Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Router mit Adblocker: Französischer…

Wäre ich dort Kunde, dann nicht mehr lange...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wäre ich dort Kunde, dann nicht mehr lange...

    Autor: sp1derclaw 07.01.13 - 15:45

    Einige begrüßen hier, dass Werbung blockiert wird und ich kann das durchaus nachvollziehen, da manche Websites leider nicht sinnvoll nutzbar sind ohne Werbeblocker. Das sind dann auch in der Regel die Seiten, die ich meide.

    Aber: Ein Internetprovider hat nicht zu entscheiden, was blockiert wird, sondern er hat mir einen unbeschränkten Zugang ins Internet zur Verfügung zu stellen. Was bei Werbung anfängt kann ganz schnell bei positiv empfundenen Dingen weitergehen (z.B. der unbeschränkte Zugang zu YouTube). Die Grenze zwischen Gut und Böse zieht jeder anders und ich glaube nicht, dass mein Internetprovider stets die gleiche Grenze wie ich zieht.

  2. Re: Wäre ich dort Kunde, dann nicht mehr lange...

    Autor: Anonymer Nutzer 07.01.13 - 15:50

    sp1derclaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einige begrüßen hier, dass Werbung blockiert wird und ich kann das durchaus
    > nachvollziehen, da manche Websites leider nicht sinnvoll nutzbar sind ohne
    > Werbeblocker. Das sind dann auch in der Regel die Seiten, die ich meide.
    >
    > Aber: Ein Internetprovider hat nicht zu entscheiden, was blockiert wird,
    > sondern er hat mir einen unbeschränkten Zugang ins Internet zur Verfügung
    > zu stellen. Was bei Werbung anfängt kann ganz schnell bei positiv
    > empfundenen Dingen weitergehen (z.B. der unbeschränkte Zugang zu YouTube).
    > Die Grenze zwischen Gut und Böse zieht jeder anders und ich glaube nicht,
    > dass mein Internetprovider stets die gleiche Grenze wie ich zieht.

    Zustimmung ... aber:

    Was sind denn die treibenden Kosten eines ISP?
    Wenn sich ein ISP dazu entschließt Werbung aus dem eigenem Netz zu verbannen..
    dann stellt sich mir die Frage...Warum? Verursacht "Werbung" so viel traffic
    das es sich für einen ISP lohnen könnte diese zu blockieren und so evtl. den
    Netzausbau weiter vorran zu treiben oder die Beiträge für die Endkunden weiter
    nach unten zu fahren=mehr Kunden?
    Oder einfach nur um Aufmerksamkeit auf sich zu lenken?

  3. Re: Wäre ich dort Kunde, dann nicht mehr lange...

    Autor: wmayer 07.01.13 - 15:56

    Da die Werbung erst auf dem Router des Kunden gefiltert wird reduziert der Traffic sich um exakt 0.

  4. Re: Wäre ich dort Kunde, dann nicht mehr lange...

    Autor: ww 07.01.13 - 15:59

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da die Werbung erst auf dem Router des Kunden gefiltert wird reduziert der
    > Traffic sich um exakt 0.

    Nein das stimmt nicht. "Werbeblocker" verhindern Requests auf Domains, Subdomains oder URLs, von denen Werbung ausgeliefert wird. Der Router fordert die angefragten Inhalte also gar nicht mehr an.

  5. Re: Wäre ich dort Kunde, dann nicht mehr lange...

    Autor: wmayer 07.01.13 - 16:01

    Ah, ok - mein Fehler.

  6. Re: Wäre ich dort Kunde, dann nicht mehr lange...

    Autor: JP 07.01.13 - 16:03

    ramboni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sp1derclaw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Einige begrüßen hier, dass Werbung blockiert wird und ich kann das
    > durchaus
    > > nachvollziehen, da manche Websites leider nicht sinnvoll nutzbar sind
    > ohne
    > > Werbeblocker. Das sind dann auch in der Regel die Seiten, die ich meide.
    > >
    > > Aber: Ein Internetprovider hat nicht zu entscheiden, was blockiert wird,
    > > sondern er hat mir einen unbeschränkten Zugang ins Internet zur
    > Verfügung
    > > zu stellen. Was bei Werbung anfängt kann ganz schnell bei positiv
    > > empfundenen Dingen weitergehen (z.B. der unbeschränkte Zugang zu
    > YouTube).
    > > Die Grenze zwischen Gut und Böse zieht jeder anders und ich glaube
    > nicht,
    > > dass mein Internetprovider stets die gleiche Grenze wie ich zieht.
    >
    > Zustimmung ... aber:
    >
    > Was sind denn die treibenden Kosten eines ISP?
    > Wenn sich ein ISP dazu entschließt Werbung aus dem eigenem Netz zu
    > verbannen..
    > dann stellt sich mir die Frage...Warum? Verursacht "Werbung" so viel
    > traffic
    > das es sich für einen ISP lohnen könnte diese zu blockieren und so evtl.
    > den
    > Netzausbau weiter vorran zu treiben oder die Beiträge für die Endkunden
    > weiter
    > nach unten zu fahren=mehr Kunden?
    > Oder einfach nur um Aufmerksamkeit auf sich zu lenken?


    Er könnte im nächsten Schritt auch Werbung austauschen. So fern ist der Schritt nicht, schalten doch Provider auch schon eigene Seiten, wenn eine DNS Anfrage nicht erfolgreich war.

    Aber hier filtert ja Free nichts aktiv, die Filterung geschieht ja beim Kunden, und der Kunde hat die Option es zu deaktivieren.

  7. Re: Wäre ich dort Kunde, dann nicht mehr lange...

    Autor: Sh0gZ 07.01.13 - 16:31

    OT: Hört doch endlich mal auf komplette Beiträge zu zitieren, dass liest sich unterwegs bescheiden und ist nicht immer notwendig.

  8. Re: Wäre ich dort Kunde, dann nicht mehr lange...

    Autor: Anonymer Nutzer 07.01.13 - 16:33

    Sh0gZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > OT: Hört ...endlich mal auf ...Beiträge zu ..., dass ...
    > sich ...bescheiden ...ist nicht ...notwendig.....

    iPhone-User?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.01.13 16:34 durch ramboni.

  9. Re: Wäre ich dort Kunde, dann nicht mehr lange...

    Autor: der_wahre_hannes 07.01.13 - 16:38

    Das liest sich auch zu Hause äußerst bescheiden und ist nicht notwendig. Einfach das zitieren, auf das man sich beziehen will.

  10. Re: Wäre ich dort Kunde, dann nicht mehr lange...

    Autor: Somian 07.01.13 - 16:40

    Die bevormunden die User ja auch nicht sondern der abblocket lässt sich optional installieren. Wenn du im baumarkt einen Briefkasten kaufst kannst du auch zusätzlich einen keine-Werbung Aufkleber laufen. Vielleicht liegt dem Briefkasten auch einer bei, es liegt aber an dir, diesen zu "aktivieren"

  11. Re: Wäre ich dort Kunde, dann nicht mehr lange...

    Autor: Anonymer Nutzer 07.01.13 - 16:40

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach das zitieren, auf das man sich beziehen will.

    Weiß ich doch, ich kennzeichne Spass ab heute abschließend mit einem.

  12. Re: Wäre ich dort Kunde, dann nicht mehr lange...

    Autor: Netspy 07.01.13 - 16:43

    Somian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die bevormunden die User ja auch nicht sondern der abblocket lässt sich
    > optional installieren.

    Laut vieler anderer Berichte ist der AdBlocker standardmäßig aktiviert und muss manuell deaktiviert werden. Also bevormunden die ihre Nutzer.

  13. Re: Wäre ich dort Kunde, dann nicht mehr lange...

    Autor: theanswerto1984is1776 07.01.13 - 17:40

    JP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ramboni schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > sp1derclaw schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Einige begrüßen hier, dass Werbung blockiert wird und ich kann das
    > > durchaus
    > > > nachvollziehen, da manche Websites leider nicht sinnvoll nutzbar sind
    > > ohne
    > > > Werbeblocker. Das sind dann auch in der Regel die Seiten, die ich
    > meide.
    > > >
    > > > Aber: Ein Internetprovider hat nicht zu entscheiden, was blockiert
    > wird,
    > > > sondern er hat mir einen unbeschränkten Zugang ins Internet zur
    > > Verfügung
    > > > zu stellen. Was bei Werbung anfängt kann ganz schnell bei positiv
    > > > empfundenen Dingen weitergehen (z.B. der unbeschränkte Zugang zu
    > > YouTube).
    > > > Die Grenze zwischen Gut und Böse zieht jeder anders und ich glaube
    > > nicht,
    > > > dass mein Internetprovider stets die gleiche Grenze wie ich zieht.
    > >
    > > Zustimmung ... aber:
    > >
    > > Was sind denn die treibenden Kosten eines ISP?
    > > Wenn sich ein ISP dazu entschließt Werbung aus dem eigenem Netz zu
    > > verbannen..
    > > dann stellt sich mir die Frage...Warum? Verursacht "Werbung" so viel
    > > traffic
    > > das es sich für einen ISP lohnen könnte diese zu blockieren und so evtl.
    > > den
    > > Netzausbau weiter vorran zu treiben oder die Beiträge für die Endkunden
    > > weiter
    > > nach unten zu fahren=mehr Kunden?
    > > Oder einfach nur um Aufmerksamkeit auf sich zu lenken?
    >
    > Er könnte im nächsten Schritt auch Werbung austauschen. So fern ist der
    > Schritt nicht, schalten doch Provider auch schon eigene Seiten, wenn eine
    > DNS Anfrage nicht erfolgreich war.
    >
    > Aber hier filtert ja Free nichts aktiv, die Filterung geschieht ja beim
    > Kunden, und der Kunde hat die Option es zu deaktivieren.


    Der schritt ist überhaupt nicht fern, Siehe dazu bei Kim Schmitz' ehemaliger Firma das Programm mit dem Namen "Mega Key", welches einem gratis-zugang zu den ganzen mega* seiten als Premiumnutzer gab, im gegenzug aber halt auch adware war, und fremdwerbung im browser durch eigene werbung ersetzt hat.

  14. Re: Wäre ich dort Kunde, dann nicht mehr lange...

    Autor: Endwickler 08.01.13 - 07:29

    sp1derclaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einige begrüßen hier, dass Werbung blockiert wird und ich kann das durchaus
    > nachvollziehen, da manche Websites leider nicht sinnvoll nutzbar sind ohne
    > Werbeblocker. Das sind dann auch in der Regel die Seiten, die ich meide.
    >
    > Aber: Ein Internetprovider hat nicht zu entscheiden, was blockiert wird,
    > sondern er hat mir einen unbeschränkten Zugang ins Internet zur Verfügung
    > zu stellen. Was bei Werbung anfängt kann ganz schnell bei positiv
    > empfundenen Dingen weitergehen (z.B. der unbeschränkte Zugang zu YouTube).
    > Die Grenze zwischen Gut und Böse zieht jeder anders und ich glaube nicht,
    > dass mein Internetprovider stets die gleiche Grenze wie ich zieht.

    Als mündiger Internetuser solltest du wenigstens den Text lesen, zu dem du schreibst.
    Der ISP stellt in seinen Routern nur die Möglichkeit bereit, irgend etwas zu blockieren.
    Jeder Routerbesitzer kann selber entscheiden, was er damit anfängt.

  15. Der mit Abstand beste Provider

    Autor: Phreeze 08.01.13 - 08:43

    ich habe selber in Frankreich den Provider gehabt und Freunde nutzen den noch immer.
    Warum ?

    Weil die Leute die bei Free arbeiten und entscheiden, Poweruser sind, wie du und ich.
    Sie gehen DIREKT auf die Wünsche der Kunden ein.
    Ich hab damals zum unschlagbaren preis von 29,99¤ im Monat folgendes bekommen:
    - 24mbit/s dn 1,5mbit up DSL (19,x kamen effektiv an, 1,4up)
    - gratis Telefon durch quasi die ganze Welt, unter anderm US Handies,
    - FESTE IP ohne Sonderkosten
    - ein webinterface wo ich entscheiden konnte ob fastpath aktiv ist oder ganz aus, oder Hot potato sogar.
    - kann eigene emailadressen instant erstellen, mit 10GB (ja, Gigabyte) Webspace jeweils
    - TV mit 400 Kanälen, mit dedizierter TV Box MIT eingebauten HDD.
    - etc.

    Damals schon für 30euro wo man bei Orange etc. locker 50euro zahlte, von all den Boni gar nicht zu reden.

    Wo ist der Haken fragt man sich ? Free kalkuliert eiskalt. Es gibt keine Shops, die Support Hotline ist sauteuer (waren damals glaub 1,86euro die Minute, und die Warteschlange war locker 20min die auch gezahlt werden musste).

    Fakt trotzdem: Sie setzen sich in die Situation des Kunden, und haben extremst dazu beigetragen, dass das franz. Internet gewaltig billiger und zugänglicher wurde und Technologien wie Fiber und die 100mbit sehr schnell eingeführt wurden.
    Einziger Nachteil: in ländlichen Provinzen ist es sehr spärlich verteilt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Bosch SoftTec GmbH, Hildesheim
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)
  2. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)
  3. (u. a. The Complete Bourne Collection Blu-ray 14,99€, Harry Potter Complete Blu-ray 44,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

Civilization: Das Spiel mit der Geschichte
Civilization
Das Spiel mit der Geschichte
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Take 2 GTA 5 saust über die 70-Millionen-Marke
  3. Civilization 6 im Test Nachhilfestunde(n) beim Städtebau

Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

  1. Smartphones: iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland
    Smartphones
    iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland

    Die jüngsten Quartalszahlen zeigen, dass Android in fast allen wichtigen Märkten der Welt das dominierende Betriebssystem bleibt. Apples iOS gewinnt allerdings nahezu überall Marktanteile, außer in Deutschland und China.

  2. Glasfaser: Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home
    Glasfaser
    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

    Die Führung von Ewe hat erkannt, dass direkte Glasfaserhausanschlüsse die Zukunft sind. Da bei ihnen komplett auf leistungsdämpfende Kupferkabel verzichtet werde, garantieren sie sehr hohe Datenraten. Aber der Ausbau dauert.

  3. Nanotechnologie: Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen
    Nanotechnologie
    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

    Ein Übersetzer für Licht: Australische Forscher haben Nanokristalle entwickelt, die die Eigenschaften von Licht verändern. So kann infrarotes Licht sichtbar gemacht werden.


  1. 18:02

  2. 16:46

  3. 16:39

  4. 16:14

  5. 15:40

  6. 15:04

  7. 15:00

  8. 14:04