Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kim Dotcom: Megabox kommt nicht mehr…

Rechtliche Situation

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rechtliche Situation

    Autor: techmuc 27.12.12 - 13:21

    Wie ist eigentlich die rechtliche Situation bei der genannten App (Werbung von Homepages mit eigener Werbung austauschen). Generell m.E. eine geniale und sehr provokante Idee, aber rechtlich einwandfrei?

    Wäre es bspw. auch legal einen Service anzubieten, der alle Werbung austauscht und dem Browser-Nutzer Geld zur Nutzung des Plugins verspricht? (Bspw: Werbeanbieter gibt mir 0,5 cent pro view. Ich kassiere 0,25 cent und gebe die anderen 0,25 cent an den Surfer weiter). Dem Werbeanbieter verspreche ich dafür jede (!) Werbung mit seiner auszutauschen, der Nutzer bekommt für das Werbung ertragen etwas Geld.

    Ist hier ein Anhaltspunkt zur Klage durch bspw. Google?
    (Ich rede nicht über die Moral hinter dieser Idee sondern nur um die rechtliche Situation - ist ja von AdBlock bis zu Ad ersetzten nicht mehr so weit)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.12.12 13:23 durch techmuc.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Rechtliche Situation

    Autor: ibsi 27.12.12 - 13:28

    Da die Werbung ja erst einmal nur auf Clientseite ist, wüsste ich nicht was dagegen spricht. Ich bin zwar kein Anwalt oder hab irgendwas in der richtung gelernt, aber dann wären doch auch Ad Blocker rechtlich nicht einwandfrei (ob nun austauschen oder blocken, die Originalwerbung taucht nicht mehr auf, somit gibt es auch keine Verbindung zur anzeigenden Webseite (ref oder ähnliches)).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Rechtliche Situation

    Autor: Emulex 27.12.12 - 14:34

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da die Werbung ja erst einmal nur auf Clientseite ist, wüsste ich nicht was
    > dagegen spricht. Ich bin zwar kein Anwalt oder hab irgendwas in der
    > richtung gelernt, aber dann wären doch auch Ad Blocker rechtlich nicht
    > einwandfrei (ob nun austauschen oder blocken, die Originalwerbung taucht
    > nicht mehr auf, somit gibt es auch keine Verbindung zur anzeigenden
    > Webseite (ref oder ähnliches)).

    Seh ich laienhaft genauso.
    Die Webseite auf dem Server wird ja nicht verändert, nur die lokale dir angezeigte. Und mit der kannst du nach meinem Rechtsempfinden machen was du willst.

    Der einzige Angriffspunkt ist vielleicht der, dass der Nutzer zu jeder Zeit wissen müsste dass es sich um ausgetauschte Werbung handelt.
    Weil wenn Golem hier plötzlich voller Porno-Werbung ist, dann ist das vielleicht rufschädigend ;)

    Nur insgesamt find ichs fraglich wieso man da den aufwändigen Weg gehen und Werbung auf einer Webseite mittels Ad-Liste austauschen sollte, wenn man im Browserplugin auch einfach so ein Fensterchen bei jedem HTTP-Abruf einblenden könnte.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Rechtliche Situation

    Autor: Remy 27.12.12 - 14:51

    Weil Fenster, die sich über jede Website legen, dem User viel zu nervig sind. Sowas wird doch sofort wieder deinstalliert.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Rechtliche Situation

    Autor: theFiend 27.12.12 - 15:49

    Viel interessanter ist die Frage, wann der Krieg um diese Art addon dann losgeht, wenn das wirklich ein Erfolg wird. Am Ende will dem unbedarften User dann wieder jedes kleine Hilfprogramm ein Werbebanneraustauschbrowserbar... Ding... unterschieben ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Rechtliche Situation

    Autor: matok 27.12.12 - 18:34

    Ein Problem ist es vor allem für den Betreiber der Webseite, die der Benutzer eigentlich aufruft. Ist ja schön, dass Kims Angebot finanziert wird, nur anderen brechen die wenigen Einnahmen weg, die eigentlich ihnen zustehen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Rechtliche Situation

    Autor: Anonymer Nutzer 28.12.12 - 07:08

    Was ich auf meiner Client Seite mache ist mein Ding - Punkt!
    Wenn ich der Meinung bin ich müsse mir ein Addon installieren, was mir eine bestimmte Werbung einblendet, dann geht das mal niemanden etwas an.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Rechtliche Situation

    Autor: deltachaos 29.12.12 - 14:32

    Ja, sehe ich genauso. Ich werde die Benutzer die diese Software (genau wie AdBlocker) nutzen jedenfals darauf hinweisen und Ihnen anbieten für meinen Dienst zu zahlen. Dann können sie das auch mit AdBlocker und Megakey ansehen. Nur dann sehen die User gar keine Werbung mehr und damit springt für Kim Dotcom auch nichts mehr raus.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Deputy Business System Owner BPM/PM Tool (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Product and Media Data Expert (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Featureteamleiter im Bereich Video (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Java / JEE Entwickler (m/w)
    ckc group, Region Braunschweig/Wolfsburg

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: ASUS GeForce GTX 1080 bei Amazon bestellbar
    756,73€ (UVP 789€)
  2. NUR FÜR KURZE ZEIT: BenQ RL2455HM
    154,85€ inkl.Versand (solange der Vorrat reicht)
  3. VORBESTELLBAR: ASUS GeForce GTX 1080 Founders Edition
    789,00€

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Business-Notebooks im Überblick: Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
Business-Notebooks im Überblick
Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten
  2. Windows 7 und 8.1 Microsoft verlängert den Skylake-Support
  3. Intel Authenticate Fingerabdruck und Bluetooth-Smartphone entsperren PC

Unternehmens-IT: Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
Unternehmens-IT
Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
  1. Prozessoren Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen
  2. LizardFS Software-defined Storage, wie es sein soll
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

Googles Neuvorstellungen: Alles nur geklaut?
Googles Neuvorstellungen
Alles nur geklaut?
  1. Google I/O Android Auto wird eine eigenständige App
  2. Jacquard und Soli Google bringt smarte Jacke und verbessert Radar-Chip
  3. Modulares Smartphone Project Ara soll 2017 kommen - nur noch teilweise modular

  1. Lebensmittel-Lieferdienst: Amazon Fresh soll doch in Deutschland starten
    Lebensmittel-Lieferdienst
    Amazon Fresh soll doch in Deutschland starten

    Laut einem Bericht kommt Amazon Fresh noch in diesem Herbst in eine große deutsche Stadt. Zuvor hatte der US-Konzern noch erklärt, keine Pläne für die Lieferung frischer Lebensmittel zu haben.

  2. Buglas: Verband kritisiert Rückzug der Telekom bei Fiber To The Home
    Buglas
    Verband kritisiert Rückzug der Telekom bei Fiber To The Home

    Die im Buglas tätigen Stadtnetzbetreiber sind sauer auf die Telekom, die Konkurrenten vorwirft, nur zu jammern statt das Netz auszubauen. 70 Prozent der vorhandenen FTTB/H-Anschlüsse in Deutschland kämen von den Netzbetreibern, was auch stimmt. Doch Höttges hatte andere angegriffen.

  3. Apple Store: Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
    Apple Store
    Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen

    Indien ist ein Markt mit einem hohen Technikbedarf in der Bevölkerung. Doch Regularien verhindern, dass Apple dort eigene Geschäfte eröffnen kann. Der Konzern scheiterte laut einem Agenturbericht damit, eine Ausnahme zu erwirken. Samsung hingegen hat schon länger einen Experience Store im Land.


  1. 13:39

  2. 12:47

  3. 12:30

  4. 12:04

  5. 12:03

  6. 11:30

  7. 10:55

  8. 10:39