1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › In eigener Sache: Bitte schalte…

In eigener Sache: Wann finde ich Werbung tolerabel?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In eigener Sache: Wann finde ich Werbung tolerabel?

    Autor cscc 13.05.13 - 20:48

    Liebe Golem-Team,

    das Thema Werbung im Internet ist ein spannendes und ich glaube auch, dass es einen Stein der Weisen bei diesem Thema nicht geben kann.
    Ich habe mich extra zum Kommentieren angemeldet, damit ich konstruktiv beitragen kann; da ich sicherlich ein schwerer Fall bin, werdet Ihr mit mir nicht glücklich werden. Aber vielleicht reicht's ja für ein paar Denkanstöße.

    1. Get your facts straight!: Als ich Adblock abgeschaltet hatte, passierte genau gar nichts. Was musste ich noch abschalten? Ghostery. Und immer passierte noch nichts. NoScript. Ich habe nuggad und googglesyndication aus dem Käfig der nicht vertrauenswürdigen Seiten freilassen müssen. Und noch immer passierte nichts. Zu guter Letzt: Javascript auf golem.de erlauben. Dann ging der schwarez Balken weg.
    Also seid ehrlich (bzw. sorgfältiger): Ich soll nicht nur Werbeblocker ausschalten, sondern mich auch noch mit der Ausführung von allen möglichen Tracking- und sonstwelchen Skripten einverstanden erklären. Werde ich nicht machen; ganz unabhängig von der Werbung. Wenn ihr Eure Werbung nicht so gestaltet, dass Sie von Euch selber verteilt wird und ohne Javascript auskommt, werde ich sie nicht sehen. Nicht weil ich Werbung blockiere, sondern mir unbekannte Skript- und Cookie-Quellen.

    2. Wenn sich etwas unaufgefordert bewegt oder verändert, dann nervt es mich. Daher lade ich (automatisch) kein Flash, keine HTML5-Videos, erlaube kein Javascript und haben auch animierte GIFs abgestellt. Wollt Ihr, dass ich mir Werbung anschaue, dann macht sie statisch; sonst geht die Werbung (oder auch ich; s.u.)

    3. Lügt Euch nicht selber in die Tasche. Wenn Ihr schon Umfragen macht, dann so, dass auch alle relevanten Richtungen abdecken. Sonst lohnt sich der Blick auf das Ergebnis nicht. Mein Kreuz sähe so aus:
    [x] Ich würde golem.de nicht besuchen, wenn ich die Werbung nicht blockieren könnte.

    4. Gestaltet Inhalte, die es wert sind, dass ich dafür gerne Werbung schaue. Ohne über die generelle Qualität etwas auszusagen: Manche Eurer Artikel sind so dermaßen schnell zusammengeschustert, dass es schon schade um die Bytes ist, die dafür ihr Leben lassen mussten. Manchmal lese ich golem.de ganz gerne. Manchmal ärgere ich mich auch über die mangelnde Qualität. Ihr vergleicht euch bspw. mit spiegel.de. Dort würde ich tatsächlich eine Paywall akzeptieren und dort auch bezahlen. Bei Euch z.Z. nicht; aber das muss ja nicht so bleiben.

    5. Warum seid Ihr nicht etwas kreativer, was die Finanzierung angeht. Wo kann ich bei Euch z.B. Bitcoins spenden (oder gar damit bezahlen)? So viele Möglichkeiten...

    6. Werbung in Videos kann ich im TV schon nicht ertragen. Sobald ein Werbe-Video kommt, ärgere ich mich, schließe den Browser-Tab (und damit die Werbung), und komme irgendwann später wieder (natürlich ohne den ursprünglichen Artikel noch weiter zu beachten). Schaltet einen Button oder eine Frage vor, wie z.B. "Achtung! Das folgende Video finanziert sich durch zwangsweise vorgeschaltete Werbung! Trotzdem anschauen?" So würdet Ihr mich wenigstens auf der Seite halten.
    Werbung vor einem Video, welches auch problemlos andwerswo im Netz verfügbar ist, weil es nicht Euer eigener Inhalt ist, finde ich generell unverschämt und nicht zu tolerieren. Ich meine mich an solche Fälle bei golem.de auch zu erinnern. Für mich ein totales No-Go.

    Macht was 'draus!

    Viele Grüße

    Carsten

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: In eigener Sache: Wann finde ich Werbung tolerabel?

    Autor ji (Golem.de) 13.05.13 - 21:22

    cscc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Get your facts straight!: Als ich Adblock abgeschaltet hatte, passierte
    > genau gar nichts. Was musste ich noch abschalten? Ghostery. Und immer
    > passierte noch nichts. NoScript. Ich habe nuggad und googglesyndication aus
    > dem Käfig der nicht vertrauenswürdigen Seiten freilassen müssen. Und noch
    > immer passierte nichts. Zu guter Letzt: Javascript auf golem.de erlauben.
    > Dann ging der schwarez Balken weg.

    Also, der schwarze Balken ist nicht ideal programmiert, deshalb geht er erst weg, wenn mehr als Adblock deaktiviert ist. Das kann ich so einfach sagen, da ich das Script selbst verbrochen habe.

    Es geht uns aber nicht darum, das Gostery etc. auch abgeschaltet werden. Es geht um das pauschale Blockieren aller Werbung. Mehr nicht. Tut mir leid wenn das durch den schwarzen Balken falsch rüber kommt. Der kommt ohnehin bald wieder weg.

    > 2. Wenn sich etwas unaufgefordert bewegt oder verändert, dann nervt es
    > mich. Daher lade ich (automatisch) kein Flash, keine HTML5-Videos, erlaube
    > kein Javascript und haben auch animierte GIFs abgestellt. Wollt Ihr, dass
    > ich mir Werbung anschaue, dann macht sie statisch; sonst geht die Werbung
    > (oder auch ich; s.u.)

    Da bist du eine Ausnahme in dieser extreme Ausprägung. Vielleicht fällt uns dazu ja etwas ein.

    > 3. Lügt Euch nicht selber in die Tasche. Wenn Ihr schon Umfragen macht,
    > dann so, dass auch alle relevanten Richtungen abdecken. Sonst lohnt sich
    > der Blick auf das Ergebnis nicht. Mein Kreuz sähe so aus:
    > Ich würde golem.de nicht besuchen, wenn ich die Werbung nicht blockieren
    > könnte.

    Aber wir haben gar nicht vor, das blockieren zu verhindern. Ich glaube auch nicht, das wir das nachhaltig könnte.

    > 4. Gestaltet Inhalte, die es wert sind, dass ich dafür gerne Werbung
    > schaue. Ohne über die generelle Qualität etwas auszusagen: Manche Eurer
    > Artikel sind so dermaßen schnell zusammengeschustert, dass es schon schade
    > um die Bytes ist, die dafür ihr Leben lassen mussten. Manchmal lese ich
    > golem.de ganz gerne. Manchmal ärgere ich mich auch über die mangelnde
    > Qualität. Ihr vergleicht euch bspw. mit spiegel.de. Dort würde ich
    > tatsächlich eine Paywall akzeptieren und dort auch bezahlen. Bei Euch z.Z.
    > nicht; aber das muss ja nicht so bleiben.

    Dann legst du bei Spiegel aber andere Maßtäbe an, als bei uns.

    > 5. Warum seid Ihr nicht etwas kreativer, was die Finanzierung angeht. Wo
    > kann ich bei Euch z.B. Bitcoins spenden (oder gar damit bezahlen)? So viele
    > Möglichkeiten...

    Wir entwickeln gerade die Basis um das eine oder andere zu ermöglichen.

    > 6. Werbung in Videos kann ich im TV schon nicht ertragen. Sobald ein
    > Werbe-Video kommt, ärgere ich mich, schließe den Browser-Tab (und damit die
    > Werbung), und komme irgendwann später wieder (natürlich ohne den
    > ursprünglichen Artikel noch weiter zu beachten). Schaltet einen Button oder
    > eine Frage vor, wie z.B. "Achtung! Das folgende Video finanziert sich durch
    > zwangsweise vorgeschaltete Werbung! Trotzdem anschauen?" So würdet Ihr mich
    > wenigstens auf der Seite halten.

    Nun, das ist aber das Prinzip hier: Kostenlose Inhalte gegen Werbung. Ich dachte, das sei klar.

    > Werbung vor einem Video, welches auch problemlos andwerswo im Netz
    > verfügbar ist, weil es nicht Euer eigener Inhalt ist, finde ich generell
    > unverschämt und nicht zu tolerieren. Ich meine mich an solche Fälle bei
    > golem.de auch zu erinnern. Für mich ein totales No-Go.

    Ja kommt vor, sofern wir es dürfen. Das ist Teil der Mischkalkulation um die anderen Videos zu finanzieren. Denn ohne reicht es nicht wegen der hohen Adblock-Quote.

    ... jens

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: In eigener Sache: Wann finde ich Werbung tolerabel?

    Autor Anonymer Nutzer 13.05.13 - 21:29

    ji (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cscc schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 2. Wenn sich etwas unaufgefordert bewegt oder verändert, dann nervt es
    > > mich. Daher lade ich (automatisch) kein Flash, keine HTML5-Videos,
    > erlaube
    > > kein Javascript und haben auch animierte GIFs abgestellt. Wollt Ihr,
    > dass
    > > ich mir Werbung anschaue, dann macht sie statisch; sonst geht die
    > Werbung
    > > (oder auch ich; s.u.)
    >
    > Da bist du eine Ausnahme in dieser extreme Ausprägung. Vielleicht fällt uns
    > dazu ja etwas ein.

    Das ist doch Quatsch. Dass derartige Animationen - auch im peripheren Gesichtsfeld - usability-technisch hochgradiger Unsinn sind, dürfte auch euch nicht entgangen sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.05.13 21:30 durch the last user.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: In eigener Sache: Wann finde ich Werbung tolerabel?

    Autor Arcardy 13.05.13 - 21:33

    Eine Frage an das Golem-Team:

    Wenn ein Mensch eine so unglaublich geringe Bandbreite hat, dass er auch gleich Rauchzeichen zum Golem Server senden kann, darf er dann den Blocker benutzen, weil sonst die Seite so lange zum laden braucht?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: In eigener Sache: Wann finde ich Werbung tolerabel?

    Autor ArUmNIaX 13.05.13 - 21:40

    ji (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cscc schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > 2. Wenn sich etwas unaufgefordert bewegt oder verändert, dann nervt es
    > > mich. Daher lade ich (automatisch) kein Flash, keine HTML5-Videos,
    > erlaube
    > > kein Javascript und haben auch animierte GIFs abgestellt. Wollt Ihr,
    > dass
    > > ich mir Werbung anschaue, dann macht sie statisch; sonst geht die
    > Werbung
    > > (oder auch ich; s.u.)
    >
    > Da bist du eine Ausnahme in dieser extreme Ausprägung. Vielleicht fällt uns
    > dazu ja etwas ein.


    Da bin ich anderer Meinung, ich bin auch ein Vertreter der nicht ohne anständiges blocken von Jscript, Flash, Html5 usw. auf Internettour geht. Das geht soweit das ich mich immer wundere wie langsam die Seiten bei Anderen sind, nur bei mir nicht.

    _________________________________________________________________
    Es gibt immer Menschen, die meinen sie seien schlauer als ich. Das Schlimmste ist, manchmal sind sie es auch noch!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: In eigener Sache: Wann finde ich Werbung tolerabel?

    Autor Mingfu 13.05.13 - 21:49

    ji (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da bist du eine Ausnahme in dieser extreme Ausprägung. Vielleicht fällt uns
    > dazu ja etwas ein.

    So selten ist das nun nicht. Das Argument, dass Zappelwerbung stört, hatten wir schon in der letzten Diskussion zu Tracking-Cookies und es zieht sich wie ein roter Faden auch durch die hiesige Diskussion durch. Wie viele Beiträge gab es heute, dass die Nutzer Adblock testweise deaktivierten und nach einer kurzen Testphase dann doch wieder aktiviert haben. Sicher, die Gründe waren vielseitig, aber animierte Werbung wurde doch recht häufig genannt.

    Nun könnt ihr natürlich nichts dafür, dass eure Werbepartner zu blöd sind zu erkennen, dass die Wahl nicht etwa ist, animierte oder statische Werbung (da greift man wegen dem höheren Aufmerksamkeitseffekt natürlich gern zur animierten Form), sondern in vielen Fällen - wenn überhaupt - statische Werbung oder Werbeblocker.

    Da fand ich eigentlich einen Vorschlag aus der heutigen Diskussion hier gar nicht schlecht, dass der Nutzer - abseits von Adblock - eine Wahlmöglichkeit haben soll, selbst festzulegen, welche Werbeformen er auf der Website akzeptieren würde (Flash-Werbung, animierte Werbung, Ganzseitenwerbung, Text-Werbung, statische Bilder, ...). Um die Werbeeinahmen nicht unnötig zu ruinieren, könnte man es ja so machen, dass man diese Auswahl nur Nutzern anzeigt, die Adblock verwenden (lässt sich ja entsprechend testen) - zusammen mit der dezenten Bitte natürlich, Adblock dann für die Seite zu deaktivieren. Man muss also nicht mehr, so wie jetzt, friss oder stirb bezüglich aller Werbeformen auf der Seite machen, sondern kann bequem auswählen, welche Art man akzeptiert (natürlich könnte man das auch selbst im Adblocker zusammenfrickeln, aber bevor jemand diesen Aufwand betreibt, lässt er den Werbeblocker doch lieber komplett eingeschaltet). Der Deal wäre also, deaktiviere Adblock, du kannst trotzdem genau entscheiden, was du hier sehen willst. Das könnte dann nämlich auch zu einem Umdenken der Werbepartner führen, wenn man ihnen an Hand konkreter Zahlen zeigen kann, wie groß die Reichweite ihrer Werbung dann in Abhängigkeit des Werbeformats jeweils ist.

    Ob ein solches Modell funktioniert, ist eine andere Frage. Andererseits gibt es nichts zu verlieren, wenn man diese Auswahl nur Nutzern anzeigt, die bisher ohnehin Adblock verwenden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: In eigener Sache: Wann finde ich Werbung tolerabel?

    Autor ji (Golem.de) 13.05.13 - 22:20

    Arcardy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Frage an das Golem-Team:
    > Wenn ein Mensch eine so unglaublich geringe Bandbreite hat, dass er auch
    > gleich Rauchzeichen zum Golem Server senden kann, darf er dann den Blocker
    > benutzen, weil sonst die Seite so lange zum laden braucht?

    In dem Fall würde ich es mit der mobilen oder der Tablet-Version probieren, vor allem die mobile Variante ist auf geringe Bandbreite ausgelegt, nicht nur in Sachen Werbung.

    ... jens

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: In eigener Sache: Wann finde ich Werbung tolerabel?

    Autor cscc 13.05.13 - 22:20

    Hi jens,

    vielen Dank für die persönliche Antwort. Da Du Dir wahrscheinlich gerade die Finger blutig tippst (wegen der vielen Reaktionen), finde ich die Tatsache der Rückmeldung überaus positiv (und lasse nur deswegen die Werbung solange zu, wie ich's halt noch aushalten kann).

    > Es geht uns aber nicht darum, das Gostery etc. auch abgeschaltet werden. Es
    > geht um das pauschale Blockieren aller Werbung. Mehr nicht. Tut mir leid
    > wenn das durch den schwarzen Balken falsch rüber kommt. Der kommt ohnehin
    > bald wieder weg.

    Entschuldige Dich nicht! Du wolltest provozieren. Du warst erfolgreich. Ich ärgere mich schon viel zu lange über die aktuellen Modalitäten der Online-Werbung.
    Ich freue mich, dass hier das Thema mal angegangen wird. In meinem Fall könnt Ihr eigentlich nur gewinnen.

    > > ich mir Werbung anschaue, dann macht sie statisch; sonst geht die
    > Werbung
    > > (oder auch ich; s.u.)
    >
    > Da bist du eine Ausnahme in dieser extreme Ausprägung. Vielleicht fällt uns
    > dazu ja etwas ein.

    Ja ich bin extrem, aber ich bin sicher auch nicht alleine. Aber ich finde auch nicht gut, dass ich Werbung ausschalten muss. Ich will ja gar nicht alles umsonst. Aber ich will mich nicht auch nicht sinnlos nerven lassen.

    > > Ich würde golem.de nicht besuchen, wenn ich die Werbung nicht
    > blockieren
    z > könnte.
    >
    > Aber wir haben gar nicht vor, das blockieren zu verhindern. Ich glaube auch
    > nicht, das wir das nachhaltig könnte.

    Glaube ich auch. Ich wollte auf was ganz anderes hinaus:
    Wenn Ihr schon Umfragen macht, dann macht sie richtig. Arbeitet einen Fragebogen aus (noch besser: lasst es jemand machen, der sich damit auskennt). Ich würde mir gerne 10 Minuten nehmen und einen Fragenbogen zum Thema Online-Werbung ausfüllen (solange Ihr den Datenschutz klar geregelt kriegt).
    Da haben dann vielleicht beide Seiten was von.
    Ich glaube, man kann Online-Werbung nicht wirklich richtig machen. Aber vielleicht kriegt ja so mal raus, wie man sie weniger falsch machen kann.

    > > 4. Gestaltet Inhalte, die es wert sind, dass ich dafür gerne Werbung
    > > schaue. Ohne über die generelle Qualität etwas auszusagen: Manche Eurer
    > > Artikel sind so dermaßen schnell zusammengeschustert, dass es schon
    > schade
    [...]
    > Dann legst du bei Spiegel aber andere Maßtäbe an, als bei uns.
    Maybe. Manche halten Spiegel-Online auch für die Online-Bild für Studenten. Die Wahrheit ist irgendwo dazwischen.
    Aber: Für mich persönlich gibt es deutlich weniger Alternativen zu SPON als zu golem.de. Vielleicht liegt's auch daran.

    > > eine Frage vor, wie z.B. "Achtung! Das folgende Video finanziert sich
    > durch
    > > zwangsweise vorgeschaltete Werbung! Trotzdem anschauen?" So würdet Ihr
    > mich
    > > wenigstens auf der Seite halten.
    >
    > Nun, das ist aber das Prinzip hier: Kostenlose Inhalte gegen Werbung. Ich
    > dachte, das sei klar.
    Schon klar. Aber warum muss es dieses brutale Zwangs-Vorschalt-30-Sekunden-Video sein? (Ich sag' nur: Windows 8). Ich persönlich käme mit Einblendungen oder einer Unterbrechung zur Halbzeit deutlich besser zurecht. Dann kann ich mir immer noch überlegen, ob der Rest des Videos spannend genug ist, damit ich mir die Werbung antun möchte.
    Wie gesagt: Spannende Inhalte machen mehr Werbung erträglich.

    > > Werbung vor einem Video, welches auch problemlos andwerswo im Netz
    > > verfügbar ist, weil es nicht Euer eigener Inhalt ist, finde ich generell
    > > unverschämt und nicht zu tolerieren. Ich meine mich an solche Fälle bei
    > > golem.de auch zu erinnern. Für mich ein totales No-Go.
    >
    > Ja kommt vor, sofern wir es dürfen. Das ist Teil der Mischkalkulation um
    > die anderen Videos zu finanzieren. Denn ohne reicht es nicht wegen der
    > hohen Adblock-Quote.

    Das ist natürlich doppelt schade. Ich sehe das Problem. Ich glaube auch nicht, dass es eine einfache Lösung gibt.
    Aber: Ich glaube, Ihr könntet durch Transparenz gewinnen. Macht doch mal einen Meta-Artikel zum einem beliebten Artikel/Video der letzten Tage. Seid ehrlich und legt mal Eure Kosten und Einnahmen offen. (Das man das teilweise nur Abschätzen kann und das vieles gemischt kalkuliert ist, ist mir klar.)
    Ich persönlich habe tatsächlich nicht mal die Spur einer Ahnung, welche Beträge da rein und raus gehen.
    Und ich glaube Ihr habt die Chance mal einfach anders zu sein. Ihr seid noch klein genug, um agil zu sein (Sonst hätte es den ursprünglichen Artikel nicht gegeben) und groß genug für ein bisschen Risiko. Macht doch mal zwei, drei Versuche zu anderen Werbeformen.
    Wie gesagt: Bei jemandem wie mir könnt Ihr eigentlich nur gewinnen.

    Viele Grüße und viel Erfolg!

    Carsten

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: In eigener Sache: Wann finde ich Werbung tolerabel?

    Autor derda89 13.05.13 - 22:31

    @cscc: Du bist nicht alleine. Mich nervt diese "rumhüpf ich bin ja so interessant" Werbung auch, vor allem bei Seiten auf denen ich Artikel lesen will. Auch kam es mir hier bei vielen Antworten zu dem Thema so vor, als würde es die Mehrheit nerven.
    Darüber solltet ihr von Golem mal nach denken.
    @Mingfu: Deine Idee ( auch wenn du sie aus anderen Threads geguthenbergt haben solltest, ist eigentlich super. Bei so einer Wahlmöglichkeit würde ich auch wieder den Adblocker wie heute schon mal testweise ausschalten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windows on Devices: Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
Windows on Devices
Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
  1. Entwicklerboard Microsoft verteilt kostenloses Windows für Intels Galileo
  2. Intel Galileo Generation 2 im August
  3. Intel Galileo Gen 2 Verbesserte Version für die Maker-Szene

Test Bioshock für iOS: Unterwasserstadt für die Hosentasche
Test Bioshock für iOS
Unterwasserstadt für die Hosentasche
  1. Unter Wasser Bioshock auf iOS-Geräten

Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

  1. Verbraucherzentrale: Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren
    Verbraucherzentrale
    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

    Der Beitragsservice von ARD und ZDF wird alle Bürger anschreiben. Wer nicht reagiert, wird zwangsangemeldet. Verbraucherschützer raten, zu reagieren. Doppelt gezahlte Rundfunkbeiträge können nur noch bis 31. Dezember 2014 zurückgeholt werden.

  2. Filmstreaming: Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar
    Filmstreaming
    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

    Erste Netflix-Nutzer in Deutschland mit US-Account können auf ihr Abo nun ohne VPN zugreifen. Der Preis ist bereits sichtbar, Netflix will die Angaben trotzdem erst am 16. September öffentlich machen.

  3. Alone in the Dark: Atari setzt auf doppelten Horror
    Alone in the Dark
    Atari setzt auf doppelten Horror

    Noch vor Ende 2014 will Atari zwei Survival-Horror-Spiele mit bekanntem Namen veröffentlichen. Alone in the Dark und Haunted House entstehen bei kleinen Entwicklerteams und erscheinen für Windows-PC.


  1. 20:28

  2. 17:25

  3. 17:02

  4. 16:56

  5. 16:20

  6. 15:51

  7. 15:36

  8. 15:35