Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrecht: Gema reicht Klage gegen…

0,375 Cent

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 0,375 Cent

    Autor: ubuntu_user 26.01.13 - 14:09

    wie war das mit gangnam.style?

    0,375 Cent * 1.2 mrd aufrufe ? = 45 mio euro
    verlust für google 37 mio euro für EIN video.

    was hatte youtube daran verdient?
    http://www.hardwareluxx.de/index.php/news/allgemein/wirtschaft/25317-gangnam-style-bringt-google-rund-8-millionen-us-dollar-ein.html

  2. Re: 0,375 Cent

    Autor: 0mega 26.01.13 - 14:12

    Fakten? Du willst tatsächlich beim Thema GEMA argumentieren... mit .. Fakten?

    Süß :D

    Fakten und Zahlen sind das letzte, was die GEMA interessiert... das sollte offensichtlich sein.

  3. Re: 0,375 Cent

    Autor: ubuntu_user 26.01.13 - 14:14

    0mega schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fakten? Du willst tatsächlich beim Thema GEMA argumentieren... mit ..
    > Fakten?
    >
    > Süß :D
    >
    > Fakten und Zahlen sind das letzte, was die GEMA interessiert... das sollte
    > offensichtlich sein.

    das interessiert das landgericht münchen ja leider auch nicht :( war das nicht das schlimmste gericht in deutschland, hinter hamburg?

  4. Re: 0,375 Cent

    Autor: posix 26.01.13 - 14:22

    Nun Google muss grundsätzlich garnichts, und sich in keinster Weise irgendwelchen utopischen Forderungen beugen, egal ob das ein Gericht oder die GEMA interessiert.

    Wenn es hart auf hart kommt kann Google seine Standorte in DE einfach dicht machen wie es in China bereits einmal passierte, und hält weiterhin seine Verträge mit allen anderen Verwertungsgesellschaften weltweit.
    Ob dass dann für DE inkl. GEMA ein Gewinn wäre, ist stark zu bezweifeln.

  5. Re: 0,375 Cent

    Autor: violator 26.01.13 - 14:28

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie war das mit gangnam.style?
    >
    > 0,375 Cent * 1.2 mrd aufrufe ? = 45 mio euro

    Nein, 4.5 Mio. Euro ;)

    Trotzdem zuviel.

  6. Re: 0,375 Cent

    Autor: Rulf 26.01.13 - 14:32

    immer noch falsch die gema fordert natürlich eurocent...

  7. Re: 0,375 Cent

    Autor: deutscher_michel 26.01.13 - 14:46

    Na dann halt 450.000.000 Euro-Cent... oder 4.500.000 ¤ !?

  8. Re: 0,375 Cent

    Autor: Garius 26.01.13 - 14:56

    posix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun Google muss grundsätzlich garnichts, und sich in keinster Weise
    > irgendwelchen utopischen Forderungen beugen, egal ob das ein Gericht oder
    > die GEMA interessiert.
    >
    > Wenn es hart auf hart kommt kann Google seine Standorte in DE einfach dicht
    > machen wie es in China bereits einmal passierte, und hält weiterhin seine
    > Verträge mit allen anderen Verwertungsgesellschaften weltweit.
    > Ob dass dann für DE inkl. GEMA ein Gewinn wäre, ist stark zu bezweifeln.
    Das wäre für Google Imagepolitisch eine schlechte Reaktion. In China ging es um Meinungs- und Informationsfreiheit, welche die chinesische Regierung massiv eingeschränken und Google somit diktieren wollte, was sie zu tun und zu lassen haben. Hier geht es um die Diktatur einer Verwertungsgesellschaft. Es dürfte jedoch kein Problem für Google sein, einfach sämtliche Musikvideos in DE zu sperren (wie bisher auch).

    EDIT: Es gibt auch einen guten Grund warum Google überhaupt noch kämpft. Die wollen erstens die Arbeit mit dem ständigen für Deutschland exklusiven Sperren umgehen, zweitens den Kunden den gleichen Service bieten wie in anderen Ländern, um somit (drittens) nicht auf diese Einnahmen verzichten zu müssen (daher würden sie auch niemals DE als Standort wegen dieses 'kleinen' Streits aufgeben).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.01.13 15:00 durch Garius.

  9. Re: 0,375 Cent

    Autor: bstea 26.01.13 - 14:59

    Also langsam nehm ich dir das übel das du zum wiederholten Male falsche Fakten ins Feld führst, obwohl ich dich schon bereits damals darauf aufmerksam gemacht habe.

    [1] http://forum.golem.de/kommentare/internet/gema-abmahnung-youtube-soll-einblendung-von-sperrtafeln-abstellen/ohne-youtube-kein-gangnam-style/69953,3225412,3225556,read.html#msg-3225556

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  10. Kniet nieder vor den Quasi-Monopolisten!

    Autor: aktenwaelzer 26.01.13 - 15:35

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also langsam nehm ich dir das übel das du zum wiederholten Male falsche
    > Fakten ins Feld führst, obwohl ich dich schon bereits damals darauf
    > aufmerksam gemacht habe.

    Das kann doch jedem mal passieren. ;)))

    Was ich mich die ganze Zeit frage: Ob wohl ein Erkenntnisprozess bei den YouTube-Fahnenschwingern einsetzt, wenn sie jetzt gemerkt haben, dass Google den GEMA-Tarif offensichtlich doch ganz locker bezahlen kann und 6 Millionen Euro für EIN EINZIGES Video einstreicht. Für Webhosting. ;)))

    Das Gangnam-Video wurde in Foren nämlich oft angeführt, um die immensen Kosten, die auf YouTube zukämen, zu demonstrieren. Zu dumm, dass ausgerechnet dieses Video jetzt das Paradebeispiel für die Machbarkeit des GEMA-Tarifsystems ist.

    Das nächste was passiert, wenn YouTube diesen Streit gewinnen würde, wären weitere Werbeeinblendungen, um den Gewinn zu steigern. Und die Künstler, die das erst produzieren und auf dem der Erfolg von YouTube fußt, gucken in die YouRöhre.

    Ich finde es außerdem sehr bedenklich, dass Google nicht nur an dieser Stelle Kampagnen fährt.

  11. Re: Kniet nieder vor den Quasi-Monopolisten!

    Autor: Garius 26.01.13 - 15:40

    aktenwaelzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]
    > Und die Künstler,
    > die das erst produzieren und auf dem der Erfolg von YouTube fußt, gucken in
    > die YouRöhre. [...]
    + 1 für Wortwitz

  12. Re: Kniet nieder vor den Quasi-Monopolisten!

    Autor: violator 26.01.13 - 21:19

    aktenwaelzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Gangnam-Video wurde in Foren nämlich oft angeführt, um die immensen
    > Kosten, die auf YouTube zukämen, zu demonstrieren. Zu dumm, dass
    > ausgerechnet dieses Video jetzt das Paradebeispiel für die Machbarkeit des
    > GEMA-Tarifsystems ist.

    Ja wenn die Gema der einzige Rechteverwerter der Welt wäre würde das auch ganz problemlos gehen... Aber da gibts noch 100 andere Gemas, die auch Geld wollen. Und jetzt?

    Der Witz ist ja, dass Google an ALLE bezahlen muss, egal von wo der Klick kommt. Video hochladen, 1 Klick = 100x zahlen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.01.13 21:21 durch violator.

  13. Re: Kniet nieder vor den Quasi-Monopolisten!

    Autor: JP 26.01.13 - 21:42

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aktenwaelzer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Gangnam-Video wurde in Foren nämlich oft angeführt, um die immensen
    > > Kosten, die auf YouTube zukämen, zu demonstrieren. Zu dumm, dass
    > > ausgerechnet dieses Video jetzt das Paradebeispiel für die Machbarkeit
    > des
    > > GEMA-Tarifsystems ist.
    >
    > Ja wenn die Gema der einzige Rechteverwerter der Welt wäre würde das auch
    > ganz problemlos gehen... Aber da gibts noch 100 andere Gemas, die auch Geld
    > wollen. Und jetzt?
    >
    > Der Witz ist ja, dass Google an ALLE bezahlen muss, egal von wo der Klick
    > kommt. Video hochladen, 1 Klick = 100x zahlen.

    Soweit ich das verstanden habe, übernimmt die GEMA hier in Deutschland stellvertretend die "Verwertung". Also die GEMA kümmert sich z.B. um die Beiträge die durch Verkäufe/Aufführungen in Deutschland entstanden sind und führt die Beiträge an die entsprechenden ausländischen Verwertungsgesellschaften ab (sicherlich mit Abschlag für Verwaltung). Somit dürfte die GEMA auch nur für die "deutschen" Klicks Abgaben verlangen, und ich glaube auch, dass sie das tut (bin mir aber nicht sicher).

    Aber was die GEMA verlangt ist trotzdem unverhältnismäßig. Das kann auch der herr "aktenwaelzer" nicht abstreiten, da sich das Verhältnis daraus ergibt was andere Verwertungsgesellschaften verlangen. Ich verstehe auch nicht, was die GEMA gegen prozentuale Abgaben hat, die sind zumindest für alle beteiligten Fair. Google will halt verhindern, dass mit diesen Pauschalbeiträgen Videos auch noch Kosten für Google verursachen, obwohl Google diese gar nicht selber eingestellt hat (sondern evtl. sogar der Künstler selber).

  14. Re: Kniet nieder vor den Quasi-Monopolisten!

    Autor: bstea 26.01.13 - 21:42

    Egal was für Stoff du dir da gerade reingezogen hast, du solltest den schnell absetzen.
    Berechnet würden die Klicks aus Deutschland. In Deutschland würde Youtube also wenigerverdienen, die Deutschen müssen ja einen gewaltigen Teil der Nutzung ausmachen.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  15. Re: Kniet nieder vor den Quasi-Monopolisten!

    Autor: Anonymer Nutzer 26.01.13 - 22:35

    einmal das, und GEMA oder andere Rechte-xxx sind ja, wie bereits geschrieben wurde, nicht die einzigen Kostenfaktoren.

    Da gibt es die Kosten für die Server und neu nun wie bei Orange, Kosten für den Traffic der YT-Kunden...

    Und die YT-Uploader bekommen ja auch etwas ab.

    Und jetzt mal vorallem eines:

    Ein verfluchtes Musikfetzchen, oder pauschalierte Zahlung pro Klick, es ist ja nicht so, dass YT-Vids nur aus Gema-lizensierter Musik bestehen.

    Nicht mal bei Musikvideos wäre das der Fall...

    Und die meisten uploads haben, wenn überhaupt, sowas als Nebengeräuch, etwas unwesentliches.

    Wie oft musste ich schon auf einen Proxy ausweichen, weil bei einem Vid im Hintergrund Radio läuft...

    Von all dem Wert, was auch immer das ist/bewertet wird, ist Musik, GEMA und Geschwister nur ein Bruchteil.

    Wollen tun sie aber vermutlich um die 60% der Einnahmen. Aber da YT/Google bei sehr vielen Videos nichtmal Werbung schaltet/deutlich weniger kassiert, vermutlich noch ein höherer Anteil.

    Also bei mir ist YT/Google auch nicht schuld, dass ich die Gema bzw. alle Verwertungsgesellschaften und Einzugszentralen verachte, das hab ich schon deutlich früher :p

    An Gema, VG Wort & Co. sind schon unverdient Umsummen gegangen, wobei sicher GEZ noch deutlich mehr kassierte...

    (Was haben Verwertungsgesellschaften und Einzugszentralen gemein? Es sind Monstren, die irgendwann einen Sinn gehabt haben mögen. Dienen aber nur noch dem Selbstzweck.)

  16. Re: Kniet nieder vor den Quasi-Monopolisten!

    Autor: violator 27.01.13 - 00:00

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berechnet würden die Klicks aus Deutschland.

    Quelle? Und woher weiss die Gema woher ein Klick kommt? Haben die Einsicht in die Statistiken von Yotube? Und was ist mit Proxys?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.01.13 00:03 durch violator.

  17. Re: 0,375 Cent

    Autor: posix 27.01.13 - 01:36

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre für Google Imagepolitisch eine schlechte Reaktion. In China ging
    > es um Meinungs- und Informationsfreiheit, welche die chinesische Regierung
    > massiv eingeschränken und Google somit diktieren wollte, was sie zu tun und
    > zu lassen haben. Hier geht es um die Diktatur einer
    > Verwertungsgesellschaft. Es dürfte jedoch kein Problem für Google sein,
    > einfach sämtliche Musikvideos in DE zu sperren (wie bisher auch).
    >
    > EDIT: Es gibt auch einen guten Grund warum Google überhaupt noch kämpft.
    > Die wollen erstens die Arbeit mit dem ständigen für Deutschland exklusiven
    > Sperren umgehen, zweitens den Kunden den gleichen Service bieten wie in
    > anderen Ländern, um somit (drittens) nicht auf diese Einnahmen verzichten
    > zu müssen (daher würden sie auch niemals DE als Standort wegen dieses
    > 'kleinen' Streits aufgeben).

    Natürlich ging es damals um ein anderes Thema in China, jedoch zeigte es dass Google sich von einem Land nichts diktieren lässt das offenkundig sein ganzes Volk hinter einer Firewall gefangen hält. Google war klar dagegen den Vorstellungen der Regierung zu folgen, indem Google wie auch Youtube quasi für das Volk zensiert werden würden. Das Ende vom Lied war sie haben ihre Sachen gepackt adieu China, und Google gab es dort nicht mehr. Weiss nicht ob da je wieder Verhandlungen eingetreten sind, ist wohl auch unwarscheinlich.
    www.google.cn gibt es bspw. nicht mehr ebensowenig www.youtube.cn wie es früher der Fall war.

  18. Re: Kniet nieder vor den Quasi-Monopolisten!

    Autor: theonlyone 27.01.13 - 02:10

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bstea schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Berechnet würden die Klicks aus Deutschland.
    >
    > Quelle? Und woher weiss die Gema woher ein Klick kommt? Haben die Einsicht
    > in die Statistiken von Yotube? Und was ist mit Proxys?

    Das kann jeder schauen bei den Statistiken zu Videos "woher" die Viewer kommen.

    Also das wäre kein Problem.

  19. Re: Kniet nieder vor den Quasi-Monopolisten!

    Autor: JP 27.01.13 - 03:29

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bstea schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Berechnet würden die Klicks aus Deutschland.
    >
    > Quelle? Und woher weiss die Gema woher ein Klick kommt? Haben die Einsicht
    > in die Statistiken von Yotube? Und was ist mit Proxys?

    Die Erhebung liegt in Googles Verantwortung, klar, aber woher ein Klick kommt ist nun nicht wirklich schwer. Die User, die über Proxies YT ansteuern, sind wohl im Promille-Bereich, besonders wenn dann evtl. wieder alles verfügbar ist, damit Google schön abdrücken darf (Vorsicht Zynismus). Dann gäbe es nur noch Idealisten und Hulu Schauer, die noch über Proxies ins Netz gehen. Google kann natürlich schummeln, aber es ist unwahrscheinlich, dass Google sich auf solche Spielereien einlässt und harte Sanktionen erduldet.

  20. Re: 0,375 Cent

    Autor: Garius 27.01.13 - 10:50

    posix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich ging es damals um ein anderes Thema in China, jedoch zeigte es
    > dass Google sich von einem Land nichts diktieren lässt das offenkundig sein
    > ganzes Volk hinter einer Firewall gefangen hält. Google war klar dagegen
    > den Vorstellungen der Regierung zu folgen, indem Google wie auch Youtube
    > quasi für das Volk zensiert werden würden. Das Ende vom Lied war sie haben
    > ihre Sachen gepackt adieu China, und Google gab es dort nicht mehr. Weiss
    > nicht ob da je wieder Verhandlungen eingetreten sind, ist wohl auch
    > unwarscheinlich.
    > www.google.cn gibt es bspw. nicht mehr ebensowenig www.youtube.cn wie es
    > früher der Fall war.
    Ich wiederhole mich. Es handelt sich hier nicht um die Diktatur einer Regierung, sondern um die einer Verwertungsgesellschaft. Der Rest Deutschlands hat hier gar nichts mit der Sache zu tun. Außerdem hat es Google große Überwindung gekostet, aus China abzuziehen. Einfach weil sie damit einer anderen Suchmaschine Platz gemacht haben und dadurch Einnahmen verloren gehen.
    In diesem Fall (GEMA), würde es für Google völlig ausreichen, sämtliche Musikvideos für DE zu sperren. Klar würde man Einnahmen verlieren, aber der Schaden würde sich auf Musikvideos reduzieren und die machen nunmal nur einen prozentualen Teil der Videos auf Youtube aus. Den Rest könnte Google einfach so weiterlaufen lassen wie bisher. Warum sollten sie also gleich ihren Standort in DE aufgeben?

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. EVI Audio GmbH, Straubing
  3. Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  4. SCHOTT AG, Mitterteich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)
  2. 94,90€ statt 109,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App

  1. Mojang: Noch mehr Möglichkeiten mit Addons für Minecraft
    Mojang
    Noch mehr Möglichkeiten mit Addons für Minecraft

    Minecraft leidet nicht unbedingt unter zu wenig Freiheit, aber mit den frisch angekündigten Addons sollen Bauherren und Spieler noch mehr Optionen bekommen - und die Eigenschaften einzelner Blöcke ändern können.

  2. App Preview Messaging: Android soll Messenger-Nachrichten ohne App empfangen können
    App Preview Messaging
    Android soll Messenger-Nachrichten ohne App empfangen können

    Google plant offenbar eine neue Android-Funktion, mit der Nutzer Messenger-Nachrichten empfangen und beantworten können, ohne die jeweilige App installiert zu haben. Bei der immer unübersichtlicher werdenden Messenger-Auswahl wäre dies eine praktische Sache.

  3. Amber Mobility: Elektroauto für 33 Euro pro Woche mieten
    Amber Mobility
    Elektroauto für 33 Euro pro Woche mieten

    Amber Mobility heißt ein niederländisches Startup, das selbstkonstruierte Elektroautos gegen eine geringe Leihgebühr vermieten will. Der Kunde muss genau wie bei Carsharing-Diensten kein eigenes Auto mehr unterhalten, so das Kalkül.


  1. 10:42

  2. 10:34

  3. 09:46

  4. 09:03

  5. 08:51

  6. 08:33

  7. 07:55

  8. 07:39