Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrecht: Gema reicht Klage gegen…

Google machte bisher alles richtig.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google machte bisher alles richtig.

    Autor: Atalanttore 27.01.13 - 10:52

    Eine aussagekräftige Fehlermeldung warum das Video gesperrt wurde und hart bleiben gegenüber den Abzockern der GEMA.

    YouTube gehört nun mal zu Google und Google bestimmt die Spielregeln. Die GEMA muss sich anpassen, denn die GEMA will Geld von Google und nicht umgekehrt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Google machte bisher alles richtig.

    Autor: ubuntu_user 27.01.13 - 11:36

    Atalanttore schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine aussagekräftige Fehlermeldung warum das Video gesperrt wurde und hart
    > bleiben gegenüber den Abzockern der GEMA.
    >
    > YouTube gehört nun mal zu Google und Google bestimmt die Spielregeln. Die
    > GEMA muss sich anpassen, denn die GEMA will Geld von Google und nicht
    > umgekehrt.

    naja fast. youtube ist ja quasi nur ein "legales" uploadportal.
    wenn die gema und google sich nicht einigen können, muss google eben sperren um hinterher nicht zahlen zu müssen. quasi so wie ein autohändler alle autoradios ausbaut um keine gez zu zahlen. (mehr oder weniger)

    dass die gema sich an der fehlermeldung stört, ist nachvollziehbar. dass google da stimmung macht ist doch auch unbestritten. bei dem hintergrund, dass es in allen anderen ländern auch klappt, sogar verständlich. anders kann google sich auch nicht gegen die gema wehren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Google machte bisher alles richtig.

    Autor: Atalanttore 27.01.13 - 11:47

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dass die gema sich an der fehlermeldung stört, ist nachvollziehbar.

    Das ist halt der Spiegel, der der GEMA vorgehalten wird. Nicht schön, aber wahr.


    > dass google da stimmung macht ist doch auch unbestritten. bei dem
    > hintergrund, dass es in allen anderen ländern auch klappt, sogar verständlich.
    > anders kann google sich auch nicht gegen die gema wehren.

    Zumal die GEMA mit der Bundesregierung offensichtlich unter einer Decke steckt. Die eine Hand schmiert die andere. Gegen diese Form der Korruption kommt Google praktisch nicht an. Alternative Methoden (wie z.B. Spiegel vorhalten und Ruf schädigen) sind gefragt.

    http://www.golem.de/news/petitionsausschuss-bundesregierung-haelt-an-gema-vermutung-fest-1211-95531.html
    http://de.wikipedia.org/wiki/GEMA-freie_Musik#GEMA-Vermutung

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Google machte bisher alles richtig.

    Autor: Lala Satalin Deviluke 27.01.13 - 11:49

    Richtig. Sehe ich auch so...

    Und dieser Text ist keineswegs böse gemeint, sondern es ist die pure Wahrheit. Auch ohne diesen Text hätten die Konsumenten einen Groll gegen die GEMA, weil jeder weiß, dass diesen Verein die Rechte der Künstler scheiß egal ist und denen das mindestens 30 Kilometer am Poppes vorbei geht. Es geht denen nur um ihren Gewinn. Die Künstler dahinter sind denen total egal!

    Dieses Image hatte die GEMA auch schon VOR dem YouTube-Streit!

    Grüße vom Planeten Deviluke!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Google machte bisher alles richtig.

    Autor: Atalanttore 27.01.13 - 11:54

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtig. Sehe ich auch so...

    Wow, dass wir einmal gleicher Meinung sind.


    > Und dieser Text ist keineswegs böse gemeint, sondern es ist die pure
    > Wahrheit. Auch ohne diesen Text hätten die Konsumenten einen Groll gegen
    > die GEMA, weil jeder weiß, dass diesen Verein die Rechte der Künstler
    > scheiß egal ist und denen das mindestens 30 Kilometer am Poppes vorbei
    > geht. Es geht denen nur um ihren Gewinn. Die Künstler dahinter sind denen
    > total egal!
    >
    > Dieses Image hatte die GEMA auch schon VOR dem YouTube-Streit!

    Zu 100% richtig.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Google machte bisher alles richtig.

    Autor: SelfEsteem 27.01.13 - 11:55

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dass die gema sich an der fehlermeldung stört, ist nachvollziehbar. dass
    > google da stimmung macht ist doch auch unbestritten. bei dem hintergrund,
    > dass es in allen anderen ländern auch klappt, sogar verständlich. anders
    > kann google sich auch nicht gegen die gema wehren.


    Nunja ... "Stimmung machen" ist ein recht negativer Begriff, der letztlich nichts viel anders als "aufklären" bedeutet.
    Freilich ist die Gema auch ohne Google in etwa so beliebt wie Beulenpest, dennoch finde ich es durchaus wichtig zu erfahren, warum das gerade aufgerufene Video auf Youtube auch schon wieder nicht verfügbar ist.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Google machte bisher alles richtig.

    Autor: Atalanttore 27.01.13 - 12:04

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Freilich ist die Gema auch ohne Google in etwa so beliebt wie Beulenpest,
    > dennoch finde ich es durchaus wichtig zu erfahren, warum das gerade
    > aufgerufene Video auf Youtube auch schon wieder nicht verfügbar ist.

    Andernfalls würden die Nutzer immer wieder YouTube die Schuld daran geben, zur Konkurrenz abwandern und die GEMA wäre fein raus.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Google machte bisher alles richtig.

    Autor: ursfoum14 27.01.13 - 13:36

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Atalanttore schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > ...
    > wenn die gema und google sich nicht einigen können, muss google eben
    > sperren um hinterher nicht zahlen zu müssen. quasi so wie ein autohändler
    > alle autoradios ausbaut um keine gez zu zahlen. (mehr oder weniger)

    Der Vergleich ist gut. Der deutsche Rechtsstaat ist so gut, dass selbst das nicht mehr geht.
    ALLE müssen Zahlen, ob sie nun wollen oder nicht.

    Ich find's klasse, wie man quasi ein TV/Radio Monopol aufbaut, wie die öffentlichen Anstallten machen können was sie wollen und es KEINE Möglichkeit mehr gibt durch Abmeldung / Boykott sich davor loszulösen.

    Das in den Anstalten weiter Radio und TV-Werbung gebracht wird, ist dabei um so dreister.

    Google sollte meiner Meinung am besten Youtube in Deutschland sperren mit der offiziellen Begründung das die Gebühren der GEMA unwirtschaftlich ist.

    Das könnte am ende vielleicht gar eine Revolution der deutschen Musikindustrie auslösen und endlich ein neues Modell einführen.
    Clubs, Bars und auch die (guten) Künstler werden sicher damit einverstanden sein, diese alten Machtstrukturen endlich aufzulösen.

    Es scheint echt einige zu geben die vom GEMA Kuchen deutlich zu viel bekommen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Google machte bisher alles richtig.

    Autor: mr007 27.01.13 - 21:10

    Haha ihr in DE habt Probleme :)
    Bei euch bauen Autoverkäufer Radios aus ???

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Google machte bisher alles richtig.

    Autor: GodsBoss 27.01.13 - 21:18

    > Haha ihr in DE habt Probleme :)
    > Bei euch bauen Autoverkäufer Radios aus ???

    Jetzt nicht mehr.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Softwareentwickler AUTOSAR (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  2. Manager Internal Audit (m/w)
    Fresenius SE & Co. KGaA, Bad Homburg
  3. Business Consultant im Bereich IT Sales MB Vans
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Systemarchitekt/in für Cloud-Security
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Detailsuche



Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: World of Warcraft: Legion (Add-On) - Collector's Edition
    79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Fallout 3 - Game of the Year Edition [PC Code - Steam] USK 18
    6,79€
  3. NEU: Far Cry Primal (Key)
    39,95€

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Künstliche Intelligenz: Alpha Go spielt wie ein Japaner
Künstliche Intelligenz
Alpha Go spielt wie ein Japaner
  1. Deepmind Mit neuronalem Netz durch den Irrgarten
  2. Nachruf KI-Pionier Marvin Minsky mit 88 Jahren gestorben
  3. OpenAI Elon Musk unterstützt Forschung an gemeinnütziger KI

Astronomie: Die lange Suche nach Planet X
Astronomie
Die lange Suche nach Planet X
  1. Astronomie Schwarzes Loch stößt riesigen Energiestrahl aus
  2. Planet X Es könnte den neunten Planeten geben
  3. Weltall Woher stammt das Wow-Signal?

Eizo Foris FS 2735 im Test: Beinahe der Wunschlos-glücklich-Monitor
Eizo Foris FS 2735 im Test
Beinahe der Wunschlos-glücklich-Monitor

  1. AVM: Fritzboxen für Supervectoring, G.fast und Docsis 3.1 kommen
    AVM
    Fritzboxen für Supervectoring, G.fast und Docsis 3.1 kommen

    Auf den kommenden großen IT-Messen MWC und Cebit werden Fritzboxen mit neuester Technik gezeigt. Doch Supervectoring, G.fast und Docsis 3.1 müssen erst einmal in den Netzen zum Einsatz kommen.

  2. Einsteins Vorhersage bestätigt: Forscher weisen erstmals Gravitationswellen nach
    Einsteins Vorhersage bestätigt
    Forscher weisen erstmals Gravitationswellen nach

    Was Albert Einstein vor 100 Jahren theoretisch vorhersagte, wollen Forscher nun experimentell nachgewiesen haben. Ein Spezialobservatorium fing die Signatur zweier verschmelzender Schwarzer Löcher auf. Eine physikalische Sensation.

  3. Datenschmuggel: Alte USB-Sticks als Geheimwaffe gegen Nordkorea
    Datenschmuggel
    Alte USB-Sticks als Geheimwaffe gegen Nordkorea

    Aktivisten rufen dazu auf, USB-Sticks zu spenden, um sie an nordkoreanische Regimegegner weiterzuleiten. Die bespielen die Speicher mit westlichen Medien und schmuggeln sie nach Nordkorea. Die Aktion soll helfen, die Bevölkerung aufzuklären, die von der Außenwelt abgeschirmt wird.


  1. 19:17

  2. 17:03

  3. 16:25

  4. 15:55

  5. 15:49

  6. 15:38

  7. 15:28

  8. 14:59