1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jugendschutz: Novelle des JMStV…

Es gibt 2 einfache Lösungen für das Problem

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es gibt 2 einfache Lösungen für das Problem

    Autor Bacardigurgler 15.12.10 - 13:25

    1. Freiwilige whitelist für Jugendliche
    2. Internetverbot für Jugendliche (mein Favourit)

    Ich kann mit beidem prima leben, vor allem wenn man bedenkt, dass sowieso nur Erwachsene einen Internetanschluss beantragen können.

    Ich verstehe den ganzen Blödsinn nicht, wo Erwachsene wegen Jugendliche eingeschränkt werden. Jugendliche müssen nicht alles dürfen bzw. nutzen. Sollen sie eben warten bis sie auch erwachsen sind.

    Ist nicht schwer, kostet nur ein bisschen Zeit.

    :-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Es gibt 2 einfache Lösungen für das Problem

    Autor gisu 15.12.10 - 14:12

    Ist klar, nur das viele Jugendliche später in die IT Branche einsteigen ist dir nicht bewusst. Sagt sich auch leicht wenn man selbst grad die schwelle zur Volljährigkeit übersprungen hat - anders klingst du nicht.

    Wenn wir aber schon dabei sind bestimmte Gruppen aus dem Internet auszuschließen, damit man es weiterhin schön bequem hat, ich bin dafür Volldeppen und Trolle aus dem Internet auszusperren. So was braucht das Internet nicht, die tragen auch zu nix bei. Ihre Stammtischparollen und Spitzfindigkeiten können sie wieder in einer Kneipe austauschen - da leisten sie wenigstens einen finanziellen Beitrag.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Es gibt 2 einfache Lösungen für das Problem

    Autor sssssssssssssssssssssss 15.12.10 - 14:18

    > Ist klar, nur das viele Jugendliche später in die IT Branche
    > einsteigen ist dir nicht bewusst.

    hö?

    was hat das eine mit dem anderen zutun?

    du bist noch keine 18 und deshalb können deine eltern entscheiden ob du ins netz gehst und wenn ja auf welche seiten und wie lange.

    ist doch nix dabei...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Es gibt 2 einfache Lösungen für das Problem

    Autor Hirnanschaltenistvorteilhaft 15.12.10 - 14:52

    Bacardigurgler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Freiwilige whitelist für Jugendliche
    > 2. Internetverbot für Jugendliche (mein Favourit)
    >
    > Ich kann mit beidem prima leben, vor allem wenn man bedenkt, dass sowieso
    > nur Erwachsene einen Internetanschluss beantragen können.
    >
    > Ich verstehe den ganzen Blödsinn nicht, wo Erwachsene wegen Jugendliche
    > eingeschränkt werden. Jugendliche müssen nicht alles dürfen bzw. nutzen.
    > Sollen sie eben warten bis sie auch erwachsen sind.
    >
    > Ist nicht schwer, kostet nur ein bisschen Zeit.
    >
    > :-)


    Und Computerkabinette in Schulen gehören abgeschafft, nach deiner Meinung?
    Du hast auch noch nicht mitbekommen, dass man als Elternteil selbst mit 8 jährigen im Internet recherchieren soll?
    Also, mal im Ernst, denke mal nicht nur an dich, sondern auch an dein Umfeld.

    So schlimm finde ich es nicht, wenn man eine gut durchdachte Filtergrundlage gegen jugendgefährdende Medien in die Hand bekommt.
    Das JMStV, wenn man es kräftig überarbeitet, könnte durchaus eine Möglichkeit sein.
    Ziel ist ja, dass man mithilfe Filtersoftware im eigenen Haushalt freigeben kann, welche Inhalte okay sind und welche nicht.

    Das hat noch lange nichts mit einer deutschlandweiten Zensur zu tun.

    Es sei denn, du willst es so auffassen, dass es Zensur ist, wenn Eltern die Möglichkeit haben, ihre Kinder im I-Net zu beschränken, aber sie selber die Möglichkeit haben, jeden Schund zu sehen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Es gibt 2 einfache Lösungen für das Problem

    Autor sssssssssssssssssssss 15.12.10 - 14:59

    > Du hast auch noch nicht mitbekommen, dass man als Elternteil
    > selbst mit 8 jährigen im Internet recherchieren soll?

    tatsächlich?

    die letzte information die ich in dem bereich bekommen habe, bestand darin kinder so wenig wie möglich mit internet und tv zu konfrontieren...

    also nach dem muster, je älter desto mehr können sie vertragen, aber bis zu nem gewissen alter am besten garnichts

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Es gibt 2 einfache Lösungen für das Problem

    Autor bbbbbbbbbbbb 15.12.10 - 15:00

    sssssssssssssssssssssss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > du bist noch keine 18 und deshalb können deine eltern entscheiden ob du ins
    > netz gehst und wenn ja auf welche seiten und wie lange.
    >
    > ist doch nix dabei...



    Genau, deshalb schauen Kinder NIEMALS Filme die nicht für ihr Alter geeignet sind. Weil die Eltern ja bestimmen können was man schaut. Und alle Menschen perfekt sind.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Es gibt 2 einfache Lösungen für das Problem

    Autor ssssssssssssssssssssssss 15.12.10 - 15:04

    natürlich sind sie das nicht...

    aber ich hab genug freunde die sehr wenig tv schauten, als sie noch jünger waren, eben weil die eltern es verboten haben.

    natürlich sind sie heimlich wo anders hingegangen und haben dies oder das geschaut.

    aber zuhause UND wo anders kram anschauen is immernoch mehr als nur wo anders :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Es gibt 2 einfache Lösungen für das Problem

    Autor inetab18 15.12.10 - 15:13

    gisu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist klar, nur das viele Jugendliche später in die IT Branche einsteigen ist
    > dir nicht bewusst.

    na und? dass viele minderjährige später mal autofahren werden, weißt du. muss man sie deswegen schon mit 10 unbeaufsichtigt hinters lenkrad lassen?

    müssen sich sämtliche erwachsenen ihrer freiheiten beschneiden lassen, bloß weil es irgendwo ein paar minderjährige gibt, die eventuell in ihrer entwicklung beeinträchtigt werden könnten?

    ich bin sehr dafür, frühzeitig medienkompetenz aufzubauen. dazu aber einen zensierenden zwangsmechanismus einzuführen ist vielleicht der feuchte wunschtraum unserer regierenden, aber für eine freiheitliche gesellschaft wohl kaum wünschenswert.

    ich habe kinder in die welt gesetzt, und ich bin dafür verantwortlich. ich sitze neben ihnen, wenn sie ins netz gehen. immer. das schützt sie nicht vor zufallsfunden, aber ich kann dann eingreifen und erklären, wie sie damit jeweils umgehen können. entscheiden müssen sie selber, ich setze aber leitplanken.

    whitelisting wäre in meinen augen in ordnung, wenn es sich um eine maßnahme handelt, bei der die entscheidung über die anwendung ausschließlich bei den eltern liegt. derzeit sehe ich das aber eher nicht.

    >
    > [...gekürzt]

    wenig konstruktiv!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Es gibt 2 einfache Lösungen für das Problem

    Autor inetab18 15.12.10 - 15:35

    Hirnanschaltenistvorteilhaft schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bacardigurgler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 1. Freiwilige whitelist für Jugendliche
    > > 2. Internetverbot für Jugendliche (mein Favourit)
    > >
    > > Ich kann mit beidem prima leben, vor allem wenn man bedenkt, dass
    > sowieso
    > > nur Erwachsene einen Internetanschluss beantragen können.
    > >
    > > Ich verstehe den ganzen Blödsinn nicht, wo Erwachsene wegen Jugendliche
    > > eingeschränkt werden. Jugendliche müssen nicht alles dürfen bzw. nutzen.
    > > Sollen sie eben warten bis sie auch erwachsen sind.
    > >
    > > Ist nicht schwer, kostet nur ein bisschen Zeit.
    > >
    > > :-)
    >
    > Und Computerkabinette in Schulen gehören abgeschafft, nach deiner Meinung?

    wo wurde das gefordert? und warum sollten diese kabinette unbeaufsichtigt sein? vermittlung von medienkompetenz - gerne. kindern zum denken erziehen, nicht zum stumpfen gehorchen - ja! dazu gehört aber auch einer, der beim erlernen der kinder eben dieser kompetenz danebensteht und ggf. korrigierend eingreifen kann. leitplanken, keine schienen!

    > Du hast auch noch nicht mitbekommen, dass man als Elternteil selbst mit 8
    > jährigen im Internet recherchieren soll?

    halte ich für sinnvoll.

    > Also, mal im Ernst, denke mal nicht nur an dich, sondern auch an dein
    > Umfeld.

    eben. alle meine kinderlosen nachbaren werden zensiert, weil ich meine gören nicht im griff hab? neee!!! ICH hab eine verantwortung, wenn ich kinder in die welt setze.

    > So schlimm finde ich es nicht, wenn man eine gut durchdachte
    > Filtergrundlage gegen jugendgefährdende Medien in die Hand bekommt.
    > Das JMStV, wenn man es kräftig überarbeitet, könnte durchaus eine
    > Möglichkeit sein.
    > Ziel ist ja, dass man mithilfe Filtersoftware im eigenen Haushalt freigeben
    > kann, welche Inhalte okay sind und welche nicht.

    sehr einverstanden. ICH entscheide, ob und was gefiltert wird. halte ich aber derzeit technisch ohne zugrundeliegende filterstruktur für nicht umsetzbar. und eben diese ist es, die ich aus gründen der bewahrung einer freiheitlichen gesellschaft ablehne. da es dabei kein sowohl als auch gibt, muss ich mich entscheiden.

    im ergebnis: internet ab 18, vorher müssen die eltern bitte schön ihrer aufgabe nachkommen!

    > Das hat noch lange nichts mit einer deutschlandweiten Zensur zu tun.

    naja, fragt sich, wie das umgesetzt wird. zumindest wachsam sollte man sein, was einem da so unterm dem deckmantel jugendschutz untergeschoben werden soll.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Es gibt 2 einfache Lösungen für das Problem

    Autor LOLHEHE 15.12.10 - 16:04

    Du bist echt ein Kenner der Jugend lol

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Es gibt 2 einfache Lösungen für das Problem

    Autor Junggebliebener 15.12.10 - 16:15

    Bacardigurgler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist nicht schwer, kostet nur ein bisschen Zeit.
    >
    > :-)

    Ich leite da einen unterschwelligen Hass gegenüber Jugendlichen ab. War es so schwer gewesen für dich damals?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Es gibt 2 einfache Lösungen für das Problem

    Autor LOLHEHE 15.12.10 - 16:18

    Doch, es ist Zensur. Denn es betrifft nicht die konventionelle Presse/ Journalismus. Man hätte also weiterhin Tittenbilder bei Bild.de ohne Altersbeschränkung gesehen, während jedes private Blog alle Inhalte (inkl. Kommentare) bzgl. Alter ausweisen müsste.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Es gibt 2 einfache Lösungen für das Problem

    Autor Uninteressant 15.12.10 - 20:17

    @Junggebliebener: kontraproduktiv, nimm dir nen Fisch und geh Spielen.

    Ich denke auch, dass Einschränkungen grundsätzlich nur da hingehören, wo sie gebraucht werden. Es gibt schon zuhauf Programme (nicht unbedingt Software), die sich mit Jugendschutz beschäftigen. Wieso nicht die stärker fördern? Das wäre kostengünstiger und effektiver. Die Politik setzt allzu gern Zensur an oberster Stelle an, denn für sie ist es dort am einfachsten (insbesondere bei diese Ausarbeitung, die ja alle Kosten und Verantwortung auf die Betreiber verlagerte).

    Nur um das noch klar zu machen: Das Klassifizieren von Webseiten halte ich durchaus für sinnvoll. Allerdings nur auf einer freiwilligen Basis und international. Webseiten, die sich nicht klassifizieren lassen, werden dann eben seltener besucht und erhalten so den Anreiz in die Liste aufgenommen zu werden. Auch könnte ich mir gut vorstellen, dass man etwas in der Art von Web of Trust versucht, also dass Besucher die Webseite klassifizieren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Es gibt 2 einfache Lösungen für das Problem

    Autor rgsbv 15.12.10 - 23:19

    getroffene hunde bellen ;)*duck*

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Es gibt 2 einfache Lösungen für das Problem

    Autor Bacardigurgler 16.12.10 - 01:27

    Junggebliebener schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bacardigurgler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist nicht schwer, kostet nur ein bisschen Zeit.
    > >
    > > :-)
    >
    > Ich leite da einen unterschwelligen Hass gegenüber Jugendlichen ab. War es
    > so schwer gewesen für dich damals?

    Nö, das war eigentlich ein insider Witz. Bei Penny Arcade (Webcomic) ging es mal um Altersbegrenzung von Videogames, und Gabe sagte in etwa das gleiche.

    :-)

    Ich habe absolut nichts gegen Jugendliche, solange ich durch sie nicht in meinen Rechten eingeschränkt werde. Und die paar Jährchen als Jugendliche betrachte ich als unerheblich gegenüber meinen (und später auch deren) Jahrzenten als Erwachsener.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: Es gibt 2 einfache Lösungen für das Problem

    Autor Schalalaa 16.12.10 - 07:54

    Bacardigurgler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Freiwilige whitelist für Jugendliche
    > 2. Internetverbot für Jugendliche (mein Favourit)

    Auch wenn ich beiden Punkten zustimmen kann und 2 ein interessanter Ansatz wäre, sehe ich Probleme bei dem "Internet ab 18". Es würde ein Rechtsfreier Raum entstehen, da man zumindest in DE sagen könnte, wir müssen gar nichts mehr beachten da das Internet an sich ab 18 ist. Das wird dann die Plattform für Gewalt und Pornographie..

    .. ok ist es jetzt teils schon :) aber ich denke es würde schlimmer werden weil man vielen Anbietern einen Freifahrtschein und rechtliche Grundlagen gibt. Von daher ist ein generelles "ab 18" keine Lösung.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Nvidia Shield Tablet ausprobiert: Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
Nvidia Shield Tablet ausprobiert
Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
  1. Tegra K1 Start von Nvidias Shield Tablet zeichnet sich ab
  2. GM200 und GM204 Nvidias große Maxwell-GPUs zeigen sich beim Zoll
  3. Dual-GPU-Grafikkarte EVGA macht Titan-Z schmaler und leiser als Nvidia

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

  1. Quartalsbericht: Amazon erwirtschaftet Verlust von 126 Millionen US-Dollar
    Quartalsbericht
    Amazon erwirtschaftet Verlust von 126 Millionen US-Dollar

    Amazon kann eine kräftige Umsatzsteigerung um 23 Prozent auf mehr als 19 Milliarden US-Dollar ausweisen. Der Verlust erreicht jedoch ein neues Rekordniveau.

  2. Apple verkraftet Ansturm nicht: OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da
    Apple verkraftet Ansturm nicht
    OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

    Wenn sich hunderttausende Nutzer mit einem Mal auf eine Website stürzen, kommt es unweigerlich zu Ausfällen. Das ist nun zum Start des öffentlichen Betaprogramms von Apples OS X 10.10 Yosemite passiert, das normalen Anwendern die Möglichkeit bieten soll, das neue Betriebssystem auszuprobieren.

  3. Erfundene Waren: Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft
    Erfundene Waren
    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

    Ein Betrüger hat rund 300.000 Euro mit erfundenen Waren erbeutet, die er über Verkaufs- und Finanzagenten als 400-Euro-Jobber bei Ebay verkaufen ließ. Jetzt wurde der 29-Jährige in Marburg verurteilt.


  1. 22:31

  2. 21:17

  3. 18:59

  4. 18:47

  5. 18:21

  6. 16:59

  7. 16:20

  8. 15:53