Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrecht: Gema reicht Klage gegen…
  6. Thema

google hat zugegeben am gangnam-video...

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: google hat zugegeben am gangnam-video...

    Autor: Crapple 27.01.13 - 17:26

    aktenwaelzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...und es dafür eine von den Künstlern
    > eingerichtete Verwertungsgesellschaft gibt, die sich GEMA nennt...

    Bevor Du hier Nonsense postest, solltest Du dich erst einmal mit der Geschichte der GEMAfia auseinandersetzen. Die sind eben NICHT von allen Künstlern in's Leben gerufen worden.

    Außerdem: "1990 übernahm der CSU-Politiker Reinhold Kreile die Nachfolge von Erich Schulze. Gegen Ende seiner Amtszeit widmete er sich dem Kampf gegen die Digitalisierung. Er bezeichnete die GEMA als Leuchtturm der Kultur und Fels in der Brandung der Wogen der Digitalisierung. Der GEMA sei es erfolgreich gelungen, unsinnigen Wettbewerb zu vermeiden. Das Internet sei für ihn nichts anderes als ein virtuelles Kaufhaus, das es in einer feindlichen Übernahme einzuverleiben gelte."

    Wenn ich Absätze wie den oberen lese, wird mir echt schlecht! Man beachte hier die Aussage "unsinniger Wettbewerb". Dieser Monopol-Verein gehört ein für alle mal abgeschaft! Und egal was Du (meiner bescheidenen Meinung nach GEMA-Mitglied, oder GEMA-Mitarbeiter) hier für einen Mumpiz verbreitest, es wird in den nächsten 5-10 Jahren sowieso keine Rolle mehr spielen! Ganz egal, ob Du und deine astroturfenden Kollegen die Foren mit Nonsense zumüllen, oder nicht. Die Zeit der GEMA läuft langsam aber sicher ab, da dank Platformen wie YouTube die Leute langsam aufwachen. Und was es bedeutet, wenn die Deutschen mal aufwachen (siehe S21), das braucht man hier wohl nicht weiter ausführen, denke ich.

    Freundliche Grüße an Dich, Herr von und zu.

    ------------------------------------
    "Das Korrektiv der seit Jahren praktizierten Marktüberschwemmung der Musikindustrie, u. a. verursacht durch Talentshows und der Möglichkeit, mit nur einem Computer alles produzieren zu können, heist Musikpiraterie. Was nach der Schlacht übrig bleibt, sind Musiker."

  2. Re: google hat zugegeben am gangnam-video...

    Autor: Hawkster 27.01.13 - 18:46

    tomek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch wenn ich mich nicht mehr äußern wollte, darauf möchte ich noch kurz
    > antworten.
    >
    > Hawkster schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also nur weil jemand mehr "verwertbares" hat wird es nicht auch
    > > zwangsläufig mehr verwertet.
    > > Wenn A 1000 verwertbare Werke in der Kiste hat und damit nur 1000 ¤
    > > umsetzt, Musiker B aber nur 100 verwerbare Werke in eben der Kiste hat,
    > > diese aber 5000 ¤ umsetzen, dann kann die Argumentation das A mehr Geld
    > > bekommen muss weil er mehr Werke als B in der Kiste hat nicht
    > tatsächlich
    > > gerecht und angemessen sein.
    >
    > Um ordentliches Mitglied zu werden musst du einige Jahre hintereinander
    > mindestens irgendwas um die 30.000 Euro pro Jahr ausgeschüttet bekommen
    > (Quelle). Einfach nur ein riesiges Portfolio zu haben reicht da nicht aus.
    >
    Das weiß ich. Aber das macht es nicht besser oder gerechter. Um das mal in einen anderen Bereich zu transportieren:
    Wenn ich einen Kollegen habe der 5 Jahre länger in der Firma ist und leistungsfähig gearbeitet hat und der bekommt dann eben für diese zurück liegende Leistung mehr Geld als ich und macht dafür unter Umständen weniger.
    Klar ist es nicht 1:1 passend aber ich denke mein Punkt ist klar :D

    > > Halbwissen? Nur die die tief der GEMA-Verwaltung stecken haben mehr als
    > > Halbwissen, da die GEMA sich bis heute hütet transparent zu sein (es
    > aber
    > > von anderen einfordert)
    >
    > Die GEMA veröffentlicht jedes Jahr einen Geschäftsbericht in dem steht, was
    > die GEMA eingenommen hat, wie viel der Verwaltungsapparat kostet, warum der
    > Verwaltungsapparat so viel gekostet hat, die Anzahl der Mitarbeiter, die
    > Anzahl der Mitglieder, wie viel an welche Gruppe ausgeschüttet wurde usw.
    > Ist dir das nicht transparent genug? Bei YouTube vermisse ich so einen
    > Bericht.
    Nein das ist mir nicht transparent genug. Denn wer selber alles wissen will, von dem möchte ich dann auch mehr :D
    zB die genauen Aufschlüsselungen der Ausschüttungen, der Rentenanteile usw.
    Nicht welcher Musiker im einselnen was bekommt, sondern die Details der entsprechenden Schlüssel

    > > Was sagt der Hinweis denn aus?
    > > Es besagt das YT nicht die erforderlichen Rechte hat das entsprechende
    > > Video zu zeigen.
    > > Ist diese Aussage falsch? Nein.
    > > Es steht drin wer der Rechteinhaber ist. Es steht drin das die GEMA als
    > > Rechteverwerter die (Verlags-)Rechte nicht eingeräumt hat. Auch hier
    > sehe
    > > ich nichts falsches.
    > > Was also soll YT machen? Das Video zeigen? Ehr nicht. Denn das wäre ein
    > > gefundenes Fressen für neue Rechtsstreitigkeiten und
    > > Schadenseratzansprüche. Ich glaube da ist YT clver genug dem aus dem Weg
    > zu
    > > gehen.
    > > Was mir also bleibt ist: Da es keinen Vetrag gibt würde YT, wenn es die
    > zur
    > > Zeit gesperrten Videos zeigt, einen Rechtsbruch in Kauf nehmen. Und das
    > > auch noch willentlich. Nicht clever :D
    >
    > Auf der Sperrtafel steht: "(...) für die die erforderlichen Musikrechte von
    > der GEMA nicht eingeräumt wurden." Das ist falsch. Die GEMA ist gesetzlich
    > verpflichtet jedem die erforderlichen Musikrechte einzuräumen. Richtig
    > wäre, wenn YouTube schreiben würde: "Das Video wird nicht angezeigt, weil
    > wir nicht bereit sind, die geforderte Abgabe zu zahlen." (oder so ähnlich).
    > YouTube nutzt diese Tafel meiner Meinung nach als Machtinstrument, um Druck
    > bei den Verhandlungen aufzubauen und um eine YouTube-freundliche Stimmung
    > bei den Nutzern zu erzeugen (auch bekannt als Propaganda). Was ja auch
    > gelingt.

    In der Sache kommen wir nicht zusammen :D Denn ich empfinde den Hinweis als nicht falsch. Der Teil mit "weil wir nicht bereit sind, die geforderte Abgabe zu zahlen" ist aus meiner Sicht Mumpitz. YT MUSS also das zahlen was die GEMA WILL sonst ist YT schuld?? Denn das würde mir das sagen.
    Ich habe das in einem anderen Forum schon betont: Die GEMA ist sinnvoll, wichtig und notwendig aus der Grundidee und ursprünglichen Intesion heraus. Also ich sehe nicht einen "böse" und den anderen "gut".


    > Hier mal ein Link wie mittelbar betroffene Künstler darüber denken. Der
    > Ironie, dass dieser Link auf YouTube verweist, bin ich mir bewusst. ;)

    Klar empfinden unsere Künstler das als störend, denn es gehen ja Einkünfte verloren. Aber es liegt doch in der Entscheidung der Künstler sich was die Online-Vermarktung angeht von der GEMA zu trennen und dies selber in die Hand zu nehmen.
    Und ein "Regelt Euren Scheiss jetzt endlich mal" von Deichkind oder ein Kommentar von Sven Regener wie:
    "Ein Geschäftsmodell, das darauf beruht, dass diejenigen, die den Inhalt liefern, nichts bekommen, das ist kein Geschäftsmodell, das ist Scheiße" (beides zu finden hier: http://irights.info/?q=content/wor%C3%BCber-gema-und-youtube-streiten) ist auch nicht sehr hilfreich. Eines muss nämlich klar sein: Google/Youtube können auf den deutschen Markt verzichten und sind unter gewissen Umständen sicher auch bereit alles was irgendwie die GEMA Wirkungsbereiche berührt auszuschliessen. Und das ist dann gerechtfertigt und gut so, denn Google hat mehrfach betont das man bereit ist u bezahlen. Und es heisst das die GEMA die letzten Verhandlungen abgebrochen hat. Na gut, dann eben nicht verhandeln. Sind beide nicht zu verpflichtet. Macht YT dicht für alles was mit der Gema zu tun hat und Ruhe ist...also für Google/YouTube ist Ruhe. Denn ich habe kein Recht auf ein kostenloses Video oder so und ein Künstler hat kein Recht auf kostenlose/kostengünstige Werbeplattformen.

    >
    > Wie gesagt, meiner Meinung nach ist die Situation nicht so einfach, um sie
    > auf den Moloch GEMA gegen den Weißen Ritter YouTube zu reduzieren.
    Die Situation GEMA/Youtube ist alles andere als einfach und gut zu überschauen. Da stimme ich Dir uneingeschränkt zu.

    > Nun steige ich aber wirklich aus der Debatte aus.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH über Eurosearch Consultants, Offenbach
  2. medavis GmbH, Karlsruhe
  3. Holz-Henkel GmbH & Co. KG, Göttingen
  4. GK Software AG, Schöneck, Pilsen (Tschechien)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)
  2. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)
  3. (u. a. 96 Hours Taken 3 6,97€, London Has Fallen 9,97€, Homefront 7,49€, Riddick 7,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

  1. Red Star OS: Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
    Red Star OS
    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

    Ein Firefox-Klon in Nordkoreas staatlichem Linux-Betriebssystem Red Star OS akzeptiert manipulierte Befehle - Angreifer können damit aus der Ferne Befehle ausführen. Es ist nicht der erste Fehler.

  2. Elektroauto: Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen
    Elektroauto
    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

    Der erste E-Porsche wird ein Verkaufsschlager: Daran glaubt Porsche-Chef Oliver Blume. Der Zuffenhausener Autohersteller plant nach dem Mission E weitere Elektroautos.

  3. TV-Kabelnetz: Tele Columbus will Marken abschaffen
    TV-Kabelnetz
    Tele Columbus will Marken abschaffen

    Künftig soll es statt Tele Columbus, Primacom und Pepcom nur noch eine Marke geben. Auch weitere Übernahmen seien möglich, erklärte Firmenchef Ronny Verhelst.


  1. 17:25

  2. 17:06

  3. 16:53

  4. 16:15

  5. 16:02

  6. 16:00

  7. 15:00

  8. 14:14