Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetzugang: Fast 2 Millionen…

10 % der Anschlüsse unter 2 MBit

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 10 % der Anschlüsse unter 2 MBit

    Autor: redmord 13.05.13 - 18:04

    Das ist mal eine andere Zahl. Und man darf sich angesicht der Privatisierung der Infrastruktur darüber nicht wundern. Ich habe es in den letzten Wochen bereits mehrfach erwähnt. Doch die Telekom verdient an den kleinen Anschlüssen zu viel Geld und investiert seit 10 Jahren nur noch dort, wo Konkurrenz droht.

    Damit widspricht die wirtschafltich orientierte Handlungsweise den Bestrebungen der Bundes- und Landesregierungen. Überangebot in den Ballungszentren und Unterversorgung, wo keine Konkurrenz herrscht, weil die Telekom der einzige Leitungsanbieter und damit Monopolist ist. Ich habe für meine Wohnung die Wahl zwischen 6 MBit, 16 Mbit, 25 MBit VDSL, 32 MBit Kabel, 50 MBit VDSL, 80 MBit VDSL und 100 MBit Kabel. Letztes Jahr wurdne wir zusätzlich gefragt, ob wir FTTH mit zunächst 100 MBit und für die Zukunft zunächst versprochenen 200 MBit haben wollen.

    Meine Eltern wohnen in einer Siedlung auf dem Land. Die haben damals Jahre später als alle anderen DSL Light mit 384 Kbit erhalten. Dann jeweils mit der Umstellung auf ADSL2 und ADSL2+ wuchs die Bandbreite sukzessiv auf 1 Mbit. Dafür zahlen sie genauso wie ich seit über 10 Jahren 40 ¤ im Monat. Ein paar Kilometer weiter gibt es KabelTV und, oh Wunder, auch VDSL.

  2. Re: 10 % der Anschlüsse unter 2 MBit

    Autor: Anonymer Nutzer 13.05.13 - 18:08

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]Dafür zahlen sie genauso wie ich seit über 10 Jahren 40 ¤ im Monat.
    > [...]

    Darum muss ich auch jedesmal lachen, wenn die Telekom von Gerechtigkeit spricht. Wenn es um Gerechtigkeit ginge, dann würde man tatsächlich nach Bandbreite zahlen und nicht für ewig breite Korridore.

  3. Re: 10 % der Anschlüsse unter 2 MBit

    Autor: redmord 13.05.13 - 18:33

    Ich würde zu gerne wissen wie viele Gewinne die Telekom in den letzten 10 Jahren mit diesen Anschlüssen gemacht hat. Es wurde 0 Investiert, ein wenig gewartet und nur abkassiert. Jetzt stellt man sich mal ein Dorf mit 2500 Einwohnern vor. Allein die Vermietung der TAL ohne weitere Investitionen von 15 ¤ bei 24 Monatsvertärgen inkl. Gebühren auf den Monat gerechnet.

    2.500 * 15 = 37.500 ¤

    Jetzt schlagen wir mal 46 % Marktführerschaft drauf. Also nochmal 15 ¤.

    37.500 + 37.500 * 0,46 = 54.750 ¤

    Zehen 15 % für Wartung ab.

    54.750 * 0,85 = 46.537,50 ¤ (Pro Monat!)

    Also pro Anschluss monatlicher Gewinn: 18,62 ¤

    Das ist antürlich nur extrem grob geschätzt. Dass diese Anschlüsse extrem profitabel sind und die Ausbauphasen in Gebieten subventionieren, in denen die Telekom in Konkurrenz zum Kabelnetz steht, steht jedoch völlig außer Frage.

  4. Re: 10 % der Anschlüsse unter 2 MBit

    Autor: Slappning 13.05.13 - 19:03

    Kurz mal wie es bei uns hier ist:
    Wir wohnen in einer 10000 Einwohner Gemeinde. Maximum im Ort sind DSL 6000 wenn man glück hat, aber der Normalfall ist wohl eher um die 2000.
    Vor einem Jahr wollte die Telekom im Ort VDSL ausbauen.
    Der Ausbau sollte aber nur 10% des Ortes abdecken und auch nur mit mehrjährigen Verträgen mit der Gemeinde (stand so im gemeindeblatt, keine Ahnung was genau da drin stehen sollte). Daraufhin hat das Elektrizitätswerk angefangen Glasfaser zu verlegen und VDSL anzubieten, Ortsweit. Komischerweise will die Telekom jetzt auch, ohne großes Gejammer, Ortsweit Glasfaser verlegen.
    Der Komplettausbau soll hier gegen Ende 2014 fertig sein, liegt aber jetzt schon gut in der Zeit.

    Soviel zum Thema "... und investiert seit 10 Jahren nur noch dort, wo Konkurrenz droht."

  5. Re: 10 % der Anschlüsse unter 2 MBit

    Autor: redmord 13.05.13 - 19:10

    Das mit dem VDSL ist ja auch so eine Sache. 10 % wären ja nur theoretisch abgedeckt. Ob für die kompletten 10 % auch ein Port zur Verfügung stünde, steht auf einem anderen Blatt.
    Diese Versorgungswerte sind fast immer theoretisch. Das heißt aber nicht, dass jeder daran teilhaben kann. Auch in der Großstadt nicht. Da haben die Kabelbetreiber deutliche Vorteile in der Infrastruktur. Die müssen nur dafür sorgen, dass ihr Node ordentlich angebunden ist. ...wenn ich mich nicht irre.

    Ich wette, dass so einige Gebiete eine Anbindung mit ADSL2+ oder VDSL schon mehrfach bezahlt haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.05.13 19:17 durch redmord.

  6. Re: 10 % der Anschlüsse unter 2 MBit

    Autor: Arcardy 13.05.13 - 19:48

    Wieso, 1 mbit ist doch schnell, ich weiss garnicht was ihr habt :O

  7. Re: 10 % der Anschlüsse unter 2 MBit

    Autor: defaulx 13.05.13 - 22:31

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde zu gerne wissen wie viele Gewinne die Telekom in den letzten 10
    > Jahren mit diesen Anschlüssen gemacht hat. Es wurde 0 Investiert, ein wenig
    > gewartet und nur abkassiert. Jetzt stellt man sich mal ein Dorf mit 2500
    > Einwohnern vor. Allein die Vermietung der TAL ohne weitere Investitionen
    > von 15 ¤ bei 24 Monatsvertärgen inkl. Gebühren auf den Monat gerechnet.
    >

    In der Tat... die Telekom *weigert* sich, in neue Technik zu investieren. Also selbst wenn die TALs es hergeben, wenn der über 10 Jahre alte DSLAM (der natürlich kein ADSL2+ kann) noch tut, gibt's eben keine schnelleren Zugänge und kein RAM, basta.

    Sowas gibt es selbst bei den sonstigen "Billigheimern" im DSL-Markt nicht so krass.

  8. Re: 10 % der Anschlüsse unter 2 MBit

    Autor: violator 13.05.13 - 22:43

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit widspricht die wirtschafltich orientierte Handlungsweise den
    > Bestrebungen der Bundes- und Landesregierungen. Überangebot in den
    > Ballungszentren und Unterversorgung, wo keine Konkurrenz herrscht

    Mir bringt mein Überangebot in meinem Ballungszentrum auch nichts, wenn die Leitungen der Telekom scheisse sind alle anderen Anbieter deswegen auch nichts schnelleres anbieten können. (2Mbit max...) Und Kabel gibts hier nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.05.13 22:44 durch violator.

  9. Re: 10 % der Anschlüsse unter 2 MBit

    Autor: redmord 13.05.13 - 23:07

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Kabel gibts hier nicht.

    Gäbs Kabel, hättest du schon längst VDSL. :/

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München
  2. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt
  3. Sparda-Bank Ostbayern eG, Regensburg
  4. BST eltromat International Leopoldshöhe GmbH, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. 379,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

Civilization: Das Spiel mit der Geschichte
Civilization
Das Spiel mit der Geschichte
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Take 2 GTA 5 saust über die 70-Millionen-Marke
  3. Civilization 6 im Test Nachhilfestunde(n) beim Städtebau

  1. Netzwerk: EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload
    Netzwerk
    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

    Wie das geht, einen Glasfaseranschluss zu drosseln, wollten wir von Ewe Tel wissen, und bekamen es heraus: " Glas kann natürlich mehr", hieß es.

  2. Rahmenvertrag: VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden
    Rahmenvertrag
    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

    Die Proteste und Weigerung der Hochschulen, dem Unirahmenvertrag der VG Wort zuzustimmen, zeigen Wirkung. Die VG Wort will noch in diesem Jahr eine Übergangslösung für 2017 erarbeiten. An der heftig kritisierten Einzelmeldung von Seminartexten will die VG Wort offenbar festhalten.

  3. Industriespionage: Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand
    Industriespionage
    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

    Wie schützt man sein Netzwerk, wenn man 150.000 Mitarbeiter und 500 Tochterunternehmen hat? Thyssenkrupp lernte nach einem Angriff, dass es zwei Dinge braucht: Ausreichend Ressourcen und Freiheit für das Team.


  1. 17:30

  2. 17:13

  3. 16:03

  4. 15:54

  5. 15:42

  6. 14:19

  7. 13:48

  8. 13:37