Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Suchfunktion: Graph Search macht…

Das größte Problem besteht weiterhin.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das größte Problem besteht weiterhin.

    Autor: entonjackson 15.01.13 - 22:07

    Nämlich dass Facebook ein Internet im Internet ist. Und das will niemand.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Das größte Problem besteht weiterhin.

    Autor: redbullface 15.01.13 - 22:25

    Facebook ist bloß ein Chat im Internet. ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Das größte Problem besteht weiterhin.

    Autor: MDeavy 15.01.13 - 22:34

    Das größte problem ist das die machen was sie wollen (Datenschutz) und durchs Lobbying auch noch damit durchkommen...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Das größte Problem besteht weiterhin.

    Autor: Moe479 15.01.13 - 23:01

    ich habe keinen fratzenbuch zugang, darum stört mich fratzebuch auch nur wenig ... eininge verschandeln nur ihre sites mit hässlichen f/t/<u name it>-buttons, aber mein adblocker wird auch dem her ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Das größte Problem besteht weiterhin.

    Autor: Himmerlarschundzwirn 15.01.13 - 23:04

    Du bist so cool. Ich wäre so gerne du.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Das größte Problem besteht weiterhin.

    Autor: kmork 16.01.13 - 00:31

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > eininge verschandeln nur ihre sites mit hässlichen f/t/-buttons,

    Jo, und senden damit fleißig Informationen an Facebook/* über mein Surfverhalten, obwohl ich nichts mit denen zu tun habe. Hab mitlerweile auch entsprechende Filter eingerichtet.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Das größte Problem besteht weiterhin.

    Autor: zZz 16.01.13 - 09:07

    entonjackson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nämlich dass Facebook ein Internet im Internet ist. Und das will niemand.

    mich erinnert es auch an einen rückschritt in die zeiten von aol. "wollen" tun das leider ziemlich viele, ca. 1 milliarde menschen

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Das größte Problem besteht weiterhin.

    Autor: Oldschooler 16.01.13 - 09:52

    MDeavy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das größte problem ist das die machen was sie wollen (Datenschutz) und
    > durchs Lobbying auch noch damit durchkommen...

    Da sich Facebook außerhalb des europäischen Wirtschaftsraums befindet, kann ihnen der Datenschutz völlig egal sein.

    zZz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > entonjackson schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nämlich dass Facebook ein Internet im Internet ist. Und das will
    > niemand.
    >
    > mich erinnert es auch an einen rückschritt in die zeiten von aol. "wollen"
    > tun das leider ziemlich viele, ca. 1 milliarde menschen

    Richtig, heutzutage sollte man sowas lassen. Aber AOL war Mitte der 90er sehr nützlich, weil es keine wirkliche gute Suchmaschine gab und Internet-Einsteiger so wenigstens gewisse Grundlagen wie News, Chat usw zur Verfügung hatten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Das größte Problem besteht weiterhin.

    Autor: redbullface 16.01.13 - 11:07

    Welche Filter sind das? Ich bin nämlich auch interessiert Facebook Buttons auszufiltern.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Knauf Gips KG, Iphofen (Raum Würzburg)
  3. DR. KADE Pharmazeutische Fabrik GmbH, Berlin
  4. SoftwareONE Deutschland GmbH, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen
Jetzt Abo abschließen >

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 134,99€
  3. 29,97€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  3. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro

Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
  1. Killerspiel-Debatte ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Keysniffer Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext
  2. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  3. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen

  1. Ecix: Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten
    Ecix
    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

    Das australische Unternehmen Megaport bietet Kunden elastische Netzwerkverbindungen an. Dazu kaufte die Firma nun verschiedene Internetknoten in Europa.

  2. Die Woche im Video: Ab in den Urlaub!
    Die Woche im Video
    Ab in den Urlaub!

    Golem.de-Wochenrückblick Im letzten Wochenrückblick vor der Sommerpause widmen wir uns unter anderem Elementary OS, der Killerspiel-Diskussion und 3D-gedruckten Fingern. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.

  3. Ausfall: Störung im Netz von Netcologne
    Ausfall
    Störung im Netz von Netcologne

    2016 entwickelt sich zum Jahr der Störungen im Festnetz und Mobilfunk: Diesmal hat es Netcologne getroffen. Störungsursache ist ein Defekt an einem Übertragungsknoten.


  1. 12:38

  2. 09:01

  3. 18:21

  4. 18:05

  5. 17:23

  6. 17:04

  7. 16:18

  8. 14:28