1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Soziales Netzwerk: Keine Gratis-Apple…

Soziales Netzwerk: Keine Gratis-Apple-Produkte bei Facebook

Smartphones und Tablets von Apple zum Nulltarif? Auf Facebook fallen zehntausende Mitglieder auf Gewinnspiele und Verlosungen rein und bescheren den Seitenbetreibern damit nur eins: enorme Reichweiten.

Anzeige

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Gleiche Masche neue Webseite 1

    JulchenMod | 09.03.14 02:47 09.03.14 02:47

  2. There is no free lunch in live. 1

    DY | 15.03.13 07:39 15.03.13 07:39

  3. Gibs wohl auch von Samsung!? 1

    NEROWINGER | 14.03.13 01:32 14.03.13 01:32

  4. Einfacher Weg Fakegewinnspiele etc zu enttarnen: 20

    Husten | 11.03.13 17:13 13.03.13 09:19

  5. Und über welche Wege wurdet IIhr "verarscht"? 18

    renegade334 | 12.03.13 08:55 13.03.13 06:26

  6. Ja, Überraschung... 17

    Der schwarze Ritter | 11.03.13 16:59 13.03.13 00:51

  7. Re: Warum Apple?

    Hösch | 12.03.13 15:01 Das Thema wurde verschoben.

  8. Wenn ich jemanden von meinen "Freunden" erwische... 13

    nudel | 11.03.13 20:18 12.03.13 13:57

  9. Warum wird nichts ernsthaftes dagegen unternommen? 4

    fratze123 | 12.03.13 07:24 12.03.13 12:43

  10. Warum Apple? 4

    Vincenco | 12.03.13 11:06 12.03.13 11:31

  11. Lehrgeld... 5

    Keridalspidialose | 12.03.13 02:06 12.03.13 11:27

  12. Jetzt wird mir einiges klar... 1

    Wachsmut Potzkoten | 12.03.13 10:18 12.03.13 10:18

  13. Nutzen für die Betreiber? 7

    Scholle | 11.03.13 20:46 12.03.13 10:13

  14. "Ach" - Loriot 1

    Unwichtig | 12.03.13 10:06 12.03.13 10:06

  15. Aber das kranke kind 4

    der kleine boss | 11.03.13 22:56 12.03.13 09:58

  16. You Don't Say?... kwt 1

    Suzuki | 12.03.13 09:56 12.03.13 09:56

  17. Merke... 1

    XDKOwner | 12.03.13 09:25 12.03.13 09:25

  18. Eigentlich sollte man ja meinen ... 1

    thps | 12.03.13 08:31 12.03.13 08:31

  19. Re: Einfacher Weg Fakegewinnspiele etc zu enttarnen:

    ruamzuzler | 12.03.13 10:20 Das Thema wurde verschoben.

  20. voll die Doofidoofmanns 1

    Arcardy | 12.03.13 07:44 12.03.13 07:44

  21. Ist das Leuten echt so wichtig?! 2

    Plany | 12.03.13 01:23 12.03.13 02:18

  22. Like farming.... leicht verdientes Geld.... 3

    thecrew | 11.03.13 20:50 12.03.13 01:18

  23. Dieser Artikel... 2

    doctorseus | 11.03.13 19:02 11.03.13 22:27

  24. Screenshots nicht sichtbar 2

    Switchblade | 11.03.13 20:36 11.03.13 21:08

  25. Den Liker'n... 6

    Anonymer Nutzer | 11.03.13 18:23 11.03.13 20:40

  26. Facebook ignoriert das Problem einfach? 2

    Telesto | 11.03.13 19:54 11.03.13 20:39

Neues Thema Ansicht wechseln




Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

  1. Nach 13 Jahren: Red Hats Technikchef hört unerwartet auf
    Nach 13 Jahren
    Red Hats Technikchef hört unerwartet auf

    Der langjährige Technikchef von Red Hat, Brian Stevens, verlässt überraschend das Unternehmen. Der Grund könnten Spannungen im Vorstand des Linux-Distributors sein, wie der US-Dienst ZDNet berichtet.

  2. Test Bioshock für iOS: Unterwasserstadt für die Hosentasche
    Test Bioshock für iOS
    Unterwasserstadt für die Hosentasche

    Der Actionklassiker Bioshock läuft jetzt auch auf Smartphones - und macht dabei eine recht gute Figur. Allerdings sorgt die Grafik dafür, dass die Chips und der Akku an ihre Grenzen kommen.

  3. Verbraucherschützer: Urteil gegen Flirtplattform wegen Kostenfalle
    Verbraucherschützer
    Urteil gegen Flirtplattform wegen Kostenfalle

    Flirtcafe.de warb mit einer kostenlosen Anmeldung. Doch der echte Zugang zur Plattform war nur über ein 10-tägiges Probeabo für 1,99 Euro erhältlich. Wer dies nicht innerhalb von einer Woche kündigte, zahlte über sechs Monate insgesamt 468 Euro.


  1. 14:46

  2. 13:52

  3. 13:42

  4. 13:27

  5. 12:48

  6. 12:09

  7. 12:07

  8. 12:03