Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Die dunkle Seite der…

Es gibt eine Gemeinsamkeit zwischen Swartz und Sherman

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es gibt eine Gemeinsamkeit zwischen Swartz und Sherman

    Autor: AndyBundy 18.02.13 - 19:19

    Klingt banal, aber verständlich: der finanzielle Kollaps. Schwartz wurde mit Milliarden USD Strafen gedroht, Sherman hatte ein scheinbar großes finanziell klaffendes Loch.

    Diese Situation trifft viele Unternehmer. Das Problem der großen Genies ist es, sich Fehler einzugestehen und diese auch offen kund zu tun bzw. sich aktiv Hilfe zu suchen. Viele erkennen den Druck nicht, wenn er klein ist, sondern sehen ihn erst, wenn er schon zu groß wird, um ihn alleine bewältigen zu können.

    Die Gesellschaft neigt immer mehr zu diesem Phänomen "Wenn der das kann, kann ich das erst recht". Es ist eine Art Überheblichkeit bzw. Selbstüberschätzung der eigenen Fähigkeiten und Ideen. Klar sieht der Start für eine Idee gut aus, aber die Umsetzung ist ein wesentlich kostspieligerer Prozess. Entweder braucht man mehr Zeit oder mehr Geld. Deswegen ist Kickstarter auch mit gewissen Risiken behaftet. Darüber machen sich z.T. auch die Geldgeber keine Gedanken. Risikobewertung ist so ein schöner Begriff in der Finanzwelt. Diese wird selten von den Geldgebern noch den Unternehmern durchgeführt, weil immer davon ausgegangen wird, dass das Projekt bzw. die Idee ein Erfolg wird. Die Frage ist aber weiterhin: Was passiert, wenn die Idee kein Erfolg wird?

    Bei Kickstarter ist das Geld verbrannt. Bei Investoren sieht das je nach vertraglichen Vereinbarungen etwas anders aus. Die wollen gerne ihr Geld zurück und stellen Forderungen für Ersatzleistungen auf, die man natürlich nicht erfüllen kann. Der Druck wächst und wächst und am Ende will niemand dafür verantwortlich sein.

    Ich denke, wir sollten wieder vorsichtiger mit Investitionen in Internetunternehmen sein. Es wird zu viel gepokert und am Ende steht ein menschliches Leben in der Verlustrechnung. Wahrscheinlich äußert sich so die moderne .com-Blase, nur dass nicht nur das Geld auf dem Spiel steht sondern auch Menschenleben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.02.13 19:19 durch AndyBundy.

  2. Re: Es gibt eine Gemeinsamkeit zwischen Swartz und Sherman

    Autor: Trockenobst 18.02.13 - 19:28

    AndyBundy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kostspieligerer Prozess. Entweder braucht man mehr Zeit oder mehr Geld.
    > Deswegen ist Kickstarter auch mit gewissen Risiken behaftet. Darüber machen
    > sich z.T. auch die Geldgeber keine Gedanken. Risikobewertung ist so ein

    Dem man in der Regel mit dem häßlichen Downsizing begegnet. Warum eine Bude die anscheinend massive finanziellen Sorgen hat 28 Leute beschäftigt ist mir dann auch nicht klar. Dass dürfte wahrscheinlich wie bei allen anderen 80-90% der Kosten ausgemacht haben.

    Und warum man bei 30 Personen keine Buchhaltung hat, die dir wenn nicht wöchentlich dann monatlich eine E/A Auf den Tisch liegt, ist auch unklar.

    > Bei Kickstarter ist das Geld verbrannt. Bei Investoren sieht das je nach
    > vertraglichen Vereinbarungen etwas anders aus. Die wollen gerne ihr Geld
    > zurück und stellen Forderungen für Ersatzleistungen auf, die man natürlich
    > nicht erfüllen kann. Der Druck wächst und wächst und am Ende will niemand
    > dafür verantwortlich sein.

    Seed-Geld ist immer weggeworfenes Geld. Dafür kriegst Du auch 10% der Idee für ein paar Cents. Und wenn die Firma 1 Milliarde wert ist, muss man eben auch 100 Mille auf den Tisch legen um den los zu werden. Das ist kein Pappenstiel.

    Andere fangen unter 30% gar nicht erst an, aber das ist meist eher dubios.

    > die moderne .com-Blase, nur dass nicht nur das Geld auf dem Spiel steht
    > sondern auch Menschenleben.

    Bei 10.000 von Startups in den USA jedes Jahr sind drei Leben *statistisch* (und nur statistisch!) "irrelevant". Egal wie hart das klingt. Ich sehe da keinen Trend sondern nur Leute, die anscheinend in einen vertikalen Thematik sehr gut waren aber in der horizontalen Breite einfach nicht gewusst haben was sie da eigentlich tun.

    Als ich meine Firma gegründet habe, war der erste Auftrag an die Buchhaltung, mir eine Finanzanalyse aus ihrem Tool zu lassen die mir sagt wann mir bei der aktuellen Finanzlage die Kohle ausgeht. Diesen Zettel legt sie mir 10 Jahre später immer noch bei.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. ERGO Direkt Versicherungen, Nürnberg
  3. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,27€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Weltraumforschung: DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen
Weltraumforschung
DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lernroboter-Test Besser Technik lernen mit drei Freunden

OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test: Ein Oneplus Three, zwei Systeme
OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test
Ein Oneplus Three, zwei Systeme
  1. Android-Smartphone Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen
  2. Oneplus Three Update soll Speichermanagement verbessern
  3. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three

Kritische Infrastrukturen: Wenn die USV Kryptowährungen schürft
Kritische Infrastrukturen
Wenn die USV Kryptowährungen schürft
  1. Ripper Geldautomaten-Malware gibt bis zu 40 Scheine aus
  2. Ransomware Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor
  3. Livestreams Ein Schuss, ein Tor, ein Trojaner

  1. Modulares Smartphone: Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland
    Modulares Smartphone
    Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland

    Ifa 2016 Im September bringt Lenovo nicht nur das Moto Z, sondern auch gleich das Moto Z Play auf den deutschen Markt. Die Play-Ausführung ist auf lange Akkulaufzeit ausgerichtet - beide Smartphones können mit Modulen erweitert werden.

  2. Yoga Book: Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht
    Yoga Book
    Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht

    Ifa 2016 Unter 10 mm dünn und leichter als 700 Gramm: Beim Yoga Book handelt es sich um ein außergewöhnliches Convertible. Es wird mit Stift ausgeliefert, statt einer physischen Tastatur weist es ein riesiges, beleuchtetes Touchpad auf - und günstig ist es auch noch.

  3. Huawei Connect 2016: Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören
    Huawei Connect 2016
    Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören

    Die Telekom will zusammen mit ihrem Partner Huawei die führenden Cloud-Anbieter in den USA wie Amazon, Microsoft und Google angreifen. Doch die Konzerne haben noch weitergehende gemeinsame Ziele.


  1. 22:19

  2. 20:31

  3. 19:10

  4. 18:55

  5. 18:16

  6. 18:00

  7. 17:59

  8. 17:13