1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrecht: Gema reicht Klage gegen…

Google machte bisher alles richtig.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google machte bisher alles richtig.

    Autor: Atalanttore 27.01.13 - 10:52

    Eine aussagekräftige Fehlermeldung warum das Video gesperrt wurde und hart bleiben gegenüber den Abzockern der GEMA.

    YouTube gehört nun mal zu Google und Google bestimmt die Spielregeln. Die GEMA muss sich anpassen, denn die GEMA will Geld von Google und nicht umgekehrt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Google machte bisher alles richtig.

    Autor: ubuntu_user 27.01.13 - 11:36

    Atalanttore schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine aussagekräftige Fehlermeldung warum das Video gesperrt wurde und hart
    > bleiben gegenüber den Abzockern der GEMA.
    >
    > YouTube gehört nun mal zu Google und Google bestimmt die Spielregeln. Die
    > GEMA muss sich anpassen, denn die GEMA will Geld von Google und nicht
    > umgekehrt.

    naja fast. youtube ist ja quasi nur ein "legales" uploadportal.
    wenn die gema und google sich nicht einigen können, muss google eben sperren um hinterher nicht zahlen zu müssen. quasi so wie ein autohändler alle autoradios ausbaut um keine gez zu zahlen. (mehr oder weniger)

    dass die gema sich an der fehlermeldung stört, ist nachvollziehbar. dass google da stimmung macht ist doch auch unbestritten. bei dem hintergrund, dass es in allen anderen ländern auch klappt, sogar verständlich. anders kann google sich auch nicht gegen die gema wehren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Google machte bisher alles richtig.

    Autor: Atalanttore 27.01.13 - 11:47

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dass die gema sich an der fehlermeldung stört, ist nachvollziehbar.

    Das ist halt der Spiegel, der der GEMA vorgehalten wird. Nicht schön, aber wahr.


    > dass google da stimmung macht ist doch auch unbestritten. bei dem
    > hintergrund, dass es in allen anderen ländern auch klappt, sogar verständlich.
    > anders kann google sich auch nicht gegen die gema wehren.

    Zumal die GEMA mit der Bundesregierung offensichtlich unter einer Decke steckt. Die eine Hand schmiert die andere. Gegen diese Form der Korruption kommt Google praktisch nicht an. Alternative Methoden (wie z.B. Spiegel vorhalten und Ruf schädigen) sind gefragt.

    http://www.golem.de/news/petitionsausschuss-bundesregierung-haelt-an-gema-vermutung-fest-1211-95531.html
    http://de.wikipedia.org/wiki/GEMA-freie_Musik#GEMA-Vermutung

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Google machte bisher alles richtig.

    Autor: Lala Satalin Deviluke 27.01.13 - 11:49

    Richtig. Sehe ich auch so...

    Und dieser Text ist keineswegs böse gemeint, sondern es ist die pure Wahrheit. Auch ohne diesen Text hätten die Konsumenten einen Groll gegen die GEMA, weil jeder weiß, dass diesen Verein die Rechte der Künstler scheiß egal ist und denen das mindestens 30 Kilometer am Poppes vorbei geht. Es geht denen nur um ihren Gewinn. Die Künstler dahinter sind denen total egal!

    Dieses Image hatte die GEMA auch schon VOR dem YouTube-Streit!

    Grüße vom Planeten Deviluke!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Google machte bisher alles richtig.

    Autor: Atalanttore 27.01.13 - 11:54

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtig. Sehe ich auch so...

    Wow, dass wir einmal gleicher Meinung sind.


    > Und dieser Text ist keineswegs böse gemeint, sondern es ist die pure
    > Wahrheit. Auch ohne diesen Text hätten die Konsumenten einen Groll gegen
    > die GEMA, weil jeder weiß, dass diesen Verein die Rechte der Künstler
    > scheiß egal ist und denen das mindestens 30 Kilometer am Poppes vorbei
    > geht. Es geht denen nur um ihren Gewinn. Die Künstler dahinter sind denen
    > total egal!
    >
    > Dieses Image hatte die GEMA auch schon VOR dem YouTube-Streit!

    Zu 100% richtig.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Google machte bisher alles richtig.

    Autor: SelfEsteem 27.01.13 - 11:55

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dass die gema sich an der fehlermeldung stört, ist nachvollziehbar. dass
    > google da stimmung macht ist doch auch unbestritten. bei dem hintergrund,
    > dass es in allen anderen ländern auch klappt, sogar verständlich. anders
    > kann google sich auch nicht gegen die gema wehren.


    Nunja ... "Stimmung machen" ist ein recht negativer Begriff, der letztlich nichts viel anders als "aufklären" bedeutet.
    Freilich ist die Gema auch ohne Google in etwa so beliebt wie Beulenpest, dennoch finde ich es durchaus wichtig zu erfahren, warum das gerade aufgerufene Video auf Youtube auch schon wieder nicht verfügbar ist.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Google machte bisher alles richtig.

    Autor: Atalanttore 27.01.13 - 12:04

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Freilich ist die Gema auch ohne Google in etwa so beliebt wie Beulenpest,
    > dennoch finde ich es durchaus wichtig zu erfahren, warum das gerade
    > aufgerufene Video auf Youtube auch schon wieder nicht verfügbar ist.

    Andernfalls würden die Nutzer immer wieder YouTube die Schuld daran geben, zur Konkurrenz abwandern und die GEMA wäre fein raus.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Google machte bisher alles richtig.

    Autor: ursfoum14 27.01.13 - 13:36

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Atalanttore schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > ...
    > wenn die gema und google sich nicht einigen können, muss google eben
    > sperren um hinterher nicht zahlen zu müssen. quasi so wie ein autohändler
    > alle autoradios ausbaut um keine gez zu zahlen. (mehr oder weniger)

    Der Vergleich ist gut. Der deutsche Rechtsstaat ist so gut, dass selbst das nicht mehr geht.
    ALLE müssen Zahlen, ob sie nun wollen oder nicht.

    Ich find's klasse, wie man quasi ein TV/Radio Monopol aufbaut, wie die öffentlichen Anstallten machen können was sie wollen und es KEINE Möglichkeit mehr gibt durch Abmeldung / Boykott sich davor loszulösen.

    Das in den Anstalten weiter Radio und TV-Werbung gebracht wird, ist dabei um so dreister.

    Google sollte meiner Meinung am besten Youtube in Deutschland sperren mit der offiziellen Begründung das die Gebühren der GEMA unwirtschaftlich ist.

    Das könnte am ende vielleicht gar eine Revolution der deutschen Musikindustrie auslösen und endlich ein neues Modell einführen.
    Clubs, Bars und auch die (guten) Künstler werden sicher damit einverstanden sein, diese alten Machtstrukturen endlich aufzulösen.

    Es scheint echt einige zu geben die vom GEMA Kuchen deutlich zu viel bekommen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Google machte bisher alles richtig.

    Autor: mr007 27.01.13 - 21:10

    Haha ihr in DE habt Probleme :)
    Bei euch bauen Autoverkäufer Radios aus ???

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Google machte bisher alles richtig.

    Autor: GodsBoss 27.01.13 - 21:18

    > Haha ihr in DE habt Probleme :)
    > Bei euch bauen Autoverkäufer Radios aus ???

    Jetzt nicht mehr.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Bloodborne im Test: Das Festival der tausend Tode
Bloodborne im Test
Das Festival der tausend Tode
  1. Bloodborne Patch und PC-Petition
  2. Bloodborne angespielt Angsthase oder Nichtsnutz

Jugendliche und soziale Netzwerke: Geh sterben, Facebook!
Jugendliche und soziale Netzwerke
Geh sterben, Facebook!
  1. Nuclide Facebook stellt quelloffene IDE vor
  2. 360-Grad-Videos und neuer Messenger Facebook zeigt seinen Nutzern Rundumvideos
  3. Urheberrecht Bild-Fotograf zieht Abmahnung zum Facebook-Button zurück

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  2. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

  1. Samsung 850 Evo: M.2- und mSATA-Kärtchen erhalten mehr Cache
    Samsung 850 Evo
    M.2- und mSATA-Kärtchen erhalten mehr Cache

    Samsungs mSATA- und M.2-Varianten der SSD 850 Evo kosten weniger als die 2,5-Zoll-Version. Zwar geizt Samsung bei der Anzahl der Flash-Chips, packt dafür aber teils mehr DRAM-Cache auf die Platinen.

  2. Mozilla: Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback
    Mozilla
    Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback

    Im aktuellen Firefox werden zentralisierte Zertifikatsperren, opportunistische Verschlüsselung für HTTP/2 und weitere TLS-Techniken umgesetzt. Zudem sollen Nutzer besser Feedback geben können sowie die MSE auf Youtube verwenden.

  3. Assassin's Creed Chronicles angespielt: Drei mörderische Zeitreisen
    Assassin's Creed Chronicles angespielt
    Drei mörderische Zeitreisen

    Erst China, dann Indien und zum Abschluss geht es nach Russland in das Haus, in dem die Bolschewisten den Zaren gefangen halten: Chronicles bietet drei Zeitreisen - und ein ganz anderes Spielprinzip als von Assassin's Creed gewohnt. Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay.


  1. 23:51

  2. 18:29

  3. 18:00

  4. 17:59

  5. 17:22

  6. 16:32

  7. 15:00

  8. 13:54