Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › In eigener Sache: Bitte schalte…

Auf die Gefahr hin,

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auf die Gefahr hin,

    Autor: chiefmasterbridgebuilder 13.05.13 - 14:43

    dass der Gegenwind zu meiner Meinung recht heftig wird, möchte ich diesmal damit trotzdem nicht hinter'm Berg halten.

    In anderen Threads wurde es schon gesagt, wenn man nicht bereit dafür ist, eine kleine Gegenleistung für kostenlose News zu erbringen (welche hier nicht mal Geld kostet --> Werbung), sollte man auch das Angebot von golem.de nicht wahr nehmen.
    Ich geh doch auch nicht ins Museum oder auf eine Kunstausstellung mit der Erwartungshaltung, dass ich da umsonst rein komme.
    Diese Geiz-ist-geil-Mentalität geht mir so auf den Keks und früher oder später funktioniert das Modell auch nicht mehr.

    Golem.de muss die Kosten logischerweise auch irgendwie decken und wenn das mit Werbung (welche dazu noch sehr zurückhaltend ist) geht, ist das doch eigentlich eine feine Sache.
    Golem.de verdient Geld, ohne, dass auch nur ein Leser dafür Geld bezahlen muss.


    52¤ im Jahr für eine rein digitale Ausgabe finde ich zwar auch nicht angemessen, aber darum geht's mir hier nicht.
    Und ja man bekommt auf manchen anderen Seiten z.B. heise.de teils etwas fachlich qualifiziertere Artikel, aber keiner wird gezwungen golem.de zu lesen!
    Kann die Leute einfach nicht mehr hören, die permanent über die Qualität der golem.de Artikel stänkern aber offensichtlich dennoch so ziemlich alles von golem.de lesen.
    Sooo schlecht können die Artikel dann wohl kaum sein, was? ;)


    Jetzt zum Artikel ansich und worum es mir eigentlich ging.
    Ich finde golem.de hat mit diesem Artikel (für meinen Geschmack) alles zu 100% richtig gemacht.
    Das Thema Werbung im Web ist wirklich ein sehr sehr heikles Thema und golem.de bzw. der Autor ist hiermit außerordentlich feinfühlig und geschickt umgegangen!
    Mein ausdrückliches Lob hierfür!!!
    Man zeigt Verständnis dafür, dass Werbung nerven kann und erklärt, weshalb golem.de dennoch auf Werbung angewiesen ist und was sie dafür tun, um die Werbung möglichst unaufdringlich zu gestalten.
    Wirklich sehr sehr gut gemacht!!!!

    Dass hier seitens golem.de nicht gestänkert oder gedroht oder sonst was negatives gemacht wird, ist wirklich stark und zeigt, wie man bei golem.de mit seinen Lesern umgeht.

    Ich habe jedenfalls noch während dem Lesen den AdBlocker deaktiviert und (da wie im Artikel beschrieben auch andere Seiten auf diese Art der Finanzierung angewiesen sind) werde den AdBlocker in Zukunft via Blacklist benutzen.
    D.h. die Seiten, die zu aufdringliche Werbung schalten, werden auf die Blacklist gesetzt.


    Und los :)

  2. Re: Auf die Gefahr hin,

    Autor: gandalf 13.05.13 - 14:50

    Passt. Sehe ich auch so.

    Mit einem kleinen "aber"...

    Golem rotiert die Werbung durch. Nur weil man nun mal keine aufdringliche Werbung sieht, heißt das nicht das man sie niemals sehen wird. Ich habe den AdBlocker selber ausgestellt, bei 5-6x neu laden mind. 4x 2 bunte und bewegte Flashanimationen, 1x sogar einen pinken Rahmen um die gesamte Seite. Der sich natürlich auch bewegt. Was ist daran nicht aufdringlich? :-)

    Werbung ok, aber ich finde sie hier schon aufdringlich und extreme Werbung schreit nach extremen Gegenmaßnahmen. War schon immer so und wird auch immer so sein.

    Ich hätte allerdings auch nichts gegen ein Pay-Per-View Modell mit dem sich golem finanziert. Solange es allerdings alternativen gibt würde ich das nicht benutzen :-)

    Angebot und Nachfrage halt ... Mein Chef zahlt mir auch nicht mehr Geld nur weil er es hat.

  3. Re: Auf die Gefahr hin,

    Autor: Swotsch 13.05.13 - 14:51

    Kaum einer hier vertritt die Ansicht, dass Golem kosten- und werbefrei zu sein hat.
    Das Mindestangebot von 1¤ pro Woche erscheint allerdings den Meisten zu hoch. Ein ganz anderer Aspekt ist die Sicherheit. Bei mir läuft unter anderem RequestPolicy und ich werde einen Teufel tun, Zugriffe auf mehr oder weniger obskure Fremdserver zuzulassen bzw. auch noch Scripte von denen ausführen zu lassen. Ich wäre, wie sicher viele andere, bereit für werbefreie Auftritte zu zahlen. Allerdings deutlich weniger als 1¤/Woche.

  4. Re: Auf die Gefahr hin,

    Autor: Schattenwerk 13.05.13 - 14:52

    Stimme dir eigentlich zu. würde ADB auch gerne deaktivieren. Ich will jedoch keine Flash-Werbung oder irgendwas mit Animationen haben.

    Ganz einfach: Es nervt mich.

    Von Monstern wie Layern, Sound, etc. will ich gar nicht reden. Mich persönlich nerven z.B. auch diese Layer, welche sich um den Content legen und praktisch alles um die eigentliche Seite Click-Fläche für die Werbung machen.

    Das ist in meinen Augen einfach nur gierig und störend.

  5. Re: Auf die Gefahr hin,

    Autor: Tantalus 13.05.13 - 14:55

    chiefmasterbridgebuilder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe jedenfalls noch während dem Lesen den AdBlocker deaktiviert und
    > (da wie im Artikel beschrieben auch andere Seiten auf diese Art der
    > Finanzierung angewiesen sind) werde den AdBlocker in Zukunft via Blacklist
    > benutzen.
    > D.h. die Seiten, die zu aufdringliche Werbung schalten, werden auf die
    > Blacklist gesetzt.

    Ich kann Deinen Argumenten in weiten Teilen zustimmen, aber...

    ... wie hier schon geschrieben ist für mich das Problem nicht die Werbung (so lange sie unaufdringlich bleibt), sondern dass ich dafür Scripte von allen möglichen Seiten, die weder ich noch Golem kontrollieren kann, auf meinem Rechner ausführen lassen müsste. Und DAS ist für mich ein absolutes No-Go.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  6. Re: Auf die Gefahr hin,

    Autor: Chris- 13.05.13 - 15:03

    @Tantalus
    so viel ich weiß wurde die Werbung im Netz von den Amis von der Leine gelassen.

    Und @Golem - wir sind ja alles, mehr oder weniger, Informatiker - es geht hier um ein rein metaphysisches Problem. Und mit Sicherheit ist dies eine politische Frage.

  7. Re: Auf die Gefahr hin,

    Autor: Tantalus 13.05.13 - 15:18

    Chris- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @Tantalus
    > so viel ich weiß wurde die Werbung im Netz von den Amis von der Leine
    > gelassen.

    Wer was wann wo von der Leine gelassen hat ist mir recht egal. Ich schütze meinen Rechner, indem ich Scripte von Fremdseiten grundsätzlich blocke. Wenn das bedeutet, dass Golem dadurch Werbeeinnahmen verloren gehen, sehe ich das als Kollateralschaden an. Die Sicherheit meines Rechners werte ich höher als die finanzielle Existenz Golems. Von mir aus darf Golem gerne Serverseitig Scripte laufen lassen, die Werbung (so lange sie unaufdringlich bleibt) in die Seite einbindet. Aber wer auf meinem Rechner Scripte ausführen darf bestimme immer noch ich selbst.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  8. Re: Auf die Gefahr hin,

    Autor: Tyromon 13.05.13 - 15:24

    Aber gerne,

    Golem ist kein Museum, kein "abgeschlossener Raum", sondern eine frei verfügbare Seite im Internet. Ist viel mehr mit einem Aushang am Markt vergleichbar, oder einem Verteiler von Flyern. Da kann ich auch einfach den nicht interessanten Teil wegschmeißen, und niemand kann sich beschweren, schließlich drückt man mir die Infos von allein in die Hand. Wenn man das nicht will, soll man eine Paywall einrichten ("einen abgeschlossenen Raum bauen" wäre das äquivalent in der realen Welt).

    Da Golem aber hier sehr besonnen geschrieben hat, bin ich bereit den Adblocker hier abzuschalten. Denn: Ich muss hier erstmal garnichts nehmen, denn ICH bestimme, was in meinen Browser kommt und was nicht.

    Golem sieht das ein, und das ist schon viel wert.

  9. Re: Auf die Gefahr hin,

    Autor: Chris- 13.05.13 - 15:26

    @Tantalus

    das ist dein gutes Recht. (in Europa haben wir *glaube ich* einen Rechtsstaat.)

    Und im Zeitalter, nach der Aufklärung, welche uns gut getan hat, wünsche ich mir persönlich auch "saubere" Informationen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. HELUKABEL GmbH, Hemmingen bei Stuttgart
  2. Bosch SoftTec GmbH, Hildesheim
  3. NPG Digital, Ulm
  4. Universität Passau, Passau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,85€
  2. 299,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

  1. Microsoft: Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen
    Microsoft
    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

    Das von Nasas JPL mit Microsoft für die Hololens entwickelte Destination Mars ist für Besucher des Kennedy Space Center Visitor Complex in Florida nutzbar. Bis Ende des Jahres 2016 kann die recht beeindruckende Anwendung dort selbst erlebt werden.

  2. MacOS 10.12: Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
    MacOS 10.12
    Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra

    Wer auf seinem Mac Fujitsus Scansnap-Software benutzt und auf MacOS 10.12 alias Sierra aktualisiert hat, der sollte schleunigst sicherstellen, dass er ein Backup seiner PDF-Dokumente hat. Die Software zerstört unter Umständen damit bearbeitete Dokumente. Betroffen sind alle Scansnap-Modelle.

  3. IOS 10.0.2: Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen
    IOS 10.0.2
    Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen

    In einigen Fällen kann die Bedienung des iPhones über Lightning-Ohrhörer ausfallen. Mit iOS 10.0.2 beseitigt Apple dieses und weitere kleine Probleme.


  1. 12:51

  2. 11:50

  3. 11:30

  4. 11:13

  5. 11:03

  6. 09:00

  7. 18:52

  8. 17:54