1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetversorgung: Telekom blockiert…

Bevor wieder das Gemecker losgeht

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bevor wieder das Gemecker losgeht

    Autor simonheinrich 07.12.12 - 17:53

    Seit Jahren verfolge ich golem.de, oftmals sehr amüsiert über die Kommentare. Hiermit fange ich nun an, auch meinen Senf dazuzugeben:

    Angenommen, die Aussage der Kabelnetzbetreiber stimmt: Würde die Telekom Ihre Infrastruktur öffnen, bekämen wohl einige Leute schnelleres Internet für weniger $: Ergo die Telekom verliert Kunden. In den großen Städten, wo die Telekom (natürlich mit Gewinnerzielungsabsicht!) das Netz teuer ausgebaut hat, laufen die Leute zu 1&billig hin, um für weniger Geld Telefon und Internet zu bekommen. Das andere Firmen meistens nicht eine Straße aufgebuddelt haben und über keine eigenen Techniker verfügen ist egal - Hauptsache 19,99¤. Da ist es doch nur klar, das sich die Telekom irgendwas einfallen muss,JA, zur Lasten der Kunden, die in der Gesamtheit aber auch eine große Mitschuld tragen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Bevor wieder das Gemecker losgeht

    Autor Casandro 07.12.12 - 17:59

    Tschuldigung, aber die Telekom bekommt genau gleich viel Geld von allen anderen Anbietern. Und der Preis wird nicht von den Anbietern ausgehandelt, sondern von der Telekom in Verbindung mit der Bundesnetzagentur.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Bevor wieder das Gemecker losgeht

    Autor simonheinrich 07.12.12 - 18:04

    Tschuldigung, aber habe ich etwas anderes gesagt?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Bevor wieder das Gemecker losgeht

    Autor ruamzuzler 07.12.12 - 18:46

    Ja, du hast nach meinem Verständnis behauptet, die alternativen Anbieter würden die von der Telekom geschaffene Infrastruktur kostenlos nützen.
    Das ist falsch.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Bevor wieder das Gemecker losgeht

    Autor Wunderlich 07.12.12 - 19:57

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tschuldigung, aber die Telekom bekommt genau gleich viel Geld von allen
    > anderen Anbietern. Und der Preis wird nicht von den Anbietern ausgehandelt,
    > sondern von der Telekom in Verbindung mit der Bundesnetzagentur.

    Das stimmt nicht. Die Telekom verdient an der Vermietung ihrer Netze wesentlich weniger als an einem Endkunden selbst.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Bevor wieder das Gemecker losgeht

    Autor Sturmi 07.12.12 - 20:31

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tschuldigung, aber die Telekom bekommt genau gleich viel Geld von allen
    > anderen Anbietern. Und der Preis wird nicht von den Anbietern ausgehandelt,
    > sondern von der Telekom in Verbindung mit der Bundesnetzagentur.
    Da wird nichts verhandelt, die Bundesnetzagentur legt die Preise alleine fest.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Bevor wieder das Gemecker losgeht

    Autor sowasauchnoch 07.12.12 - 21:23

    Dafür hat das Mangenta-T ein Scheiß-Angebot.

    Ferner ist ein Großteil des Netzes aus der Vergangenheit staatl. subventioniert.
    Auch nach der Öffnung gab es noch gewaltige Zuschüsse zum Netzausbau.
    Ferner hat die DTAG schon als Staatsbetrieb ein mobiles Netz gehabt und gut dran verdient.
    Für den Ausbau im Osten ist noch einmal satt Geld geflossen und da auch nicht nur an die DTAG. Hier haben noch viel mehr Firmen die Straßen aufgebuddelt. In einigen östl. Großstädten liegen die GF-Kabel der verschiedenen Anbieter sogar parallel.
    Die TAL war ein Staatsgeschenk und die Netzsanierungskosten oft weit geringer als bei den Kabelbetreibern, die heute kaum einen Kunden mit unter 10 Mbit versorgen können. Zahlen aber auch alle nicht so fette Dividenden wie die DTAG und mussten ohne Millionen-Einnahmen aus dem SMS-Versand auskommen.
    Somit gehen auch die Preise der Bundesnetzagentur i.O. und sind für die DTAG sogar noch besser als eine Trennung der Netze vom Endkunden (Nur Carrier-Angebote).

    Als Technologietreiber sind Vodafone, Telefonica, KD AG, Unitymedia KabelBW und Tele Columbus heute nicht ganz unwesentlich und Millionen ihrer Kunden sind dankbar, dass es sie gibt und man nicht den 600kbits Anschluss der DTAG nutzen muss.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Bevor wieder das Gemecker losgeht

    Autor spezi 07.12.12 - 22:43

    sowasauchnoch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ferner ist ein Großteil des Netzes aus der Vergangenheit staatl.
    > subventioniert.
    > Auch nach der Öffnung gab es noch gewaltige Zuschüsse zum Netzausbau.

    Meines Wissens floss das Geld im Wesentlichen von der Bundespost in den Staatshaushalt. In den 80er Jahren zumindest zeitweise als fester Prozentsatz des Umsatzes (nicht des Gewinns). Grössere Investitionen (Kabelnetz in den 80ern, Aufbau Ost in den 90ern) hat die "Deutsche Bundespost"/"Deutsche Bundespost Telekom" über Kredite finanziert. Die Schulden von 100 Mrd DM hat dann die Deutsche Telekom AG geerbt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Bevor wieder das Gemecker losgeht

    Autor wundertsich 07.12.12 - 23:55

    sowasauchnoch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür hat das Mangenta-T ein Scheiß-Angebot.
    >
    > Ferner ist ein Großteil des Netzes aus der Vergangenheit staatl.
    > subventioniert.
    > Auch nach der Öffnung gab es noch gewaltige Zuschüsse zum Netzausbau.
    > Ferner hat die DTAG schon als Staatsbetrieb ein mobiles Netz gehabt und gut
    > dran verdient.
    > Für den Ausbau im Osten ist noch einmal satt Geld geflossen und da auch
    > nicht nur an die DTAG. Hier haben noch viel mehr Firmen die Straßen
    > aufgebuddelt. In einigen östl. Großstädten liegen die GF-Kabel der
    > verschiedenen Anbieter sogar parallel.
    > Die TAL war ein Staatsgeschenk und die Netzsanierungskosten oft weit
    > geringer als bei den Kabelbetreibern, die heute kaum einen Kunden mit unter
    > 10 Mbit versorgen können. Zahlen aber auch alle nicht so fette Dividenden
    > wie die DTAG und mussten ohne Millionen-Einnahmen aus dem SMS-Versand
    > auskommen.
    > Somit gehen auch die Preise der Bundesnetzagentur i.O. und sind für die
    > DTAG sogar noch besser als eine Trennung der Netze vom Endkunden (Nur
    > Carrier-Angebote).
    >
    > Als Technologietreiber sind Vodafone, Telefonica, KD AG, Unitymedia KabelBW
    > und Tele Columbus heute nicht ganz unwesentlich und Millionen ihrer Kunden
    > sind dankbar, dass es sie gibt und man nicht den 600kbits Anschluss der
    > DTAG nutzen muss.

    Um endlich mal mit diesem Unsinn aufzuklären:
    http://www.telekom.com/medien/medienmappen/regulierung/1928

    Vielleicht informieren sich die ganzen Hater mal bevor sie posten...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Bevor wieder das Gemecker losgeht

    Autor Youssarian 08.12.12 - 08:42

    sowasauchnoch schrieb:

    > Dafür hat das Mangenta-T ein Scheiß-Angebot.

    Wogegen sollte dies gleich noch ein Argument sein? Weißt Du nicht mehr, richtig? Macht nichts: Es ist ja nicht einmal überhaupt ein Argument.

    > Ferner ist ein Großteil des Netzes aus der Vergangenheit staatl.
    > subventioniert.

    Das verhielt sich genau umgekehrt.

    > Auch nach der Öffnung gab es noch gewaltige Zuschüsse zum Netzausbau.

    Tatsächlich hat die Telekom sogar die Verkabelung der kompletten DDR auf Kredit finanziert und das war vor der Privatisierung.

    > Ferner hat die DTAG schon als Staatsbetrieb ein mobiles Netz gehabt und gut
    > dran verdient.

    Die DTAG war nie ein Staatsbetrieb. Der Vorgänger der DTAG hingegen hat nichts verdient, weil er überhaupt keinen Gewinn machen konnte. (Überschüsse wurden abgeschöpft und dem Staatshaushalt zugeführt.)

    > Für den Ausbau im Osten ist noch einmal satt Geld geflossen

    Siehe oben. Es hätte zwar fließen müssen, weil die Verkabelung der DDR natürlich eine staatliche Aufgabe war, es ist aber nichts geflossen.

    > Die TAL war ein Staatsgeschenk

    Die TAL wurde verkauft.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Bevor wieder das Gemecker losgeht

    Autor Youssarian 08.12.12 - 08:43

    Casandro schrieb:

    > Der Preis wird nicht von den Anbietern ausgehandelt,
    > sondern von der Telekom in Verbindung mit der Bundesnetzagentur.

    Irgendwie hast Du "Regulierung" nicht wirklich verstanden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Bevor wieder das Gemecker losgeht

    Autor HerrMannelig 08.12.12 - 14:32

    ja und?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Bevor wieder das Gemecker losgeht

    Autor tingelchen 08.12.12 - 19:28

    Deine Diskussionsgrundlage ist nicht korrekt. Es macht absolut keinen Sinn sich auf der einen Seite darüber zu beschweren das man an der Vermietung nichts verdient und die Schuld daran an die Konkurrenz zu schieben inkl. mangelnden Ausbau und auf der anderen Seite die Konkurrenten zu verklagen, wenn sie selbst die Straßen aufreißen um ein eigenes Netz zu legen.

    Damit blockiert die Telekom den Netzausbau unweigerlich. Zeitgleich schaufelt sie sich ihr eigenes Grab, weil die Konkurrenz zu wenig Miete für die Last Mile zahlt.

    Aber offensichtlich will man die Konkurrenz als Mieter haben, den Ausbau hemmungslos blockieren und drauf los meckern. In der Hoffnung das die Mieten erhöht werden und die anderen Zahlen müssen, weil sie kein eigenes Netz aufbauen durften.


    Ach, das ist doch alles nur Humbug. Hier wurden Verordnungen und Gesetze erlassen, die rein die Taschen der Vetternwirtschaft füllen sollen. Wie auch immer. Wenn die Konkurrenz daran gehindert wird eigene Infrastruktur zu stellen, werden wir definitiv weiter schlimmstes Entwicklerland in Bezug auf Internet bleiben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Bevor wieder das Gemecker losgeht

    Autor hubie 08.12.12 - 23:47

    Richtig so, immer schon Stellung verteidigen, nur so geht das! :-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

  1. Südafrikanische App-Enwicklerin: "Man findet ein Problem und überlegt sich eine App"
    Südafrikanische App-Enwicklerin
    "Man findet ein Problem und überlegt sich eine App"

    Hlulani Baloyi findet, dass es an der Zeit ist, für Mädchen in Afrika aufzustehen und nicht mehr vor der Technologie wegzulaufen. Die erste App der Entwicklerin steht im Windows Phone Store.

  2. Offener Brief: Spielentwickler gegen Hass
    Offener Brief
    Spielentwickler gegen Hass

    Bislang über 600 Mitglieder der US-Spielebranche wenden sich in einem offenen Brief an die Community und bitten um einen weniger hasserfüllten Umgang. Außerdem fordern sie, etwa Aufrufe zu Gewalt oder Drohungen bei Seiten wie Steam, Twitch oder Facebook zu melden.

  3. U3415W: Gebogener 34-Zoll-Monitor von Dell zum Spielen
    U3415W
    Gebogener 34-Zoll-Monitor von Dell zum Spielen

    Noch im Jahr 2014 will Dell seinen ersten 21:9-Monitor mit einem krummen Panel auf den Markt bringen. Trotz der großen Schirmfläche setzt Dell dabei nicht ganz auf 4K-Auflösung; das Display ist primär zum Spielen vorgesehen. Auch einen flachen 16:10-Monitor plant das Unternehmen.


  1. 10:46

  2. 10:18

  3. 10:11

  4. 10:09

  5. 09:40

  6. 07:26

  7. 20:28

  8. 17:25