Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › In eigener Sache: Bitte schalte…

nein...

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. nein...

    Autor: Leedur 13.05.13 - 11:51

    ich schaue auch keine Werbung im TV (ich verzichte auf Privat-Fernsehen)... - videotheken/vod is ausreichend.

    ich lese keine werbeflyer im briefkasten...
    ich erlaube keine werbeanrufe von dienstleistern...

    folglich sehe ich auch nicht ein mich von werbebotschaften im netz penetrieren zu lassen. wenn ihr meint user wie mich blocken zu muessen - nun denn die welt dreht sich auch ohne eure informationen weiter...

    ===========

    werbung dient einzig dem konsument neue tolle produkte aufzuschwatzen. Dies wird erreicht indem man ihn kontinuierlich mit derIST-Situation unzufrieden macht.

  2. Re: nein...

    Autor: körner 13.05.13 - 11:58

    "penetrieren", lol

  3. Re: nein...

    Autor: San_Tropez 13.05.13 - 11:59

    Leedur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich schaue auch keine Werbung im TV (ich verzichte auf Privat-Fernsehen)...
    > - videotheken/vod is ausreichend.
    >
    > ich lese keine werbeflyer im briefkasten...
    > ich erlaube keine werbeanrufe von dienstleistern...
    >
    > folglich sehe ich auch nicht ein mich von werbebotschaften im netz
    > penetrieren zu lassen. wenn ihr meint user wie mich blocken zu muessen -
    > nun denn die welt dreht sich auch ohne eure informationen weiter...
    >
    > ===========
    >
    > werbung dient einzig dem konsument neue tolle produkte aufzuschwatzen. Dies
    > wird erreicht indem man ihn kontinuierlich mit derIST-Situation unzufrieden
    > macht.

    Dann sei doch bitte auch so fair und hör auf Golems Traffic zu verschwenden und schmarotze woanders rum. Das ist ein Geben und Nehmen. Golem verlangt hier wirklich nicht viel (Werbung ist IMHO hier wirklich ertragbar) aber bitte verhalte dich wie sonst auch wenn dir ein Angebot nicht passt dann nehme es nicht einfach in Anspruch ohne die Gegenleistung zu erbringen.

    Dieses parasitäre Verhalten ist echt zum Kotzen. Nicht du hast zu entscheiden ob das Maß an Werbung dass du zu sehen bekommst genügend Gegenwert für die Inhalte von Golem ist sondern Golem. Bist du damit nicht einverstanden dann nutze die Seite nicht. So kostest du nur Geld.

  4. Re: nein...

    Autor: Avdnm 13.05.13 - 12:00

    +1

    > ich schaue auch keine Werbung im TV (ich verzichte auf Privat-Fernsehen)...

    Tja, dann übertrag das ganze doch mal auf Golem wenn du hier keine Werbung sehen willst... ist ganz einfach!

  5. Re: nein...

    Autor: Leedur 13.05.13 - 13:16

    >> Dann sei doch bitte auch so fair und hör auf Golems Traffic zu verschwenden und schmarotze woanders rum. Das ist ein Geben und Nehmen. Golem verlangt hier wirklich nicht viel (Werbung ist IMHO hier wirklich ertragbar)

    Was soll das ?!?

    Setzt euch hin und überlegt euch einfach ein gutes Konzept zur Finanzierung. ZB Ein gemeinschaftsabbo mit Heise - für 5,- EUR im Monat, oder einmal jährliche Spendenaktionen... Aber warum muss ich als Kunde hier vorschläge bringen?

    Statt dessen will mich die ganze Branche Tag für Tag mit irgenteinem widerlichen Müll penetrieren. Nein ich akzeptiere diese ganzen blinkenden Fenster, Overlays, Trojaner und Virenschleudern, Flashanimationen und Co nicht. Ihr habts den schwarzen Schafen in euerr Branche zu verdanken das die User das nicht mehr mitmachen. Beschwert euch bei denen.

    http://img279.imagevenue.com/img.php?image=436931785_screenshot_122_384lo.JPG

    Der nächste jammert dann irgentwann rum, das die Leser nicht genügend auf den Kaufen Button in der Werbung klicken... gehts noch?!?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.05.13 13:28 durch Leedur.

  6. Re: nein...

    Autor: int3h 13.05.13 - 13:39

    Werbung muss in vielen Fällen sein, auch für golem.de, das sehe ich ein. Redakteure, Techniker etc. müssen alle bezahlt werden und leben davon, dass golem.de Einnahmen erzielt.

    Jedoch lasse ich grundsätzlich nur Werbung zu, die meinen Bildschirm nicht explodieren lässt, z.B. durch die Vollbild-Umrandungen oder In-Artikel-Werbung. Siehe auch die ganzen anderen Kommentare über die externen Seiten wie nuggad oder doubleclick.

    Wenn ihr das in den Griff bekommt, habt ihr meine volle Unterstützung!

  7. Re: nein...

    Autor: DJD 13.05.13 - 13:58

    Mir ist Werbung tausend mal lieber (solange sie nicht übertrieben wie PopUps oder Layer ist) , als eine Paywall. Bei einer Paywall würde ich einfach woanders kostenlos lesen ( wo es z.b. nur werbfinanziert ist).

    Einfacher Grund: Wieso sollte ich für etwas zahlen, was es woanders kostenlos/werbefinanziert gibt.

  8. Re: nein...

    Autor: Anonymer Nutzer 13.05.13 - 14:01

    San_Tropez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann sei doch bitte auch so fair und hör auf Golems Traffic zu verschwenden
    > und schmarotze woanders rum. Das ist ein Geben und Nehmen. Golem verlangt
    > hier wirklich nicht viel (Werbung ist IMHO hier wirklich ertragbar) aber
    > bitte verhalte dich wie sonst auch wenn dir ein Angebot nicht passt dann
    > nehme es nicht einfach in Anspruch ohne die Gegenleistung zu erbringen.
    >
    > Dieses parasitäre Verhalten ist echt zum Kotzen. Nicht du hast zu
    > entscheiden ob das Maß an Werbung dass du zu sehen bekommst genügend
    > Gegenwert für die Inhalte von Golem ist sondern Golem. Bist du damit nicht
    > einverstanden dann nutze die Seite nicht. So kostest du nur Geld.


    Findest Du auch Menschen "parasitär", die sich Fernsehsenungen aufnehmen und dann die Werbung überspulen/rausschneiden? Oder Menschen, die die Beilage im (Gratis)Magazin ungelesen wegwerfen? Oder Menschen, die auf eine Veranstaltung gehen und dann keine Flyer annehmen?

    Wohl kaum. Warum also genau Internetuser, die Werbung nicht ansehen wollen?

  9. Re: nein...

    Autor: jurtsche 13.05.13 - 14:04

    Leedur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich schaue auch keine Werbung im TV (ich verzichte auf Privat-Fernsehen)...
    > - videotheken/vod is ausreichend.
    >
    > ich lese keine werbeflyer im briefkasten...
    > ich erlaube keine werbeanrufe von dienstleistern...
    >
    > folglich sehe ich auch nicht ein mich von werbebotschaften im netz
    > penetrieren zu lassen. wenn ihr meint user wie mich blocken zu muessen -
    > nun denn die welt dreht sich auch ohne eure informationen weiter...
    >
    > ===========
    >
    > werbung dient einzig dem konsument neue tolle produkte aufzuschwatzen. Dies
    > wird erreicht indem man ihn kontinuierlich mit derIST-Situation unzufrieden
    > macht.

    +1

  10. Re: nein...

    Autor: flike 13.05.13 - 14:05

    Leedur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >> Dann sei doch bitte auch so fair und hör auf Golems Traffic zu
    > verschwenden und schmarotze woanders rum. Das ist ein Geben und Nehmen.
    > Golem verlangt hier wirklich nicht viel (Werbung ist IMHO hier wirklich
    > ertragbar)
    >
    > Was soll das ?!?
    >
    > Setzt euch hin und überlegt euch einfach ein gutes Konzept zur
    > Finanzierung. ZB Ein gemeinschaftsabbo mit Heise - für 5,- EUR im Monat,
    > oder einmal jährliche Spendenaktionen... Aber warum muss ich als Kunde hier
    > vorschläge bringen?
    >
    > Statt dessen will mich die ganze Branche Tag für Tag mit irgenteinem
    > widerlichen Müll penetrieren. Nein ich akzeptiere diese ganzen blinkenden
    > Fenster, Overlays, Trojaner und Virenschleudern, Flashanimationen und Co
    > nicht. Ihr habts den schwarzen Schafen in euerr Branche zu verdanken das
    > die User das nicht mehr mitmachen. Beschwert euch bei denen.
    >
    > img279.imagevenue.com
    >
    > Der nächste jammert dann irgentwann rum, das die Leser nicht genügend auf
    > den Kaufen Button in der Werbung klicken... gehts noch?!?

    Absolute Zustimmung! Das Beispielbild sagt alles.

  11. Re: nein...

    Autor: VirtualInsanity 13.05.13 - 14:06

    San_Tropez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dieses parasitäre Verhalten ist echt zum Kotzen. Nicht du hast zu
    > entscheiden ob das Maß an Werbung dass du zu sehen bekommst genügend
    > Gegenwert für die Inhalte von Golem ist sondern Golem. Bist du damit nicht
    > einverstanden dann nutze die Seite nicht. So kostest du nur Geld.

    Tolle Einstellung...
    Wenn ein Geschäftsmodell nicht funktioniert, dann ist das aber nicht das Problem desjenigen, der die Seite besucht. Dann muss sich golem etwas anderes überlegen.

    Ich bin durchaus bereit meinen Adblocker für ausgewählte Seiten zu deaktivieren, aber im Notfall besuche ich lieber nicht-kommerzielle Seiten, wenn es kostenlose Seiten wie golem nicht mehr gibt.

  12. Re: nein...

    Autor: attitudinized 13.05.13 - 14:08

    Je nach dem ist auch dieses Verhalten parasitär.

    (jetzt mal davon ab das man manche Briefkastenverstopfer überhaupt nicht haben möchte)

    Eine Redaktion muss auch von etwas leben, so wie du auch, viel kommt dabei so oder so nicht rüber.

    Also:
    1. Faire Werbung ertragen (und ja, so wie es jetzt ist nervt es, weniger Blink und mehr zur Zielgruppe passend bitte)
    2. Zahlen für eine werbefreie Seite (Oh mein Gott 3! Euro im Monat! Ist ja schon fast ein Bier!)
    oder 3. sich einfach woanders hin verkrümeln wenn einem das nicht passt.

  13. Re: nein...

    Autor: attitudinized 13.05.13 - 14:12

    Auch die müssen sich finanzieren.

    Also irgendwie musst du immer eine Gegenleistung bringen (Mitarbeit, spenden, zahlen, Werbung...) weil sonst funktioniert es nicht. "Aber ich will" ist eine schlechte Strategie die man sich als dreijähriger abgewöhnt normalerweise.

    Fair bleiben, mfg

  14. Re: nein...

    Autor: jurtsche 13.05.13 - 14:12

    attitudinized schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also:
    > 1. Faire Werbung ertragen (und ja, so wie es jetzt ist nervt es, weniger
    > Blink und mehr zur Zielgruppe passend bitte)
    > 2. Zahlen für eine werbefreie Seite (Oh mein Gott 3! Euro im Monat! Ist ja
    > schon fast ein Bier!)
    > oder 3. sich einfach woanders hin verkrümeln wenn einem das nicht passt.

    Das Internet war nie ein kommerzielles Projekt.
    Es war ein Projekt für freien Informationsaustausch.
    Da ist nichts parasitär, wenn man in diese Branche geht, sollte man das wissen.

  15. Re: nein...

    Autor: marvster 13.05.13 - 14:22

    DJD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir ist Werbung tausend mal lieber (solange sie nicht übertrieben wie
    > PopUps oder Layer ist) , als eine Paywall. Bei einer Paywall würde ich
    > einfach woanders kostenlos lesen ( wo es z.b. nur werbfinanziert ist).
    >
    > Einfacher Grund: Wieso sollte ich für etwas zahlen, was es woanders
    > kostenlos/werbefinanziert gibt.

    Um eine Paywall rechtfertigen zu können bedarf es Artikel die ihr Geld wert sind.
    Bei kostenlosen, werbefinanzierten Angeboten, wie bei Golem, oder wo es mir besonders auffällt auf zeit.de (gegenüber der Printausgabe), wird der angewandte Journalismus meist auf Kopie von DPA-Meldungen oder Übersetzungen aus internationaler Presse reduziert.
    Für die meisten der derzeitigen Angebote würde ich auf Grund der Qualität weder zahlen, noch Werbung tolerieren. Wenn ich allerdings mittels Paywall auch entsprechende Qualität erhalte, wäre ich schon bereit dafür zu zahlen.
    Als Mittelweg würde ich allerdings Flattr bevorzugen, hier erhält die Redaktion auch gleich ein Feedback zu der veräußerten Qualität.

  16. Re: nein...

    Autor: attitudinized 13.05.13 - 14:22

    Doch, wenn man nichts beiträgt ist es genau das.

    Wikipedia lebt von Mitarbeit + Spenden
    Am Anfang des Internets wurde viel von Universitäten finanziert - Steuergeld + Spenden
    Private Seiten werden mit Freizeit und privatem Geld finanziert
    Werbung gab es recht schnell auch diese hilft

    Soll die Golem Redaktion Harzen und statt einer Wohnung Server finanzieren? Ist das Fair?

    Natürlich ist das weit weg vom Ideal des Internets - Ideal währe es wenn eine Community sich inhaltlich und technisch beteiligen wurde eine Redaktion bezahlt die freie Inhalte produziert und das ohne das da noch ein Konzern mitschneidet, wo jeder beiträgt und alle was davon haben.

    Aber "Ich will alles Gratis weil so ist das eben im Internet" ist dumm.

  17. Re: nein...

    Autor: VirtualInsanity 13.05.13 - 14:26

    attitudinized schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2. Zahlen für eine werbefreie Seite (Oh mein Gott 3! Euro im Monat! Ist ja
    > schon fast ein Bier!)
    > oder 3. sich einfach woanders hin verkrümeln wenn einem das nicht passt.

    Also bei den Seiten, die ich im Monat regelmäßig "konsumiere", kommen da aber schnell 100¤ im Monat zusammen. Zumindest, wenn die das alle so machen würden...

    Ich denke, die Zahl der angesehenen Seiten würde sich drastisch reduzieren, wenn flächendeckend ein Bezahlmodell eingeführt würde. Dann würde sich schnell zeigen, dass man eigentlich viel weniger so Infoseiten wie golem braucht, als es derzeit gibt.

  18. Re: nein...

    Autor: attitudinized 13.05.13 - 14:27

    So schlecht kann die Qualität gar nicht sein sonst würdest du ja nicht auf diesen Seiten abhängen :-)

    Wobei der Wert von einer DPA-Meldung sich im Bereich von einem Centbruchteil befindet...

  19. Re: nein...

    Autor: anonimny 13.05.13 - 14:28

    attitudinized schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Redaktion muss auch von etwas leben, so wie du auch, viel kommt dabei
    > so oder so nicht rüber.
    --------------------------------------------------------------------------------

    "Eine Redaktion muss von etwas Leben"
    Muss nicht, nur wenn diese Inhalte liefert, welche auch gefragt sind.

    Wenn es sich nicht mehr lohnt Golem.de zu betreiben, dann muss es auch nicht mehr getan werden.

    Wenn es sich dennoch lohnt, dann hat man ja sein Ziel bereits erreicht.
    Wären die Einnahmen nicht im + nach Abzug der Ausgaben, dann gäbe es garantiert kein Golem.de, also scheint es auszureichen => mein Adblocker bleibt an.

    Einen als Parasit zu bezeichnen nur weil man keine Werbung anschauen möchte ist etwas unpassend.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.05.13 14:30 durch anonimny.

  20. Re: nein...

    Autor: jurtsche 13.05.13 - 14:29

    attitudinized schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch, wenn man nichts beiträgt ist es genau das.
    >
    > Wikipedia lebt von Mitarbeit + Spenden
    > Am Anfang des Internets wurde viel von Universitäten finanziert -
    > Steuergeld + Spenden
    > Private Seiten werden mit Freizeit und privatem Geld finanziert
    > Werbung gab es recht schnell auch diese hilft
    >
    > Soll die Golem Redaktion Harzen und statt einer Wohnung Server finanzieren?
    > Ist das Fair?
    >
    > Natürlich ist das weit weg vom Ideal des Internets - Ideal währe es wenn
    > eine Community sich inhaltlich und technisch beteiligen wurde eine
    > Redaktion bezahlt die freie Inhalte produziert und das ohne das da noch ein
    > Konzern mitschneidet, wo jeder beiträgt und alle was davon haben.
    >
    > Aber "Ich will alles Gratis weil so ist das eben im Internet" ist dumm.

    Nein... früher haben die Leute was dafür gezahlt, dass sie irgendwas schreiben dürfen.
    Heute ist es umgekehrt.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Stadt Ellwangen, Ellwangen
  2. DATAGROUP Inshore Services GmbH, Berlin, Leipzig, Rostock
  3. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. (-45%) 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Big-Jim-Sammelfiguren: Ebay-Verkäufer sind ehrlich geworden
Big-Jim-Sammelfiguren
Ebay-Verkäufer sind ehrlich geworden
  1. Marktplatz Ebay Deutschland verkauft 80 Prozent Neuwaren

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

  1. USA: Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln
    USA
    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

    Wer sein Galaxy Note 7 immer noch nicht zurückgegeben hat, soll in den USA mit einer drastischen Maßnahme dazu gewungen werden: Samsung will das Laden des Akkus komplett unterbinden. Ein Netzbetreiber will dabei aber nicht mitmachen.

  2. Hackerangriffe: Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen
    Hackerangriffe
    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

    Hat Russland die US-Präsidentschaftswahl gehackt? Präsident Obama will untersuchen, ob fremde Nachrichtendienste zur Wahl von Donald Trump beigetragen haben. Der kommuniziert derweil weiter unverschlüsselt.

  3. Free 2 Play: US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War
    Free 2 Play
    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

    Ein US-Amerikaner war von dem Free-2-Play-Spiel Game of War offenbar derart begeistert, dass er rund eine Million US-Dollar in das Spiel investierte. Das Problem: Er spielte nicht mit seinem Geld, sondern mit dem seines Arbeitgebers, den er um fast 5 Millionen US-Dollar betrog.


  1. 12:53

  2. 12:14

  3. 11:07

  4. 09:01

  5. 18:40

  6. 17:30

  7. 17:13

  8. 16:03