Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interview mit Filesharing-Forschern…

Was für ein Geschwurbel...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was für ein Geschwurbel...

    Autor: keksperte 28.11.12 - 13:59

    Ganz egal wie interessant die angedeutete Korrelation wäre - aber die beiden Jungs kann man doch nun wirklich nicht erst nehmen. Das Interview ist eine Ansammlung leerer Worthülsen und Wunschgedanken, garniert mit ein bißchen Bullshit Bingo. Meine persönlichen Highlights:

    "Zur Sicherheit bevorzugen wir aber lieber die konservative Interpretation..."

    "...auf diesen Word-of-Mouth-Effekt angewiesen."

    "Wir aber glauben, [...] man schaut sich einen Film eben erst einmal an, bevor man dafür Geld ausgibt." (sicher, sicher!)

    "...wir sind davon überzeugt, dass wir damit keinen Fehler gemacht haben."

    "...man nennt das einen exogenen Schock."

    "Wir haben uns bis jetzt bewusst dagegen entschieden..."

    "Daher sind wir relativ sicher, diese Schwankungen ganz gut herausgerechnet zu haben."

    "Es ist aber technisch relativ leicht, solche Zeiteffekte auszuschließen..."

    "...wir sind ziemlich zuversichtlich, sie gut im Griff zu haben."

    "Und wir beobachten diese Effekte nicht nur für die ganze Welt, sondern auch für einzelne Länder." (!!!)

    Auf soviel Grütze muß man erstmal kommen! Da schlafen die 'ne Nacht auf einem Fachbuch und meinen dann plötzlich die Welt erklären zu können. Naja, wird genug Menschen geben, die diese Studie bei zukünftigen Diskussionen anführen werden, wenn es mal wieder darum geht, daß Klauen in Ordnung ist.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Was für ein Geschwurbel...

    Autor: a user 28.11.12 - 15:16

    wow, so viel grütze habe ich in einem post schon lange nicht mehr gesehen.

    was hast du denn erwartet, dass sie auf die gestellten fragen in rahmen eins solchen interview antworten sollen? wenn du die fundierten begründungen wissen willst, dann lied deren paper. so etwas kann man nicht mit 3 sätzen in einem solchen interview wiedergeben.

    das ist mit abstand die sinnloseste kritik, die ich seit langem gesehen habe. bin beeindruckt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Was für ein Geschwurbel...

    Autor: keksperte 28.11.12 - 15:44

    Es ist interessant, mit wieviel Energie du die beiden (euch beide?) in all deinen Posts verteidigst.

    Ich muß dir aber leider wiedersprechen: wenn sich jemand eingehend mit einer Materie beschäftigt, dann kann/muß man von ihm erwarten, daß er (1) weniger denke/müsste/sollte/relativ verwendet sondern konkret hinter seinen Thesen und seiner Arbeit steht und (2) seine Aussagen präzise auf den Punkt bringen kann. Und dabei ist es egal, ob das im Rahmen der Sendung mit der Maus, dem Golem Interview oder einem Kongress ist.

    Aber scheinbar bist du schon mit weniger zufrieden. Ist doch auch schön!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Was für ein Geschwurbel...

    Autor: a user 28.11.12 - 17:43

    wer von uns beiden ist hier offenbar mit einem populistischen interview zufrieden anstatt das paper mal zu lesen?

    im übrigen habe ich in KEINEM meiner posts die beiden verteidigt. nicht in einem einzigen! ich habe lediglich die absurdität kritisiert ihre wissenschaftliche arbeit NUR AUF GRUND dieses interviews so durch den kakao zu ziehen.

    deine ganze argumentation gegen ihre schlußfolgerungen basiert einzig und allein auf deiner meinung wie sie in so einem interview hätten antworten sollen.

    das ist mindestens mal lächerlich.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. Software Architekt/in Embedded Systems - Navigation
    Daimler AG, Sindelfingen
  2. Systemadministrator (m/w) Windows-Server/VM-Server / Projekte / User Support
    Baxter Oncology GmbH, Halle/Westfalen
  3. Edi Specialist (m/w)
    MISUMI Europa GmbH, Schwalbach (Taunus)
  4. Koordinator/in für ?-ffentlichkeitsarbeit und IT
    Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Der große Gatsby, Mad Max, Black Mass, San Andreas)
  2. NUR FÜR KURZE ZEIT: Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements 14 (PC/Mac)
    69,90€ inkl. Versand
  3. NEU: Blu-rays zum Sonderpreis

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie man Geschworene am besten verwirrt

  1. Gehalt.de: Was Frauen in IT-Jobs verdienen
    Gehalt.de
    Was Frauen in IT-Jobs verdienen

    Bei den wenigen Frauen in der Informationstechnologie wirkt sich die Lohnlücke im Vergleich zu Männern nicht so stark aus. Wenn sich weibliche Beschäftigte hier durchsetzen, bekommen sie ein überdurchschnittlich hohes Gehalt.

  2. Kurzstreckenflüge: Lufthansa verspricht 15 MBit/s für jeden an Bord
    Kurzstreckenflüge
    Lufthansa verspricht 15 MBit/s für jeden an Bord

    Der neue Onboard-Internet-Dienst der Lufthansa ist zugelassen worden. Voraussichtlich ab Oktober werden Fluggäste das Angebot nutzen können, auf Kurz- und Mittelstreckenflügen.

  3. Anonymisierungsprojekt: Darf ein Ex-Geheimdienstler für Tor arbeiten?
    Anonymisierungsprojekt
    Darf ein Ex-Geheimdienstler für Tor arbeiten?

    Wie umgehen mit Ex-Geheimdienstmitarbeitern in Open-Source-Projekten? Darüber mussten sich Mitarbeiter des Tor-Projektes klarwerden, nachdem ein Ex-CIA-Mitarbeiter eingestellt wurde. Ein Mitarbeiter schrieb in der Diskussion, er habe den Irakkrieg beendet.


  1. 18:37

  2. 17:43

  3. 17:29

  4. 16:56

  5. 16:40

  6. 16:18

  7. 16:00

  8. 15:47