Abo Login
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Petitionsausschuss: Bundesregierung…

Ich könnte mich schon wieder aufregen ... tief durchathmen ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich könnte mich schon wieder aufregen ... tief durchathmen ...

    Autor: Algo 06.11.12 - 09:04

    Es braucht nur wie in vielen anderen Ländern auch mehrere Verwertungsgesellschaften und KEIN Monopol. Dann greift auch keine GEMA-Vermutung mehr denn der Künstler/Lied könnte auch bei einer anderen Verwertungsgesellschaft unter Vertrag sein.

    Wer sich mal näher mit den Verteilungsschlüsseln der GEMA beschäftigt wird feststellen, dass diese Schlüssel derzeit von einigen wenigen Vorstandsmitgliedern OHNE RÜCKSPRACHE MIT DEN MITGLIEDERN festgelegt um umgesetzt wurden. Natürlich sind die Verteilungsschlüssel so gelegt dass vor allem die wenigen Vorstandsmitglieder und zum Teil die paar Hundert Vollmitglieder die den Vorstand wählen überproportional profitieren. Die große masse an nicht stimm berechtigten Mitgliedern wird abgezockt.

    Das beste ist, dass durch die Gema-Vermutung so genannte 'Sonderposten' entstehen die keinem Künstler zugeschrieben werden können. Wer bekommt diese Sondereinnahmen? .. Richtig der Vorstand und die Stimmberechtigten Mitglieder.

    Für MICH ist das Vetternwirtschaft, Mafia und Wegelagerei. Eine Sauerei sondergleichen und der Lobbyismus funktioniert die Politiker lassen sich schön einlullen. Die Aussage, dass die Beweislast der GEMA nicht zuzumuten ist, ist der beste Beweis. In anderen Ländern funktioniert es doch auch mit mehreren Verwertungsgesellschaften (Siehe USA!)

    Na toll nun hab ich mich doch in Rage geschrieben ... sorry

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Ich könnte mich schon wieder aufregen ... tief durchathmen ...

    Autor: Icestorm 06.11.12 - 09:29

    Algo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es braucht nur wie in vielen anderen Ländern auch mehrere
    > Verwertungsgesellschaften und KEIN Monopol. Dann greift auch keine
    > GEMA-Vermutung mehr denn der Künstler/Lied könnte auch bei einer anderen
    > Verwertungsgesellschaft unter Vertrag sein.
    >
    > Wer sich mal näher mit den Verteilungsschlüsseln der GEMA beschäftigt wird
    > feststellen, dass diese Schlüssel derzeit von einigen wenigen
    > Vorstandsmitgliedern OHNE RÜCKSPRACHE MIT DEN MITGLIEDERN festgelegt um
    > umgesetzt wurden. Natürlich sind die Verteilungsschlüssel so gelegt dass
    > vor allem die wenigen Vorstandsmitglieder und zum Teil die paar Hundert
    > Vollmitglieder die den Vorstand wählen überproportional profitieren. Die
    > große masse an nicht stimm berechtigten Mitgliedern wird abgezockt.
    >
    > Das beste ist, dass durch die Gema-Vermutung so genannte 'Sonderposten'
    > entstehen die keinem Künstler zugeschrieben werden können. Wer bekommt
    > diese Sondereinnahmen? .. Richtig der Vorstand und die Stimmberechtigten
    > Mitglieder.
    >
    > Für MICH ist das Vetternwirtschaft, Mafia und Wegelagerei. Eine Sauerei
    > sondergleichen und der Lobbyismus funktioniert die Politiker lassen sich
    > schön einlullen. Die Aussage, dass die Beweislast der GEMA nicht zuzumuten
    > ist, ist der beste Beweis. In anderen Ländern funktioniert es doch auch mit
    > mehreren Verwertungsgesellschaften (Siehe USA!)

    Genau!
    Ein weiterer Punkt ist, dass die Künstler nichtmal mehr entscheiden können, ob sie Stücke kostenfrei abgeben, z.B. zum Download auf ihrer Website.
    Nach dem Austritt aus der GEMA bleiben trotzdem alle ihre Stücke noch vier Jahre im Pool der GEMA. Da man ausgetreten ist, wird man wohl keine (theoretischen) Ausschüttungen mehr erhalten, aber man hat trotzdem keine Verfügungsgewalt mehr über seine Werke.
    Komisch: die Besetzung der Verwaltungsräte von Unternehmen will man in Berlin gesetzlich bestimmen, aber die Besetzung der GEMA-Gremien offenbar nicht. Fünfundfünfzigtausend Mitglieder ohne (volles) Stimmrecht?
    Vielleicht sollten Kritiker der GEMA hier einhaken. Wenn alle "Kleinen" in einer Abstimmung dafür votieren, dass alle gespielten Stücke nach Künstlern aufgeschlüsselt, abgerechnet und entsprechend verteilt werden, dann ändert sich auch die GEMA. Und die Künstler sollten auch darüber entscheiden können, welche Stücke sie durch die GEMA vertreten lassen sollen. In Zeiten von Computern und MP3-tags ist dies kein Problem.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. IT Projektmanager (m/w)
    TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Prozessmanager/in Logistik
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. IT-System-Engineer (m/w) AD und Exchange
    Sharp Electronics GmbH, Hamburg
  4. Produktmanager (m/w) ERP-Software
    SCHLEUPEN AG, Moers

 

Detailsuche



Blu-ray-Angebote
  1. Blu-rays unter 10 EUR
    (u. a. Hänsel und Gretel Hexenjäger 7,99€, Der große Gatsby 8,97€, Dune 7,97€, Die Passion...
  2. Fantasy- & Mittelalter-Filme zum Sonderpreis
    (u. a. Jack Hunter Komplettbox 9,97€, Sucker Punch 7,99€, Mortal Kombat 7,99€, Flash Gordon 9...
  3. Blu-ray-Steelbooks bis zu 40% reduziert
    Lautlos im Weltraum 8,97€, District 9 8,99€, E.T. 10,49€, Devil 7,99€, Fast and the Furious...

 

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Preisvergleich bei Golem.de
In eigener Sache
Preisvergleich bei Golem.de
  1. In eigener Sache News von Golem.de bei Xing lesen
  2. In eigener Sache Golem.de erweitert sein Abo um eine Schnupper-Version

Deep-Web-Studie: Wo sich die Cyberkriminellen tummeln
Deep-Web-Studie
Wo sich die Cyberkriminellen tummeln
  1. Identitätsdiebstahl Gesetz zu Datenhehlerei könnte Leaking-Plattformen gefährden

Kepler-452b: Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
Kepler-452b
Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
  1. Weltraumteleskop Kepler entdeckt Supererde in der habitablen Zone

  1. Xbox One: Windows 10 für Spieler und ein neues Halo
    Xbox One
    Windows 10 für Spieler und ein neues Halo

    Gamescom 2015 Die Xbox One wird zum digitalen Videorekorder und bekommt Windows 10: Microsoft hat seine Pläne für Konsolen- und PC-Spieler vorgestellt - und ein neues Strategiespiel auf Basis von Halo angekündigt, das bei den Total-War-Machern entsteht.

  2. #Landesverrat: Justizminister Maas schmeißt Generalbundesanwalt raus
    #Landesverrat
    Justizminister Maas schmeißt Generalbundesanwalt raus

    Diesen Affront hat sich Justizminister Maas nicht gefallen lassen können. Nach der heftigen Schelte an der Regierung in Sachen Netzpolitik.org wird der Generalbundesanwalt sofort in den Ruhestand versetzt.

  3. Piranha Bytes' Elex: Der Held hat einen Namen
    Piranha Bytes' Elex
    Der Held hat einen Namen

    Gamescom 2015 Kein Gothic, kein Risen: Piranha Bytes wagt mit Elex den lange gewünschten Neuanfang. Statt eines mittelalterlichen Settings gibt es postapokalyptische Science-Fantasy mit Jetpack, Schwertern und Plasmawaffen. Golem.de hat einen ersten Blick auf Elex geworfen.


  1. 21:11

  2. 18:59

  3. 18:03

  4. 17:14

  5. 17:06

  6. 15:13

  7. 14:45

  8. 14:00