1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › In eigener Sache: Was auf unseren…

Animierte Werbung ist ein Killer!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Animierte Werbung ist ein Killer!

    Autor: /mecki78 12.06.13 - 14:54

    Ich kann mich nicht auf einen Text konzentrieren und diesen Text wirklich sorgfältig durchlesen und auch verstehen, wenn da ständig was blinkt, sich bewegt und mich sonst wie ablenkt. Die Evolution hat den Menschen (und auch die meisten Tiere) dahingehend "entwickelt", dass sie mit ihren Augen reflexartig immer Objekte fokussieren, die sich bewegen. Warum? Stell dir einen Höhlenmenschen vor, der durch den Wald oder die Steppe wandert. Alles was sich bewegt, ist eine potentiell lebensbedrohliche Gefahr und daher ist es wichtig, dass er von dieser Gefahr so früh wie möglich Notiz nimmt, um die diese potentielle Gefahr möglichst schnell einschätzen zu können, z.B. um rechtzeitig die Flucht zu ergreifen. Diesen Reflex kann man auch sehr gut bei Hunden oder Katzen beobachten: Bewegt sich etwas, kann man die Tiere kaum davon abbringen, ständig drauf zu starren.

    Mag sein, dass dieser Reflex bei manchen Menschen stärker ausgeprägt ist als bei anderen und natürlich kann man gegen derartige Reflexe teilweise ankämpfen und bewusst eben nicht dorthin schauen, auch wenn es einen noch so "drückt", aber ich persönlich muss einiges an Energie und Konzentration dafür aufbringen diesen Reflex zu unterdrücken und diese Energie und Konzentration fehlt mir dann beim Lesen eines einfachen Textes. Ergebnis: Ich ermüde schneller, bekomme ggf. Kopfschmerzen, kann mich nicht mehr konzentrieren und lasse es irgendwann ganz sein derartige Seiten lesen zu wollen; es ist mir einfach zu anstrengend. Ich frage mich, wie viele Leute wirklich einen Roman lesen könnten, wenn oben auf jeder Seite des Buches blinkenden und bewegte Bilder vorbeifahren würden und das in einer Tour. Ich könnte es garantiert nicht.

    Aber wenn ich die Texte auf Golem nicht mehr lesen kann, was soll ich dann hier bitte noch? Denn ich dachte eigentlich, um die geht es hier hauptsächlich. Zum Video schauen komme ich nicht hierher, auch wenn ich hin und wieder mal das eine oder andere Video "mitnehme", wenn ich eh schon auf der Seite bin. Mich stört animierte Werbung prinzipiell überhaupt nicht auf Webseiten die sowieso bunt und animiert sind und wo der Text auch nur zweitrangig ist, aber auf einer Newsseite mit interessanten Artikeln ist das für mich ein absoluter Killer und wenn ich es nicht blocken könnte, dann wäre das für mich ein Grund diese Seite gar nicht mehr zu besuchen. Statische Bilder und Textanzeigen hingegen stören mich nie auf irgend einer Seite, die versuche ich auch nie explizit zu filtern, allerdings fliegen statische Bilder z.B. oft auch raus, durch die Filter für die animierte Werbung, ohne dass ich das jetzt absichtlich beabsichtigt habe.

    Und zu der Aussage im Artikel, dass animierte Werbung für die Werbetreibenden so gut funktioniert, natürlich tut sie das! Warum? Siehe oben. Weil man eben reflexartig immer hinschaut, nehmen Nutzer animierte Werbung natürlich viel stärker war. Deswegen ist sie aber nicht weniger nervend. Die Frage ist, was soll bitte hier im Vordergrund stehen auf Golem? Die Werbung oder die Artikel? Bei animierter Werbung werden die Artikel nämlich zunehmend bedeutungslos, da ein statischer Text und paar statische Bilder im Vergleich zur Werbung völlig "verblassen".

    /Mecki

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Animierte Werbung ist ein Killer!

    Autor: vbot 12.06.13 - 15:22

    TV-Filme werden mitten in den spannendsten Szenen unterbrochen. Handy-Klingelton-Werbung. TV-Banner-Werbung (wird verstärkt eingesetzt). Radio-Werbung. Werbung um die Formel1-Strecke herum. Werbung im Straßenverkehr (auch animierte/wechselnde). Werbung auf dem Körper (Boxen). Werbung auf Autos. Animierte Werbe-Screens auf der ganzen Welt: Shibuya, Times Square, Piccadilly Circus! Überall bewegt sich etwas, blinkt und schreit danach angeschaut zu werden!

    CSS3-WebDesign-Zen sucht man auf Seiten mit viel Werbung vergebens.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.13 15:27 durch vbot.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Animierte Werbung ist ein Killer!

    Autor: /mecki78 12.06.13 - 19:40

    vbot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TV-Filme werden mitten in den spannendsten Szenen unterbrochen.

    Bei einen Film lässt man sich berieseln, d.h. besonders starke Konzentration ist hier überhaupt nicht gefragt oder notwendig. Was die Handlung angeht, sind die meisten Filme sowieso derart einfach gestrickt, da kann man auch nur mit dem halben Ohr zuhören und bekommt alles wichtige mit. Und während einer totalen Unterbrechung muss man sich ja auch nicht auf irgendetwas anderes konzentrieren, da ist ja nur die Werbung vorhanden in diesem Moment.

    > TV-Banner-Werbung (wird verstärkt eingesetzt).

    Und ist IMHO auch unglaublich nervig. Allerdings hat man hier das Problem, das zwei bewegte Bilder gegeneinander kämpfen und damit die Werbung den Kampf nicht verliert, weil dann wäre sie sinnlos, wird sie schlauer Weise genau dann geschaltet, wenn im Film oder in der Show gerade nichts spannendes passiert, damit man sich eben auf die Werbung und nicht auf etwas anderes konzentriert.

    > Werbung um die Formel1-Strecke herum.

    Ist die mittlerweile auch schon animiert? Ich schaue kein Formel1, aber als ich zuletzt mal ein paar Ausschnitte gesehen habe, war die relativ statisch. Und bei den schnellen Kameraschwenks bekommt man sowieso nicht alzu viel von der mit, da hier viel zu viel Bewegung im restlichen Bild stattfindet.

    > Werbung im Straßenverkehr (auch animierte/wechselnde).

    Ich kenne nur die elektrischen Plakate, die sind aber an sich statisch. Da ist nur Bewegung, wenn gerade das Plakat wechselt. Ich wette wenn du animierte Videoleinwände an einer Autobahn aufstellen würdest, die Werbung so animieren, wie die meisten Webseiten es machen, dann erreichst du an dieser Stelle in einem Jahr neue Unfallrekorde, da Leute zwangsweise dahin schauen werden und sich somit nicht mehr auf den Verkehr konzentrieren können. Dagegen ist Handy telefonieren im Auto wahrscheinlich lächerlich harmlos.

    Aber wie gesagt, es kommt darauf an, wie stark man sich auf etwas konzentrieren muss. Lesen setzt nun mal eine gewisse Konzentration voraus. Wenn ich auf einer Internetseite ein Video anschaue oder ein Flashspiel spiele, dann stören mich animierte Banner auch nicht so stark, da das Video oder das Spiel ja selber animiert sind und man sich dabei in der Regel sowieso nicht so stark konzentrieren muss. Richtig nervig finde ich diese Banner nur auf Seiten mit statischen Texten, von allem dann, wenn der Text auch noch ein komplexeres Thema abhandelt.

    /Mecki

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Stuxnet lässt grüßen: Trojaner hat Unternehmen in großem Stil ausgespäht
Stuxnet lässt grüßen
Trojaner hat Unternehmen in großem Stil ausgespäht
  1. Sicherheitslücke BND will Zero Day Exploits einkaufen
  2. Malware Europol will Backdoors gegen Cyberkriminelle nutzen
  3. Kaspersky Lab Diebe spielen Malware über CD-Laufwerk auf Geldautomaten

Test Dragon Age Inquisition: Grand Theft Fantasy
Test Dragon Age Inquisition
Grand Theft Fantasy
  1. Technik-Test Dragon Age Inquisition Drachentöten flott gemacht
  2. Dragon Age Inquisition Zusatzabenteuer für den Weltengenerator
  3. Dragon Age Inquisition Rollenspiel mit 4K am PC und 900p auf der Xbox One

Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

  1. Kaspersky Lab: Cyberwaffe Regin griff Mobilfunk-Basisstationen an
    Kaspersky Lab
    Cyberwaffe Regin griff Mobilfunk-Basisstationen an

    Regin kann Admin-Passwörter für Mobilfunk-Netzwerke auslesen und so Basisstationen angreifen. Zudem kann es wohl Geheimdienstschnittstellen nutzen. Die Cyberwaffe kam auch in Deutschland zum Einsatz.

  2. Halbleiterforschung: Neuer Memristor kann zehn Zustände speichern
    Halbleiterforschung
    Neuer Memristor kann zehn Zustände speichern

    Irische Wissenschaftler haben einen neuartigen Memristor entwickelt, dessen Widerstandswerte gezielt verändert werden können. Damit können in nur einem Bauteil zehn Werte gespeichert werden, was sich für völlig neuartige Computer nutzen lassen könnte.

  3. Transpiler: Googles Inbox zu zwei Dritteln plattformübergreifender Code
    Transpiler
    Googles Inbox zu zwei Dritteln plattformübergreifender Code

    Um native iOS- und Android-Apps sowie die Web-App für Inbox möglichst gemeinsam weiter zu entwickeln, setzt Google auf Transpiler, die Java in Javascript und Objective-C übersetzen.


  1. 19:05

  2. 18:23

  3. 18:07

  4. 17:44

  5. 17:00

  6. 16:17

  7. 15:56

  8. 15:35