1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Petitionsausschuss: Bundesregierung…

Politischer Druck mal anders:

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Politischer Druck mal anders:

    Autor: Baron Münchhausen. 05.11.12 - 23:28

    Szenario:

    Parteien dürfen keine Spenden annehmen. Sie werden staatlich finanziert und die Bürger entscheiden, welche Partei mehr oder weniger Geld bekommt.

    Ein Betrag wird monatlich ausgezahlt und jeden Monat kann jeder Bürger seine Stimme einer Partei geben. Um es zu vereinfachen, muss man es nicht jeden Monat machen. Wenn man keine Änderung durchführt, bleibt sie bei der vorherigen Partei.

    Die Stimmen, die eine Partei hat ist ein Faktor für den monatlichen Auszahlungsbetrag. Weniger Stimmen, weniger Geld. Ist man schlecht, fliegt man raus. Man hat als Bürger die Möglichkeit der Partei die Stimme zu entziehen. Schon hat man ein konstantes Druckmittel und nicht nur alle 4 Jahre bei den Wahlen.

    Außerdem würde jeder gleich viel Einfluss haben. Auch ein Milliardär würde nur 1 Stimmen haben und könnte damit nicht mehr als jeder andere Beeinflussen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.11.12 23:29 durch Baron Münchhausen..

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Politischer Druck mal anders:

    Autor: Ninos 06.11.12 - 00:31

    Gute Idee, nur wird die nicht durchgesetzt, da die Politiker entscheiden, ob dieses neue System angeschafft wird, oder nicht.. Leider :/

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Politischer Druck mal anders:

    Autor: Blubzilla 06.11.12 - 00:52

    Ninos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gute Idee, nur wird die nicht durchgesetzt, da die Politiker entscheiden,
    > ob dieses neue System angeschafft wird, oder nicht.. Leider :/

    find die Idee ehrlich gesagt nicht so toll ... Politik vom Typ "mehr Netto vom Brutto" und "freie fahrt für freie bürger" haben wir schon genug. Der Vorschlag wären längerfristige Entscheidungen kaum noch möglich. Nicht immer ist die Meinung der Masse, die langfristig gesellschaftlich sinnvollste. Gerade der Deutsche neigt zu egoistischem Handeln wenn es um sein Geld geht.
    Abgesehen davon wären längerfristige Investitionen für Parteien dadurch unmöglich, da sie nie wüsten, wie viel Geld sie am Ende des Jahres haben werden. Dies würde nur zu einer noch extrem opportunistischeren Politik führen, die sich am äußerst objektiven und gut überlegten MeinungsBILD des durchschnitts Deutschen orientiert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.11.12 00:52 durch Blubzilla.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Politischer Druck mal anders:

    Autor: Moe479 06.11.12 - 07:19

    warum währen länger fristige aufgaben unmöglich damit?

    müsste man diese aufgaben und deren notwendigkeit nicht nur mal für die mehrheit einleuchtend erläutern?

    ja, politik sollte sich jedem wähler erklären _müssen_!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Politischer Druck mal anders:

    Autor: der_wahre_hannes 06.11.12 - 09:20

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > müsste man diese aufgaben und deren notwendigkeit nicht nur mal für die
    > mehrheit einleuchtend erläutern?

    Du willst mit Argumenten gegen Populisten und die BILD ankämpfen? Viel Spaß dabei.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Politischer Druck mal anders:

    Autor: ssssssssssssssssssss 06.11.12 - 11:44

    Das Problem ist einfach, dass wir nicht unsterblich sind UND kein bedingungsloses Grundeinkommen haben. Das führt dazu, dass wir schauen müssen, dass wir über die Runden kommen und dass es wenigstens in den 70 Jahren, in denen wir selbst leben, erträglich ist.

    Egal ob wir nun das hier vorgeschlagene System nutzen oder Kommunismus oder sonst irgendwas.

    Die Entscheidungen die gefällt werden, beruhen immer auf diesen zwei Prämissen :\

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Wahlkostenrückerstattungen

    Autor: redwolf 04.01.13 - 13:03

    Gibt es doch schon. Für jede Stimme bekommen die Parteien Wahlkostenrückerstattungen

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Politischer Druck mal anders:

    Autor: N17 06.09.13 - 23:39

    Baron Münchhausen. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Parteien dürfen keine Spenden annehmen. Sie werden staatlich finanziert und
    > die Bürger entscheiden, welche Partei mehr oder weniger Geld bekommt.

    Damit triffst du natürlich vorallem die Parteien die große Spenden (aus der Industrie) erhalten, hat aber einen großen Haken: Kleine und insbesondere neue Parteien wären erstmal weitgehend mittellos.

    EDIT: Ach isrt schon alt, kann man hier nicht löschen? :S

    -



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.09.13 23:43 durch N17.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Technical Preview im Test: So fühlt sich Windows 10 für Smartphones an
Technical Preview im Test
So fühlt sich Windows 10 für Smartphones an
  1. Internet Explorer Windows 10 soll asm.js voll unterstützen
  2. Microsoft Windows 10 erhält Anmeldestandard Fido
  3. Mobiles Betriebssystem Technical Preview von Windows 10 für Smartphones ist da

Lifetab P8912 im Test: Viel Rahmen für wenig Geld
Lifetab P8912 im Test
Viel Rahmen für wenig Geld
  1. Medion Lifetab P8912 9-Zoll-Tablet mit Infrarotsender kostet 180 Euro
  2. Medion Life X5001 5-Zoll-Smartphone mit Full-HD-Display für 220 Euro
  3. Lifetab S8311 8-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem im Metallgehäuse für 200 Euro

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

  1. Nachruf: Dif-tor heh smusma, Mr. Spock!
    Nachruf
    Dif-tor heh smusma, Mr. Spock!

    Leonard Nimoy, bekannt als Mr. Spock aus der ersten Star-Trek-Serie, ist im Alter von 83 Jahren gestorben. Bevor er ins All flog, ritt er in Western-Serien. Später führte er Regie bei zwei der Star-Trek-Filme.

  2. Click: Beliebige Uhrenarmbänder an der Apple Watch nutzen
    Click
    Beliebige Uhrenarmbänder an der Apple Watch nutzen

    Für die Apple Watch gibt es austauschbare Armbänder, doch Apple hat dafür gesorgt, dass keine x-beliebigen Bänder genutzt werden können und kurzerhand ein eigenes System entwickelt. Das Projekt Click will das ändern und einen Adapter bauen.

  3. VLC-Player 2.2.0: Rotation, Addons-Verwaltung und digitale Kinofilme
    VLC-Player 2.2.0
    Rotation, Addons-Verwaltung und digitale Kinofilme

    Der VLC-Player kann in Version 2.2.0 digitale Kinofilme im DCP-Formate abspielen. Zudem werden Videos automatisch rotiert, der Blu-ray-Support ist erweitert worden, und die Addons können leichter verwaltet werden. Das Team hat auch einen häufigen Fehler beim Darstellen von bestimmten Porno-Filmen behoben.


  1. 19:46

  2. 18:56

  3. 18:43

  4. 18:42

  5. 18:15

  6. 17:59

  7. 16:57

  8. 16:46