Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schiedsstelle: Gema lässt direkt…

Meine Idealvorstellung von einer Verwertungsgesellschaft

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Meine Idealvorstellung von einer Verwertungsgesellschaft

    Autor: Spaghetticode 21.02.13 - 22:04

    Grundsätze, die eine Verwertungsgesellschaft meiner Meinung nach einhalten muss:
    1. Der Künstler behält seine volle Freiheit über seine Werke. Die Verwertungsgesellschaft soll die Nutzung solcher Werke vereinfachen, nicht erschweren oder gar den Künstler knebeln. Das bedeutet:
    a) Erstens entscheidet der Künstler, welche Werke überhaupt von der Verwertungsgesellschaft verwaltet werden soll.
    b) Zweitens entscheidet der Künstler für jedes Werk, das verwaltet werden soll, welche Nutzungen die Verwertungsgesellschaft übernehmen soll. Eine Creative-Commons-Lizenzierung wird dadurch möglich.
    c) Dem Künstler wird die Freiheit gegeben, gegebenenfalls auch einen individuellen Vertrag mit einem Nutzer auszuhandeln. Das hilft insbesondere dann, wenn sich die Verwertungsgesellschaft stur stellt oder ein Nutzer mit den Bedingungen der Verwertungsgesellschaft nicht einverstanden ist. Das bedeutet auch, Downloads auf der eigenen Webseite / selbst veranstaltete Aufführungen können einfach von der Verwertung ausgenommen werden.
    2. Gerechter Verteilungsschlüssel: Jeder bekommt so viel, wie seine Werke tatsächlich abgespielt wurden.
    3. Anteilige Mitgliedsbeiträge: Wer nichts verdient, soll auch nichts zahlen.
    4. Angemessene Kündigungsfristen: Ich finde es nicht nachvollziehbar, warum die GEMA die Künstler 6 Jahre lang bindet. So weit voraus plant kein CD-Hersteller, Konzertveranstalter oder jemand anderes. Ein paar Monate wären angemessen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neu-Ulm, Friedrichshafen
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Hamburg, Bremen, Bonn
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. beim Kauf eines 6- oder 8-Core FX Prozessors
  2. (u. a. G700s 54,90€, G930 74,90€)
  3. 24,99€ inkl. Versand (PC), Konsole ab 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gear IconX im Test: Anderthalb Stunden Trainingsspaß
Gear IconX im Test
Anderthalb Stunden Trainingsspaß
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. April, April? Samsung schummelt Apple Watch in eigenen Patentantrag

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Mobile Werbung: Google straft Webseiten mit Popups ab
    Mobile Werbung
    Google straft Webseiten mit Popups ab

    Nervige Werbung kann Webseitenbetreiber in Zukunft Traffic kosten. Doch nicht alle Popups führen zur Abwertung bei Googles Suchergebnissen.

  2. Leap Motion: Early-Access-Beta der Interaktions-Engine für VR
    Leap Motion
    Early-Access-Beta der Interaktions-Engine für VR

    Die Gestenerkennung mittels Leap Motion hat softwareseitig Fortschritte gemacht und kann von Entwicklern und Interessenten in einer Early-Access-Beta ausprobiert werden.

  3. Princeton Piton: Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
    Princeton Piton
    Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen

    Hot Chips 28Dank Forschern der Uni Princeton könnte die Sparc-Architektur neuen Aufwind bekommen. Das Team arbeitet an einem offenen Design mit 25 Kernen pro Chip, das auf bis zu 200.000 Kerne in einem System skaliert werden soll.


  1. 14:08

  2. 13:40

  3. 13:25

  4. 13:10

  5. 13:00

  6. 12:40

  7. 12:16

  8. 12:14