1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Internet
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Youtube-Gema-Streit: "Wir verdienen…

"Wir müssen aber allen über 40 Ländern gerecht werden und sie gleich behandeln."

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Wir müssen aber allen über 40 Ländern gerecht werden und sie gleich behandeln."

    Autor 111000110010 04.02.13 - 19:39

    Warum?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: "Wir müssen aber allen über 40 Ländern gerecht werden und sie gleich behandeln."

    Autor AgatePalim 04.02.13 - 20:34

    Lisa: Laut mexikanische Gesundheitsbehörde ist das Plankton schon seit über zwei Jahren abgelaufen!

    Homer: Ja, nach deren Gesundheitsstandard, aber wir sind hier in Amerika!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: "Wir müssen aber allen über 40 Ländern gerecht werden und sie gleich behandeln."

    Autor Sharra 04.02.13 - 20:50

    Wenn YT an die GEMA mehr zahlt, als z.B. an den französischen Verwerter, heult der bei der EU. Zumindest innerhalb der EU wird Google über kurz oder lang wohl einheitliche Beträge abgeben müssen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: "Wir müssen aber allen über 40 Ländern gerecht werden und sie gleich behandeln."

    Autor Rulf 04.02.13 - 20:54

    das verwundert mich auch ein bisschen, weil ja die rechteinhaber selbst die länder schon immer unterschiedlich behandeln...darum ist es auch für deutsche user(per gerichtsurteil bestätigt) illegal musik beim russischen billiganbieter zu kaufen, obwohl der in seinem land völlig legal agiert(wobei dieses urteil auch vollkommen gegen allgemeine rechtsgrundsätze verstößt, weil es zb legal sein soll vom amerikanischen hochpreisanbieter zu kaufen, nix gleichheitsgrundsatz)...und darum gibt es auch die unterschiedlichsten ländercodes...usw...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: "Wir müssen aber allen über 40 Ländern gerecht werden und sie gleich behandeln."

    Autor 111000110010 05.02.13 - 00:00

    Für Deutschland könnte YouTube seinen Service als Marketingtool gegen Geld anbieten, da er ja nachweislich für Erfolge alá Gangnam-Style verantwortlich ist. Pro View werden dann 0,375 Cent der Plattenfirma (oder dem Inhaber des Accounts) in Rechnung gestellt. Dieses Geld wird dann direkt an die Gema weitergeleitet und versorgt die Künstler.

    Zusätzlich könnte Youtube die Werbeeinnahmen anteilig an die Gema abführen, was natürlich dann noch besser für die Künstler wäre. Desweiteren können die Plattenfirmen die Ausgaben als Werbekosten abschreiben.

    Wäre ein deutscher Sonderweg der aber zu einer enormen Win-Win-Win-Win-Win-Situation führen würde.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: "Wir müssen aber allen über 40 Ländern gerecht werden und sie gleich behandeln."

    Autor ruamzuzler 05.02.13 - 09:27

    hach, ein warmer Eislutscher, das wäre jetzt was ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

  1. MPAA und RIAA: Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv
    MPAA und RIAA
    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

    Rund 500 Nutzerkonten des geschlossenen Sharehosters Megaupload gehörten zur Film- und Musikindustrie MPAA und RIAA. Beschäftigte von Mitgliedsunternehmen luden 16.455 Dateien mit insgesamt 2.097 GByte hoch, andere wollten bei Megaupload werben oder Filmclips anbieten.

  2. F-Secure: David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin
    F-Secure
    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

    Der Song "Looking for freedom" passt zu einem Panel von F-Secure auf der Re:publica im Mai in Berlin. David Hasselhoff wird dort eine Rede für den Antivirenhersteller halten. Markus Beckedahl vom Gründungsteam der Re:publica äußerte sich wenig begeistert über den Redner.

  3. "Leicht zu verdauen": SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an
    "Leicht zu verdauen"
    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

    SAP will ein neues Ratenkauf-Modell anbieten und die Benutzeroberfläche einfacher bedienbar machen. Rund 80 Prozent der Kunden von SAP sind kleine und mittelgroße Unternehmen.


  1. 16:17

  2. 15:00

  3. 12:36

  4. 12:00

  5. 05:16

  6. 18:28

  7. 16:31

  8. 12:00