Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Paid Content: Zahlungsbereitschaft…

repräsentativ?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. repräsentativ?

    Autor: dreamer 19.12.12 - 21:49

    1000 Personen als Repräsentativ zu bezeichnen, würde ich mutig nennen...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: repräsentativ?

    Autor: Anonymer Nutzer 19.12.12 - 23:49

    das nicht, das sind schon die üblichen Stichproben.

    Die Frage ist, wer ist der Auftraggeber, was ist das Ziel und somit die Frageausgestaltung ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: repräsentativ?

    Autor: elgooG 20.12.12 - 07:36

    Benutzername123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das nicht, das sind schon die üblichen Stichproben.

    Man wählt doch nicht den Umfang einer Stichprobe nach dem was "üblich" ist.

    Die Bezahlbereitschaft von Bürgern erfordert hier doch sehr viel mehr und es geht auch nicht hervor wie diese Stichprobe erhoben wurde. Es reicht zB sich einfach mal mitten in Berlin hinzustellen und irgendwelche Leute auf der Straße anzuquatschen.

    > Die Frage ist, wer ist der Auftraggeber, was ist das Ziel und somit die
    > Frageausgestaltung ;)

    Das natürlich auch. ;-)
    Nach dem doch sehr unglaubwürdigen Ergebnis würde ich sagen es waren die selben Idioten die das Leistungsschutzrecht durchgeboxt haben um die Lizenz um digitalen Ablasshandel zu bekommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.12.12 07:39 durch elgooG.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim
  2. init AG, Karlsruhe
  3. GK Software AG, Schöneck, Berlin, St. Ingbert, Köln und Barsbüttel
  4. Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen
Jetzt Abo abschließen >

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 21,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

  1. Spionage im Wahlkampf: Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken
    Spionage im Wahlkampf
    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

    Die US-Demokraten mit Präsidentschaftskandidatin Clinton sind offenbar ein weiteres Mal gehackt worden. Aber auch Russland will Opfer eines Cyberangriffs geworden sein.

  2. Comodo: Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst
    Comodo
    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

    Eine Sicherheitslücke der TLS-Zertifizierungsstelle Comodo hat es unter Umständen erlaubt, Zertifikate für fremde Domains auszustellen. Angriffspunkt waren dabei die Verifikationsmails, die an den Domaininhaber gesendet werden.

  3. Autonomes Fahren: Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
    Autonomes Fahren
    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

    Die neue E-Klasse von Mercedes-Benz ist noch lange kein autonomes Auto. Ein Werbespot in den USA ging Verbraucherschützern daher viel zu weit.


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05