Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verzögerung: Gema-Klage gegen Youtube…

Und wer bezahlt das?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wer bezahlt das?

    Autor: elroco 31.01.13 - 16:50

    Image hin und her..aber der "normale Youtube-Nutzer" ist doch weder Mitglied noch Lizenznehmer der GEMA, sondern die Parteien sind doch "Verlage/Labels, Urheber, Youtube".

    Daher kanns doch eigentlich völlig egal sein, was Youtube da einblendet. Jetzt werden nur wieder Unmengen an Geld für einen internationalen Rechtsstreit wegen Kindergarten-Probleme verschwendet. Geld, dass doch eigentlich für Urheber ausgeschüttet werden soll.

    Was soll das bringen, außer eine abgewandelte Form derselben Einblendung?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Und wer bezahlt das?

    Autor: jayrworthington 31.01.13 - 17:29

    elroco schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daher kanns doch eigentlich völlig egal sein, was Youtube da einblendet.

    Es geht darum Druck aufzubauen, ich denke die kapieren einfach nicht, das sie [ausserhalb Deutschlands] nicht im geringsten Ernstgenommen werden.

    > Jetzt werden nur wieder Unmengen an Geld für einen internationalen
    > Rechtsstreit wegen Kindergarten-Probleme verschwendet. Geld, dass doch
    > eigentlich für Urheber ausgeschüttet werden soll.

    Das ist doch der GEMA wurscht, sie sind ja schliesslich im Recht(tm), die kosten uebernimmt Google, die sowiso, 102% verlieren werden. Wenn's dann halt doch anders kommt, saupech, von den Millionen die fuer "Verwaltung" verbrannt werden faellt so ne kleine Gerichtsgebühr nicht in's Gewicht...

    > Was soll das bringen, außer eine abgewandelte Form derselben Einblendung?

    Revier Markieren, wie ein Hund der an die Ecke pi**t, oder Kirchengebimmel: Die gute GEMA die fuer die armen, hungerleidenden Musiker gegen den bösen Dattenkrakken kämpft.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Und wer bezahlt das?

    Autor: elroco 31.01.13 - 17:40

    jayrworthington schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Revier Markieren, wie ein Hund der an die Ecke pi**t, oder Kirchengebimmel:
    > Die gute GEMA die fuer die armen, hungerleidenden Musiker gegen den bösen
    > Dattenkrakken kämpft.

    Aber eben das verstehe ich nicht. Ein reiner Schwanzvergleich?
    Dieser ganze Rechtstreit und die damit verschwendeten potentiellen Ausschüttungen schädigen das Image der GEMA gegenüber den Urhebern viel mehr - vollkommen egal, ob sie mit ihrer Unterlassungsklage nun Erfolg haben oder nicht. Denen muss doch klar sein, dass Sie mit dieser Aktion das genaue Gegenteil bewirken.

    Was für Vollpfosten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Und wer bezahlt das?

    Autor: Whitey 31.01.13 - 18:05

    Die Künstler interessieren doch dabei überhaupt nicht. Es geht letztlich darum, dass endlich eine Klärung herbeigeführt wird, die scheinbar auf anderem Wege nicht zu erreichen ist, weil die Fronten verhärtet sind und keiner von seinen Forderungen abweichen will.

    Die Künstler haben gar keine andere Wahl als sich durch die Gema vertreten zu lassen, ist ja nicht so, als ob es eine wirkliche Alternative gäbe. Insofern geht der Imageschaden der Gema wohl am Hintern vorbei, gerade weil sie hier nichts zu verlieren hat.

    Das die Klage nicht in Deutschland angenommen wird, war im Grunde klar. Aber was will die Gema sonst machen? Die Chance hat sie halt. Ich denke die würden nicht unbedingt klagen, wenn sie sich keine Chancen ausrechnen würden. Insofern kann es so oder so ausgehen. Das Gewäsch von wegen "US Firma verliert nicht in USA" glaube ich jedenfalls so vereinfacht nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Und wer bezahlt das?

    Autor: jayrworthington 31.01.13 - 19:16

    Whitey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Künstler interessieren doch dabei überhaupt nicht. Es geht letztlich
    > darum, dass endlich eine Klärung herbeigeführt wird, die scheinbar auf
    > anderem Wege nicht zu erreichen ist, weil die Fronten verhärtet sind und
    > keiner von seinen Forderungen abweichen will.

    Darum gehts in dem Fall aber hier nicht; im Gegenteil, bis das Höchstrichterlich Geklärt ist, wird sich in der eigendlichen Sache (GELD HER, GOOGLE) ganz sicher nix tun, warum sollte Google auch (die "Fordern" ueberigens auch nix, es ist die GEMA die einseitig forderungen aufstellt)

    > Das die Klage nicht in Deutschland angenommen wird, war im Grunde klar.
    > Aber was will die Gema sonst machen? Die Chance hat sie halt. Ich denke die

    Diesen "Keep-Alive-Bullsh*t", der nur dazu dient Google anzupinkeln, sein lassen, und in der eigendlichen Sache vor Gericht gehen? Vermutlich wissen die eben nur, das ihre einseitige "Gebührendeklaration pro View" vor Gericht warscheinlich nicht durchkommen wird, also versucht man mit anderen Gerichtsverfahren Druck aufzubauen.

    > würden nicht unbedingt klagen, wenn sie sich keine Chancen ausrechnen
    > würden. Insofern kann es so oder so ausgehen. Das Gewäsch von wegen "US
    > Firma verliert nicht in USA" glaube ich jedenfalls so vereinfacht nicht.

    "Bauchgefühl" oder kannst Du konkret auf einem auch nur im entferntesten aenlichen Fall verweisen? Das eine US Firma selbst mit Abgerundeten Ecken gegen eine Asiatische Gewinnt haben wir bei Obst-vs-Droid gesehen...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Und wer bezahlt das?

    Autor: Hawkster 01.02.13 - 11:16

    Also die Gerichtskosten aus der "Portokasse" zahlen? Nein ich glaube nicht.
    Gerichtskosten richten sich hier nach dem Streitwert. Und je länger das ganze dauert umo höher wird die Gesamtforderung der GEMA und damit auch die Kosten für die Prozesse.
    Wer das zahlt? Wenn die GEMA verliert sind die Gerichtskosten mit hoher Wahrscheinlichkeit "Betriebskosten" und werden von den Gesamtumsätzen abgerechnet. Verbessert mich wenn ich irre, aber das geht dann zu Lasten der Künstler (und irgendwie habe ich das Gefühl das es nicht die fabulösen 5% treffen wird)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin
  2. Preh GmbH, Bad Neustadt (Saale)
  3. FERCHAU Engineering GmbH, Region Zwickau und Chemnitz
  4. Continental AG, Markdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ (Vergleichspreis: 62,90€)
  2. 59,90€ (Vergleichspreis: 71,30€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  2. Programmiersprache Go 1.7 läuft schneller und auf IBM-Mainframes
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Linux: Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"
    Linux
    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

    Um den Linux-Kernel besser vor Angriffen zu schützen, wird dieser seit einem Jahr von einer Arbeitsgruppe aktiv erweitert. Die Initiative hat inzwischen eine gute Unternehmensunterstützung und bereits einige Erfolge aufzuweisen, aber weiterhin Probleme mit der Kultur der Linux-Community.

  2. VR-Handschuh: Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing
    VR-Handschuh
    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

    Das chinesische Startup Dexta Robotics stellt mit dem Dexmo einen Motion-Capturing-Handschuh für VR-Anwendungen vor. Momentan sucht der Exoskelett-Prototyp nach Entwicklern und Industriepartnern.

  3. Dragonfly 44: Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie
    Dragonfly 44
    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

    Sie ist so groß und massereich wie unsere Milchstraße und doch kaum zu sehen: Die Galaxie Dragonfly 44 besteht fast ausschließlich aus dunkler Materie. Die Entdecker rätseln über die Entstehung.


  1. 15:33

  2. 15:17

  3. 14:29

  4. 12:57

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 11:57

  8. 10:40