Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iD: Vielversprechender Editor für…

Der Editor ist nicht das Problem

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Editor ist nicht das Problem

    Autor: jejo 07.02.13 - 14:04

    Der Editor ist bei OSM nicht das Problem. Aber wenn man eine Änderung vornimmt, die sinnvoll ist, die aber rückgängig gemacht wird, dann hat man schon wieder einen Mitarbeiter verschreckt.

    Aber wenn man ein Museum unbedingt als öffentliche Toilette kennzeichnen will und nicht als Museum, dann mag es dafür vielleicht einen guten Grund geben. Der sich mir nicht erschliesst.

    Wikipedia mit Karten. Tschüss.

  2. Re: Der Editor ist nicht das Problem

    Autor: Benjamin_L 07.02.13 - 14:47

    Nutzer schon angeschrieben, warum er das macht? Was war die Begründung? Ansonsten an die Data Working Group wenden: https://wiki.openstreetmap.org/wiki/Data_working_group

  3. Re: Der Editor ist nicht das Problem

    Autor: Nephtys 07.02.13 - 15:17

    Benjamin_L schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nutzer schon angeschrieben, warum er das macht? Was war die Begründung?
    > Ansonsten an die Data Working Group wenden: wiki.openstreetmap.org


    Das Problem ist die Schwankung der Qualität. Und solange die Qualität nicht garantiert ist, benutzt es niemand als Endanwender offen, und damit ist es fast verschwendete Zeit.

    An meiner Universität muss man die OSM Einträge ja loben. Sehr gut alles gemacht und auch sehr aktuell gehalten.
    Aber geh mal in ein Gebiet wo weniger Technikfreaks da sind, die sich darum kümmern.
    Und die Leute wollen nunmal ein System für alles haben.

  4. Re: Der Editor ist nicht das Problem

    Autor: jejo 07.02.13 - 15:25

    Benjamin_L schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nutzer schon angeschrieben, warum er das macht? Was war die Begründung?
    > Ansonsten an die Data Working Group wenden: wiki.openstreetmap.org

    Och nö, den Krampf habe ich bei Wikipedia schon durch. Das werde ich hier nicht nochmal versuchen, als Neuling gegen jemanden, der offensichtlich viel Zeit dahinein steckt und alleine durch häufigeres Äussern gehört wird. Nö, ohne mich.

  5. Re: Der Editor ist nicht das Problem

    Autor: Uschi12 07.02.13 - 16:37

    Und wenn auf Google Maps Unternehmen, Kneipen, öffentliche Plätze, etc. nicht von jemandem hinzugefügt werden, dann sieht man sie auf der Karte auch nicht.

  6. Re: Der Editor ist nicht das Problem

    Autor: mac_do 07.02.13 - 20:08

    welcher Edit soll das sein? Vandalismus wird bei OSM nicht geduldet. Am besten die NodeId oder der ChangeId

    Mfg

  7. Re: Der Editor ist nicht das Problem

    Autor: Tordanik 07.02.13 - 21:41

    jejo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Och nö, den Krampf habe ich bei Wikipedia schon durch. Das werde ich hier
    > nicht nochmal versuchen, als Neuling gegen jemanden, der offensichtlich
    > viel Zeit dahinein steckt und alleine durch häufigeres Äussern gehört wird.
    > Nö, ohne mich.

    Es ist schade, dass du deine schlechten Erfahrungen bei Wikipedia auf OSM überträgst.

    OSM ist nicht Wikipedia. Blockwartgehabe ist nicht akzeptabel, unbegründete Reverts gehören sich nicht - schon gar nicht wenn sie sich gegen einen Neuling richten.

    Du brauchst dich auch nicht persönlich reinhängen oder an einer Diskussion beteiligen. Sag uns einfach deinen OSM-Benutzernamen oder um welches Museum es geht (gern auch privat, falls du dich nicht "outen" willst), dann werden wir uns die Situation anschauen. Vielleicht ist es ja eh nur ein Missverständnis, ansonsten kümmern wir uns darum.

  8. Re: Der Editor ist nicht das Problem

    Autor: redbullface 08.02.13 - 10:14

    Von einem Einzelfall auf alle Gemeinschaftsprojekte zu übertragen ist schon etwas krass.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. cbb-Software GmbH, Braunschweig, Wolfsburg
  2. Versicherungskammer Bayern, München
  3. Bayerische Versorgungskammer, München
  4. Robert Bosch GmbH Geschäftsbereich Power Tools (PT), Leinfelden-Echterdingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Django, Elysium, The Equalizer, White House Down, Ghostbusters 2)
  2. (u. a. Die Goonies, John Mick, Auf der Flucht, Last Man Standing)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Delid Die Mate 2: Prozessoren köpfen leichter gemacht
    Delid Die Mate 2
    Prozessoren köpfen leichter gemacht

    Wer übertaktet oder eine bessere Kühlung wünscht, muss auch bei Intels aktuellen Kaby-Lake-Chips den Heatspreader entfernen und die Wärmeleitpaste tauschen. Der Delid Die Mate 2 ist hierfür das richtige Werkzeug - und günstiger als sein Vorgänger.

  2. Rückzieher: Assange will nun doch nicht in die USA
    Rückzieher
    Assange will nun doch nicht in die USA

    Wikileaks-Gründer Julian Assange hat einen Weg gefunden, seine versprochene Auslieferung in die USA doch nicht antreten zu müssen.

  3. Oracle: Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken
    Oracle
    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

    Oracle hat ein neues Patch-Paket freigegeben, mit dem mehrere Hundert Sicherheitslücken geschlossen werden. Zu den betroffenen Systemen gehören MySQL und Java.


  1. 18:28

  2. 18:07

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:19

  6. 15:57

  7. 15:31

  8. 15:21