Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Die dunkle Seite der…

Also wirklich kennen tue ich die Leute sowieso nicht...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also wirklich kennen tue ich die Leute sowieso nicht...

    Autor: divStar 18.02.13 - 17:50

    ... und mir selbst ist es nahezu komplett egal wie erfolgreich jemand ist. Wenn die Person einigermaßen vernünftig ist und Meinungen vertritt, die ich teilen kann bzw. mit denen ich mich arrangieren kann, wird die Person für mich interessant und deswegen kenne ich sie dann vielleicht.

    Vor allem die Medien hypen jedoch jedes x-beliebige Startup-Unternehmen - und das oft, bevor irgendein Produkt überhaupt in den Startlöchern steht. Das weckt hohe Erwartungen. Schlimm ist auch, dass eher selten "negative" Meldungen dann folgen - genau so wenig, wie Misserfolge auf Kickstarter.

    Übrigens geht es nicht nur "Startup-Gründern" so - es gibt noch sehr viele andere Berufsgruppen, die manchmal keinen bzw. nur den einen Ausweg sehen. Allerdings ist der "allgemeine Pessimismus" auch eine fiese Sache: die Medien berichten vorwiegend über negative Vorkommnisse, da sie mehr Geld einbringen. Sie lösen aber auch ein allgemein eher negatives Gefühl aus. Kombiniert damit, dass alles teurer wird und nur eine Hand voll Leute davon profitiert, ergibt sich ein Gesamtbild mit einer "No Future"-Mentalität. Es wird Menschen nahegelegt entweder Glück zu haben, zu ackern wie bekloppt - oder eben aussortiert zu werden.

    Bitter ist nur, dass selbst die ach so harte Realität oftmals nicht einmal so hart ist - man kann durchaus durchschnittlich verdienen und einigermaßen zufrieden sein. Deswegen lese ich vorzugsweise auch gar keine News, denn ändern kann ich sowieso kaum etwas und etwas schweres im Magen kann ich nicht gebrauchen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Karlsruhe
  2. Deutsche Rückversicherung AG Verband öffentlicher Versicherer, Düsseldorf
  3. Hemmersbach GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,85€
  2. 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Teilzeitarbeit: Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus
    Teilzeitarbeit
    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

    In einem Versuch will Amazon komplette Teams inklusive Manager in Teilzeit arbeiten lassen - 30 Stunden pro Woche und mit den gleichen Rechten wie Vollzeitkräfte. Möglicherweise ist der Schritt eine Reaktion auf frühere Medienberichte zur Arbeitsbelastung bei Amazon.

  2. Archos: Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro
    Archos
    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

    Mit dem 50f Helium bringt Archos ein günstiges Android-Smartphone mit Fingerabdrucksensor und LTE-Unterstützung auf den Markt. Die restliche Ausstattung des Smartphones bewegt sich im Einsteigerbereich.

  3. Sicherheit: Operas Server wurden angegriffen
    Sicherheit
    Operas Server wurden angegriffen

    Der Browser-Hersteller Opera hat seine Nutzer über einen Angriff auf seine Server informiert. Von der schnell abgewehrten Attacke sei das Sync-System betroffen, möglicherweise wurden Passwörter und Nutzernamen abgegriffen. Sicherheitshalber wurden alle Passwörter zurückgesetzt.


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57