Abo Login
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ransomware: Europol lässt Entwickler…

Und wann

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wann

    Autor: Endwickler 14.02.13 - 12:23

    fliegen die Entwickler des Staatstrojaners auf? :-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Und wann

    Autor: format 14.02.13 - 12:51

    DAS habe ich mich auch gefragt. Also bin ich nicht der einzige, der die Überschrift nicht checkt...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Und wann

    Autor: tomate.salat.inc 14.02.13 - 13:01

    Ne, hatte auch was anderes Vermutet. Aber das man diese Penner geschnappt hat freut mich viel viel mehr.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Und wann

    Autor: Testdada 14.02.13 - 15:15

    Ich frage mich, was das mit dem BKA zu tun hat? Macht in meinen Augen keinen Sinn. Oder vielleicht bin ich nur zu blöd.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Und wann

    Autor: elgooG 14.02.13 - 15:28

    Testdada schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich, was das mit dem BKA zu tun hat? Macht in meinen Augen
    > keinen Sinn. Oder vielleicht bin ich nur zu blöd.

    Steht im Artikel bzw. gibt einen Link auf die Erklärung, warm der Trojaner so genannt wird: [www.golem.de]

    Dennoch ist die Überschrift des Artikels doch sehr unglücklich gewählt. Dachte auch, dass endlich diese korrupten Hunde die Unmengen an Steuern veruntreut und den Staatstrojaner verbrochen haben hinter Gitter landen würden. :-(



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.13 15:28 durch elgooG.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Und wann

    Autor: Testdada 14.02.13 - 15:41

    Danke für den Hinweis. Aber der Titel ist nicht bloss unglücklich gewählt, sondern schlichtweg falsch.

    Der Trojaner ist nicht von dem BKA, auch ist das BKA keine Eigenschaft des Trojaners. Somit erübrigt sich die Benutzung des Wortes "BKA-Trojaners".

    Die Verwendung ist nicht nur falsch, weils es Grammatikalisch keinen Sinn macht, vielmehr ist der Begriff "BKA-Trojaner" auch noch sinngemäss mit einer anderen Software verbunden.
    "Trojaner" wäre kürzer, besser und vorallem korrekt gewesen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Und wann

    Autor: Endwickler 14.02.13 - 16:11

    Testdada schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke für den Hinweis. Aber der Titel ist nicht bloss unglücklich gewählt,
    > sondern schlichtweg falsch.
    >
    > Der Trojaner ist nicht von dem BKA, auch ist das BKA keine Eigenschaft des
    > Trojaners. Somit erübrigt sich die Benutzung des Wortes "BKA-Trojaners".
    >
    > Die Verwendung ist nicht nur falsch, weils es Grammatikalisch keinen Sinn
    > macht, vielmehr ist der Begriff "BKA-Trojaner" auch noch sinngemäss mit
    > einer anderen Software verbunden.
    > "Trojaner" wäre kürzer, besser und vorallem korrekt gewesen.

    1. Der wird im Allgemeinen so genannt, weil er sich als vom BKA ausgibt.
    1. In der ersten Version des Artikels wurde er noch Polizeitrojaner genannt, woraufhin vielleicht die Jungs in Grün mal bei Golem vorbeikamen. :-)
    1. Manchmal nennt man ihn auch GUV-Trojaner.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.13 16:12 durch Endwickler.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Und wann

    Autor: Testdada 14.02.13 - 17:09

    >1. Der wird im Allgemeinen so genannt, weil er sich als vom BKA ausgibt.
    Er gibt sich ja nicht prinzipiell als BKA-Software aus. Er gibt Herkunft als diverse Polizeiorganisationen aus. Das BKA ist dementsprechend keine dermassen herausragende Eigenschaft, als dass man vom "BKA-Trojaner" sprechen könnte.
    >1. In der ersten Version des Artikels wurde er noch Polizeitrojaner genannt, woraufhin
    >vielleicht die Jungs in Grün mal bei Golem vorbeikamen. :-)

    Ich hoff doch die Grammatikpolizei :-)

    >1. Manchmal nennt man ihn auch GUV-Trojaner.
    BKA-Trojaner hat 396000 Hits auf Google. Der Begriff ist schlichtweg anderweitig besetzt, sodass die Benutzung hier falsch ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.13 17:11 durch Testdada.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Und wann

    Autor: Himmerlarschundzwirn 14.02.13 - 17:41

    Die ersten Suchtreffer weisen genau auf den Trojaner hin, von dem im Artikel die Rede ist, also ist seine Benutzung hier eben absolut korrekt. Siehe [bka-trojaner.de]

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Und wann

    Autor: Endwickler 15.02.13 - 06:12

    Testdada schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > >1. Manchmal nennt man ihn auch GUV-Trojaner.
    > BKA-Trojaner hat 396000 Hits auf Google. Der Begriff ist schlichtweg
    > anderweitig besetzt, sodass die Benutzung hier falsch ist.

    Wie ist er denn besetzt? Ich finde unter dem Begriff massenweise Texte zu dieser Schadsoftware und übersehe dabei wohl die andere Besetzung.

    Ein Beispiel:
    http://www.bundespolizei.de/DE/_Homepage/_functions/Buehne/2012/trojaner.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.13 06:13 durch Endwickler.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Und wann

    Autor: sabrehawk 12.03.13 - 05:11

    der BKA Trojaner ist mindestens seit 2-3 Jahren in der deutschen Szene unter der Bezeichung einschlägig bekannt...setzen 6. Dass du die Bezeichnung irreführend findest ist dein Problem und resultiert einfach nur aus mangelnder Kenntnis in der Sache.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 12.03.13 05:17 durch sabrehawk.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Document Management Consultant (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Betreuer (m/w) SAP HCM Organisationsmanagement
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. Softwareentwickler (m/w) Web Frontend
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe
  4. IT-Operations Consultant Master Data (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche



Hardware-Angebote
  1. Samsung-UHDTV kaufen und Sommer-Bonus erhalten
    100,00€ bis 1.000,00€ Cashback
  2. TIPP: SanDisk SDCZ48-064G-U46 Ultra 64GB USB-Flash-Laufwerk USB 3.0
    19,00€
  3. PCGH-Performance-PC Fury-X-Edition
    (Core i7-4790K + AMD Radeon R9 Fury X)

 

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kepler-452b: Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
Kepler-452b
Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
  1. Weltraumteleskop Kepler entdeckt Supererde in der habitablen Zone

Pixars Inside Out im Dolby Cinema: Was blenden soll, blendet auch
Pixars Inside Out im Dolby Cinema
Was blenden soll, blendet auch
  1. Ultra HD Blu-ray Es geht bald los mit 4K-Filmen auf Blu-ray

Neue WLAN-Router-Generation: Hohe Bandbreiten mit zweifelhaftem Nutzen
Neue WLAN-Router-Generation
Hohe Bandbreiten mit zweifelhaftem Nutzen
  1. EA8500 Linksys' MU-MIMO-Router kostet 300 Euro
  2. Aruba Networks 802.11ac-Access-Points mit integrierten Bluetooth Beacons
  3. 802.11ac Wave 2 Neue Chipsätze für die zweite Welle von ac-WLAN

  1. Multimedia-Bibliothek: Der Leiter des FFmpeg-Projekts tritt zurück
    Multimedia-Bibliothek
    Der Leiter des FFmpeg-Projekts tritt zurück

    Michael Niedermayer, seit 11 Jahren Leiter des Projekts FFmpeg, tritt von seinem Posten zurück. Er hoffe, damit die Entwickler aus dem Schwesterprojekt Libav zur Rückkehr zu bewegen.

  2. Demo wegen #Landesverrat: "Come and get us all, motherfuckers"
    Demo wegen #Landesverrat
    "Come and get us all, motherfuckers"

    Mehr als 2.000 Menschen haben am Samstag in Berlin für die Pressefreiheit demonstriert. Die Redner forderten, die Ermittlungen wegen Landesverrats gegen das Blog Netzpolitik.org und dessen Informanten sofort einzustellen.

  3. Tor-Netzwerk: Öffentliche Bibliotheken sollen Exit-Relays werden
    Tor-Netzwerk
    Öffentliche Bibliotheken sollen Exit-Relays werden

    Geht es nach den Plänen des Library-Freedom-Projekts sollen künftig alle öffentlichen Bibliotheken in den USA einen Exit-Server für das Tor-Netzwerk bereitstellen.


  1. 11:30

  2. 10:46

  3. 12:40

  4. 12:00

  5. 11:22

  6. 10:34

  7. 09:37

  8. 18:46