Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Petitionsausschuss: Bundesregierung…

Politischer Druck mal anders:

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Politischer Druck mal anders:

    Autor: Baron Münchhausen. 05.11.12 - 23:28

    Szenario:

    Parteien dürfen keine Spenden annehmen. Sie werden staatlich finanziert und die Bürger entscheiden, welche Partei mehr oder weniger Geld bekommt.

    Ein Betrag wird monatlich ausgezahlt und jeden Monat kann jeder Bürger seine Stimme einer Partei geben. Um es zu vereinfachen, muss man es nicht jeden Monat machen. Wenn man keine Änderung durchführt, bleibt sie bei der vorherigen Partei.

    Die Stimmen, die eine Partei hat ist ein Faktor für den monatlichen Auszahlungsbetrag. Weniger Stimmen, weniger Geld. Ist man schlecht, fliegt man raus. Man hat als Bürger die Möglichkeit der Partei die Stimme zu entziehen. Schon hat man ein konstantes Druckmittel und nicht nur alle 4 Jahre bei den Wahlen.

    Außerdem würde jeder gleich viel Einfluss haben. Auch ein Milliardär würde nur 1 Stimmen haben und könnte damit nicht mehr als jeder andere Beeinflussen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.11.12 23:29 durch Baron Münchhausen..

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Politischer Druck mal anders:

    Autor: Ninos 06.11.12 - 00:31

    Gute Idee, nur wird die nicht durchgesetzt, da die Politiker entscheiden, ob dieses neue System angeschafft wird, oder nicht.. Leider :/

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Politischer Druck mal anders:

    Autor: Blubzilla 06.11.12 - 00:52

    Ninos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gute Idee, nur wird die nicht durchgesetzt, da die Politiker entscheiden,
    > ob dieses neue System angeschafft wird, oder nicht.. Leider :/

    find die Idee ehrlich gesagt nicht so toll ... Politik vom Typ "mehr Netto vom Brutto" und "freie fahrt für freie bürger" haben wir schon genug. Der Vorschlag wären längerfristige Entscheidungen kaum noch möglich. Nicht immer ist die Meinung der Masse, die langfristig gesellschaftlich sinnvollste. Gerade der Deutsche neigt zu egoistischem Handeln wenn es um sein Geld geht.
    Abgesehen davon wären längerfristige Investitionen für Parteien dadurch unmöglich, da sie nie wüsten, wie viel Geld sie am Ende des Jahres haben werden. Dies würde nur zu einer noch extrem opportunistischeren Politik führen, die sich am äußerst objektiven und gut überlegten MeinungsBILD des durchschnitts Deutschen orientiert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.11.12 00:52 durch Blubzilla.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Politischer Druck mal anders:

    Autor: Moe479 06.11.12 - 07:19

    warum währen länger fristige aufgaben unmöglich damit?

    müsste man diese aufgaben und deren notwendigkeit nicht nur mal für die mehrheit einleuchtend erläutern?

    ja, politik sollte sich jedem wähler erklären _müssen_!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Politischer Druck mal anders:

    Autor: der_wahre_hannes 06.11.12 - 09:20

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > müsste man diese aufgaben und deren notwendigkeit nicht nur mal für die
    > mehrheit einleuchtend erläutern?

    Du willst mit Argumenten gegen Populisten und die BILD ankämpfen? Viel Spaß dabei.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Politischer Druck mal anders:

    Autor: ssssssssssssssssssss 06.11.12 - 11:44

    Das Problem ist einfach, dass wir nicht unsterblich sind UND kein bedingungsloses Grundeinkommen haben. Das führt dazu, dass wir schauen müssen, dass wir über die Runden kommen und dass es wenigstens in den 70 Jahren, in denen wir selbst leben, erträglich ist.

    Egal ob wir nun das hier vorgeschlagene System nutzen oder Kommunismus oder sonst irgendwas.

    Die Entscheidungen die gefällt werden, beruhen immer auf diesen zwei Prämissen :\

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Wahlkostenrückerstattungen

    Autor: redwolf 04.01.13 - 13:03

    Gibt es doch schon. Für jede Stimme bekommen die Parteien Wahlkostenrückerstattungen

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Politischer Druck mal anders:

    Autor: N17 06.09.13 - 23:39

    Baron Münchhausen. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Parteien dürfen keine Spenden annehmen. Sie werden staatlich finanziert und
    > die Bürger entscheiden, welche Partei mehr oder weniger Geld bekommt.

    Damit triffst du natürlich vorallem die Parteien die große Spenden (aus der Industrie) erhalten, hat aber einen großen Haken: Kleine und insbesondere neue Parteien wären erstmal weitgehend mittellos.

    EDIT: Ach isrt schon alt, kann man hier nicht löschen? :S

    -



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.09.13 23:43 durch N17.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. IT-Systemadministrator (m/w)
    Omnicare IT Services GmbH, Unterföhring
  2. Teamleiter Webdesign (m/w)
    redblue Marketing GmbH, München
  3. Senior C/C++ Developer (m/w)
    ipoque GmbH, Leipzig
  4. Senior Consultant SAP BI (m/w)
    INTENSE AG, Würzburg und Köln

Detailsuche



Blu-ray-Angebote
  1. Blu-rays für je 6,90 EUR
    (u. a. Last Action Hero, Ghostbusters, Underworld, Faster)
  2. NEU: 10 Blu-rays für 50 EUR (nur 5€ pro Film!)
    (u. a. Watchmen, Hulk, Ohne Limit, Iron Man 3, RED 2, Mission Impossible Phantom Protokoll, Hänsel...
  3. Planet 51 [Blu-ray]
    6,90€

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Auf dem Highway ist das Lenkrad los
Autonomes Fahren
Auf dem Highway ist das Lenkrad los
  1. Autonome Autos Daimler würde mit Google oder Apple kooperieren
  2. Testbetrieb Öffentliche Straßen für autonom fahrende Lkw freigegeben
  3. Ford Autonomes Auto mit Couch patentiert

Windows 10 im Upgrade-Test: Der Umstieg von Windows 7 auf 10 lohnt sich!
Windows 10 im Upgrade-Test
Der Umstieg von Windows 7 auf 10 lohnt sich!
  1. Microsoft Neuer Insider-Build von Windows 10
  2. Windows 10 Erfolgreicher als das angeblich erfolgreiche Windows 8
  3. Windows 10 Updates lassen sich unter Umständen 12 Monate aufschieben

Until Dawn im Test: Ich weiß, was du diesen Sommer spielen solltest
Until Dawn im Test
Ich weiß, was du diesen Sommer spielen solltest
  1. Everybody's Gone to the Rapture im Test Spaziergang am Rande der Apokalypse
  2. Submerged im Test Einschläferndes Abenteuer
  3. Tembo the Badass Elephant im Test Elefant im Elite-Einsatz

  1. Flexible Electronics: Pentagon forscht mit Apple und Boeing an Wearables
    Flexible Electronics
    Pentagon forscht mit Apple und Boeing an Wearables

    Das US-Verteidigungsministerium bildet zusammen mit Partnern wie Apple, Boeing und Qualcomm eine millionenschwere Allianz, um die Herstellung von Flexible Electronics zu erforschen - die unter anderem bei neuen Wearables im militärischen und zivilen Bereich einsetzbar sind.

  2. Private Cloud: Proxy für Owncloud soll Heimnutzung erleichtern
    Private Cloud
    Proxy für Owncloud soll Heimnutzung erleichtern

    Mit der Integration eines Proxy-Dienstes in Owncloud soll es für Heimnutzer wesentlich leichter werden, einen persönlichen Cloud-Server aufzusetzen. Die derzeitige Umsetzung hat aber auch einige Nachteile.

  3. Geheimdienste: NSA kann weiter US-Telefondaten sammeln
    Geheimdienste
    NSA kann weiter US-Telefondaten sammeln

    Ein Gericht hat es erlaubt: Der Geheimdienst NSA darf weiter Telefondaten von US-Bürgern sammeln. Bei dem Verfahren ging es um eine kurios anmutende Formalie.


  1. 11:21

  2. 11:00

  3. 10:21

  4. 09:02

  5. 19:06

  6. 18:17

  7. 17:16

  8. 16:36