1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzsperren: USA verwarnen Filesharer…

muhaha

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. muhaha

    Autor: HerrMannelig 15.01.13 - 16:32

    "einer musste, weil seine Freundin einen Rihanna-Song heruntergeladen hatte, 150 Euro zahlen."

    :> arme Sau

    abgesehen davon: weil sie heruntergeladen hat? Oder weil sie ihn gleichzeitig hochgeladen hat?

    Und: Ist es jetzt ein Erfolg in Frankreich, wenn nur eine sehr geringe Anzahl wirklich 3 Benachrichtigungen bekommen hat?

    Wieso ist es möglich, dass jemand, der eine Straftat begeht eine "Verwarnung" von einer privaten Firma erhält, die jemanden einfach mal so "verurteilen" kann, ohne gerichtliches Verfahren? Ist das wirklich mit der amerikanischen Verfassung vereinbar? Hilfe...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: muhaha

    Autor: Kwyjibo 16.01.13 - 01:00

    Wahrscheinlch eher weil der Song gleichzeituig hochgeladen wurde.

    Und von ihm konnten sies wohl kassieren, weil es in den USA übliche Rechtssprechung ist, dass da für alles, was mit deinem Internetanschluss passiert zivilrechtlich verantwortlich bist. In Deurtschland könnte man wohl nicht so eifnach den Freund zur Kasse bitten. Er kann aber wohl die 150¤ von seiner Freundin eintreiben, wenn er dafür die Beziehung egfährden will (oder sie mittlerweile ohnehin schon längst seine Ex ist).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

Bloodborne im Test: Das Festival der tausend Tode
Bloodborne im Test
Das Festival der tausend Tode
  1. Bloodborne Patch und PC-Petition
  2. Bloodborne angespielt Angsthase oder Nichtsnutz

Jugendliche und soziale Netzwerke: Geh sterben, Facebook!
Jugendliche und soziale Netzwerke
Geh sterben, Facebook!
  1. Nuclide Facebook stellt quelloffene IDE vor
  2. 360-Grad-Videos und neuer Messenger Facebook zeigt seinen Nutzern Rundumvideos
  3. Urheberrecht Bild-Fotograf zieht Abmahnung zum Facebook-Button zurück

  1. Lords of the Fallen: Partner wirft Deck 13 "mangelhafte Ausführung" vor
    Lords of the Fallen
    Partner wirft Deck 13 "mangelhafte Ausführung" vor

    Mehr als 900.000 Käufer hat das mit dem Deutschen Entwicklerpreis ausgezeichnete Spiel Lords of the Fallen gefunden - trotzdem will das polnische Entwicklerstudio CI Games nun offenbar überraschend den Vertrag mit dem deutschen Partner Deck 13 über eine Fortsetzung kündigen.

  2. Galaxy S6 Edge im Test: Keine ganz runde Sache
    Galaxy S6 Edge im Test
    Keine ganz runde Sache

    Das Galaxy S6 Edge ist Samsungs zweites Smartphone mit abgerundetem Displayrand - diesmal sogar auf beiden Seiten. Golem.de hat sich diese Seitendisplays angeschaut und geprüft, ob es einen zusätzlichen Nutzen gibt, der den Aufpreis von 150 Euro rechtfertigt.

  3. Biohacking: Nachtsicht wie ein Tiefseefisch
    Biohacking
    Nachtsicht wie ein Tiefseefisch

    Diese Augentropfen helfen nicht gegen Augenleiden, sondern verbessern die Nachtsicht. Mit der Substanz, die auch Tiefseefische nutzen, lässt sich das Sehvermögen im Dunkeln immens steigern. Für Aktivitäten tagsüber hat die Behandlung jedoch Nachteile.


  1. 12:29

  2. 12:03

  3. 12:00

  4. 11:50

  5. 11:48

  6. 11:35

  7. 11:04

  8. 10:43