Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Novell-Manager: "E-Mail-Abschaffung…

"Mail Me"

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Mail Me"

    Autor: /mecki78 18.02.13 - 21:31

    Immer wenn ich von Atos und ihrer mysteriösen E-Mail Abschaffung lese, muss ich irgendwie spontan an dieses Lied denken:

    http://www.youtube.com/watch?v=M4vZRf0njhs

    Und heute ist Montag, also das Lied heißt wirklich "Mail Me", auch wenn Japaner es nicht so mit der englischen Aussprache haben; am Freitag dürft ihr euch dann darüber lustig machen, dass es wie "Nail Me" klingt :-P

    Oder wie hat die deutsche Post früher immer gesagt?
    "Schreib mal wieder".

    Mir ist nicht wirklich klar, welches Problem Atos eigentlich wirklich lösen will und inwiefern es sinnvoll ist ein Problem dadurch zu lösen, indem man es einfach nur auf andere Techniken verlagert, denn was auch immer das Kernproblem ist, ich glaube es wird in Wikis, Chats, Foren, usw. genauso bestehen bleiben.

    Das Problem heißt Informationsflut und man kann es nicht lösen, indem man die Informationen jetzt über andere Wege versendet. Informationsflut kann man nur dadurch eindämmen, indem man

    1. die Informationsmenge an sich reduziert. Manchmal ist weniger Information einfach mehr Information. Der Amerikaner sagt "ignorance is bliss" (so in der Art wie "Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß") und manchmal stimmt es auch.

    2. dafür sorgt, das Informationen nur bei den Leuten landen, die auch wirklich diese Informationen benötigen und nicht bei jeden, der sie vielleicht theoretisch benötigen könnte.

    3. den Leuten beibringt, wie sie sich selber vor ungewollten Informationen schützen können.

    Im Falle von Atos bedeutet das:

    1. Nicht jeden Unfug per Mail versenden. Mail ist für wichtige Informationen gedacht, nicht für ratsch, tratsch, privates und lustige Powerpoint Präsentationen. Und statt 10x am Tag irgend etwas durchaus wichtiges oder interessantes zu kommunizieren, einfach alles zusammenfassen und am Ende des Tages eine einzige Mail mit einer (kurzen) Zusammenfassung senden (Lesezeit ist kostbar, also kurz fassen).

    2. Mailverteiler, mehr Mailverteiler und noch mehr Mailverteiler. Nicht jede Mail an 50 Leute manuell per CC versenden. Für alles auch nur im Ansatz wichtige gibt es einen Mailverteiler, auf den genau nur die Leute drauf sind, die diese Information wirklich benötigen und jede wichtige Mail wird an genau einen (und NUR EINEN) solchen Mailverteiler gesendet.

    3. Mehrere Ordner (oder Postfächer) einrichten und lernen wie man im Mail Client (besser noch direkt am Mailserver) Filter erstellen kann. Mails müssen sortiert werden, nach Thema, nach Dringlichkeit, etc. und dann auch entsprechend abgearbeitet werden. Auch Pushnachrichten abschalten und den Mail Client nur einmal alle 15-30 Minuten nach Mails suchen lassen, denn niemand kann produktiv arbeiten, wenn er alle 30 Sekunden ein Pop Up am Schirm hat "Sie haben Post!!!" und gleich wieder zur Mailbox hetzt. Mail ist nicht Echtzeit, es ist okay, wenn eine Antwort 30 Minuten oder länger dauert (auch eine Stunde ist okay, wenn die Mail nicht als dringlich getagged war). Wenn das zu lange ist, dann ist Mail eben das falsche Medium. Dann entweder chatten (Antwortzeit von wenigen Minuten, vielleicht max. 10 wenn die Person am Platz ist) oder telefonieren (Antwort sofort, wenn die Person am Platz ist und nicht gerade telefoniert).

    Die beste Technologie kann und wird nicht funktionieren, wenn man sie falsch gebraucht (=missbraucht)!

    /Mecki

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: "Mail Me"

    Autor: flow77 18.02.13 - 22:39

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immer wenn ich von Atos und ihrer mysteriösen E-Mail Abschaffung lese, muss
    > ich irgendwie spontan an dieses Lied denken:

    In 100 Jahren wird der Song sicher als "Klassiker" von Orchestern gespielt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Düsseldorf
  2. Deutsche Telekom AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 149,99€
  3. 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce GTX 1080/1070 im Test: Zotac kann Geforce besser als Nvidia
Geforce GTX 1080/1070 im Test
Zotac kann Geforce besser als Nvidia
  1. Die Woche im Video Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam
  2. Geforce GTX 1080/1070 Asus und MSI schummeln mit Golden Samples
  3. Geforce GTX 1070 Nvidia nennt Spezifikationen der kleinen Pascal-Karte

IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Passwort-Cracker: Hashcat will jetzt auch Veracrypt knacken können
    Passwort-Cracker
    Hashcat will jetzt auch Veracrypt knacken können

    Die neue Version von Hashcat führt die bislang getrennten Versionen mit CPU- und GPU-Support zusammen. Außerdem können neue Hashes angegriffen werden.

  2. Sparc S7: Oracle attackiert Intels Xeon mit acht Kernen bei 4,27 GHz
    Sparc S7
    Oracle attackiert Intels Xeon mit acht Kernen bei 4,27 GHz

    Bis zu doppelt so flott pro Kern: Oracles Server-Prozessor Sparc S7 soll Intels Xeon E5 mit Broadwell-Technik Konkurrenz machen. Eine der cleversten Funktionen ist dabei noch nicht einmal eingeschaltet.

  3. Musikstreaming: Spotify wirft Apple Behinderung des Wettbewerbs vor
    Musikstreaming
    Spotify wirft Apple Behinderung des Wettbewerbs vor

    Spotify fühlt sich von Apple geschädigt: Apple halte Updates für die Spotify-App im App Store zurück, um den Konkurrenten zu behindern, behauptet der Musikstreamingdienst - und hat Anwälte eingeschaltet.


  1. 11:39

  2. 11:35

  3. 10:36

  4. 10:30

  5. 10:23

  6. 10:14

  7. 09:44

  8. 07:58