1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Internet
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Zero-E-Mail: Atos-Mitarbeiter sahen E…

So wie alles bei Atos

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So wie alles bei Atos

    Autor glmde2 06.02.13 - 23:16

    Wenn ich Atos nicht von Innen kennen würde, würde ich dem Vorhaben wenigstens eine Chance geben...

    Wahrscheinlich ist das Ganze so wie alles bei Atos... nicht bis zum Ende gedacht/geplant.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: So wie alles bei Atos

    Autor mecki1101 07.02.13 - 11:15

    Ich kenn die Hütte auch. Zu viele Bastellösungen die nicht richtig funktionieren.
    Das Problem der Email wird einfach nach Bluekiwi verlagert. Aber man hat dann ja Zero Mail...
    Wie kommuniziert der Kunde mit Atos?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: So wie alles bei Atos

    Autor XHess 07.02.13 - 12:49

    War auch mein erster Gedanke? Wie bekomme ich nun Newsletter, Infos, Einladungen. Wie können mich externe MA oder Dienstleister erreichen? Müssen nun alle ein ACC bei Atos bekommen? Viel Spass beim einrichten!

    Atos Gedanke. Mail gibt es nun zu lange. Es muss was neues her! 2014 werden Sie zurück sein wenn Sie bemerken das nicht die Mail schuld am vollen Postfach ist, sondern der Workflow des MA.

    Ein internes Forum? Wenn ich das nicht jeden Tag pflege habe ich auch hier eine Menge nach zu holen. Schlimmer noch. Ich übersehe es einfach wenn mich nichts daran erinnert (mittels Mail im Forum ;-)).

    X.

    --
    Always look on the bright side of life!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: So wie alles bei Atos

    Autor glmde2 09.02.13 - 14:57

    mecki1101 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zu viele Bastellösungen die nicht richtig funktionieren.

    100% ACK

    > Das Problem der Email wird einfach nach Bluekiwi verlagert. Aber man hat
    > dann ja Zero Mail...

    E-Mail ist doch das kleinste Problem überhaupt bei Atos.
    Das ist so ein chaotischer Laden, dass manchmal der Vorgesetzte seine engste Mitarbeiter nicht richtig kennt.

    Im Übrigen hat SIS sich sehr schnell an Atos-Verhältnisse angepasst...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: So wie alles bei Atos

    Autor glacius 11.02.13 - 11:29

    Ohne alles was ATOS macht schön reden zu wollen, aber wenn Du Dich wirklich intern auskennen würdest wie Du schreibst, dann wüsstest Du, dass die Kommunikation mit Kunden weiterhn auf Email aufbauen wird und es bei Zero Email darum geht den internen Emailaufwand drastisch zu reduzieren.

    Meine Meinung ist, dass das Projekt sehr wohl gut durchdacht ist, der Wandel in den Köpfen der Mitarbeiter allerdings schwierig werden wird.
    Während ein Großteil der jungen/geistig junggebliebenen Mitarbeiter bei Atos bereits seit langem mit Wikis, Chats, Cloud services und Co arbeitet gibt es doch noch einen nicht unerheblichen Anteil von Mitarbeitern die damit nicht umgehen können und diese andere Art der Kommunikation als Bedrohung ihrer althergebrachten Arbeitsweise verstehen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: So wie alles bei Atos

    Autor Chevarez 11.02.13 - 18:43

    XHess schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > War auch mein erster Gedanke? Wie bekomme ich nun Newsletter, Infos,
    > Einladungen. Wie können mich externe MA oder Dienstleister erreichen?
    > Müssen nun alle ein ACC bei Atos bekommen? Viel Spass beim einrichten!

    Deshalb geht es bei Atos ja auch nicht um Zero-Mail per se, sondern um Zero-Mail für interne Kommunikation. Man muss schon richtig informiert sein, bevor man neue, vielversprechende Lösungen des Kommunikationsproblems überbordender E-Mail-Fluten gleich im Keim abwürgt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

  1. Verband: "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"
    Verband
    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

    Eine einstweilige Verfügung gegen Uber und zuvor ein Gesetz über das Verbot der Zweckentfremdung von Wohnraum, dass 9flats aus der Stadt vertrieb. Der Startup-Verband fragt: "Wer gründet schon ein Unternehmen in Berlin, wenn er mit Verbot rechnen muss?"

  2. Kabel Deutschland: 2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen
    Kabel Deutschland
    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

    Durch einen Kabelschaden waren zweitausend Haushalte vom Netz von Kabel Deutschland getrennt. Über der Schadensstelle hatte ein parkender Wagen die Arbeiten behindert.

  3. Cridex-Trojaner: Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware
    Cridex-Trojaner
    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

    Hundertfünfzig Rechner in der Hamburger Verwaltung sind im Januar 2014 tagelang durch den Cridex-Trojaner lahmgelegt worden. Das hat der Senat bestätigt. Der Trojaner installiert auch einen Keylogger, doch einen Datenverlust hat es angeblich nicht gegeben.


  1. 20:20

  2. 19:26

  3. 19:02

  4. 17:52

  5. 17:10

  6. 17:02

  7. 17:00

  8. 16:22