Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Soziales Netzwerk: Twitter startet…

6s - warum so lange?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 6s - warum so lange?

    Autor: kn3rd 24.01.13 - 19:43

    Langatmige Videos kann ich mir auch im Kino ansehen, pfff .... ;)

  2. Re: 6s - warum so lange?

    Autor: redbullface 25.01.13 - 01:31

    6s sind eigentlich nicht so lange. Was willst du denn mit 2s? Man muss ja auch nicht die 6s ausfüllen, wenn es für das Video nicht erforderlich ist. Falls du das aber ironisch gemeint hast, dann ignoriere den oberen teil einfach. Ich weis halt noch nicht wie du tickst. ;-) Was wäre denn deiner Meinung nach die Obergrenze? Die Videos sollen ja klein und kompakt bleiben, ganz im Stile der Messages mit Text. Das passt zu Twitter und könnte wieder so nen neuen Hype auslösen. Damit heben sie sich von allen anderen Videoportalen auch ab. Für langatmige Videos kannst du ja YouTube oder Vimeo nutzen.

  3. Re: 6s - warum so lange?

    Autor: kn3rd 25.01.13 - 01:48

    ich hatte nicht erwartet, dass hier Ironie-Tags nötig gewesen wären. Das nächste Mal kommen sie wieder dazu, <ironie>versprochen</ironie> :)

    Mal sehen ob der Vine erfolgreich wird, hätte es bei Twitter ehrlich gesagt schon nicht für möglich gehalten, aber irgendwie schaffen sie es ja ihren Dienst gut zu vermarkten.

    EDIT: Ok, ich wurde mehrfach darauf hingewiesen, dass Ironie-Tags nötig sind. Ich bitte es zu entschuldigen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.13 02:01 durch kn3rd.

  4. Re: 6s - warum so lange?

    Autor: redbullface 25.01.13 - 02:11

    Ach, das ist doch nicht so schlimm jetzt, das du dich entschuldigen bräuchtest.^^
    Sieh es aber mal aus der Perspektive: Es gibt soviele Menschen und derart viele mögliche Varianten von manchmal echt abartigen Vorstellungen und Meinungen, das man manchmal gar nicht sicher sein kann ob etwas seltsames ernst gemeint ist.

    ich gebe zu, hier war es fast offentsichtlich das es nur ironisch gemeint war. Das kann man aus meinem Text ja auch auslesen, das ich deswegen für beides eine Antwort parat hatte. Du weißt ja nicht, wie oft ich mich geirrt hatte und es doch ernst gemeint war, was ich zuvor als Scherz eingestuft hatte.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Geocom Informatik GmbH, deutschlandweit
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  4. MT AG, Ratingen bei Düsseldorf, Köln, Frankfurt am Main, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,90€
  2. 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


U Ultra und U Play im Hands on: HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
U Ultra und U Play im Hands on
HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
  1. VR-Headset HTC stellt Kopfhörerband und Tracker für Vive vor
  2. HTC 10 Evo im Kurztest HTCs eigenwillige Evolution
  3. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor

Taps im Test: Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
Taps im Test
Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
  1. Glas Der Wunderwerkstoff
  2. Smartphone-Prognosen Das Scheitern der Marktforscher
  3. Studie Smartphones und Tablets können den Körper belasten

Wonder Workshop Dash im Test: Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
Wonder Workshop Dash im Test
Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
  1. Supermarkt-Automatisierung Einkaufskorb rechnet ab und packt ein
  2. Robot Operating System Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  3. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim

  1. Stadtnetz: Straßenbeleuchtung als Wifi-Standort problematisch
    Stadtnetz
    Straßenbeleuchtung als Wifi-Standort problematisch

    Eine Stadt mit Wifi auszurüsten, ist nicht einfach. Ein erfahrener Betreiber der Tele-Columbus-Gruppe berichtet von den Widrigkeiten bei der Elektrizitätsversorgung und dem Denkmalschutz.

  2. Netzsperren: UK-Regierung könnte Pornozensur willkürlich beschließen
    Netzsperren
    UK-Regierung könnte Pornozensur willkürlich beschließen

    Die derzeit im Vereinigten Königreich geplanten Zugangsbeschränkungen oder gar Netzsperren für Porno-Streaminganbieter im Internet könnten ohne jede parlamentarische Kontrolle durch die Regierung erlassen werden. Ein Parlamentsausschuss für Verfassungsfragen kritisiert das deutlich.

  3. Kartendienst: Google Maps soll künftig Parksituation anzeigen
    Kartendienst
    Google Maps soll künftig Parksituation anzeigen

    Die Suche nach einem Parkplatz dauert in manchen Städten mitunter länger als die Fahrt zum Zielort. Google Maps könnte Nutzern künftig anzeigen, ob sie ihr Auto am Ziel eher leicht oder schwer abstellen können - so ließe sich gleich ein freierer Bereich in der Nähe ansteuern.


  1. 19:05

  2. 17:57

  3. 17:33

  4. 17:00

  5. 16:57

  6. 16:49

  7. 16:48

  8. 16:29