1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Instant Messenger: Yuilop ist doch…

Lesson learned: wenn man nicht alles selbst testet.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lesson learned: wenn man nicht alles selbst testet.

    Autor xviper 15.11.12 - 22:27

    Ich hoffe, Golem lernt daraus.
    Zumindest die Basics kann man problemlos und schnell selbst testen: Läuft die Kommunikation vollständig verschlüsselt ab? Sind die Login-Daten geschützt? Vergibt man eigene Zugangsdaten oder nutzt man ein bestehendes Konto wie Google (anstatt WhatsApp'scher Automagie)?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Lesson learned: wenn man nicht alles selbst testet.

    Autor SaSi 15.11.12 - 22:57

    ...gibt auch den Spruch: Vertrauen ist gut... :-))))

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Lesson learned: wenn man nicht alles selbst testet.

    Autor mav1 15.11.12 - 22:59

    ... fast wie bei UniOS damals.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Lesson learned: wenn man nicht alles selbst testet.

    Autor VRzzz 16.11.12 - 00:06

    mav1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... fast wie bei UniOS damals.


    du weckst mir Errinerungen :D :D Sommer 2011, die ganze Woche nichts gearbeitet, sondern mit Kollegen im Büro einfach nur am Boden gelegen, rollend :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.12 00:10 durch VRzzz.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Lesson learned: wenn man nicht alles selbst testet.

    Autor theonlyone 16.11.12 - 00:59

    Am Ende gibts in den Eintstellungen ein häckchen : "Verschlüsseln JA/NEIN".

    Ungefähr so dämlich macht man das doch gerne, als Entwickler schnell gemacht so ein Mini Debug, ab und zu wird eben dann nicht mehr wirklich kontrolliert ob das auch alles so funktioniert wie es soll.


    Ganz übel wenn die Entwickler bzw. Verkäufer selbst nicht mehr wissen was für Features wirklich existieren und welche nur auf dem ToDo Zettel standen und einfach abgefallen sind (den die halten nicht ewig ^^).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Lesson learned: wenn man nicht alles selbst testet.

    Autor tomate.salat.inc 16.11.12 - 07:34

    xD. Gibts dazu eigentl. mal wieder was neues?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Lesson learned: wenn man nicht alles selbst testet.

    Autor BloodyWing 16.11.12 - 08:04

    Der wurde von allen Seiten zugeflamed und ist dann ganz normal seiner Ausbildung weiter gegangen. Soviel wie ich aber weiß arbeitet er noch immer an einen eigenen OS.

    -

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Lesson learned: wenn man nicht alles selbst testet.

    Autor silentburn 16.11.12 - 11:19

    mav1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... fast wie bei UniOS damals.


    http://www.vdsl.net/universalos/

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Lesson learned: wenn man nicht alles selbst testet.

    Autor x00x 16.11.12 - 14:22

    tomate.salat.inc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > xD. Gibts dazu eigentl. mal wieder was neues?
    Er arbeitet jetzt an Maindow: http://www.pc-magazin.de/news/maindow-mike-mixdorf-will-universelle-windows-oberflaeche-entwickeln-1270285.html

    :D :D :D

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Lesson learned: wenn man nicht alles selbst testet.

    Autor tundracomp 16.11.12 - 15:48

    http://maindow.de/ ist leider schon down ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Lesson learned: wenn man nicht alles selbst testet.

    Autor SkaveRat 16.11.12 - 16:40

    mav1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... fast wie bei UniOS damals.


    hmm, jemals wieder davon gehört? gibt es dazu news?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Lesson learned: wenn man nicht alles selbst testet.

    Autor IrgendeinNutzer 16.11.12 - 18:42

    SkaveRat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mav1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... fast wie bei UniOS damals.
    >
    > hmm, jemals wieder davon gehört? gibt es dazu news?


    Soll er eingestellt haben, was auch zu erwarten war.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

  1. Nach 13 Jahren: Red Hats Technikchef hört unerwartet auf
    Nach 13 Jahren
    Red Hats Technikchef hört unerwartet auf

    Der langjährige Technikchef von Red Hat, Brian Stevens, verlässt überraschend das Unternehmen. Der Grund könnten Spannungen im Vorstand des Linux-Distributors sein, wie der US-Dienst ZDNet berichtet.

  2. Test Bioshock für iOS: Unterwasserstadt für die Hosentasche
    Test Bioshock für iOS
    Unterwasserstadt für die Hosentasche

    Der Actionklassiker Bioshock läuft jetzt auch auf Smartphones - und macht dabei eine recht gute Figur. Allerdings sorgt die Grafik dafür, dass die Chips und der Akku an ihre Grenzen kommen.

  3. Verbraucherschützer: Urteil gegen Flirtplattform wegen Kostenfalle
    Verbraucherschützer
    Urteil gegen Flirtplattform wegen Kostenfalle

    Flirtcafe.de warb mit einer kostenlosen Anmeldung. Doch der echte Zugang zur Plattform war nur über ein 10-tägiges Probeabo für 1,99 Euro erhältlich. Wer dies nicht innerhalb von einer Woche kündigte, zahlte über sechs Monate insgesamt 468 Euro.


  1. 14:46

  2. 13:52

  3. 13:42

  4. 13:27

  5. 12:48

  6. 12:09

  7. 12:07

  8. 12:03