Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Router mit Adblocker: Französischer…

Niel ist ein Idiot...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Niel ist ein Idiot...

    Autor: /mecki78 07.01.13 - 15:00

    ..., der von Netzwerken im allgemeinen, und dem Internet im speziellen, leider gar keine Ahnung hat. Nicht dar Datenverkehr von YouTube überlastet "sein" Netz, sondern der Datenverkehr seiner Nutzer, die bei YouTube Videos abrufen, überlastet es. Schließlich sendet ja YouTube nicht ungefragt irgendwelche Daten in "sein" Netz, sondern es sendet nur Daten (Videodaten), die seine Kunden angefordert haben (indem sie das Video angefragt haben). D.h. die Anfragen seiner Kunden sind für die Netzüberlastung verantwortlich, nicht YouTube, also soll er gefälligst seine Kunden für einen Netzausbau zur Kasse bitten.

    Wenn YouTube morgen offline geht, dann gehen nämlich seine Kunden zu einem anderen Videoportal und dann kommt der Traffic eben von dort und YouTube hätte Mio für einen Netzwerkausbau gezahlt, von dem dann nur andere Anbieter profitieren würden und er würde dann YouTube kaum das gezahlte Geld zurück zahlen, oder? Daran sieht man wie schwachsinnig diese Forderung ist. Der Datenverkehr wird immer durch seine Kunden verursacht, egal wer auf der anderen Seite sitzt und um diesen Datenverkehr verursachen zu dürfen zahlen ja bereits seine Kunde monatlich an seine Firma. Wenn das nicht reicht, um einen Netzausbau zu finanzieren, dann verkauft er eben die Bandbreite zu billig und muss die monatlichen Kosten eben anheben. Andere Anbieter schaffen es ja auch über die Einnahmen ihrer Kunden ihren Netzausbau zu finanzieren.

    /Mecki

  2. Re: Niel ist ein Idiot...

    Autor: Anonymer Nutzer 07.01.13 - 15:17

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ..., der von Netzwerken im allgemeinen, und dem Internet im speziellen,
    > leider gar keine Ahnung hat. Nicht dar Datenverkehr von YouTube überlastet
    > "sein" Netz, sondern der Datenverkehr seiner Nutzer, die bei YouTube Videos
    > abrufen, überlastet es. Schließlich sendet ja YouTube nicht ungefragt
    > irgendwelche Daten in "sein" Netz, sondern es sendet nur Daten
    > (Videodaten), die seine Kunden angefordert haben (indem sie das Video
    > angefragt haben). D.h. die Anfragen seiner Kunden sind für die
    > Netzüberlastung verantwortlich, nicht YouTube, also soll er gefälligst
    > seine Kunden für einen Netzausbau zur Kasse bitten.
    >
    > Wenn YouTube morgen offline geht, dann gehen nämlich seine Kunden zu einem
    > anderen Videoportal und dann kommt der Traffic eben von dort und YouTube
    > hätte Mio für einen Netzwerkausbau gezahlt, von dem dann nur andere
    > Anbieter profitieren würden und er würde dann YouTube kaum das gezahlte
    > Geld zurück zahlen, oder? Daran sieht man wie schwachsinnig diese Forderung
    > ist. Der Datenverkehr wird immer durch seine Kunden verursacht, egal wer
    > auf der anderen Seite sitzt und um diesen Datenverkehr verursachen zu
    > dürfen zahlen ja bereits seine Kunde monatlich an seine Firma. Wenn das
    > nicht reicht, um einen Netzausbau zu finanzieren, dann verkauft er eben die
    > Bandbreite zu billig und muss die monatlichen Kosten eben anheben. Andere
    > Anbieter schaffen es ja auch über die Einnahmen ihrer Kunden ihren
    > Netzausbau zu finanzieren.

    Ha +1

  3. Re: Niel ist ein Idiot...

    Autor: JP 07.01.13 - 15:21

    Das ist wie mit dem Leistungsschutzrecht. Google ist ein Unternehmen welches massig Geld mit dem Internet verdient. Das weckt Begehrlichkeiten bei anderen die gerne mehr Geld hätten. Wenn ihnen die Argumente ausgehen kommt dann der Spruch: "Google habe ja genug Geld". Aber wenn wir Kommunismus einführen sollten wir das auf ganzer Linie machen und nicht nur für Zeitungsverleger oder Provider. Aber im Kommunismus gäbe es gar kein Platz für so viele Verlagshäuser, da würden ein bis zwei Propagandaanstalten reichen.

  4. Re: Niel ist ein Idiot...

    Autor: Llame 07.01.13 - 15:42

    Dickes +1

  5. Re: Niel ist KEIN Idiot...

    Autor: GodsBoss 07.01.13 - 17:35

    Was du da schreibst, weiß er doch ganz genau.

    Wenn die Preise für seine Kunden erhöht werden, gehen die einfach zu anderen Anbietern. Aber YouTube kann nicht zu einem anderen Anbieter gehen. Wenn die Videos bei seinen Kunden landen sollen, worauf das Geschäftsmodell von YT basiert, müssen sie durch seine Netze.

    Letztlich wollen sich die Provider, die für diese Bezahlung sind, eine sichere Einnahmequelle erschließen, frei von dem Wettbewerb, der sie so belastet.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  6. Re: Niel ist Idiot...

    Autor: /mecki78 07.01.13 - 17:51

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Preise für seine Kunden erhöht werden, gehen die einfach zu
    > anderen Anbietern.

    Na so ein Pech aber auch... was für ein Glück, dass das sonst nirgends so in der freien Wirtschaft passiert... ach Moment, warte mal, eigentlich passiert das überall genau so überall in der freien Wirtschaft, angefangen bei Versicherungen über Gas-/Wasser-/Stromanbieter bis hin zu den Lebensmitteldiscountern, überall steht es dem Kunden frei zur Konkurrenz zu gehen, wenn diese günstiger ist.

    > Wenn die Videos bei seinen Kunden landen sollen, worauf das Geschäftsmodell
    > von YT basiert, müssen sie durch seine Netze.

    Wenn seine Kunden YouTube Videos ansehen können sollen, worauf immerhin SEIN Geschäftsmodell basiert, denn seine Kunden werden kaum teurer Breitbandanschlüsse bei ihm kaufen, um damit statische Textseiten abzurufen, für die auch ISDN ausgereicht hätte, dann muss er YouTube durch seine Netze lassen, denn ansonsten werden sich seine Kunde erst recht einen neuen Internetanbieter suchen (ein Internetanbieter, der YouTube blockiert verliert mehr Kunden als wenn er morgen alle Anschlüsse 30% teurer macht). Womit gesichert ist, dass er ein Idiot ist.

    /Mecki

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. MÜLHEIM PIPECOATINGS GmbH, Mülheim an der Ruhr
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. PHOENIX group IT GmbH, Mannheim, Fürth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 38,99€
  3. (-15%) 42,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  2. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar
  3. Audio Injector Octo Raspberry Pi spielt Surround-Sound

  1. Stadtnetz: Straßenbeleuchtung als Wifi-Standort problematisch
    Stadtnetz
    Straßenbeleuchtung als Wifi-Standort problematisch

    Eine Stadt mit Wifi auszurüsten, ist nicht einfach. Ein erfahrener Betreiber der Tele-Columbus-Gruppe berichtet von den Widrigkeiten bei der Elektrizitätsversorgung und dem Denkmalschutz.

  2. Netzsperren: UK-Regierung könnte Pornozensur willkürlich beschließen
    Netzsperren
    UK-Regierung könnte Pornozensur willkürlich beschließen

    Die derzeit im Vereinigten Königreich geplanten Zugangsbeschränkungen oder gar Netzsperren für Porno-Streaminganbieter im Internet könnten ohne jede parlamentarische Kontrolle durch die Regierung erlassen werden. Ein Parlamentsausschuss für Verfassungsfragen kritisiert das deutlich.

  3. Kartendienst: Google Maps soll künftig Parksituation anzeigen
    Kartendienst
    Google Maps soll künftig Parksituation anzeigen

    Die Suche nach einem Parkplatz dauert in manchen Städten mitunter länger als die Fahrt zum Zielort. Google Maps könnte Nutzern künftig anzeigen, ob sie ihr Auto am Ziel eher leicht oder schwer abstellen können - so ließe sich gleich ein freierer Bereich in der Nähe ansteuern.


  1. 19:05

  2. 17:57

  3. 17:33

  4. 17:00

  5. 16:57

  6. 16:49

  7. 16:48

  8. 16:29