1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Petitionsausschuss: Bundesregierung…

Politischer Druck mal anders:

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Politischer Druck mal anders:

    Autor Baron Münchhausen. 05.11.12 - 23:28

    Szenario:

    Parteien dürfen keine Spenden annehmen. Sie werden staatlich finanziert und die Bürger entscheiden, welche Partei mehr oder weniger Geld bekommt.

    Ein Betrag wird monatlich ausgezahlt und jeden Monat kann jeder Bürger seine Stimme einer Partei geben. Um es zu vereinfachen, muss man es nicht jeden Monat machen. Wenn man keine Änderung durchführt, bleibt sie bei der vorherigen Partei.

    Die Stimmen, die eine Partei hat ist ein Faktor für den monatlichen Auszahlungsbetrag. Weniger Stimmen, weniger Geld. Ist man schlecht, fliegt man raus. Man hat als Bürger die Möglichkeit der Partei die Stimme zu entziehen. Schon hat man ein konstantes Druckmittel und nicht nur alle 4 Jahre bei den Wahlen.

    Außerdem würde jeder gleich viel Einfluss haben. Auch ein Milliardär würde nur 1 Stimmen haben und könnte damit nicht mehr als jeder andere Beeinflussen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.11.12 23:29 durch Baron Münchhausen..

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Politischer Druck mal anders:

    Autor Ninos 06.11.12 - 00:31

    Gute Idee, nur wird die nicht durchgesetzt, da die Politiker entscheiden, ob dieses neue System angeschafft wird, oder nicht.. Leider :/

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Politischer Druck mal anders:

    Autor Blubzilla 06.11.12 - 00:52

    Ninos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gute Idee, nur wird die nicht durchgesetzt, da die Politiker entscheiden,
    > ob dieses neue System angeschafft wird, oder nicht.. Leider :/

    find die Idee ehrlich gesagt nicht so toll ... Politik vom Typ "mehr Netto vom Brutto" und "freie fahrt für freie bürger" haben wir schon genug. Der Vorschlag wären längerfristige Entscheidungen kaum noch möglich. Nicht immer ist die Meinung der Masse, die langfristig gesellschaftlich sinnvollste. Gerade der Deutsche neigt zu egoistischem Handeln wenn es um sein Geld geht.
    Abgesehen davon wären längerfristige Investitionen für Parteien dadurch unmöglich, da sie nie wüsten, wie viel Geld sie am Ende des Jahres haben werden. Dies würde nur zu einer noch extrem opportunistischeren Politik führen, die sich am äußerst objektiven und gut überlegten MeinungsBILD des durchschnitts Deutschen orientiert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.11.12 00:52 durch Blubzilla.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Politischer Druck mal anders:

    Autor Moe479 06.11.12 - 07:19

    warum währen länger fristige aufgaben unmöglich damit?

    müsste man diese aufgaben und deren notwendigkeit nicht nur mal für die mehrheit einleuchtend erläutern?

    ja, politik sollte sich jedem wähler erklären _müssen_!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Politischer Druck mal anders:

    Autor der_wahre_hannes 06.11.12 - 09:20

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > müsste man diese aufgaben und deren notwendigkeit nicht nur mal für die
    > mehrheit einleuchtend erläutern?

    Du willst mit Argumenten gegen Populisten und die BILD ankämpfen? Viel Spaß dabei.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Politischer Druck mal anders:

    Autor ssssssssssssssssssss 06.11.12 - 11:44

    Das Problem ist einfach, dass wir nicht unsterblich sind UND kein bedingungsloses Grundeinkommen haben. Das führt dazu, dass wir schauen müssen, dass wir über die Runden kommen und dass es wenigstens in den 70 Jahren, in denen wir selbst leben, erträglich ist.

    Egal ob wir nun das hier vorgeschlagene System nutzen oder Kommunismus oder sonst irgendwas.

    Die Entscheidungen die gefällt werden, beruhen immer auf diesen zwei Prämissen :\

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Wahlkostenrückerstattungen

    Autor redwolf 04.01.13 - 13:03

    Gibt es doch schon. Für jede Stimme bekommen die Parteien Wahlkostenrückerstattungen

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Politischer Druck mal anders:

    Autor N17 06.09.13 - 23:39

    Baron Münchhausen. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Parteien dürfen keine Spenden annehmen. Sie werden staatlich finanziert und
    > die Bürger entscheiden, welche Partei mehr oder weniger Geld bekommt.

    Damit triffst du natürlich vorallem die Parteien die große Spenden (aus der Industrie) erhalten, hat aber einen großen Haken: Kleine und insbesondere neue Parteien wären erstmal weitgehend mittellos.

    EDIT: Ach isrt schon alt, kann man hier nicht löschen? :S

    -



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.09.13 23:43 durch N17.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

  1. Gericht: Kim Dotcom muss Filmindustrie sein Vermögen offenlegen
    Gericht
    Kim Dotcom muss Filmindustrie sein Vermögen offenlegen

    Kim Dotcom soll daran gehindert werden, sein Vermögen an die Internet Party weiterzugeben, bevor die US-Filmindustrie eine Beschlagnahmung durchsetzen kann. Das hat ein Gericht jetzt angeordnet.

  2. Smartphone-Markt wächst: Samsung verkauft weniger Smartphones
    Smartphone-Markt wächst
    Samsung verkauft weniger Smartphones

    Neue Quartalszahlen zeigen, dass trotz des wachsenden Smartphone-Markts Samsung weniger Geräte verkauft hat als im Vorjahresquartal. Die chinesischen Konkurrenten Huawei und Lenovo legten dagegen zu, Apple verliert trotz Zunahme bei den verkauften iPhones Marktanteile.

  3. Internet of Things: Kreditkartennummern und das Passwort 1234
    Internet of Things
    Kreditkartennummern und das Passwort 1234

    Hersteller von vernetzten Geräten gehen sorglos mit deren Sicherheit um. Kaputte Webinterfaces, überflüssige Kreditkarteninformationen und zu einfache Passwörter wie 1234 machen viele Geräte angreifbar.


  1. 14:22

  2. 14:05

  3. 13:53

  4. 13:34

  5. 13:11

  6. 12:40

  7. 12:28

  8. 12:05