Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kompromiss: Gema verschiebt…

GEMA-Demonstrationen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. GEMA-Demonstrationen

    Autor: aktenwaelzer 20.12.12 - 17:51

    Interessant finde ich, wie sich normale Bürger vor den Karren von Unternehmen spannen lassen. Die Discothekenbetreiber weinen Krokodilstränen. Dabei geht es bei ihnen um eine Cola pro Besucher. Es sollte jeder mal durchgerechnet haben, was die hohen Summen, die Discothekenbetreiber angeben, in Wirklichkeit bedeuten. Keine Disco stirbt wegen einer Cola pro Besucher.

    Und YouTube bzw. Google will auch möglichst nichts zahlen und nennt auf gesperrten Seiten lustig Rechteverwerter wie die GEMA. Und der gemeine Laugucker regt sich auf und geht sogar (das muss man sich mal vorstellen!) auf die Straße für diese Unternehmen und wählt Parteien, die illegales Hochladen legalisieren wollen. Als ob es eine Pflicht gäbe, dass YouTube das gratis anzeigen können muss. Als ob es eine Pflicht gäbe, dass Rechteverwerter die Regeln eines Milliarden schweren Unternehmens wie Google akzeptieren müssten. Der Urheber wird heute nicht von Rechteverwertern geknechtet, sondern von Bürgern, die vorheucheln, dass sie ihm etwas Gutes tun wollten.

    Trauriges Bild der Gesellschaft:

    Die Demonstrationen früher und die Demonstrationen heute.







    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.12.12 17:52 durch aktenwaelzer.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: GEMA-Demonstrationen

    Autor: redwolf 20.12.12 - 17:58

    Was sollen uns diese Bilder sagen? Es gibt jetzt Farbfotos. Hast du eigentlich für die Verwendung der Bilder an Getty Images schon Moneten abgedrückt?

    Informier dich mal über die Gema und deren Anteil an "ordentlichen Mitgliedern" und wahlberechtigten Mitgliedern. Da wirst du schnell feststellen, dass da ein riesen Graben klafft. Dein Argument mit vor den Karren spannen lassen von Unternehmen kämpft auch gegen die GEMA. Die hat nämlich ein Monopol inne und fordert utopische Preiserhöhungen von teils 400% ein. Weil sie es können, sich faktisch keiner Konkurenz stellen müssen und sie nicht reguliert werden.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 20.12.12 18:01 durch redwolf.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: GEMA-Demonstrationen

    Autor: aktenwaelzer 20.12.12 - 18:04

    redwolf schrieb:

    > Was sollen uns diese Bilder sagen?

    Nichts. Sie dienen nur der Verzierung. Ebenso wie der Text.

    Jedenfalls erwarte ich nicht, dass hier im Forum etwas anderes bei rumkommt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: GEMA-Demonstrationen

    Autor: frostbitten king 20.12.12 - 19:51

    Insofern war es völlig Sinnlos die Bilder überhaupt zu posten. Das Ganze erinnert mich ein wenig an die "Chewbacca Verteidigung". Das hier sind Demonstranten in den 80ern. Das hier sind Demonstranten im Jahre 2k12. Das macht keinen Sinn die zu Zeigen. ...Das Plädoyer ist abgeschlossen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: GEMA-Demonstrationen

    Autor: aktenwaelzer 20.12.12 - 20:50

    frostbitten king schrieb:

    > Das macht keinen Sinn die zu Zeigen.

    Wenn jemand sich so ins Zeug legt wie Du ("Plädoyer", hihi), hat es sich schon rentiert. ;))



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.12.12 20:52 durch aktenwaelzer.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: GEMA-Demonstrationen

    Autor: iu3h45iuh456 20.12.12 - 23:08

    aktenwaelzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessant finde ich, wie sich normale Bürger vor den Karren von
    > Unternehmen spannen lassen. Die Discothekenbetreiber weinen
    > Krokodilstränen. Dabei geht es bei ihnen um eine Cola pro Besucher. Es
    > sollte jeder mal durchgerechnet haben, was die hohen Summen, die
    > Discothekenbetreiber angeben, in Wirklichkeit bedeuten. Keine Disco stirbt
    > wegen einer Cola pro Besucher.

    Entschuldigung aber das auch von der Gema verbreitete Argument mit der einen Cola ist völlig gaga. Schon deshalb, weil mit dem Cola-Umsatz aber nicht mit dem Cola-Gewinn argumentiert wird. Zudem geht es bei Discos insgesamt um eher niedrige Umsätze je Kunde. Darum macht die eine Cola anteilig schon mehr aus als es sich so dahin sagt.

    Es bleibt dabei, dass diese Gebührenerhöhung der Gema komplett aus der Luft gegriffen ist. Willkür einer Organisation die politisch legitimiert fast machen darf was sie will.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: GEMA-Demonstrationen

    Autor: Hawkster 30.01.13 - 20:11

    aktenwaelzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessant finde ich, wie sich normale Bürger vor den Karren von
    > Unternehmen spannen lassen. Die Discothekenbetreiber weinen
    > Krokodilstränen. Dabei geht es bei ihnen um eine Cola pro Besucher. Es
    > sollte jeder mal durchgerechnet haben, was die hohen Summen, die
    > Discothekenbetreiber angeben, in Wirklichkeit bedeuten. Keine Disco stirbt
    > wegen einer Cola pro Besucher.

    Na da scheint ja mal wieder übliche Verdächtige genauers zu wissen. Mittlerweile sogar die Umsatzzahlen aller deutschen Diskos. Und von wegen "eine Cola pro Besucher":
    Hier in Düsseldorf gibt es ein altes Theater das nach der ursprünglichen neuen Gebührentabelle 600.000 Euro/pa anstatt 100.00 Euro/pa zahlen soll. Also das sechsfache. Und nun Du Traumtänzer? Wie soll das denn gehen mit einer Cola pro Besucher? Oh, natürlich nicht vom Umsatz? Keine Idee? Ich meine keine echte, gute, machbare und faire Idee? Nein? War klar.

    > Und YouTube bzw. Google will auch möglichst nichts zahlen und nennt auf
    > gesperrten Seiten lustig Rechteverwerter wie die GEMA. Und der gemeine
    > Laugucker regt sich auf und geht sogar (das muss man sich mal vorstellen!)
    > auf die Straße für diese Unternehmen und wählt Parteien, die illegales
    > Hochladen legalisieren wollen.

    Wieder daneben. YT ist zahlungswillig unf auch bereit zu verhandeln. Die GEMA besteht auf ihr Prinzip der Pro-Click-Löhnung. YT sieht nicht ein mehr zu zahlen als hängen bleibt. Vor allem weil die Einnahmen der Plattform schwer zu kalkulieren sind. Und "Laugucker"? Was zahlst denn Du für das lesen von Beiträge zB hier bei Golem? Nichts! Und sonst wo auch nicht. Würdest Du auch nicht.
    Seit wann ist hochladen illegal? Was eine Schwätzerei.

    > Als ob es eine Pflicht gäbe, dass YouTube
    > das gratis anzeigen können muss. Als ob es eine Pflicht gäbe, dass
    > Rechteverwerter die Regeln eines Milliarden schweren Unternehmens wie
    > Google akzeptieren müssten.
    Nein, das Recht gibt es nicht. Und auch keine Pflicht für Google sich einer GEMA zu unterwerfen. Und ich finde damit so Typen mit unhaltbaren und hirnrissiigen Ideen und Texten mal auf den Boden Kommen: Google/YT schliesst die deutschen Seiten und wir gehen und schauen auf den YT-Seiten wo die GEMA nichts bekommt, nicht einmal durch Abkommen mit anderen Verwertern. Dann nix Geld für GEMA, weil die Gier die Kuh vom Eis geschoben hat. Nix Geld für Urheber. Und die betroffenen Urheber, also alles GEMA-Mitglieder, sollten gegen die GEMA klagen, da die GEMA ihren Auftrag nicht nach bestem Wisen und Gewissen FÜR die Mitglieder erfüllt hat. Das fände ich toll.
    > Der Urheber wird heute nicht von Rechteverwertern geknechtet, sondern von >Bürgern, die vorheucheln, dass sie ihm etwas Gutes tun wollten.
    >Trauriges Bild der Gesellschaft:
    >
    > Die Demonstrationen früher und die Demonstrationen heute.

    Und zu den Bildern nur dies: Hey Rächer der Enterbten? Keine Rechte für die Bilder? Keine Erlaubnis sie nutzen zu dürfen? Und nicht einmal eine Quellenangabe.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: GEMA-Demonstrationen

    Autor: hans-peter 18.04.13 - 13:21

    So, hab mich auch endlich hier einmal auf Golem.de regestriert, um auch mal meinen Senf dazu zu geben.
    Ich komm hier vom dorfe und betreibe mit einer hand voll anderen jugendlichen eine dieser berühmten dorf diskoteken, volkommen ehrenamtlich, die einnahmen werden nur für die refinanzierung dieses projektes genutzt, alles in allem ein rundes kulturell wertvolles projekt, was vielen spaß macht und nützt.
    Dank der Gema leben wir jetzt allerdings in herber existenzangst, da uns mit den neuen tarifreformen auch einige neue umkosten zukommen würden. da unsere veranstaltungen länger als eine halbe stunde gehen, wir Alkohol ausschenken (nicht an minderjährige), und auch personen über 14 kommen (ein wenig übertrieben ich weiß) sind wir auf einmal kein gemeinnütziger verein mehr, das heißt unsere pauschale erhöt sich auf einmal von ungefähr 2500 auf nun knappe 30.000 das heißt ein anstig von rund 1200% was für einen verein der am ende des jahres auf +/- 0 kommen muss nicht tragbar ist, und die schließung dieses Projektes bedeutet.

    Danke Gema

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. IT Domain Architect (m/w) für Business Architecture und Design
    Allianz Managed Operations & Services SE, München
  2. Ingenieur Verfahrenstechnik / Wirtschaftsingenieur / Mathematiker (m/w)
    Raffinerie Heide GmbH, Hemmingstedt
  3. (Junior) Technical Consultant Automotive Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim, Leinfelden-Echterdingen
  4. Projektingenieur/in im Bereich Computer System Validierung (CSV)
    Valicare GmbH, Frankfurt

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: BÖHSE FÜR'S LEBEN [Blu-ray]
    36,99€
  2. 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Die Maske, Die Goonies, Kiss Kiss Bang Bang, Batman: Under the Red Hood)
  3. VORBESTELLBAR: Warcraft: The Beginning (+ Blu-ray)
    27,99€

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Elektroauto: Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren
    Elektroauto
    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

    BMW plant angeblich eine rein elektrische Version des BMW i8, die mit einer Akkuladung bis zu 400 Kilometer weit kommen soll. Der Zweisitzer wäre damit eine Alternative zum Tesla S, der allerdings eine Reiselimousine darstellt.

  2. Keine externen Monitore mehr: Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab
    Keine externen Monitore mehr
    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

    Apple stellt das Thunderbolt-Display nicht mehr her und verkauft nur noch Restmengen. Das 27 Zoll große Display wurde schon 2011 vorgestellt und bleibt vorerst ohne Nachfolger. Damit gibt es von Apple keine externen Monitore mehr.

  3. Browser: Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen
    Browser
    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

    Apples neuer Browser Safari 10 wird Nutzer älterer Betriebssysteme nicht im Regen stehen lassen. Apple ermöglicht es, ihn auch unter OS X 10.10 (Yosemite) und OS X 10.11 (El Capitan) zu verwenden. Aktuell gibt es die Vorabversion nur für zahlende Entwickler.


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46