1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schiedsstelle: Gema lässt direkt…

Die Taktik ist doch äusserst intelligent.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Taktik ist doch äusserst intelligent.

    Autor: Sonicspeed 21.02.13 - 06:35

    Zeit spielt für Google vermutlich eine untergeordnete Rolle. 4 Jahre sind schonmal überbrückt. Wenn man lange genug wartet, sind Richter, Anwälte, Politiker usw. alles Menschen die mit Sperrtafeln, DRM und anderen Kundengängelungen aufgewachsen sind und in Ihrem Beruf die Möglichkeit finden für Gerechtigkeit zu sorgen.
    Wenn heute Richter mit jenseits der 50 keinen blassen Schimmer haben worüber sie da entscheiden sollen, so wird sich das ganze mit voranschreitender Wartezeit immer wahrscheinlicher drehen. Die Zeit arbeitet hier also für Google.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Die Taktik ist doch äusserst intelligent.

    Autor: Sharra 21.02.13 - 08:00

    Sag das nicht zu laut. Sowohl CDU/CSU wie auch FDP haben Jugendorganisationen. und die sterben auch nicht aus. Dort ist aber schon die grundlegende Einstellung zur Welt vollkommen daneben. Und jetzt rate mal, aus welchem Umfeld neue Richter bestellt werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Die Taktik ist doch äusserst intelligent.

    Autor: volkerswelt 21.02.13 - 08:06

    Wenn du denkst es wäre intelligent auf Werbeeinnahmen zu verzichten, bitteschön.
    Die einzigen Sparten die bei Google dick Geld abwerfen (und damit alles andere mitfinanzieren) haben direkt mit dem Verkauf von Werbung zu tun.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Die Taktik ist doch äusserst intelligent.

    Autor: tomate.salat.inc 21.02.13 - 08:22

    Wer das Video wirklich sehen will, der besucht Youtube über einen der zahlreichen Proxys. Wenn man ein Video nicht findet, ist es auch allen klar wieso und man geht über proxy das Video finden+ansehen.
    Der einzige der bei der Geschichte leer ausgeht ist der drecksladen GEMA. Die sind aber wohl zu dumm um es zu kapieren - wären Sie nicht so Geldgeil, könnten Sie schon längst an YT verdienen und mit jedem weiteren Jahr verliert die GEMA sogesehen Geld.

    Sollen Sie ruhig weitermachen so. Mich störts nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.02.13 08:23 durch tomate.salat.inc.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Die Taktik ist doch äusserst intelligent.

    Autor: Endwickler 21.02.13 - 08:42

    Sonicspeed schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zeit spielt für Google vermutlich eine untergeordnete Rolle. 4 Jahre sind
    > schonmal überbrückt. Wenn man lange genug wartet, sind Richter, Anwälte,
    > Politiker usw. alles Menschen die mit Sperrtafeln, DRM und anderen
    > Kundengängelungen aufgewachsen sind und in Ihrem Beruf die Möglichkeit
    > finden für Gerechtigkeit zu sorgen.
    > Wenn heute Richter mit jenseits der 50 keinen blassen Schimmer haben
    > worüber sie da entscheiden sollen, so wird sich das ganze mit
    > voranschreitender Wartezeit immer wahrscheinlicher drehen. Die Zeit
    > arbeitet hier also für Google.

    Ja, zumindest dieser Richter hier scheint kaum Ahnung zu haben:
    "Google sei verpflichtet, so die Richter, geeignete Software anzuwenden, um zu verhindern, dass diese Videos wieder hochgeladen werden."
    Vielleicht sollte ihm jemand mal den Unterschied zwischen einer Sperrtafel und einer Löschung erklären.

    Beispiel Straße:
    Sperrtafel: Straße ist noch da, aber du dafst sie nicht fahren, wenn du aus Deutschland kommst.
    Löschung: Die ganze Straße ist weg, eine Sperrtafel wäre sinnlos.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Du schreibst wirres Zeug.

    Autor: fratze123 21.02.13 - 09:04

    Warum unterstellst du dem Richter, den Unterschied zwischen Löschung und Sperre nicht zu kennen? Ergibt sich aus dem Kontext nicht ansatzweise. die Forderung der Richter ist durchaus legitim.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Du schreibst wirres Zeug.

    Autor: ruamzuzler 21.02.13 - 09:11

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum unterstellst du dem Richter, den Unterschied zwischen Löschung und
    > Sperre nicht zu kennen? Ergibt sich aus dem Kontext nicht ansatzweise. die
    > Forderung der Richter ist durchaus legitim.
    So ein Quatsch. Google ist eine amerikanische Firma mit amerikanischen Servern, das geht einen dahergelaufenen deutschen Richter erst einmal einen feuchten Dreck an, was die auf ihren Servern hosten und was nicht.
    Allerhöchstens die Verfügbarkeit in Deutschland kann man beeinflussen, meiner Ansicht nach wäre da die Verantwortung aber eher auf Seiten der deutschen Provider.
    Google hält die Daten ja nur vor - auf amerikanischen Servern. Dass die auf Rechner von deutschen Konsumenten heruntergeladen werden, verursachen aber die deutschen Provider.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Du schreibst wirres Zeug.

    Autor: evilchen 21.02.13 - 09:41

    Da Google aber eine Niederlassung in Deutschland hat und sie ihr Geschäftsfeld auch explizit auf Deutschland ausrichten, können sie auch von deutschen Gerichten belangt werden - zumindest für die deutsche Ausrichtung.
    Darum ja auch die Sperrtafeln. Wie fratze123 richtig schreibt und ruamzuzler in dem Punkt richtig erfasst hat, kann ein deutsches Gericht google nicht vorschreiben, was sie in den USA oder anderswo ausserhalb Deutschlands für Daten vorhalten. Die Auslieferung dieser Daten nach Deutschland betrifft jedoch sehr wohl ihre Zuständigkeit. Alles was materiell und virtuell die Grenzen des deutschen Rechtstaates überschreitet, unterliegt auch deutschem Recht. In der DDR durfte man auch Reisen, nr nicht überall hin. Dadurch wurden die untersagten Staaten jedoch nicht von der Landkarte getilgt, statt dessen wurden Sperrtafe..äh Zäune aufgestellt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Du schreibst wirres Zeug.

    Autor: Endwickler 21.02.13 - 11:41

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum unterstellst du dem Richter, den Unterschied zwischen Löschung und
    > Sperre nicht zu kennen? Ergibt sich aus dem Kontext nicht ansatzweise. die
    > Forderung der Richter ist durchaus legitim.

    Ich lasse im Folgenden einmal die Historie der GEMA außen vor, die sowieso kein gutes Licht auf die GEMA wirft, denn vor der GEMA gab es durchaus mehr als eine deutsche Rechteverwertungsgesellschaft.

    Also, ich mache mal einen (1) Versuch der Erklärung:
    Der Richter verlangt von Google die Löschung von urheberrechtlich geschütztem Material. In diesem Kontext ergäbe die oben genannte Forderung Sinn, aber der Richter unterscheidet nicht einmal zwischen Material, das von Urhebern selber bei Youtube eingestellt wurde und dem, was von anderen hochgeladen wurde. Nun bezog sich das Urteil damals nur auf bestimmte Sachen, die von der Gema aufgelistet wurden. Wieso aber sollte youtube dieses Material löschen, wenn es außerhalb Deutschlands gar keine Befugnisse der GEMA gibt? Ich glaube momentan nicht, dass einige der angesprochenen Videos auf deutschen Servern liegen oder sogar nur in Deutschland erreichbar sind. Wenn diese Videos auch außerhalb Deutschlands erreichbar sind, dann ist eben nicht die GEMA sondern im besten Fall eine Gesellschaft zuständig, die mit der GEMA einen Gegenseitigkeitsvertrag abgeschlossen hat. In diesem Fall darf ohne eine Mitklage der anderen Verwertungsgesellschaft in Hamburg kein globales Urteil ausgesprochen werden, das, laut Richter, sogar aussagt, dass niemand auf der Welt dieses Video bei youtube hochladen darf.
    Hier setzte ich an, dass der Richter wahrscheinlich nur GEMA und Youtubes Deutschlandvertretung sieht und die globale Ansicht einfach auszublenden scheint.

    Inwieweit für manche Sachen eher CELAS und nicht GEMA zuständig ist, entzieht sich mir momentan.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.02.13 11:45 durch Endwickler.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Meine Meinung

    Autor: M.Kessel 21.02.13 - 14:34

    Wenn youtube/Google in Deutschland etwas löschen muß, dann darf auf Servern, die in Deutschland stehen, so etwas nicht mehr drauf sein. :D So einfach ist das.

    Das sie die Tafeln aufstellen ist ein Service von Youtube, um dem Richter entgegenzukommen. :D

    Und zum Thema GEMA.

    Bewertet Personen oder Gruppen immer danach was sie tun, nicht was sie sagen.

    Das trifft auch auf unsere hehren Anführer beim aktuellen Thema Zeitarbeit/Leiharbeit/Lohnverlust zu.

    Sie labern viel, tun aber nichts um die Gesetze und damit die Situation allgemein für uns alle zu verbessern. Ich bitte das bei den Wahlen im September nicht zu vergessen und zu honorieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.02.13 14:36 durch M.Kessel.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Du schreibst wirres Zeug.

    Autor: Chevarez 21.02.13 - 20:58

    ruamzuzler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allerhöchstens die Verfügbarkeit in Deutschland kann man beeinflussen,
    > meiner Ansicht nach wäre da die Verantwortung aber eher auf Seiten der
    > deutschen Provider.
    > Google hält die Daten ja nur vor - auf amerikanischen Servern. Dass die auf
    > Rechner von deutschen Konsumenten heruntergeladen werden, verursachen aber
    > die deutschen Provider.

    Oh nein, jetzt kommen schon wieder die Rufe nach der Abschaffung der Netzneutralität! Mensch, ich weiß ja, dass du das nicht mal im entferntesten wollen würdest, aber dann denk doch mal bitte 'ne Sekunde nach, bevor du die Provider in die Haftung nehmen willst. Die stellen die Infrastruktur zur Verfügung. Die hat es überhaupt nichts anzugehen, was oberhalb der OSI-Schicht 1 bzw. 2 läuft.

    Nur weil z. B. Vodafone meint, sie könnten einem verbieten wollen, Peer2Peer oder IM-Dienste zu nutzen, muss das noch lange nicht legal sein und schon gar nicht wünschens- oder erstrebenswert. Die Post hat ja auch nicht in deinen Briefen rumzustöbern, nur weil du evtl. aus Amerika ein Beleidigungsschreiben erhalten hast.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

OS X Yosemite im Test: Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
OS X Yosemite im Test
Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
  1. OS X 10.10 Yosemite ist da
  2. Betriebssystem Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10
  3. Apple OS X Yosemite - die zweite öffentliche Beta ist da

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

  1. Streaming-Dienst: Netflix-App für Amazons Fire TV ist da
    Streaming-Dienst
    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

    Amazon hat die deutsche Netflix-App für die Streaming-Box Fire TV veröffentlicht. Vor der Installation der App muss eine neue Firmware auf das Fire TV installiert werden. Wer bereits die US-Version der Netflix-App genutzt hat, muss sich erneut anmelden.

  2. Pilot tot: Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab
    Pilot tot
    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

    Spaceship Two, das Raketenflugzeug des Raumfahrtunternehmens Virgin Galactic, ist in der Mojave-Wüste abgestürzt. Dabei kam wohl der Co-Pilot ums Leben, der Pilot soll schwer verletzt sein. Wie es zu dem Unglück kam, ist zur Stunde nicht bekannt. Das Trägerflugzeug WhiteKnightTwo landete unversehrt.

  3. Bewegungsprofile: Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert
    Bewegungsprofile
    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

    Das Versprechen von Verkehrsminister Dobrindt, dass das Mautsystem nicht zur Bildung eines massenhaften Bewegungsprofils der Bevölkerung genutzt wird, nimmt kaum einer ernst. Dobrindt versichert: "Kein Bürger muss Sorge haben, dass jetzt irgendwo Profile gespeichert werden könnten."


  1. 23:29

  2. 23:23

  3. 17:58

  4. 17:56

  5. 15:04

  6. 14:57

  7. 14:02

  8. 13:38