Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Youtube-Gema-Streit: "Wir verdienen…

"Wir müssen aber allen über 40 Ländern gerecht werden und sie gleich behandeln."

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Wir müssen aber allen über 40 Ländern gerecht werden und sie gleich behandeln."

    Autor: 111000110010 04.02.13 - 19:39

    Warum?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: "Wir müssen aber allen über 40 Ländern gerecht werden und sie gleich behandeln."

    Autor: AgatePalim 04.02.13 - 20:34

    Lisa: Laut mexikanische Gesundheitsbehörde ist das Plankton schon seit über zwei Jahren abgelaufen!

    Homer: Ja, nach deren Gesundheitsstandard, aber wir sind hier in Amerika!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: "Wir müssen aber allen über 40 Ländern gerecht werden und sie gleich behandeln."

    Autor: Sharra 04.02.13 - 20:50

    Wenn YT an die GEMA mehr zahlt, als z.B. an den französischen Verwerter, heult der bei der EU. Zumindest innerhalb der EU wird Google über kurz oder lang wohl einheitliche Beträge abgeben müssen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: "Wir müssen aber allen über 40 Ländern gerecht werden und sie gleich behandeln."

    Autor: Rulf 04.02.13 - 20:54

    das verwundert mich auch ein bisschen, weil ja die rechteinhaber selbst die länder schon immer unterschiedlich behandeln...darum ist es auch für deutsche user(per gerichtsurteil bestätigt) illegal musik beim russischen billiganbieter zu kaufen, obwohl der in seinem land völlig legal agiert(wobei dieses urteil auch vollkommen gegen allgemeine rechtsgrundsätze verstößt, weil es zb legal sein soll vom amerikanischen hochpreisanbieter zu kaufen, nix gleichheitsgrundsatz)...und darum gibt es auch die unterschiedlichsten ländercodes...usw...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: "Wir müssen aber allen über 40 Ländern gerecht werden und sie gleich behandeln."

    Autor: 111000110010 05.02.13 - 00:00

    Für Deutschland könnte YouTube seinen Service als Marketingtool gegen Geld anbieten, da er ja nachweislich für Erfolge alá Gangnam-Style verantwortlich ist. Pro View werden dann 0,375 Cent der Plattenfirma (oder dem Inhaber des Accounts) in Rechnung gestellt. Dieses Geld wird dann direkt an die Gema weitergeleitet und versorgt die Künstler.

    Zusätzlich könnte Youtube die Werbeeinnahmen anteilig an die Gema abführen, was natürlich dann noch besser für die Künstler wäre. Desweiteren können die Plattenfirmen die Ausgaben als Werbekosten abschreiben.

    Wäre ein deutscher Sonderweg der aber zu einer enormen Win-Win-Win-Win-Win-Situation führen würde.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: "Wir müssen aber allen über 40 Ländern gerecht werden und sie gleich behandeln."

    Autor: ruamzuzler 05.02.13 - 09:27

    hach, ein warmer Eislutscher, das wäre jetzt was ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Manager Entwicklung Internet / Interactive (m/w)
    OSRAM GmbH, München
  2. Frontend-Entwickler (m/w) E-Commerce
    LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm, Berlin
  3. IT-Security Engineer (m/w)
    Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  4. Projektmanager/in Digitale Medien
    GRÄFE UND UNZER VERLAG GmbH, München

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


PGP im Parlament: Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann
PGP im Parlament
Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann

Nordrhein-Westfalen: Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
Nordrhein-Westfalen
Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
  1. FTTH Deutsche Glasfaser will schnell eine Million anschließen
  2. M-net Glasfaser für 70 Prozent der Münchner Haushalte
  3. FTTH Telekom wird 1 GBit/s für Selbstbauer überall anbieten

Mirror's Edge Catalyst angespielt: Flow mit Faith und fallen
Mirror's Edge Catalyst angespielt
Flow mit Faith und fallen

  1. Quantum Break: 27-GByte-Patch deaktiviert das Upscaling
    Quantum Break
    27-GByte-Patch deaktiviert das Upscaling

    Remedy hat ein Update für Quantum Break veröffentlicht. Das erlaubt es, das interne Upscaling abzuschalten. Die Bildqualität verbessert sich leicht, die Framerate sinkt drastisch. Allerdings läuft das Spiel aufgrund einer Besonderheit gefühlt noch schlechter.

  2. Torsploit: Früheres Mitglied der Tor-Entwickler half dem FBI
    Torsploit
    Früheres Mitglied der Tor-Entwickler half dem FBI

    Operation Torpedo zum Aufspüren von Pädokriminellen im Tor-Netzwerk ist vor allem durch die Arbeiten eines früheren Tor-Mitglieds erfolgreich geworden. Im Jahr 2008 arbeitete er noch an Tor selbst, 2012 wurde er indirekt für die US-Bundespolizei FBI tätig.

  3. Emulation: Windows 95 auf der Apple Watch
    Emulation
    Windows 95 auf der Apple Watch

    Einem Entwickler ist es eigenen Angaben zufolge gelungen, Windows 95 auf einer Apple Watch zu installieren. Basis waren Vorarbeiten von Steven Troughton-Smith. Die Emulation braucht allerdings sehr lange zum Booten.


  1. 14:52

  2. 11:42

  3. 10:08

  4. 09:16

  5. 13:13

  6. 12:26

  7. 11:03

  8. 09:01