Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Whatsapp: 57 Programmierer für eine…

Kein Wort über Telegram?

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Wort über Telegram?

    Autor: TarikVaineTree 02.02.16 - 15:08

    Für mich ist es inzwischen der Whatsappkonkurrent.
    Was Whatsapp kann, kann größtenteils auch Telegram.
    Darüber hinaus Vieles mehr.
    Von (Video)telefonie abgesehen kann es darüber hinaus sogar auch alles, was Hangouts kann (Chats liegen online, sind von überall aus zugreifbar), was es für mich besonders schmackhaft macht.
    Des Weiteren - da bin ich ganz Kind - haben es mir die Sticker angetan.
    Nicht nur die vielen (teils qualitativen) Pakete sondern vielmehr die Möglichkeit eigene zu erstellen.
    Und wer die Datenschutzparanoia teilt, eröffnet eben einen verschlüsselten Ende-zu-Ende-Chat zu einem Kontakt, um dort über Bankgeheimnisse oder begangene Morde zu plaudern.
    Ich wünschte, Telegram würde Whatsapp die Nutzer abgrasen.
    Vielleicht denke ich in 1 - 2 Jahren anders darüber, aber momentan hätte ich alle Freunde am liebsten bei Telegram.

    Line ist allerdings auch ganz nett.

  2. Re: Kein Wort über Telegram?

    Autor: ChMu 02.02.16 - 15:28

    TarikVaineTree schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich ist es inzwischen der Whatsappkonkurrent.
    > Was Whatsapp kann, kann größtenteils auch Telegram.

    Eben, nur groesstenteils. Eine, ziemlich wichtige, Funktion hat es nicht. Sich mit Deinen Freunden, Bekannten oder Geschaeftspartnern zu verbinden. Du kannst eben nur mit Dir selbst oder bestimmten Personen kommunizieren, denen Du das (ueber Whatsapp?) schmackhaft gemacht hast. Bei mehreren hundert Kontakten eine langwierige Aufgabe.

    > Darüber hinaus Vieles mehr.

    S.o.

  3. Re: Kein Wort über Telegram?

    Autor: chefin 02.02.16 - 15:31

    Nett sind nicht die Funktionen, sondern die Anzahl an Menschen die man erreicht.

    Nett war in den 90er der IRC, featuremässig sogar allen überlegen. Aber die Masse war bei ICQ. Auch wenn AOL, Microsoft und andere versucht haben den Markt umzukrempeln, ICQ bliebt Marktführer. Weil dort die meisten Kumpels waren und man keine Lust hatte mehrere Softwarepakete zu pflegen. Später gabs dann Multimessenger, die alle Protokolle konnten. Das war aber nachdem teamspeak auf dem Markt war und Skype. Nun war tippen out, sprechen war in. Ventrilo, Teamspeak, Skype versuchten den Markt für sich zu gewinnen. Tja...Ventrilo ging den Bach runter, Teamspeak hatte zwar mehr Möglichkeiten, aber die kompliziertere Infrastruktur. Skype wurde erfolgreich und von Microsoft übernommen. Allerdings waren da PCs schon wieder out und Smartphones in.

    Und nun gibts Whatsapp. Und bis sich ein Konkurrent jetzt etabliert wird das auch wieder out sein. Mal sehen ob nun Video kommt oder was es sonst neues gibt.

    In jedemfall ist es immer die Masse, nicht die features, die den Erfolg ausmachen. Im gegenteil, Features hemmen den Erfolg. Weil nur wenige sich gut damit auskennen und normale Nutzer nicht wirklich klar kommen. Etwas muss einfach sein. Nicht mächtig. Dann kommt die Masse und dann hat man Erfolg.

  4. Re: Kein Wort über Telegram?

    Autor: TarikVaineTree 02.02.16 - 15:32

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TarikVaineTree schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Für mich ist es inzwischen der Whatsappkonkurrent.
    > > Was Whatsapp kann, kann größtenteils auch Telegram.
    >
    > Eben, nur groesstenteils. Eine, ziemlich wichtige, Funktion hat es nicht.
    > Sich mit Deinen Freunden, Bekannten oder Geschaeftspartnern zu verbinden.
    > Du kannst eben nur mit Dir selbst oder bestimmten Personen kommunizieren,
    > denen Du das (ueber Whatsapp?) schmackhaft gemacht hast. Bei mehreren
    > hundert Kontakten eine langwierige Aufgabe.
    >
    > > Darüber hinaus Vieles mehr.
    >
    > S.o.


    Willst du mir gerade nur das Standardargument ("aber Whatsapp nutzen nun mal alle") bringen oder habe ich dich falsch verstanden?
    Gesetzt den Fall, beide Dienste würden jetzt bei 0 starten, spräche außer dieser Telefoniefunktion nichts für Whatsapp.
    Und falls du besagtes Argument tatsächlich meintest, kann ich darüber nur den Kopf schütteln.
    Es entspricht aktuell der Realität, was aber nicht heißt, dagegen nichts tun zu müssen/dürfen/können/wollen.

  5. Re: Kein Wort über Telegram?

    Autor: TarikVaineTree 02.02.16 - 15:38

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In jedemfall ist es immer die Masse, nicht die features, die den Erfolg
    > ausmachen. Im gegenteil, Features hemmen den Erfolg. Weil nur wenige sich
    > gut damit auskennen und normale Nutzer nicht wirklich klar kommen. Etwas
    > muss einfach sein. Nicht mächtig. Dann kommt die Masse und dann hat man
    > Erfolg.


    Naja, ein DAU der Telegram und Whatsapp vorgesetzt bekommt, merkt erstmal keinen Unterschied. Eher finde ich verwirrend, dass die Anruffunktion bei Whatsapp jetzt immer auf das whatsappinterne Anrufprotokoll verlinkt statt auf einen nativen Telefonanruf. Aber erstmal sind sie nahezu identisch von der Aufmachung.
    Dann kommt es aber, dass jemand einem DAU einen Sticker schickt oder eine Ende-zu-Ende-Konversation mit ihm startet, der diesen jemand fragt, wie das ging, es erklärt bekommt und dann ungern wieder missen will.

    So ist zumindest meine Erfahrung. In meinem Freundeskreis gibt es viele nicht-technik-affine Menschen.
    Ich zeige ihnen Telegram und - ohne jetzt Klischees bedienen zu wollen, aber - die Mädels gehen auf diese Sticker ab und die Kerle auf den Ende-zu-Ende-Kram (haben wohl wirklich Leichen unterm Bett oder wollen irgendwo ungestört Kontakt zu ihren Affären haben, wer weiß :P) und dann spricht für die meisten nichts dagegen, Telegram neben Whatsapp (weil nun mal im Moment noch alle dort sind) zu installieren. Und schon werden es immer mehr in meiner Kontaktliste. :)

  6. Re: Kein Wort über Telegram?

    Autor: 1nformatik 02.02.16 - 15:47

    Ich habe Telegram auch mehrere Monate benutzt, der Web Client bzw. der Windows/Mac Client ist genial, ist WhatsApp vieles voraus. WhatsApp braucht ja eine aktive Internet-Verbindung am Smartphone, Telegram nicht.

    Ist alles toll und schön, aber Telegram benutzen nun mal sehr wenige. Ich habe Telegram inzwischen gelöscht und muss mich mit dem schlechten WhatsApp Web Client rumschlagen.

    Entweder die ganze Welt wechselt an einem Stichtag zu Telegram oder wir lassen dieses könnte, würde, sollte, ...

    PS: Telegram speichert alle Nachrichten auf deren Servern (ist natürlich für die Synchronisation notwendig) aber dagegen beschwert sich keiner!

  7. Re: Kein Wort über Telegram?

    Autor: TarikVaineTree 02.02.16 - 16:04

    1nformatik schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe Telegram auch mehrere Monate benutzt, der Web Client bzw. der
    > Windows/Mac Client ist genial, ist WhatsApp vieles voraus. WhatsApp braucht
    > ja eine aktive Internet-Verbindung am Smartphone, Telegram nicht.
    >
    > Ist alles toll und schön, aber Telegram benutzen nun mal sehr wenige. Ich
    > habe Telegram inzwischen gelöscht und muss mich mit dem schlechten WhatsApp
    > Web Client rumschlagen.
    >
    > Entweder die ganze Welt wechselt an einem Stichtag zu Telegram oder wir
    > lassen dieses könnte, würde, sollte, ...

    Diejenigen, die in meinem Kreis gewechselt sind (auch wenn sie natürlich meist Whatsapp mit drauf behalten) haben es bis jetzt nicht deinstalliert. Soll heißen: Mit allen Wechslern chatte ich fortan nur noch über Telegram und das scheint auch so zu bleiben (und wie gesagt mehr zu werden).

    > PS: Telegram speichert alle Nachrichten auf deren Servern (ist natürlich
    > für die Synchronisation notwendig) aber dagegen beschwert sich keiner!

    Ich kann mir schon vorstellen, dass sich darüber Leute beschweren, aber das ist ja die grundsätzliche Datenschutzdiskussion. Dazu ein paar Punkte:
    - wer irgendwie rum rennt und Menschen tötet und es dann über einen Dienst jemandem kundtut, egal ob SMS, Whatsapp, Hangouts, Line, ICQ, Facebook oder sonstwas, ist ohnehin dämlich (wenn das Morden ansich nicht schon dämlich genug ist :D)
    - ebenso: wer Nacktbilder an den Beziehungspartner unbedingt über einen Dienst verschicken muss, hat (finde ich) mit dem Risiko zu leben, dass Hacker, Geheimdienste oder die Betreiber des jeweiligen Dienstes sich die Bildchen auch zu Gemüte führen
    - ob Whatsapp nun die Verläufe auf dem Server speichert oder nicht, ist kein Unterschied -> sie gehen über den Server, anders könnte ich nichts nachträglich erhalten, wenn ich zum Sendezeitpunkt meines Freundes offline/im Flugzeugmodus war, also müsste man auch hier paranoid sein, dass Herr Zuckerberg alles mitliest
    - da ist mir immer noch lieber, die Telegramnutzer lesen meinen geistigen Dünnpfiff, als Google, Facebook oder Microsoft
    - Telegrams Ende-zu-Ende-Chats laufen nicht über den Server (bzw. sie tun es natürlich schon, aber eben verschlüsselt) -> ganz sicher kann man sich ohnehin nie sein, wenn man irgendetwas über das Internet tut, was mich wieder zu den ersten beiden Stichpunkten führt

  8. Re: Kein Wort über Telegram?

    Autor: ChMu 02.02.16 - 16:09

    1nformatik schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe Telegram auch mehrere Monate benutzt, der Web Client bzw. der
    > Windows/Mac Client ist genial, ist WhatsApp vieles voraus. WhatsApp braucht
    > ja eine aktive Internet-Verbindung am Smartphone, Telegram nicht.
    >
    Telegram braucht kein Imternet? Wie das? Wie werden die Nachrichten dann verschickt?

  9. Re: Kein Wort über Telegram?

    Autor: joenghia 02.02.16 - 16:21

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1nformatik schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich habe Telegram auch mehrere Monate benutzt, der Web Client bzw. der
    > > Windows/Mac Client ist genial, ist WhatsApp vieles voraus. WhatsApp
    > braucht
    > > ja eine aktive Internet-Verbindung am Smartphone, Telegram nicht.
    > >
    > Telegram braucht kein Imternet? Wie das? Wie werden die Nachrichten dann
    > verschickt?

    Er meinte am SmartPhone, man kann durch andere Clients Telegram auch benutzen.

    WhatApp-Browser synchronisiert direkt über SmartPhone!

    WhatApp-Server <-> WhatApp-SmartPhone <-> WhatApp-Browser

    Telegram-SmartPhone<-> Telegram-Server<-> Telegram-Alterantive-Client(Desktop, Browser ...)

  10. Re: Kein Wort über Telegram?

    Autor: digol 02.02.16 - 18:14

    Und wozu?
    Telegram speichert standardmäßig sämtliche (!) Nachrichten auf ihren Servern. Das ist deutlich schlimmer als WA.
    Die Secret Chats mögen ja ausgenommen sein, aber wie viele User benutzen denn bitte optionale Features mit deutlichen usability Nachteilen?

  11. Re: Kein Wort über Telegram?

    Autor: ChMu 02.02.16 - 19:00

    joenghia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 1nformatik schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ich habe Telegram auch mehrere Monate benutzt, der Web Client bzw. der
    > > > Windows/Mac Client ist genial, ist WhatsApp vieles voraus. WhatsApp
    > > braucht
    > > > ja eine aktive Internet-Verbindung am Smartphone, Telegram nicht.
    > > >
    > > Telegram braucht kein Imternet? Wie das? Wie werden die Nachrichten dann
    > > verschickt?
    >
    > Er meinte am SmartPhone, man kann durch andere Clients Telegram auch
    > benutzen.
    >
    > WhatApp-Browser synchronisiert direkt über SmartPhone!
    >
    > WhatApp-Server <-> WhatApp-SmartPhone <-> WhatApp-Browser
    >
    > Telegram-SmartPhone<-> Telegram-Server<->
    > Telegram-Alterantive-Client(Desktop, Browser ...)

    Ja und? Was bringt das? Ich habe doch mein phone eh dabei? Wenn der Rechner online ist, ist es das Telefon doch auch? Das Telefon ist IMMER online. Ich sehe da keinen Unterschied oder Vorteil. Ich sehe den Nachteil, das Telegram keine Nutzer hat. Und ueberhaupt, es geht um phone instant messenger. Das das auch auf dem Desktop geht ist ja schoen aber doch eher ein nice to have. Mein Rechner ist alle paar Monate mal an, das iPad und das phone aber werden staendig benutzt.

  12. Re: Kein Wort über Telegram?

    Autor: Theoretiker 02.02.16 - 19:22

    WhatsApp ist einfach der beste Messenger. Siehe zum Beispiel hier für eine Darstellung:


    Nutzerbasis

    Der erste offensichtliche Vorteil von WhatsApp ist die Nutzerbasis: Jeder benutzt WhatsApp. Inzwischen ist es eher eine Ausnahme, wenn jemand WhatsApp nicht nutzt. Daher ist WhatsApp der de-facto-Standard bei den Messenger Apps. Alles andere ist abseits der Norm und müsste drastisch besser sein, um von genügend Leuten genutzt zu werden. Wenn es drastisch besser wäre, wären die Leute ja schon umgestiegen. Daher beweist schon die Nutzerbasis von WhatsApp, dass nichts anderes ähnlich gut oder drastisch besser ist.

    Während jeder WhatsApp nutzt, sind die anderen Messenger häufig noch nicht mal bekannt. Zum Beispiel habe ich die Erfahrung gemacht, dass nur sehr wenige Leute Telegram kennen. Telegram mag ja nicht schlecht sein, aber es kann nichts, was WhatsApp nicht irgendwie auch könnte.

    Und will man wirklich derjenige sein, der jeden nervt und fragt, ob er Telegram, Threema oder Signal installiert? Warum sollte man sich das Leben hier für nichts schwer machen, wenn man doch direkt mit WhatsApp mit den Leuten Nachrichten schreiben kann?
    Einfache Einrichtung

    Wie bei so gut wie jedem Messenger auf Smartphones wird nicht lange mit Nutzernamen, Passwörtern oder gar Serveradressen und Ports gefackelt. Man hat einfach seine Handynummer und gut ist. Von der Servern bekommt man eine SMS mit Code zugeschickt, WhatsApp liest diese SMS direkt automatisch. Schon ist das Konto eingerichtet, die Kontakte werden informiert, dass man jetzt endlich auch dabei ist.

    Die schlimmsten Einrichtungsprozesse haben Email und XMPP. Bei Email muss man sich erstmal aus den vielen Anbietern einen seriösen Provider wie Web.de oder GMX aussuchen. Es gibt so viele Anbieter, da sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Dann muss man noch lange suchen, bis man einen Nutzernamen findet, der einem auch gefällt. Wenn man Pech hat, ist der Nutzername schon vergeben und man fängt von vorne an. Da die Handynummer eindeutig ist, hat man hier das Problem nicht.

    Im Emailprogramm gibt man dann die Adresse von IMAP-Server, Nutzername, Passwort, SMTP-Server und wieder Nutzername und Passwort ein. Dazu kommt, dass man IMAP- und SMTP-Server auch erstmal in Erfahrung bringen muss. Fairerweise muss man sagen, dass einige Anbieter hier eine Email-App bereitstellen, die diesen Prozess vereinfacht.

    Bei XMPP ist es ähnlich, da muss man sich auch erstmal einen Server aussuchen und dann noch ein Programm, mit dem man das überhaupt nutzen kann. Und weil keine Firma dahintersteckt, bekommt man auch keinerlei Support dabei.
    Synchronisierung der Telefonnummern

    Nach der Einrichtung wird einmal das Adressbuch abgeglichen und man sieht direkt, wer noch WhatsApp nutzt. Das ist enorm praktisch, man kann direkt loslegen.

    Andere Messenger wie Telegram oder Signal können das auch. Natürlich, solange es da keinen Bug gibt. Aber da finden sich nie so viele Nutzer, wie bei WhatsApp. Bei Skype und Google Hangouts ist das ganze nicht so einfach, da hat man einen Nutzernamen oder eine Emailadresse, die man vom anderen erstmal erhalten muss. Das ist nur mehr Aufwand für nichts.
    Kostenlos und trotzdem finanziert

    Manche Leute beschwerten sich, dass WhatsApp kostet. Man hat ein Jahr kostenlos, danach kostet es etwas weniger als einen Euro im Jahr. Es soll eine Meldung erscheinen, die zur Zahlung aufruft.

    Also ich habe diese Meldung noch nie gesehen. Und man kann das auch wegklicken und hat dann noch länger gratis. Und so teuer ist das außerdem gar nicht für ein gutes Produkt. Überleg doch mal, wie viel dich das kosten würde, wenn du für jede Nachricht neun Cent bezahlen müsstest?

    Außerdem ist WhatsApp seit neustem kostenlos. Die Macher haben eingesehen, dass ein derart elementarer Dienst einfach kostenlos angeboten werden muss. Dadurch, dass jetzt Facebook das ganze finanziert, kann man sich sicher sein, dass der Dienst bestehen wird.

    Bei Messengern wie Threema zahlt man beim Kauf der App und kann danach mangels Nutzerbasis noch immer nicht mit allen kommunizieren. Das Geld ist dann weg und man hat nichts davon.

    Andere Messenger haben ein eher dubioses Finanzierungsmodell. So ist Signal zum Beispiel kostenlos, es sichert aber keine Firma dahinter die Finanzierung. Auch sind die stolz darauf, dass sie nicht mit Risikokapital finanziert werden. Man muss sich nur fragen, wer denn dann die Server finanziert, und warum. Telegram wird aus dem Privatvermögen einer Person bezahlt. Angeblich tut diese Person das, weil sie einen guten Messenger haben wollte. Warum die dann nicht einfach WhatsApp nutzen, ist mir jedoch schleierhaft.

    XMPP ist in dieser Hinsicht am dubiosesten. Es gibt tausende Server, niemand hat irgendwie den Überblick darüber. Jeder kann einen Server aufmachen und somit die ganzen Gespräche aller Personen mitlesen. Und von heute auf morgen kann ein Server auch einfach verschwinden. Dann steht man da.

    Und obwohl WhatsApp kostenlos ist, wird keine Werbung geschaltet. Hier zahlt sich aus, dass Facebook das ganze betreibt, die haben ein solides Geschäftsmodell und müssen nicht wie die Presse mit nerviger Werbung versuchen an Geld zu kommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.02.16 19:31 durch Theoretiker.

  13. Re: Kein Wort über Telegram?

    Autor: HerrWolken 02.02.16 - 22:44

    Mein gesamter engerer und weiterer Freundeskreis, also ca. 30+ Personen ist bei Telegram. Das hat sicher auch damit zu tun, dass wir alle Gruppenchats immer in Telegram abhalten. Wenn jemand für die Brettspielrunde, Tutorien, Vorlesungen oder für den Sport mitquatschen wollte, musste er sich Telegram besorgen. Ich mache einmal täglich WA an, gucke nach ob ein bekannter mir geantwortet hat, antworte und schleiße die App wieder. Telegram läuft immer, auf dem Telefon, Tablet und Notebook.

    Vorteile von Telegram? Viele. Mal ein Beispiel: Ein Freund wollte die Skripte für die Vorlesung haben. Also habe ich sie am PC per Drag+Drop per Telegram geschickt. Meine Freundin benötigte die CD eines Sprachkursbuches als mp3s, also gerippt und per Telegram geschickt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.02.16 22:47 durch HerrWolken.

  14. Re: Kein Wort über Telegram?

    Autor: captain_spaulding 03.02.16 - 00:16

    HerrWolken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vorteile von Telegram? Viele. Mal ein Beispiel: Ein Freund wollte die
    > Skripte für die Vorlesung haben. Also habe ich sie am PC per Drag+Drop per
    > Telegram geschickt. Meine Freundin benötigte die CD eines Sprachkursbuches
    > als mp3s, also gerippt und per Telegram geschickt.

    Das geht doch mit Whatsapp genauso dachte ich?

  15. Re: Kein Wort über Telegram?

    Autor: plutoniumsulfat 03.02.16 - 02:54

    Stimmt, die WhatsApp-Server laufen mit Luft und Liebe....liest du deine Texte eigentlich, bevor du sie abschickst?

  16. Re: Kein Wort über Telegram?

    Autor: Chantalle47 03.02.16 - 08:21

    Also ich kenne keinen einzigen Telegram Nutzer (ca. 200 WA Kontakte, 80% kennen noch nichtmal einen alternativen Messenger).
    Allein deswegen kommt der nicht in Frage. Punkt. :)

  17. Re: Kein Wort über Telegram?

    Autor: Spaghetticode 03.02.16 - 08:37

    Theoretiker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die schlimmsten Einrichtungsprozesse [hat] Email [...]. Bei Email muss
    > man sich erstmal aus den vielen Anbietern einen seriösen Provider wie
    > Web.de oder GMX aussuchen. Es gibt so viele Anbieter, da sieht man den Wald
    > vor lauter Bäumen nicht mehr. Dann muss man noch lange suchen, bis man
    > einen Nutzernamen findet, der einem auch gefällt. Wenn man Pech hat, ist
    > der Nutzername schon vergeben und man fängt von vorne an. [...]

    Aber einen E-Mail-Account hat fast jeder Mensch. Die Erstellung eines E-Mail-Accounts scheint also nicht so extrem kompliziert zu sein, dass die Leute das nicht hinkriegen. Wahrscheinlich benötigten sie ihn irgendwo, das heißt, wurden dazu gezwungen, einen zu erstellen.

    > Im Emailprogramm gibt man dann die Adresse von IMAP-Server, Nutzername,
    > Passwort, SMTP-Server und wieder Nutzername und Passwort ein. Dazu kommt,
    > dass man IMAP- und SMTP-Server auch erstmal in Erfahrung bringen muss.
    > Fairerweise muss man sagen, dass einige Anbieter hier eine Email-App
    > bereitstellen, die diesen Prozess vereinfacht.

    Viele Leute nutzen einfach (immer, nicht nur unterwegs) Webmail. Wahrscheinlich ist ihnen die Einrichtung eines E-Mail-Programms zu kompliziert.

  18. Re: Kein Wort über Telegram?

    Autor: Laforma 03.02.16 - 08:44

    ich kenne telegram jetzt noch nicht. muss man da einen account erstellen? sind sobald man telegram installiert hat alle personen die man in seiner kontakteliste hat auch sofort in telegram nutzbar? oder muss man diese erst einladen etc? weil das war ja das ausschlaggebende argument fuer whatsapp. installieren und loslegen.

  19. Re: Kein Wort über Telegram?

    Autor: h0ch5tr4355 03.02.16 - 09:03

    Dass hier so viele Informationen mit NATO Restriktionen verschickt werden, hätte ich der golem community nicht erwartet. Wenn ich unverschlüsselte Nachrichten verschicke, beginnt am nächsten Tag meist kein dritter Weltkrieg.

  20. Re: Kein Wort über Telegram?

    Autor: Clown 03.02.16 - 09:05

    Laforma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich kenne telegram jetzt noch nicht. muss man da einen account erstellen?
    > sind sobald man telegram installiert hat alle personen die man in seiner
    > kontakteliste hat auch sofort in telegram nutzbar? oder muss man diese erst
    > einladen etc? weil das war ja das ausschlaggebende argument fuer whatsapp.
    > installieren und loslegen.

    Wenn man sich die dahintersteckende Technik mal anschaut, nämlich das Hochladen des gesamten(!) Adressbuchs und darauffolgender Abgleich der Nummern, dann ist das eher ein Argument gegen WhatsApp. Allein mit diesen Daten und Querverbindungen lässt sich soooo viel anstellen...

    http://www.heise.de/ct/ausgabe/2015-17-Editorial-Nichts-zu-verbergen-2755486.html
    http://www.commitstrip.com/en/2016/06/02/thank-god-for-commenters/

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Hughes Network Systems GmbH, Griesheim
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  3. Der Präsident des Kammergerichts, Berlin
  4. über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES executive consultants GmbH, Süd­deutschland

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Leon der Profi, Auf der Flucht, Das Schweigen der Lämmer)
  2. (u. a. Interstellar, Maze Runner, Kingsman, 96 Hours)
  3. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Bros. (1985): Fahrt ab auf den Bruder!
Super Mario Bros. (1985)
Fahrt ab auf den Bruder!
  1. Quake (1996) Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  2. NES Classic Mini im Vergleichstest Technischer K.o.-Sieg für die Original-Hardware

HPE: Was The Machine ist und was nicht
HPE
Was The Machine ist und was nicht
  1. IaaS und PaaS Suse bekommt Cloudtechnik von HPE und wird Lieblings-Linux
  2. Memory-Driven Computing HPE zeigt Prototyp von The Machine
  3. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt

Breath of the Wild: Spekulationen über spielbare Zelda
Breath of the Wild
Spekulationen über spielbare Zelda
  1. Konsole Nintendo gibt Produktionsende der Wii U bekannt
  2. Hybridkonsole Nintendo will im ersten Monat 2 Millionen Switch verkaufen
  3. Switch Nintendo erwartet breite Unterstützung durch Entwickler

  1. Petya-Variante: Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen
    Petya-Variante
    Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen

    Kurz vor dem Jahresende gibt es erneut eine größere Ransomware-Kampagne in Deutschland. Kriminelle verschicken mit Goldeneye professionell aussehende Bewerbungen an Personalabteilungen - und nutzen möglicherweise Informationen des Arbeitsamtes.

  2. Sony: Mehr als 50 Millionen Playstation 4 verkauft
    Sony
    Mehr als 50 Millionen Playstation 4 verkauft

    Den letzten Schub brachte der Black Friday: Sony hat nach eigenen Angaben über 50 Millionen Exemplare der Playstation 4 verkauft - inklusive Pro-Modell. Auch die Zahl der insgesamt für die Plattform verkauften Games ist beeindruckend.

  3. Weltraumroboter: Ein R2D2 für Satelliten
    Weltraumroboter
    Ein R2D2 für Satelliten

    Die Nasa will mit Restore-L einen Satelliten mit Roboterarmen testen, um damit andere Satelliten zu reparieren und aufzutanken. Das erste Ziel ist ein alter Erdbeobachtungssatellit. Möglicherweise verfolgt die Nasa damit aber nicht nur zivile Absichten.


  1. 17:04

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:54

  5. 15:50

  6. 15:40

  7. 15:34

  8. 14:43