Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jetzt bewerben: Wer will Marsianer…

Bei einem Kostenbeitrag von voraussichtlich 25 US-Dollar kommt da eine schöne Summe zusammen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei einem Kostenbeitrag von voraussichtlich 25 US-Dollar kommt da eine schöne Summe zusammen

    Autor: Anonymer Nutzer 17.04.13 - 14:08

    Aber sicher doch 25 $ * ca. 1 mio Bewerbungen = 25 mio $
    Also genug, um sich in die Karibik abzusetzen, aber nicht ansatzweise genug, um in 3 Jahren eine Marsmission zu starten.
    Sie selbst schreiben etwas von insgesammt benötigten 6 milliarden $ - und auch das ist lächerlich.
    Allgemein, der ganze Zeitplan ist lächerlich und hochgradig unseriös. Vielleicht reicht es für mittlere Einschaltquoten für ein Big-Brother in der Wüste mit Mars-Feeling, aber wohl kaum zu mehr.

    Bevor man an eine ernsthafte Besiedelung denken kann, sollte man erstmal getestete Autarke Lebenserhaltungssysteme haben. Und meines Wissens gibt es das noch nicht.

  2. Re: Bei einem Kostenbeitrag von voraussichtlich 25 US-Dollar kommt da eine schöne Summe zusammen

    Autor: megaseppl 17.04.13 - 14:35

    Die müssen sich nicht einmal absetzen... die können es einfach in den AGB verankern dass nicht auszuschließen ist dass das ganze nicht stattfindet (bei FInanzierungsproblemen etc.) und dass keine Rückzahlung des Betrags erfolgt weil damit z.B. eine bereits erfolgte Leistung (Aufnahme in Datenbank) durchgeführt wurde.

    Das ganze schreit ganz offensichtlich nach Geldmacherei. Allerdings so offensichtlich dass da wohl nur sehr wenige darauf hineinfallen dürften - und somit der Schaden nicht allzu groß bzw. der Gewinn nicht besonders üppig ausfallen dürfte.

    ... und allein schon dieser Unsinn mit "Wer sich länger auf dem Mars aufgehalten habe, werde sich an die Bedingungen auf der Erde nicht mehr anpassen können, sagt Lansdorp."... grandios!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.04.13 14:37 durch megaseppl.

  3. Re: Bei einem Kostenbeitrag von voraussichtlich 25 US-Dollar kommt da eine schöne Summe zusammen

    Autor: keböb 17.04.13 - 14:45

    +1

    Wieder mal ein neues System um die Dummen dieser Welt abzuzocken.

  4. Re: Bei einem Kostenbeitrag von voraussichtlich 25 US-Dollar kommt da eine schöne Summe zusammen

    Autor: fehlermelder 17.04.13 - 14:46

    hutzlibu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber sicher doch 25 $ * ca. 1 mio Bewerbungen = 25 mio $
    > Also genug, um sich in die Karibik abzusetzen, aber nicht ansatzweise
    > genug, um in 3 Jahren eine Marsmission zu starten.

    Naja, das soll ja nur eine Einnahmequelle sein, um die Ernsthaftigkeit der Bewerbung zu prüfen. Aber ich meine mal gelesen zu haben, dass es die NASA $10k pro Kilogramm Masse kostet, die ins All befördert werden. Also ja, das ist lächerlich wenig bei so einem Projekt.

  5. Re: Bei einem Kostenbeitrag von voraussichtlich 25 US-Dollar kommt da eine schöne Summe zusammen

    Autor: JackReaper 17.04.13 - 19:12

    megaseppl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die müssen sich nicht einmal absetzen... die können es einfach in den AGB
    > verankern dass nicht auszuschließen ist dass das ganze nicht stattfindet
    > (bei FInanzierungsproblemen etc.) und dass keine Rückzahlung des Betrags
    > erfolgt weil damit z.B. eine bereits erfolgte Leistung (Aufnahme in
    > Datenbank) durchgeführt wurde.

    Klingt doch voll nach Kickstarter! *SCNR*

  6. Re: Bei einem Kostenbeitrag von voraussichtlich 25 US-Dollar kommt da eine schöne Summe zusammen

    Autor: Cesair 17.04.13 - 22:14

    hutzlibu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber sicher doch 25 $ * ca. 1 mio Bewerbungen = 25 mio $
    > Also genug, um sich in die Karibik abzusetzen, aber nicht ansatzweise
    > genug, um in 3 Jahren eine Marsmission zu starten.
    > Sie selbst schreiben etwas von insgesammt benötigten 6 milliarden $ - und
    > auch das ist lächerlich.
    > Allgemein, der ganze Zeitplan ist lächerlich und hochgradig unseriös.
    > Vielleicht reicht es für mittlere Einschaltquoten für ein Big-Brother in
    > der Wüste mit Mars-Feeling, aber wohl kaum zu mehr.
    >
    > Bevor man an eine ernsthafte Besiedelung denken kann, sollte man erstmal
    > getestete Autarke Lebenserhaltungssysteme haben. Und meines Wissens gibt es
    > das noch nicht.

    zum Teil richtig.
    Vorlaufzeit für eine funktionierende durchdachte Mission zum Mars sind so 10-15 Jahre aber möglicherweise haben sie sich schon länger darüber Gedanken gemacht?!
    Vom Geld her würde auch 1 Mrd. reichen um zum Mars zu kommen.
    Das mit den Lebenserhaltungssystemen ist natürlich wahr.

  7. Re: Bei einem Kostenbeitrag von voraussichtlich 25 US-Dollar kommt da eine schöne Summe zusammen

    Autor: wmayer 18.04.13 - 12:12

    Wie überleben die Menschen denn auf der ISS? Relativ autark sind die dort ja schon.
    Versorgungsflüge sind ja auch ein paar geplant.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Vaillant GmbH, Remscheid
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Blickle Räder+Rollen GmbH & Co. KG, Rosenfeld
  4. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Jurassic World, Die Unfassbaren, Creed, Interstellar, Mad Max Fury Road)
  2. (u. a. House of Wax, Der Polarexpress, Gravity, Mad Max)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

Neuer Porträtmodus: Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe
Neuer Porträtmodus
Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe
  1. Neues iPhone US-Late-Night-Komiker witzeln über Apple
  2. IOS 10.0.2 Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen
  3. Jailbreak 19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten

  1. NBase-T alias 802.3bz: 2.5GbE und 5GbE sind offizieller IEEE-Standard
    NBase-T alias 802.3bz
    2.5GbE und 5GbE sind offizieller IEEE-Standard

    Der Prozess ist abgeschlossen: Die beiden Stufen zwischen 1- und 10-Gigabit-Ethernet sind nicht mehr proprietär, sondern ein Standard. Die NBase-T-Alliance ist vor allem froh darüber, dass alles so schnell ging.

  2. Samsung-Rückrufaktion: Bereits 60 Prozent der Note-7-Geräte in Europa ausgetauscht
    Samsung-Rückrufaktion
    Bereits 60 Prozent der Note-7-Geräte in Europa ausgetauscht

    Die europäischen Besitzer des Galaxy Note 7 tauschen ihre Geräte offenbar deutlich schneller aus, als die US-Amerikaner. Schon Anfang Oktober könnte der Prozess abgeschlossen sein.

  3. Mavic Pro: DJI stellt klappbaren 4K-Quadcopter für 1.200 US-Dollar vor
    Mavic Pro
    DJI stellt klappbaren 4K-Quadcopter für 1.200 US-Dollar vor

    Mit dem Mavic Pro hat DJI einen Multicopter vorgestellt, der sich durch leichte Steuerung, gute Bildqualität und einen kompakten Aufbau auszeichnen soll. Die Drohne lässt sich zusammenklappen und soll leichter als bisherige Modelle zu transportieren sein.


  1. 18:35

  2. 18:03

  3. 17:50

  4. 17:41

  5. 15:51

  6. 15:35

  7. 15:00

  8. 14:18