1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Internet
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Petitionsausschuss: Bundesregierung…

aha, die GEMA kann also nicht jedes mal prüfen ?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. aha, die GEMA kann also nicht jedes mal prüfen ?

    Autor azeu 05.11.12 - 18:21

    Die Clubs aber schon, oder wie?

    d.h. die Beweisumkehr der GEMA ist laut aktueller Bundesregierung also in Ordnung?

    Na, zum Glück sind nächstes Jahr Wahlen...

    Gruss an die NS of America

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: aha, die GEMA kann also nicht jedes mal prüfen ?

    Autor CrayZee 05.11.12 - 18:31

    Prima. Dann drückt eben nicht schwarzgelb solchen Mist durch sondern rotgrün oder lilablassblau.
    Wählen erfüllt doch schon längst nicht mehr den Zweck für den es eingeführt wurde, und wer das Gegenteil behauptet lügt nicht nur sich selbst an.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: aha, die GEMA kann also nicht jedes mal prüfen ?

    Autor natter 05.11.12 - 19:12

    Genau - es ist ja viel besser, wenn jeder Club für jedes Musikstück extra Verhandlungen mit (vielleicht unbekannten) Rechteinhabern aufnehmen muss.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: aha, die GEMA kann also nicht jedes mal prüfen ?

    Autor Trockenobst 05.11.12 - 20:47

    natter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau - es ist ja viel besser, wenn jeder Club für jedes Musikstück extra
    > Verhandlungen mit (vielleicht unbekannten) Rechteinhabern aufnehmen muss.

    Pscht: die werden doch im nächsten Schritt enteignet, und von dem "gesparten"
    Geld können dann die Luxusautobauer dann ganz viele Leute beschäftigen.
    Und natürlich wird eine Katy Perry für Lau weiter Topsongs schreiben. Das ist
    doch "klar", die macht das gern. :^p

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: aha, die GEMA kann also nicht jedes mal prüfen ?

    Autor violator 05.11.12 - 20:51

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na, zum Glück sind nächstes Jahr Wahlen...


    Ja das wirds bringen.
    Entweder sind die Leute mit der CDU unzufrieden und die SPD gewinnt oder die Leute finden die SPD scheisse und die CDU gewinnt. Und wenn die Leute beide scheisse finden nennt man das dann große Koalition.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: aha, die GEMA kann also nicht jedes mal prüfen ?

    Autor pythoneer 05.11.12 - 20:54

    natter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau - es ist ja viel besser, wenn jeder Club für jedes Musikstück extra
    > Verhandlungen mit (vielleicht unbekannten) Rechteinhabern aufnehmen muss.

    Richtig! Genau wie ein Webdesigner für jeden Aufruf seiner erstellten Website, jeder Klempner für die Benutzung des von ihm installierten Wasserhahns, jeder Elektriker für das Einschalten eines vom ihm installierten Lichtschalters und jeder Programmierer für das Benutzen der von ihm programmierten Druckfunktion eines Intranets Geld bekommt müsste man das mit denen ja auch einzeln aushandeln. Nein die bekommen auch ihr Geld pauschal ... halt Moment mal ... ??

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: aha, die GEMA kann also nicht jedes mal prüfen ?

    Autor divStar 05.11.12 - 21:38

    Wieviele Geldkoffer die GEMA wohl an die Regierung übergeben hat, damit diese weiter ihren Befehlen gehorcht...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: aha, die GEMA kann also nicht jedes mal prüfen ?

    Autor natter 05.11.12 - 21:51

    Die GEMA ist doch - ein Pauschalpreis. Und der Vergleich mit dem Webdesigner/Klempner hinkt - das ist ein Vertragspartner, und dessen Kontaktdaten kennt man auch, weil man ja selbst Kontakt aufgenommen hat. Wenn ein Club am Abend 50 Songs spielt, sind dass schonmal 50 (potentiell unterschiedliche) Rechteinhaber. Und die müssen auch nicht unbedingt in Deutschland wohnen (und haben dann vielleicht auch keine "Pauschalpreise").
    Die GEMA ist sicher nicht erfreulich, aber bisher habe ich noch keine brauchbare Alternative gehört.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: aha, die GEMA kann also nicht jedes mal prüfen ?

    Autor Valdyn 05.11.12 - 23:43

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > natter schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Genau - es ist ja viel besser, wenn jeder Club für jedes Musikstück
    > extra
    > > Verhandlungen mit (vielleicht unbekannten) Rechteinhabern aufnehmen
    > muss.
    >
    > Richtig! Genau wie ein Webdesigner für jeden Aufruf seiner erstellten
    > Website,
    Richtig, der beauftragt und bezahlt wurde
    >jeder Klempner für die Benutzung des von ihm installierten
    > Wasserhahns,
    Der beauftragt und bezahlt wurde
    >jeder Elektriker für das Einschalten eines vom ihm
    > installierten Lichtschalters
    Der beauftragt und bezahlt wurde
    >und jeder Programmierer für das Benutzen der
    > von ihm programmierten Druckfunktion eines Intranets Geld bekommt müsste
    Der beauftragt und bezahlt wurde
    > man das mit denen ja auch einzeln aushandeln. Nein die bekommen auch ihr
    > Geld pauschal ... halt Moment mal ... ??
    Der beauftragt und bezahlt wurde... halt du hast ihn ja noch gar nicht bezahlt. Es steht dir frei einen Musiker zu beauftragen, ihn zu bezahlen - das ganze nennt sich Auftragsarbeit - und dann kannst du das Musikstück so oft aufführen wie du lustig bist.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: aha, die GEMA kann also nicht jedes mal prüfen ?

    Autor Algo 06.11.12 - 09:02

    natter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau - es ist ja viel besser, wenn jeder Club für jedes Musikstück extra
    > Verhandlungen mit (vielleicht unbekannten) Rechteinhabern aufnehmen muss.


    Es braucht nur wie in vielen anderen Ländern auch mehrere Verwertungsgesellschaften und KEIN Monopol. Dann greift auch keine GEMA-Vermutung mehr denn der Künstler/Lied könnte auch bei einer anderen Verwertungsgesellschaft unter Vertrag sein.

    Wer sich mal näher mit den Verteilungsschlüsseln der GEMA beschäftigt wird feststellen, dass diese Schlüssel derzeit von einigen wenigen Vorstandsmitgliedern OHNE RÜCKSPRACHE MIT DEN MITGLIEDERN festgelegt um umgesetzt wurden. Natürlich sind die Verteilungsschlüssel so gelegt dass vor allem die wenigen Vorstandsmitglieder und zum Teil die paar Hundert Vollmitglieder die den Vorstand wählen überproportional profitieren. Die große masse an nicht stimm berechtigten Mitgliedern wird abgezockt.

    Das beste ist, dass durch die Gema-Vermutung so genannte 'Sonderposten' entstehen die keinem Künstler zugeschrieben werden können. Wer bekommt diese Sondereinnahmen? .. Richtig der Vorstand und die Stimmberechtigten Mitglieder.

    Für MICH ist das Vetternwirtschaft, Mafia und Wegelagerei. Eine Sauerei sondergleichen und der Lobbyismus funktioniert die Politiker lassen sich schön einlullen. Die Aussage, dass die Beweislast der GEMA nicht zuzumuten ist, ist der beste Beweis. In anderen Ländern funktioniert es doch auch (Siehe USA!)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: aha, die GEMA kann also nicht jedes mal prüfen ?

    Autor narfonkel 06.11.12 - 09:40

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Entweder sind die Leute mit der CDU unzufrieden und die SPD gewinnt oder
    > die Leute finden die SPD scheisse und die CDU gewinnt. Und wenn die Leute
    > beide scheisse finden nennt man das dann große Koalition.


    ymmd :-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

  1. Vic Gundotra: Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen
    Vic Gundotra
    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

    Der Google-Manager Vic Gundotra hat bei Google gekündigt. Er hatte das soziale Netzwerk Google Plus mit aufgebaut. Gründe nannte der Gründer der Entwicklerkonferenz Google I/O nicht.

  2. Quartalsbericht: Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn
    Quartalsbericht
    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

    Amazon gab für Technologie und Inhalte 1,99 Milliarden US-Dollar aus. Damit blieb vom Gewinn erneut wenig übrig.

  3. Quartalsbericht: Microsofts Gewinn und Umsatz fallen
    Quartalsbericht
    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

    Microsofts Gewinn fällt um 6,5 Prozent und auch der Umsatz geht leicht zurück. Microsoft wolle schnell "mutige, innovative Produkte herausbringen, die die Nutzer lieben", so der neue Firmenchef Nadella.


  1. 00:08

  2. 23:42

  3. 22:56

  4. 21:14

  5. 17:49

  6. 17:43

  7. 15:52

  8. 15:49