Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kim Dotcom: Megabox kommt nicht mehr…

Rechtliche Situation

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rechtliche Situation

    Autor: techmuc 27.12.12 - 13:21

    Wie ist eigentlich die rechtliche Situation bei der genannten App (Werbung von Homepages mit eigener Werbung austauschen). Generell m.E. eine geniale und sehr provokante Idee, aber rechtlich einwandfrei?

    Wäre es bspw. auch legal einen Service anzubieten, der alle Werbung austauscht und dem Browser-Nutzer Geld zur Nutzung des Plugins verspricht? (Bspw: Werbeanbieter gibt mir 0,5 cent pro view. Ich kassiere 0,25 cent und gebe die anderen 0,25 cent an den Surfer weiter). Dem Werbeanbieter verspreche ich dafür jede (!) Werbung mit seiner auszutauschen, der Nutzer bekommt für das Werbung ertragen etwas Geld.

    Ist hier ein Anhaltspunkt zur Klage durch bspw. Google?
    (Ich rede nicht über die Moral hinter dieser Idee sondern nur um die rechtliche Situation - ist ja von AdBlock bis zu Ad ersetzten nicht mehr so weit)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.12.12 13:23 durch techmuc.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Rechtliche Situation

    Autor: ibsi 27.12.12 - 13:28

    Da die Werbung ja erst einmal nur auf Clientseite ist, wüsste ich nicht was dagegen spricht. Ich bin zwar kein Anwalt oder hab irgendwas in der richtung gelernt, aber dann wären doch auch Ad Blocker rechtlich nicht einwandfrei (ob nun austauschen oder blocken, die Originalwerbung taucht nicht mehr auf, somit gibt es auch keine Verbindung zur anzeigenden Webseite (ref oder ähnliches)).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Rechtliche Situation

    Autor: Emulex 27.12.12 - 14:34

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da die Werbung ja erst einmal nur auf Clientseite ist, wüsste ich nicht was
    > dagegen spricht. Ich bin zwar kein Anwalt oder hab irgendwas in der
    > richtung gelernt, aber dann wären doch auch Ad Blocker rechtlich nicht
    > einwandfrei (ob nun austauschen oder blocken, die Originalwerbung taucht
    > nicht mehr auf, somit gibt es auch keine Verbindung zur anzeigenden
    > Webseite (ref oder ähnliches)).

    Seh ich laienhaft genauso.
    Die Webseite auf dem Server wird ja nicht verändert, nur die lokale dir angezeigte. Und mit der kannst du nach meinem Rechtsempfinden machen was du willst.

    Der einzige Angriffspunkt ist vielleicht der, dass der Nutzer zu jeder Zeit wissen müsste dass es sich um ausgetauschte Werbung handelt.
    Weil wenn Golem hier plötzlich voller Porno-Werbung ist, dann ist das vielleicht rufschädigend ;)

    Nur insgesamt find ichs fraglich wieso man da den aufwändigen Weg gehen und Werbung auf einer Webseite mittels Ad-Liste austauschen sollte, wenn man im Browserplugin auch einfach so ein Fensterchen bei jedem HTTP-Abruf einblenden könnte.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Rechtliche Situation

    Autor: Remy 27.12.12 - 14:51

    Weil Fenster, die sich über jede Website legen, dem User viel zu nervig sind. Sowas wird doch sofort wieder deinstalliert.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Rechtliche Situation

    Autor: theFiend 27.12.12 - 15:49

    Viel interessanter ist die Frage, wann der Krieg um diese Art addon dann losgeht, wenn das wirklich ein Erfolg wird. Am Ende will dem unbedarften User dann wieder jedes kleine Hilfprogramm ein Werbebanneraustauschbrowserbar... Ding... unterschieben ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Rechtliche Situation

    Autor: matok 27.12.12 - 18:34

    Ein Problem ist es vor allem für den Betreiber der Webseite, die der Benutzer eigentlich aufruft. Ist ja schön, dass Kims Angebot finanziert wird, nur anderen brechen die wenigen Einnahmen weg, die eigentlich ihnen zustehen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Rechtliche Situation

    Autor: Anonymer Nutzer 28.12.12 - 07:08

    Was ich auf meiner Client Seite mache ist mein Ding - Punkt!
    Wenn ich der Meinung bin ich müsse mir ein Addon installieren, was mir eine bestimmte Werbung einblendet, dann geht das mal niemanden etwas an.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Rechtliche Situation

    Autor: deltachaos 29.12.12 - 14:32

    Ja, sehe ich genauso. Ich werde die Benutzer die diese Software (genau wie AdBlocker) nutzen jedenfals darauf hinweisen und Ihnen anbieten für meinen Dienst zu zahlen. Dann können sie das auch mit AdBlocker und Megakey ansehen. Nur dann sehen die User gar keine Werbung mehr und damit springt für Kim Dotcom auch nichts mehr raus.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg oder Altenholz bei Kiel
  2. über Robert Half Deutschland GmbH & Co. KG, Großraum Düsseldorf
  3. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  4. Daimler AG, Kirchheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 35,21€ (Bestpreis!)
  2. 307,78€ (Bestpreis!)
  3. 25,68€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Digitalisierung: Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
Digitalisierung
Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
  1. Smart City Der Bürger gestaltet mit
  2. Internetwirtschaft Das ist so was von 2006
  3. Das Internet der Menschen "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"

Edward Snowden: Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
Edward Snowden
Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
  1. Qualcomm-Chips Android-Geräteverschlüsselung ist angreifbar
  2. Apple Nächstes iPhone soll keine Klinkenbuchse haben
  3. Smarte Hülle Android unter dem iPhone

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Die Woche im Video: Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt
    Die Woche im Video
    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

    Golem.de-Wochenrückblick Mittelsmarte Türschlösser, Tablets an der Wand und Grafikkarten im Wettstreit: Wir hatten diese Woche viele Geräte in der Hand. Musk hat einen Masterplan - und Unister kein Geld mehr. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.

  2. 100 MBit/s: Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring
    100 MBit/s
    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

    Ein exklusives Vectoring der Telekom im Nahbereich kommt nur, wenn der Konkurrent gute und günstige virtuelle Zugangsprodukte angeboten bekommt. Das dürfte den Preis für bis zu 100-MBit/s-Zugänge drücken.

  3. Insolvenz: Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet
    Insolvenz
    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

    Das Unternehmen "verfügt über liquide Mittel einschließlich eines Kassenbestandes in Höhe von 0,00 Euro" heißt es im Insolvenzantrag von Unister. Auch Yahoo schuldet die Firma viel Geld.


  1. 09:01

  2. 18:26

  3. 18:00

  4. 17:00

  5. 16:29

  6. 16:02

  7. 15:43

  8. 15:33