1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Internet
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Videoportal: Youtube löscht…

Contentmafia-Botnetz

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Contentmafia-Botnetz

    Autor paradigmshift 29.12.12 - 12:38

    Mehrere Milliarden Fake-Views? Na wenn die mal nicht Hilfe hatten...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Contentmafia-Botnetz

    Autor Sammie 29.12.12 - 12:58

    Klar hatten sie Hilfe.. Youtube Views kannste zu zigtausende billig einkaufen (knapp 5 Euro für 10000 Views). Und nichts anderes machen die Labels. Erstens schon zum Pushen ihrer Künstler und zweitens um Google zu bescheißen, schließlich kriegen sie ja auch ihren Werbeanteil anhand der Views ausgezahlt. Sollte man allesamt wegen versuchten Betrugs verklagen - die Contentmafia würde es selbst auch nicht anders machen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Contentmafia-Botnetz

    Autor EvilSheep 29.12.12 - 13:08

    Sammie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Views ausgezahlt. Sollte man allesamt wegen versuchten Betrugs verklagen -


    Ähm wieso versuchter Betrug, das war ganz eindeutig Betrug und auch erfolgreicher. Er ist nur im nachhinein aufgeflogen.

    Ich wäre auch für ´Verklagen, wie wäre es mit einem Euro pro "Betrugs-View"
    Das Geld wird dann an kleine Labels und Bands verteilt die ja auch Schaden erlitten haben weil ihnen so potentielle Views entgehen. (Sie rutschen dadurch ja weiter nach hinten in allen Algorithmen die nach Beliebtheit sortieren)
    Und die ganzen Leute die von parasitären Abmahnanwälten ausgeblutet werden sollte man mit dem Geld auch unterstützen, hat zwar nichts damit direkt zu tun,wäre aber mal wichtig. Oder diese Anwälte gleich mit verklagen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Contentmafia-Botnetz

    Autor thesparxinc 29.12.12 - 13:18

    Das gleiche gilt für market Kommentare .... ob AppStore, GooglePlay, Windows Store.

    Kannste überall für paar Cent pro 5 Sterne Bewertung kaufen.
    Bei bewertungen mit positivem Kommentar wirds teurer...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Contentmafia-Botnetz

    Autor redbullface 29.12.12 - 13:19

    Ich möchte auch Geld haben, weil ich dadurch einen seelischen Schaden erlitten habe. :p

    Naja, ich glaube kaum das nur die Großen das so machen. Auch kleine werden bestimmt Fake Views kaufen. Da es hier tatsächlich Betrug im großen Stile und um viel Geld geht, sollten die mal verklagt werden. Zudem haben sie sich nicht an die Bedigungen gehalten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Contentmafia-Botnetz

    Autor paradigmshift 29.12.12 - 13:32

    redbullface schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich möchte auch Geld haben, weil ich dadurch einen seelischen Schaden
    > erlitten habe. :p

    Womöglich wären uns viele nervenden Teeniestars erspart geblieben.
    Muss doch möglich sein in den USA auf Schadenersatz zu klagen :D

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Contentmafia-Botnetz

    Autor tingelchen 29.12.12 - 13:40

    Bei Betrug ist es immer möglich auf Schadenersatz zu klagen ;) Die Rechtslage ist da eigentlich in allen Ländern gleich, die so etwas wie eine Judikative haben. Die Frage ist daher nicht, ob es geht, sondern ob du genug Geld hast um die Klage auch durch drücken zu können ^^

    Was im Falle von Google nicht das Problem sein sollte :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Beweise

    Autor dabbes 29.12.12 - 13:41

    In der Buchhaltungsunterlagen der Firmen wird wohl kaum die Position "Einkauf Fake Klicks bei YouTube" zu finden sein ;-)

    Wenn die Firmen so blöd wären, die Fake Einträge von internen Rechnern mit IPs der Firma zu generieren, dann wäre das was anderes.

    Aber im Endeffekt würde sich google auch nur selber Schaden, bevor die Labels geschlossen woanders hingehen, gibt man ihnen lieber einen moralischne Klapps. Hinter den Kulissen wird evtl. auch Geld geflossen sein und die Sache ist erledigt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Beweise

    Autor tingelchen 29.12.12 - 13:45

    Unter "Einkauf Fake Klicks bei YouTube" wird es bei den Labels sicher nicht stehen. Ja. Aber der Auftrag existiert dennoch und Geld ist geflossen. Spielt keine Rolle unter welcher Bezeichnung das nun auch immer geführt wird.

    Die Unternehmen die diesen "Service" anbieten werden das sicher nicht umsonst getan haben oder im Voraus, in der Hoffnung das die Labels dann auch Bezahlen ;) Folglich hat jemand dafür Bezahlt und der Kunde (also wir) beauftragen sicher kein Unternehmen damit es ein paar Millionen Fake Klicks produziert ^^

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Beweise

    Autor attitudinized 29.12.12 - 14:01

    Ist ja leider kein Beweis, die Ratings hätten z.B. genau so gut von der Konkurrenz gekauft werden können in dem sie darauf spekulieren das die Videos gelöscht werden...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Beweise

    Autor dabbes 29.12.12 - 14:03

    Du musst es dennoch beweisen. Offiziell wurde eine Firma mit "SEO Optimierung" und "Ranking-Analyse" bezahlt, da hat man "nieeeee von Klick-Betrug" gesprochen, das werden die Manager ohne rot zu werden unter Eid aussagen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Beweise

    Autor violator 29.12.12 - 14:16

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber im Endeffekt würde sich google auch nur selber Schaden, bevor die
    > Labels geschlossen woanders hingehen


    Wo sollten sie denn stattdessen hingehen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


  1. Quartalsbericht: Facebook macht erneut Rekordgewinn
    Quartalsbericht
    Facebook macht erneut Rekordgewinn

    Facebook wächst weiter und macht sehr hohen Gewinn. "Wir sind einige langfristige Wetten auf die Zukunft eingegangen", so Zuckerberg zu den Übernahmen von Whatsapp und Oculus VR.

  2. Quartalszahlen: Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern
    Quartalszahlen
    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

    Apple hat Gewinn und Umsatz gesteigert. Die Analysten hatten Stagnation und einen Umsatzrückgang erwartet. Konzernchef Tim Cook kündigte mal wieder die Einführung mehrerer neuer Produkte und Dienste an, ohne Fakten zu nennen.

  3. IBM Power8: Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht
    IBM Power8
    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

    IBM hat seine ersten Power8-Systeme vorgestellt. Mit vierstelligen US-Dollar-Preisen will das Unternehmen eine Alternative zu Intel-Rechnern anbieten. Zunächst kommen die sogenannten Scale-Out-Systeme auf den Markt, und über Openpower werden auch andere Hersteller Systeme anbieten.


  1. 00:01

  2. 22:58

  3. 19:11

  4. 18:09

  5. 18:00

  6. 17:42

  7. 17:29

  8. 17:19