 - 21:58

    blau34 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer lesen kann ist klar im Vorteil.
    > Ms wird die Dienste nicht blockieren. Wenn Google Lizenzen zahlt.

    Das klingt nach "wenn alle tun was ich sage, wird keiner verletzt".

  13. Re: „Tut uns leid, …“

    Autor: posix 11.03.13 - 00:58

    blau34 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dieses Patent wurde von Sean Phelan eingereicht. Er hatte als erster diese
    > Idee. Er hat das ganze 2007 an Microsoft für 50 Millionen Dollar verkauft.
    > Die Idee ist es . Lies mal nach was das europäische Patentamt dazu
    > schreibt. Google hat hier mal wieder nur geklaut. Und das muss bestraft
    > werden.
    >
    > ec.europa.eu

    Geklaut? Sowas ist Blödsinn und zeigt nur wie bescheuert das Patentsystem eigentlich ist. Alleine was für schwachsinnige Dinge patentiert werden dürfen, dass alleine ist schon Klapsmühlenreif.
    Die Idee von Sean Phelan ist nichts besonderes, jeder der etwas logisch nachdenkt würde ebenso auf diese Lösung kommen da steckt nun wirklich keine innovative Idee dahinter die schützenswert wäre. Es ist sehr zu bezweifeln dass Entwicker, ein Unternehmen bevor sie mit der Arbeit beginnen alle existierenden XXXX-Patente durchforsten ob da irgendwo etwas ähnliches sein könnte unter irgendeinem Namen.
    Wo kommen wir denn hin wenn man solch lächerliche Patente hat? Man errinnert sich noch an Facebook letztes Jahr was die Begriffe "Face & Book" patentieren lassen wollte, oder Apple mit diesen idiotischen Geschmacksmustern also ob niemals irgendeinem Menschen solche Formen in den Sinn kommen würden.
    Da fehlts doch im Oberstübchen, ist reine Schikane und weit weg von jeder Vernunft.
    Was das wahnsinnige daran ist ist vielmehr das sowas als Patent akzeptiert wird!

    iu3h45iuh456 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > blau34 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wer lesen kann ist klar im Vorteil.
    > > Ms wird die Dienste nicht blockieren. Wenn Google Lizenzen zahlt.
    >
    > Das klingt nach "wenn alle tun was ich sage, wird keiner verletzt".

    Ist auch so, zahl unrechtmässiges Schutzgeld durch ein Trivialpatent und wir lassen dich in Ruhe. Auf einmal... Google Maps gibts schon solange und ausgerechnet jetzt kommt das Patent zum tragen, dieses Verhalten gehört vor Gericht angezeigt genau sowas.

  14. Re: „Tut uns leid, …“

    Autor: martinboett 11.03.13 - 02:25

    Alleine was für schwachsinnige Dinge patentiert werden
    > dürfen, dass alleine ist schon Klapsmühlenreif.
    > Die Idee von Sean Phelan ist nichts besonderes, jeder der etwas logisch
    > nachdenkt würde ebenso auf diese Lösung kommen da steckt nun wirklich keine
    > innovative Idee dahinter die schützenswert wäre.






    da muss ich dir sowas von recht geben! genau das ist das problem in dem system. jeder kann jeden scheiß anmelden. so sinnlos es auch ist.

    vielleicht war die idee ja damals irgendwie "neu".

    fakt ist doch:
    wenn ich jetzt einen mp3 player einfach so auf den markt bringen würde, dann würde er zu 99,9% gegen 99999 PAtente verstoßen. ALSO muss ich vorher zusehen, dass der player das nicht tut, was den aufwand vervielfacht, sprich: Patente bremsen heutzutage einfach nur noch aus!!

    aber hey! die rechtsstreits schaffen bestimmt viele arbeitsplätze für jura studenten :D
    der echte sinn des patentierens ist schon lange hinüber oder will hier ernsthaft jemand etwas anderes behaupten? (apple fanboys?) und ich sage nicht, dass es nicht mehr dafür gut ECHTE ideeen zu schützen!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.03.13 02:27 durch martinboett.

  15. Re: „Tut uns leid, …“

    Autor: bofhl 11.03.13 - 11:44

    Da Google der größte Konkurrent von Microsofts Bing ist wurde er als erste verklagt - eigentlich war es ja Motorola! - andere werden folgen!

  16. Re: „Tut uns leid, …“

    Autor: blaub4r 11.03.13 - 12:02

    Google ist keine Konkurrenz. ;) microsoft versucht eine Konkurrenz zu werden. google maps ist nach meiner ansicht bing und co meilenweit vorraus. suche ich eine adresse suche ich immer in gMaps. bis jetzt noch nie vorbei gefahren :)

  17. Re: „Tut uns leid, …“

    Autor: helgebruhn 11.03.13 - 13:26

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu der Link? Denkst du, ich weiß nicht, was ein Patent ist? Wie kommst du
    > auf das schmale Brett? Ich halte lediglich das, was Inhalt des Patents ist,
    > für ganz und gar nicht schutzwürdig.
    >
    > Dass Google nur „geklaut“ hat, was im Bereich immaterieller
    > Rechte ein im Allgemeinen ohne unpassender Begriff ist, ist weder bewiesen
    > noch notwendig. Das Patentrecht erfordert gar nicht, dass derjenige, der
    > ein Patent verletzt, überhaupt davon wusste. Auch wenn alles an Google Maps
    > Eigenleistung von Google bzw. dessen Entwicklungsabteilung ist, müssen sie
    > zahlen (oder den Dienst einstellen), wenn Microsoft Recht bekommt.

    Also zunächst mal ist es Sache der Patentämter zu bewerten, was patent-/schutzwürdig ist und was nicht. Viele Dinge, die heute als selbstverständlich angesehen werden, sind und waren schutzwürdig. Obs die Glühbirne ist, Kugelschreiber oder sonstwas und Unkenntnis schützt bekanntlich nicht vor Strafe :-)

  18. Re: „Tut uns leid, …“

    Autor: GodsBoss 11.03.13 - 21:47

    > Also zunächst mal ist es Sache der Patentämter zu bewerten, was
    > patent-/schutzwürdig ist und was nicht. Viele Dinge, die heute als
    > selbstverständlich angesehen werden, sind und waren schutzwürdig. Obs die
    > Glühbirne ist, Kugelschreiber oder sonstwas und Unkenntnis schützt
    > bekanntlich nicht vor Strafe :-)

    Was die rechtliche Lage angeht, hast du Recht. Die hiesige Diskussion hat darauf aber keine Auswirkungen. Ich kann hier für patentunwürdig halten, was ich will und das auch laut sagen. Gute Gründe habe ich dafür auch genannt.

    Dass die Unkenntnis eines Patents nicht vor Zahlung schützt, ist übrigens Teil des Problems. Warum sollte ich noch innovativ sein, wenn ich damit rechnen muss, verklagt zu werden für meine eigene Arbeit?

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. MaibornWolff GmbH, München, Frankfurt am Main
  2. vwd TransactionSolutions AG, Frankfurt am Main
  3. Universität Passau, Passau
  4. HELUKABEL GmbH, Hemmingen bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis ab ca. 160€)
  2. (u. a. Fallout 4 USK 18 für 19,99€ inkl. Versand, The Expendables Trilogy Limited Collector's...
  3. 99,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

Berlin-Wahl: Wo sind all die Piraten-Wähler hin?
Berlin-Wahl
Wo sind all die Piraten-Wähler hin?
  1. Störerhaftung Auf Wiedersehen vor dem EuGH
  2. EuGH zu Störerhaftung Bei Verstößen droht Hotspot-Anbietern Nutzerregistrierung
  3. Europäisches Parlament Netzsperren - Waffe gegen Terror oder Zensur?

Forza Horizon 3 im Test: Autoparadies Australien
Forza Horizon 3 im Test
Autoparadies Australien
  1. Die Woche im Video Schneewittchen und das iPhone 7
  2. Forza Motorsport 6 PC-Rennspiel Apex fährt aus der Beta
  3. Microsoft Play Anywhere gilt für alle Spiele der Microsoft Studios

  1. Mojang: Noch mehr Möglichkeiten mit Addons für Minecraft
    Mojang
    Noch mehr Möglichkeiten mit Addons für Minecraft

    Minecraft leidet nicht unbedingt unter zu wenig Freiheit, aber mit den frisch angekündigten Addons sollen Bauherren und Spieler noch mehr Optionen bekommen - und die Eigenschaften einzelner Blöcke ändern können.

  2. App Preview Messaging: Android soll Messenger-Nachrichten ohne App empfangen können
    App Preview Messaging
    Android soll Messenger-Nachrichten ohne App empfangen können

    Google plant offenbar eine neue Android-Funktion, mit der Nutzer Messenger-Nachrichten empfangen und beantworten können, ohne die jeweilige App installiert zu haben. Bei der immer unübersichtlicher werdenden Messenger-Auswahl wäre dies eine praktische Sache.

  3. Amber Mobility: Elektroauto für 33 Euro pro Woche mieten
    Amber Mobility
    Elektroauto für 33 Euro pro Woche mieten

    Amber Mobility heißt ein niederländisches Startup, das selbstkonstruierte Elektroautos gegen eine geringe Leihgebühr vermieten will. Der Kunde muss genau wie bei Carsharing-Diensten kein eigenes Auto mehr unterhalten, so das Kalkül.


  1. 10:42

  2. 10:34

  3. 09:46

  4. 09:03

  5. 08:51

  6. 08:33

  7. 07:55

  8. 07:39