Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Japanisches Unternehmen…

Raumfahrt: Japanisches Unternehmen träumt von Weltraumfahrstuhl

Mitte des Jahrhunderts könnte Weltraumtourismus für eine größere Zielgruppe erschwinglich werden: Ein japanisches Bauunternehmen will bis 2050 einen Weltraumaufzug bauen, der zu einer Station in 36.000 Kilometern Höhe fährt.

Anzeige

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Pahaha 11

    Bibabuzzelmann | 23.02.12 12:56 27.02.12 11:48

  2. Designvorschlag: 1

    Baron Münchhausen. | 26.02.12 19:18 26.02.12 19:18

  3. Entfernung 8

    s1ou | 24.02.12 12:39 25.02.12 07:53

  4. Energieaufzüge 3

    omo | 23.02.12 19:28 24.02.12 23:50

  5. XdrXdr 5

    XdrXdr | 24.02.12 09:19 24.02.12 23:24

  6. Battle Angel Alita 2

    asic | 24.02.12 13:36 24.02.12 23:10

  7. Warum nur auf 36000 Kilometern eine Station? (Seiten: 1 2 ) 24

    Sebbi | 23.02.12 14:01 24.02.12 17:55

  8. Unfallrisiko? (Seiten: 1 2 ) 26

    nobs | 23.02.12 16:15 24.02.12 12:47

  9. Reisegeschwindigkeit? 11

    prodi1985 | 23.02.12 17:42 24.02.12 10:32

  10. Der Titel ist absolut korrekt ! 3

    Anonymster Benutzer | 23.02.12 15:58 24.02.12 09:26

  11. Dazu habe ich nur eines zu sagen. (Seiten: 1 2 ) 24

    thepiman | 23.02.12 12:30 23.02.12 21:09

  12. Mal ein Link für alle "Spinner-" und "Pahaha"-Schreier... 7

    Charles Marlow | 23.02.12 13:00 23.02.12 20:19

  13. 2050 1

    Endwickler | 23.02.12 16:50 23.02.12 16:50

  14. Siehe auch Arthur C. Clarke und "Skyhook". 4

    Charles Marlow | 23.02.12 12:56 23.02.12 14:49

  15. Super Werbung 1

    Denker | 23.02.12 13:23 23.02.12 13:23

  16. Macht doch Google schon... 1

    Affenkind | 23.02.12 12:49 23.02.12 12:49

  17. Wo warst du ... 1

    Missingno. | 23.02.12 12:48 23.02.12 12:48

Neues Thema Ansicht wechseln




Anzeige
  1. Entwicklungsingenieur / Domain Product Owner / Planning & Realization / Software-Koordination GUI (m/w)
    Daimler AG, Sindelfingen
  2. Requirements Engineer Integrationsprojekte Insurance (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Informatiker, Wirtschaftsinformatiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  4. Projektleiter/in - Frontend, Backend
    Bosch Engineering GmbH, Abstatt

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jackie Chan Edition (Little Big Soldier / Shaolin / Stadt der Gewalt) [Blu-ray]
    5,99€
  2. VORBESTELLBAR: X-Men Apocalypse [Blu-ray]
    18,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Game of Thrones [dt./OV] Staffel 6
    (jeden Dienstag ist eine neue Folge verfügbar)

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

E-Mail-Verschlüsselung: EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
E-Mail-Verschlüsselung
EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
  1. Netflix und Co. EU schafft Geoblocking ein bisschen ab
  2. Android FTC weitet Ermittlungen gegen Google aus
  3. Pay-TV Paramount gibt im Streit um Geoblocking nach

Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie man Geschworene am besten verwirrt

  1. Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze
    Battlefield 1 angespielt
    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

    E3 2016 Electronic Arts hatte neben der im Stream gezeigten Fassung von Battlefield 1 für ausgewählte Journalisten noch eine weitere Version auf der E3 im Gepäck: die Closed Alpha. In einem dunklen Konferenzraum durften wir abseits vom Messetrubel Gameplay aufzeichnen und erste Eindrücke des kommenden Multiplayer-Shooters im ersten Weltkrieg sammeln.

  2. Förderung: Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann
    Förderung
    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

    Fiber-To-The-Home (FTTH) kann billiger sein, räumt die Deutsche Telekom ein. Dies gelte für abgelegene Ortsteile, Weiler und Gehöfte. Vectoring wird zudem nicht staatlich gefördert.

  3. Procter & Gamble: Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist
    Procter & Gamble
    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

    Pampers mit Sensoren sind für den Procter & Gamble-Konzern eine Option. Zahnbürsten melden bereits, wenn der Nutzer zu stark drückt oder zu kurz putzt.


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32