1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutzrecht: Axel-Springer…

Interessant ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Interessant ...

    Autor: xemo2012 05.12.12 - 22:12

    ... wie Hr. Keese die offensichtliche Unfähigkeit seine Branche offenlegt ...

    "Aggregatoren wie Google News brächten zwar Traffic, aber längst nicht jeder, der dort Zusammenfassungen lese, klicke sich auf die Originalseiten durch. Viele, die es eilig hätten, blieben auf Google News."

    ... um anschließend zu fordern, dass andere die es besser können es nicht dürfen sollen ! Begründung "darum ... weil wir es nicht können !" Warum bietet die Branche nicht selber Seiten mit aggregierten News an ? Dann löst sich das Problem von selber !!!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Interessant ...

    Autor: redwolf 05.12.12 - 22:17

    Warum einen echten Mehrwert durch Service bieten, wenn man einfach abkassieren kann?

    Wenn Google Springer aus dem Index wirft, laufen sie sturm Google nütze seine Marktposition aus.

    Wenn Google Springer auf Google News nicht bezahlt fordern sie ein Leistungsschutzrecht.

    Da Springer besser durch Lobbys organisiert ist, bekommen sie womöglich in beiden Fällen Recht. Also immer weiter aufs Ziel zu.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.12.12 22:19 durch redwolf.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Interessant ...

    Autor: iu3h45iuh456 05.12.12 - 22:38

    redwolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da Springer besser durch Lobbys organisiert ist, bekommen sie womöglich in
    > beiden Fällen Recht. Also immer weiter aufs Ziel zu.

    Natürlich. Die großen deutschen Medienhäuser pflegen beste Kontakte ins Kanzleramt und zu anderen Stellen der Politik. Und die kennen natürlich ihren Einfluss und wissen, wie man Lobbyarbeit macht.

    Wenn ich nicht wüsste, dass der Keese einfach unglaublich verlogene Lobbyarbeit für seinen Arbeitgeber macht, würde ich sagen, der Mann ist nicht mehr ganz zurechnungsfähig. Dass sich ein intelligenter Mensch traut, so einen Dünnschiss überhaupt öffentlich abzuliefern ist verdammt skrupellos. Ist ja fast wie Comical Ali.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Interessant ...

    Autor: Chevarez 05.12.12 - 22:48

    iu3h45iuh456 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Natürlich. Die großen deutschen Medienhäuser pflegen beste Kontakte ins
    > Kanzleramt und zu anderen Stellen der Politik. Und die kennen natürlich
    > ihren Einfluss und wissen, wie man Lobbyarbeit macht.

    Und wenn sich die Politik dessen nicht ausreichend bewusst ist, dann wird mal wieder einer der lieben Politiker auf dem Opferaltar der Medienwelt öffentlichkeitswirksam hingerichtet, um ein Exempel der Macht zu statuieren und den Rest der Marionetten wieder artig auf Linie zu bringen. Wäre nicht das erste Mal.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Raspberry Pi im Garteneinsatz: Wasser marsch!
Raspberry Pi im Garteneinsatz
Wasser marsch!
  1. Onion Omega Preiswertes Bastelboard für OpenWrt
  2. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  3. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen

Axiom Verge im Test: 16 Bit für Genießer
Axiom Verge im Test
16 Bit für Genießer
  1. Alienation angespielt Zerstörungsorgie von den Resogun-Machern
  2. Test Mushroom Men Der Knobelpilz und die dicke Prinzessin
  3. The Witness Ex-Indie-Millionär nimmt Kredit für nächstes Projekt auf

Fuzzing: Wie man Heartbleed hätte finden können
Fuzzing
Wie man Heartbleed hätte finden können
  1. Fehlersuche LLVM integriert eigenes Fuzzing-Werkzeug
  2. Mozilla Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback
  3. IT-Sicherheit Regierung fördert Forschung mit 180 Millionen Euro

  1. Bemannte Raumfahrt: Russland will bis 2023 eigene Raumstation bauen
    Bemannte Raumfahrt
    Russland will bis 2023 eigene Raumstation bauen

    Die russische Raumfahrtbehörde plant, wieder eine eigene Raumstation zu betreiben: Wenn es nach Staatspräsident Wladimir Putin geht, soll die Station bis 2023 fertig sein - ein Jahr vor dem Ende der verabredeten Zusammenarbeit bei der ISS.

  2. Windows 10 für Smartphones: Office-Universal-App kommt noch im April
    Windows 10 für Smartphones
    Office-Universal-App kommt noch im April

    Die neue Office-Universal-App für die Technical Preview von Windows 10 für Smartphones soll noch in den nächsten zwei Wochen erscheinen. Bereits jetzt lässt sich Microsofts neue Karten-App auf Windows-10-Smartphones ausprobieren.

  3. Keine Science-Fiction: Mit dem Laser gegen Weltraumschrott
    Keine Science-Fiction
    Mit dem Laser gegen Weltraumschrott

    Um die wachsende Menge an Weltraumschrott in der erdnahen Umlaufbahn einzudämmen, haben japanische Forscher eine Lösung vorgeschlagen, die wie Science-Fiction klingt: Mit einem Laser und bereits auf der ISS installierter Infrastruktur sollen die Teile quasi abgeschossen werden.


  1. 15:13

  2. 14:40

  3. 13:28

  4. 09:01

  5. 20:53

  6. 19:22

  7. 18:52

  8. 16:49