Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Youtube-Gema-Streit: "Wir verdienen…

"Wir müssen aber allen über 40 Ländern gerecht werden und sie gleich behandeln."

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Wir müssen aber allen über 40 Ländern gerecht werden und sie gleich behandeln."

    Autor: 111000110010 04.02.13 - 19:39

    Warum?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: "Wir müssen aber allen über 40 Ländern gerecht werden und sie gleich behandeln."

    Autor: AgatePalim 04.02.13 - 20:34

    Lisa: Laut mexikanische Gesundheitsbehörde ist das Plankton schon seit über zwei Jahren abgelaufen!

    Homer: Ja, nach deren Gesundheitsstandard, aber wir sind hier in Amerika!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: "Wir müssen aber allen über 40 Ländern gerecht werden und sie gleich behandeln."

    Autor: Sharra 04.02.13 - 20:50

    Wenn YT an die GEMA mehr zahlt, als z.B. an den französischen Verwerter, heult der bei der EU. Zumindest innerhalb der EU wird Google über kurz oder lang wohl einheitliche Beträge abgeben müssen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: "Wir müssen aber allen über 40 Ländern gerecht werden und sie gleich behandeln."

    Autor: Rulf 04.02.13 - 20:54

    das verwundert mich auch ein bisschen, weil ja die rechteinhaber selbst die länder schon immer unterschiedlich behandeln...darum ist es auch für deutsche user(per gerichtsurteil bestätigt) illegal musik beim russischen billiganbieter zu kaufen, obwohl der in seinem land völlig legal agiert(wobei dieses urteil auch vollkommen gegen allgemeine rechtsgrundsätze verstößt, weil es zb legal sein soll vom amerikanischen hochpreisanbieter zu kaufen, nix gleichheitsgrundsatz)...und darum gibt es auch die unterschiedlichsten ländercodes...usw...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: "Wir müssen aber allen über 40 Ländern gerecht werden und sie gleich behandeln."

    Autor: 111000110010 05.02.13 - 00:00

    Für Deutschland könnte YouTube seinen Service als Marketingtool gegen Geld anbieten, da er ja nachweislich für Erfolge alá Gangnam-Style verantwortlich ist. Pro View werden dann 0,375 Cent der Plattenfirma (oder dem Inhaber des Accounts) in Rechnung gestellt. Dieses Geld wird dann direkt an die Gema weitergeleitet und versorgt die Künstler.

    Zusätzlich könnte Youtube die Werbeeinnahmen anteilig an die Gema abführen, was natürlich dann noch besser für die Künstler wäre. Desweiteren können die Plattenfirmen die Ausgaben als Werbekosten abschreiben.

    Wäre ein deutscher Sonderweg der aber zu einer enormen Win-Win-Win-Win-Win-Situation führen würde.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: "Wir müssen aber allen über 40 Ländern gerecht werden und sie gleich behandeln."

    Autor: ruamzuzler 05.02.13 - 09:27

    hach, ein warmer Eislutscher, das wäre jetzt was ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. NSCON Network Services & Consulting GmbH, verschiedene Standorte
  4. Multitest elektronische Systeme GmbH, Rosenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,96€
  2. 54,85€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

  1. Für Werbezwecke: Whatsapp teilt alle Telefonnummern mit Facebook
    Für Werbezwecke
    Whatsapp teilt alle Telefonnummern mit Facebook

    Es war wohl nicht anders zu erwarten: Zwei Jahre nach der Übernahme durch Facebook muss Whatsapp alle Telefonnummern an den Mutterkonzern weiterreichen. Die Verknüpfung mit einem Nutzer funktioniert aber nicht immer.

  2. Domino's: Die Pizza kommt per Lieferdrohne
    Domino's
    Die Pizza kommt per Lieferdrohne

    Luftbrücke zum Kunden: Die Schnellrestaurantkette Domino's Pizza will in Neuseeland künftig Pizzas mit unbemannten Lufttransportern zum Kunden bringen. Ein Feldversuch soll in Kürze starten.

  3. IT-Support: Nasa verzichtet auf Tausende Updates durch HP Enterprise
    IT-Support
    Nasa verzichtet auf Tausende Updates durch HP Enterprise

    Eigentlich sollte HP Enterprise sämtliche Endnutzergeräte der Nasa verwalten. Der Support ist aber offenbar so schlecht, dass die IT-Chefin der US-Raumfahrtbehörde mit einer beispiellosen Verzweiflungstat reagiert.


  1. 15:54

  2. 15:34

  3. 15:08

  4. 14:26

  5. 13:31

  6. 13:22

  7. 13:00

  8. 12:45