1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schiedsstelle: Gema lässt direkt…

Shitstorm auf Gema(-Dialog)

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Shitstorm auf Gema(-Dialog)

    Autor: twofish 21.02.13 - 07:51

    Wird Zeit, das hier genauso hart vorgegangen wird wie gegen Amazon.
    Leider fehlt noch so eine schön naive und reißerische Reportage eines Fernsehsender um die Massen zu mobilisieren.
    Es gibt auch zu wenig, was man als User dagegen machen kann außer Proxtube zu verwenden oder auf andere Videohoster umzusteigen.

    Was meint ihr, gibt es einen Weg den Shitstorm auszuweiten und so eine "schnelle" Einigung von Youtube und Gema herbeizuführen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Shitstorm auf Gema(-Dialog)

    Autor: Marib 21.02.13 - 08:25

    Der GEMA kann publicity doch komplett egal sein. Ob sich da jetzt 10.000 oder 1.000.000 aufregen, das ist denen doch wurst.
    Das einzige was wirklich helfen würde, wäre ein Boykott sämtlicher Künstler die der GEMA angehören, aber auch das wird man nicht hinbekommen.
    Ich bin ja so froh, dass im Bereich House/Dance viele Künstler nicht bei den großen Labels sind und meine Musik verfügbar ist.

    Was nicht auf YouTube zu hören ist, interessiert mich auch nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Shitstorm auf Gema(-Dialog)

    Autor: tomate.salat.inc 21.02.13 - 08:25

    twofish schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was meint ihr, gibt es einen Weg den Shitstorm auszuweiten und so eine
    > "schnelle" Einigung von Youtube und Gema herbeizuführen?

    Wieso willst du den als GEMA-Gegner eine schnelle Einigung? Du hasts doch richtig erkannt: mit Proxy Youtube besuchen und schon hat keine Probleme mehr mit Sperrtafeln oder nicht auffindbaren Videos. Der einzige der bei dieser Warterei wirklich der Dumme ist, ist die GEMA. Wären Sie schlau, dann würden Sie schon lange Geld damit verdienen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Shitstorm auf Gema(-Dialog)

    Autor: twofish 21.02.13 - 08:45

    tomate.salat.inc schrieb:

    > Wieso willst du den als GEMA-Gegner eine schnelle Einigung? Du hasts doch
    > richtig erkannt: mit Proxy Youtube besuchen und schon hat keine Probleme
    > mehr mit Sperrtafeln oder nicht auffindbaren Videos. Der einzige der bei
    > dieser Warterei wirklich der Dumme ist, ist die GEMA. Wären Sie schlau,
    > dann würden Sie schon lange Geld damit verdienen.

    Ich würde mich jetzt nicht als Gegner, obwohl ich doch eine gewisse Abneigung gegen den Verein habe. Ich hab schon viele Sachen gelesen. Leider kann ich nicht wirklich sagen, was ich davon für war halte. Der schwarze Peter wird sich ja immer hin und hergeschoben, dazu kommen noch "unabhängige" Artikel in Web und Zeitung. Wie heißt ein schönes Sprichwort: "Im Krieg stirbt die Wahrheit zuerst".

    Ja die Verwendung von proxtube ist eine gute Lösung. Aber Sie ist auch nicht so komfortabel, als wenn es gar keine Sperre geben würde. Es dauert ja bis das Video entsperrt ist, dabei wird eventuell die Seite mehrmals geladen. Dann funktioniert es auch nicht immer und auf verlinkte Seiten wie auf Facebook geht es auch nicht. Außerdem nervt das PlugIn mit Werbung auf Shopseiten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Shitstorm auf Gema(-Dialog)

    Autor: Endwickler 21.02.13 - 08:47

    twofish schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wird Zeit, das hier genauso hart vorgegangen wird wie gegen Amazon.
    > Leider fehlt noch so eine schön naive und reißerische Reportage eines
    > Fernsehsender um die Massen zu mobilisieren.
    > Es gibt auch zu wenig, was man als User dagegen machen kann außer Proxtube
    > zu verwenden oder auf andere Videohoster umzusteigen.
    >
    > Was meint ihr, gibt es einen Weg den Shitstorm auszuweiten und so eine
    > "schnelle" Einigung von Youtube und Gema herbeizuführen?

    Nachdem ich das hier las:
    http://stadt-bremerhaven.de/warnung-vor-proxtube/
    Wie passt das mit der allgemeinen Paranoia mancher Computerbenutzer noch zusammen und was ist deren Alternative?
    Proxmate vielleicht?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.02.13 08:48 durch Endwickler.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Shitstorm auf Gema(-Dialog)

    Autor: twofish 21.02.13 - 08:53

    Endwickler schrieb:

    > Nachdem ich das hier las:
    > stadt-bremerhaven.de
    > Wie passt das mit der allgemeinen Paranoia mancher Computerbenutzer noch
    > zusammen und was ist deren Alternative?
    > Proxmate vielleicht?

    Danke für den Artikel und den Tip zu Proxmate. Kannt eich noch nicht. Werd gleich umsteigen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. GEMA-Mitgliedschaft hat ja wohl nichts mit der Größe eines Labels zu tun

    Autor: fratze123 21.02.13 - 08:59

    Wenn die Musik bei uns im Radio laufen soll, führt kein Weg an der GEMA vorbei. Allzuviele Alben werden die ohne GEMA auch nicht verkaufen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. "genauso hart vorgegangen wird wie gegen Amazon"

    Autor: fratze123 21.02.13 - 09:01

    Gegen Amazon ist niemand vorgegangen. Von den Laien hat ein wenig rumgesabbelt, aber das ist alles irrelevant. Amazon hatte nur ein wenig gegen Imageverlust zu kämpfen. "hart" ist was anderes...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Shitstorm auf Gema(-Dialog)

    Autor: robinx999 21.02.13 - 09:20

    > Das einzige was wirklich helfen würde, wäre ein Boykott sämtlicher Künstler
    > die der GEMA angehören, aber auch das wird man nicht hinbekommen.
    Der erste Weg einey Boykotts scheint ja jetzt wohl zu kommen http://www.heise.de/newsticker/meldung/Space-Night-wird-mit-Musik-unter-CC-Lizenz-fortgesetzt-1806004.html
    Wenn das erfolgreich ist könnte ich mich durchaus Vorstellen, dass vieleicht auch noch irgendwann andere Umstellen könnten

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Shitstorm auf Gema(-Dialog)

    Autor: twofish 21.02.13 - 09:22

    PS: für Safari gibt es die Erweiterung "Youtube Unblocker"

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: GEMA-Mitgliedschaft hat ja wohl nichts mit der Größe eines Labels zu tun

    Autor: apfelfrosch 21.02.13 - 09:33

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Musik bei uns im Radio laufen soll, führt kein Weg an der GEMA
    > vorbei.

    Das musst du mir mal erklären. Darf das Radio keine GEMA-freie Musik spielen oder glaubst du, dass man ohne Hilfe der GEMA nicht ins Radio kommt?

    > Allzuviele Alben werden die ohne GEMA auch nicht verkaufen.

    Das glaube ich nicht. Seit iTunes und Co kann man sich selbst sehr gut vermarkten. Für jede Musikrichtung gibt es Dutzende von Podcasts, die neue Musik vorstellen (und dann auf die Verkaufsportale verweisen können). Ich bin zwar selbst kein professioneller Musiker, aber ich glaube trotzdem, dass man sich heute ohne GEMA sehr gut selbst vermarkten kann.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: GEMA-Mitgliedschaft hat ja wohl nichts mit der Größe eines Labels zu tun

    Autor: Paule 21.02.13 - 10:41

    apfelfrosch schrieb:
    ----------------------------------------------------------
    > fratze123 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------
    > > Wenn die Musik bei uns im Radio laufen soll, führt kein Weg an
    > > der GEMA vorbei.
    >
    > Das musst du mir mal erklären. Darf das Radio keine GEMA-freie Musik
    > spielen oder glaubst du, dass man ohne Hilfe der GEMA nicht ins Radio
    > kommt?

    Die Radios machen es sich da halt möglichst einfach.

    Musik der GEMA Mitglieder können sie ja problemlos bei der GEMA zur Ausstrahlung lizensieren und so erhalten (zumindest theoretisch) die Künstler auch Geld dafür.

    Aber für Musik von Nicht-GEMA Künstlern, müssten die Radios das wohl direkt mit dem Künstler oder seinem Vertreter vereinbaren, wenn die Musik keine allgemeine Freigabe für kostenfreie Ausstrahlung hat.
    Ein deutlich höherer Aufwand für die Radios.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: GEMA-Mitgliedschaft hat ja wohl nichts mit der Größe eines Labels zu tun

    Autor: apfelfrosch 21.02.13 - 10:44

    Paule schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Aber für Musik von Nicht-GEMA Künstlern, müssten die Radios das wohl direkt
    > mit dem Künstler oder seinem Vertreter vereinbaren, wenn die Musik keine
    > allgemeine Freigabe für kostenfreie Ausstrahlung hat.
    > Ein deutlich höherer Aufwand für die Radios.

    Das wäre natürlich eine Gelegenheit für Nicht-GEMA-Künstler die Sache sehr zu vereinfachen: Im Radio wird eben unentgeldlich gespielt. Eine bessere Werbung könnte ich mir als Musiker nicht vorstellen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: GEMA-Mitgliedschaft hat ja wohl nichts mit der Größe eines Labels zu tun

    Autor: JulesCain 21.02.13 - 11:21

    apfelfrosch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Paule schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Aber für Musik von Nicht-GEMA Künstlern, müssten die Radios das wohl
    > direkt
    > > mit dem Künstler oder seinem Vertreter vereinbaren, wenn die Musik keine
    > > allgemeine Freigabe für kostenfreie Ausstrahlung hat.
    > > Ein deutlich höherer Aufwand für die Radios.
    >
    > Das wäre natürlich eine Gelegenheit für Nicht-GEMA-Künstler die Sache sehr
    > zu vereinfachen: Im Radio wird eben unentgeldlich gespielt. Eine bessere
    > Werbung könnte ich mir als Musiker nicht vorstellen.

    Interessanter Ansatz. Aus dem Bekanntenkreis weiß ich aber, dass die Radio-Sender es sowieso nicht so leicht haben (zumindest die Privaten). Da gibt viele Ungerichtigkeiten, die auch in der Fernseh-Branche bestehen. Z.b. das Die öffentlich-rechtlichen dort auch Werbung schalten dürfen oO. Die GEMA rechnet beim Radio nach Sendezeit und Hörerzahlen ab. Soweit ich das weiß, gibt es dort auch neue GEMA-Gesetze, wo der "Sprachanteil" mit eingerechnet wird. Im Detail weiß ich es nicht, glaube es war in Richtung: Um so mehr Sprache (Sprechen des Moderators) desto weniger GEMA. Irgendwas absourdes krummes also.

    Wie auch immer, es ist die Frage, inwiefern sich die Radio-Sender es leisten können Newcommer und "Unbekannte"-Künstler zu spielen und zu welcher Zeit soll das gespielt werden. Versetz dich einfach mal in die Lage der Sender. Generell befürworte ich das, glaube aber aus der sicht des Marketing wird das nix..

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: GEMA-Mitgliedschaft hat ja wohl nichts mit der Größe eines Labels zu tun

    Autor: wmayer 21.02.13 - 11:29

    Also nimmst du allen das Recht selber zu entscheiden wie ihre Musik verwertet wird, nur weil sie nicht in der GEMA sind? Toller Ansatz.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: GEMA-Mitgliedschaft hat ja wohl nichts mit der Größe eines Labels zu tun

    Autor: JulesCain 21.02.13 - 12:19

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also nimmst du allen das Recht selber zu entscheiden wie ihre Musik
    > verwertet wird, nur weil sie nicht in der GEMA sind? Toller Ansatz.

    Hat ja nichts damit zu tun, fragt sich eher wie man sich als Musiker finanzieren kann und wer bereit ist, einen dazu zu unterstützen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  17. Re: GEMA-Mitgliedschaft hat ja wohl nichts mit der Größe eines Labels zu tun

    Autor: wmayer 21.02.13 - 12:35

    Logischweise nur über Auftritte und Spenden. Alles andere läuft ja kostenlos.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  18. Shitstorm gegen Amazon ist Unsinn. Bitte gegen eigentliche Verursacher richten. Danke.

    Autor: M.Kessel 21.02.13 - 14:23

    Könntest du bitte den Shitstorm bei Amazon gegen die eigentlichen Versursacher der Misere, nämlich unsere Bundesregierung richten.

    Die haben die Gesetze gemacht, mit denen Arbeitgebern wie Amazon solche Zeitarbeitsfirmen beauftragen können.

    Hartz IV
    Zeitarbeit.
    Niedriglöhne.
    Aufstocker.

    SPD, CDU, Grüne und FDP hören sicher gerne eure Wählermeinung, zu diesem Thema.

    Ach ja, oben genannte Themen haben dazu geführt, das Deutschland jetzt ein Billiglohnland ist, und eure Löhne ALLE weiter nach unten gehen werden.

    Also, dreht euch um, um knüppelt nicht mehr auf "faule Hartzer", oder "böse Arbeitgeber" sondern sagt den Gestalten, die feixend im Hintergrund stehen, die Gesetze geschaffen haben, und euch gegeneinander ausspielen, was ihr davon haltet, das ihr reallen Lohnverlust hinnehmen mußtet.

    Es wird Zeit, das auch die Frösche, die in kaltem Wasser langsam erhitzt wurden, mal merken, wie heiß das Wasser schon geworden ist, in dem sie sitzen. :D



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.02.13 14:25 durch M.Kessel.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  19. Re: Shitstorm auf Gema(-Dialog)

    Autor: Chevarez 21.02.13 - 21:07

    Marib schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das einzige was wirklich helfen würde, wäre ein Boykott sämtlicher Künstler
    > die der GEMA angehören, aber auch das wird man nicht hinbekommen.

    Nein, so einfach ist es leider auch nicht. Denn, wenn man das so machen würde, würde man erstmal nur den Künstlern und Labels schaden, die bei der GEMA organisiert sind. Darauf folgend würden diese aus der GEMA austreten. Deren bis dahin von der GEMA vertretenden Songs wären aber immer noch von der GEMA vertreten, so dass du in letzter Konsequenz Jahrzehnte von Musik nicht mehr hören dürftest, wolltest du wirklich der GEMA schaden. Und damit schadet man dann glaube ich der Kultur noch viel mehr.

    Ja, ich kann auch ohne GEMA-geschützte Werke leben. Viel schöner wäre es jedoch, alle würden sich in einem gerechteren System mal einigen und die ganze Rechtestruktur im Unterhaltungsmedienbereich mal an die aktuelle Zeit anpassen. Davon hätten wir alle was: Rechtssicherheit und Kultur die Bürger, Umsatz und Gewinn die Künstler und die Labels, in denen manche dann noch organisiert sind und auch Unternehmen wie Google oder Streaming-Plattformen würden etwas davon haben (was sich dann auch wieder auf uns alle auswirken würde). Momentan gibt es aber in diesem Bereich einfach zu viele Bremser und Geldsäcke, denen Wohlergehen anderer und die Kultur total egal ist. Und die GEMA zählt zu diesen ewig Gestrigen. Zumindest für mich.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  20. Re: GEMA-Mitgliedschaft hat ja wohl nichts mit der Größe eines Labels zu tun

    Autor: Chevarez 21.02.13 - 21:13

    Verkäufe der Musikstücke hast du noch vergessen. Gefällt einem die Werbung (der Song) im Radio, dann will man den ganz evtl. auch öfter hören, als dieser von Radio zufällig gespielt wird. Was halt einfach fehlt, ist dort der Schritt ins aktuelle Jahrtausend. Wenn ich ein tolles Lied im Radio höre, möchte ich, am besten per Knopfdruck, dieses Lied gleich auch in eine Kauf-Wunschliste stellen können. Aus dieser kann ich dann bei Gelegenheit noch mal in die Songs reinhören und diese dann per Micropayment oder andere Zahlungsmöglichkeiten bis hin zur Flatrate erwerben. Selbstverständlich ohne DRM. Warum? Weil ich Kunde bin und das so will. Ganz einfaches Gesetz von Angebot und Nachfrage. Auf der Angebotsseite tut sich nur leider aufgrund der bekannten Bremser einfach zu wenig. Die Künstler würden wahrscheinlich nur zu gerne, sind aber im Filz der letzten Jahrzehnte gefangen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Stacked Memory: Lecker, Stapelchips!
Stacked Memory
Lecker, Stapelchips!

Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

  1. GSC Game World: Entwicklerstudio von Stalker neu gegründet
    GSC Game World
    Entwicklerstudio von Stalker neu gegründet

    Das ukrainische Entwicklerstudio GSC Game World ist wieder da und arbeitet bereits an einem neuen Spiel. Einer der Macher äußert sich auch zu Projekten, für die angebliche Ex-Stalker-Entwickler Geld sammeln.

  2. Android 5.0.2: Erstes Nexus 7 erhält weiteres Lollipop-Update
    Android 5.0.2
    Erstes Nexus 7 erhält weiteres Lollipop-Update

    Google hat für das Nexus 7 aus dem Jahr 2012 eine weitere Aktualisierung von Android 5.0 alias Lollipop veröffentlicht: Das Update 5.0.2 beinhaltet vor allem gerätespezifische Verbesserungen. So soll unter anderem die CPU-Leistung durch einige Kernel-Tweaks erhöht werden.

  3. Anonymisierung: Tor-Warnung verunsichert Betreiber von Exit Nodes
    Anonymisierung
    Tor-Warnung verunsichert Betreiber von Exit Nodes

    Weil das Tor-Projekt vor Angriffen auf das Anonymisierungssystem warnte, zeigte sich ein Betreiber von beliebten Exit Nodes aufgeschreckt. Als seine Server offline waren, befürchtete er eine Beschlagnahmung - nun ist er sich da nicht mehr so ganz sicher.


  1. 13:32

  2. 12:16

  3. 12:01

  4. 12:01

  5. 12:00

  6. 11:59

  7. 11:50

  8. 11:13