1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Ich will keine Lobhudelei im…

Die Gründe liegen tief begraben

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Gründe liegen tief begraben

    Autor: Muellersmann 29.11.12 - 02:33

    Well, ich liebe das Thema. In meinem Bekanntenkreis gibt es eine Reihe von Männern, die jedem Konflikt aus dem Weg gehen. So auch der eigenen Meinung. Daher funktioniert deren Ehe oder Beziehung im Grunde garnicht oder nur wegen des Geldes und krassen Kompromissen. Frauen sind im allgemeinen nicht viel anders. Hier wollen 90% den Weltfrieden, aber nicht in persönlichen Bereichen. Über politische Themen kann man dann kaum diskutieren, weil das Interesse gerade bei weiblichen Studenten gegen Null tendiert. Und wenn sie nicht studieren, dann zerpflücken sie die letzte Folge von GzSz in Bezug auf ihre persönliche Erfahrung.
    Ich kann verstehen, dass man im engen Umfeld dem Konflikt lieber aus dem Weg gehen will. Doch bekommt man im Internet eine gewiße Anonymität. Man muss nicht mehr auf jemanden Rücksicht nehmen. Man kann frei sagen was man denkt. Genau das passiert aber eigentlich garnicht. Die eigene Meinung mit Konfliktpotential ist tief begraben unter Massen von Gewohnheit.
    Diese Personen beteiligen sich dennoch hin und wieder am Bewertungen. Sie fallen dann so aus, dass man schaut wer "gewinnt". Selbst wenn eine Produktbewertung auf 99% steht, so muss man dennoch dafür voten. Der rationale Sinn dahinter wäre es einem unbekannten Dritten eine Empfehlung auszusprechen und ihn vor einer Fehlentscheidung zu bewahren. Hier und dort im Internet entwickelt sich eine Flut von Bewertungen für identische Dinge, die mal ins extreme Plus oder ins extreme Minus wandern ohne das es dafür einen direkten Grund gibt. Das verleitet mich zu der Annahme, dass die Menschen zum Großteil nur emotional reagieren und sich in der Masse fühlen wollen.
    Andererseits sind solche Menschen auch dafür verantwortlich, dass es weniger Threads gibt, in denen mit extremen Maßnahmen diskutiert wird. Nicht selten hat ein Moderator schon die Close-Keule geschwungen ohne den Inhalt zu lesen. Menschen sollen sich nicht streiten. Das lernt jedes Kind im Kindergarten. Es ist doch eher ein realitätsferner Traum. Einen Streit zu unterbrechen, der nur mit Worten geführt wird, machte schon in der Schule einigen Mädels Spass und sie fühlten sich in diesem Moment richtig gut etwas Gutes getan zu haben.

    Zuletzt der eigentliche Grund: Zeit.

    Es dauert ewig lange eine einzelne, anstrengende Diskussion zu führen. Man braucht theoretisch Wissen, Rechtschreibung, Intelligenz ... und natürlich Zeit. Da ist es viel leichter einen Klick auf "like" zu setzen als etwas zu schreiben was direkt keinen persönlichen Nutzen mit sich bringt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Die Gründe liegen tief begraben

    Autor: Matt Devereaux 08.12.12 - 09:45

    Gut formuliert. Würde eigentlich jetzt lieber bloß einen *like* Knopf klicken, aber finde keinen. Ich schätze die Gedanken die hier Form gefunden haben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Galaxy S6 im Test: Lebe wohl, Kunststoff!
Galaxy S6 im Test
Lebe wohl, Kunststoff!
  1. Galaxy S6 Active Samsungs wasserdichtes Topsmartphone
  2. Galaxy S6 und S6 Edge Samsung meldet 20 Millionen Vorbestellungen
  3. Galaxy S6 und S6 Edge im Hands on Rund, schnell, teuer

Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

Gnome 3.16 angesehen: "Tod der Nachrichtenleiste"
Gnome 3.16 angesehen
"Tod der Nachrichtenleiste"
  1. Server-Technik Gnome erstellt App-Sandboxes
  2. Display-Server Volle Wayland-Unterstützung für Gnome noch dieses Jahr
  3. Linux Gnome-Werkzeug soll für bessere Akkulaufzeiten sorgen

  1. HyperX-Serie: Kingstons Predator ist die vorerst schnellste Consumer-SSD
    HyperX-Serie
    Kingstons Predator ist die vorerst schnellste Consumer-SSD

    Gleiche Technik, aber schneller am Markt: Kingstons HyperX Predator SSD entspricht Plextors M7e und ist bereits verfügbar. Keine andere Endkunden-SSDs ist flotter, einzig ein Samsung-OEM-Modell für Apple- und Lenovo-Notebooks überträgt Daten schneller.

  2. Forschung: Virtuelle Nase soll gegen Simulatorkrankheit helfen
    Forschung
    Virtuelle Nase soll gegen Simulatorkrankheit helfen

    Manchen Anwendern wird es in First-Person-Shootern und Simulationen schlecht. Auch Benutzer von VR-Brillen kennen die sogenannte Simulator Sickness. US-Forscher suchen nach Methoden, das Problem zu mildern. Eine virtuelle Nase scheint besonders erfolgversprechend zu sein.

  3. 3D-NAND: Intels Flash-Chips verdreifachen den SSD-Speicherplatz
    3D-NAND
    Intels Flash-Chips verdreifachen den SSD-Speicherplatz

    384 GBit oder 48 GByte Kapazität pro Die: Intel und Micron haben ihre zweite 3D-NAND-Generation angekündigt. Dank TLC-Technik sind SSDs mit drei Mal so viel Speicherplatz wie bisher möglich.


  1. 03:08

  2. 20:06

  3. 18:58

  4. 18:54

  5. 18:21

  6. 17:58

  7. 17:52

  8. 17:25