Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzsperren: USA verwarnen Filesharer…

muhaha

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. muhaha

    Autor: HerrMannelig 15.01.13 - 16:32

    "einer musste, weil seine Freundin einen Rihanna-Song heruntergeladen hatte, 150 Euro zahlen."

    :> arme Sau

    abgesehen davon: weil sie heruntergeladen hat? Oder weil sie ihn gleichzeitig hochgeladen hat?

    Und: Ist es jetzt ein Erfolg in Frankreich, wenn nur eine sehr geringe Anzahl wirklich 3 Benachrichtigungen bekommen hat?

    Wieso ist es möglich, dass jemand, der eine Straftat begeht eine "Verwarnung" von einer privaten Firma erhält, die jemanden einfach mal so "verurteilen" kann, ohne gerichtliches Verfahren? Ist das wirklich mit der amerikanischen Verfassung vereinbar? Hilfe...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: muhaha

    Autor: Kwyjibo 16.01.13 - 01:00

    Wahrscheinlch eher weil der Song gleichzeituig hochgeladen wurde.

    Und von ihm konnten sies wohl kassieren, weil es in den USA übliche Rechtssprechung ist, dass da für alles, was mit deinem Internetanschluss passiert zivilrechtlich verantwortlich bist. In Deurtschland könnte man wohl nicht so eifnach den Freund zur Kasse bitten. Er kann aber wohl die 150¤ von seiner Freundin eintreiben, wenn er dafür die Beziehung egfährden will (oder sie mittlerweile ohnehin schon längst seine Ex ist).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. SAP UI5 Frontend-Entwickler (m/w)
    BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  2. Servicetechniker (m/w) für den Bereich Medientechnik
    CANCOM DIDAS GmbH, Stuttgart, München
  3. SAP System Engineer (m/w)
    Geberit Verwaltungs GmbH, Pfullendorf oder Jona (Schweiz)
  4. Systemingenieur (m/w) Militärische Kommunikationssysteme
    MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Detailsuche



Hardware-Angebote
  1. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)
  2. Canon Lens-Cashback-Aktion
    bis zu 200,00€ zurück
  3. ARLT-Sale
    (Restposten, Rücksendungen und Gebrauchtware)

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Golem pur jetzt auch im Gruppenabo
In eigener Sache
Golem pur jetzt auch im Gruppenabo
  1. In eigener Sache Golem.de-Artikel mit Whatsapp-Kontakten teilen
  2. In eigener Sache Preisvergleich bei Golem.de
  3. In eigener Sache News von Golem.de bei Xing lesen

Windows 10 im Upgrade-Test: Der Umstieg von Windows 7 auf 10 lohnt sich!
Windows 10 im Upgrade-Test
Der Umstieg von Windows 7 auf 10 lohnt sich!
  1. Microsoft Neuer Insider-Build von Windows 10
  2. Windows 10 Erfolgreicher als das angeblich erfolgreiche Windows 8
  3. Windows 10 Updates lassen sich unter Umständen 12 Monate aufschieben

Snowden-Dokumente: Die planmäßige Zerstörungswut des GCHQ
Snowden-Dokumente
Die planmäßige Zerstörungswut des GCHQ
  1. Macbooks IBM wechselt vom Lenovo Thinkpad zum Mac
  2. Liske Bitkom schließt Vorstandsmitglied im Streit aus
  3. IuK-Kommission Das Protokoll des Bundestags-Hacks

  1. Magnetfeld: Die Smartwatch sendet Daten durch den Körper
    Magnetfeld
    Die Smartwatch sendet Daten durch den Körper

    Derzeit kommunizieren Smartphone und Smartwatch meist per Bluetooth miteinander. US-Forscher haben ein neues Übertragungsverfahren entwickelt, das abhörsicher ist und weniger Energie benötigt. Allerdings hat das System einen entscheidenden Nachteil.

  2. Film-Codecs: Amazon gibt 500 Millionen Dollar für Startup aus
    Film-Codecs
    Amazon gibt 500 Millionen Dollar für Startup aus

    Amazon gibt viel Geld für ein Startup aus, das auf Codier- und Decodier-Software für hochauflösende Filme spezialisiert ist. Elemental Technologies wird bei AWS integriert.

  3. Direkt zur CIA: BND soll deutsche Telefonate in die USA geroutet haben
    Direkt zur CIA
    BND soll deutsche Telefonate in die USA geroutet haben

    Telefonate aus Deutschland sollen direkt an CIA-Analysten weitergeleitet worden sein. Das würde Aussagen des Bundesnachrichtendienstes im NSA-Untersuchungsausschuss widersprechen.


  1. 18:31

  2. 18:05

  3. 17:38

  4. 17:34

  5. 16:54

  6. 15:15

  7. 14:44

  8. 14:41